Tour de France 2018

(FRA/2.UWT) - Etappenplan - Berge - Startliste - Siegerliste - Übersicht

Thomas vor den Giro-Duellanten

Geraint Thomas (Sky) holte den Gesamtsieg bei der Tour de France 2018, nachdem die beste Platzierung des 32-jährigen Walisers zuvor ein 15. Platz (2-mal) gewesen war. Die weiteren Podestplätze belegten mit 1:51 und 2:24 Minuten Rückstand Tom Dumoulin (Sunweb) und Chris Froome (Sky), die sich gut einen Monat vor der Tour beim Giro d'Italia maßen, wo Froome vor Dumoulin gewann.
→ Endklassements der Tour de France 2018

Im Fokus stand zum Beginn der Tour Vorjahressieger Froome, der seinen 5. Toursieg anpeilte, außerdem das erste Giro-Tour-Double seit 20 Jahren und den 4. Grand-Tour-Gesamtsieg in Reihe. Die seit fast einem Jahr anhängige Salbutamol-Affäre wurde erst wenige Tage vor dem Grand Départ auf fragwürdige Weise vom Tisch gewischt. Froome und sein übermächtiges Team wurden im Verlauf der Tour 2018 immer wieder ausgebuht.

Dies blieb auch so, als Thomas auf der 11. Etappe das Gelbe Trikot übernahm. Thomas selbst zeichnete sich nicht durch eine große Überlegenheit aus. Stattdessen wusste er das mit Abstand stärkste Team hinter sich und war von Beginn an der der einzige Klassementfahrer, der sich keine Blöße gab, also auch von Zeitverlüsten durch Stürze und Defekte in der ersten Woche verschont blieb.
→ Zeitdifferenzen der Top-4, gegliedert nach Etappen

Um die Podestplätze gegen Dumoulin und Froome mischte zum Ende hin in den Pyrenäen Primoz Roglic (LottoNL) mit, dessen Teamkollege Kruijswijk zudem den 5. Platz belegte. Die Dreierspitze aus Quintana, Landa und Valverde (alle Movistar) stach hingegen nicht. Vincenzo Nibali (Bahrain), Richie Porte (BMC) und der Vorjahreszweite Uran (EF) schieden jeweils aufgrund von Sturzfolgen aus.

Die meisten Etappensiege verbuchte mit 3 Peter Sagan (Bora), der zum 6. Mal das Grüne Trikot nach Paris trug und mit Rekordhalter Erik Zabel gleichzog. Etliche Sprinter waren in den Alpen mit Zeitlimit überfordert. Das Bergtrikot gewann durch die Hamstermethode Julian Alaphilippe (Quick Step), der zudem wie Gaviria (Quick Step), Groenewegen (LottoNL) und Thomas 2 Etappensiege erlangte.

Für Ergebnisse, Rennberichte und Vorschauen bitte Etappe wählen:

Etappenplan der Tour de France 2018

Zielorte der Tour de France 2018: Fontenay-le-Comte (erstmals Zielort) - La Roche-sur-Yon - Cholet - Sarzeau (erstmals Zielort) - Quimper - Mûr-de-Bretagne - Chartres - Amiens - Roubaix - Le Grand Bornand - La Rosière - Alpe d'Huez - Valence - Mende - Carcassonne - Bagnères-de-Luchon - Col de Portet (erstmals Zielort) - Pau - Laruns (erstmals Zielort) - Espelette (erstmals Zielort) - Paris

Die Tour de France 2018 auf Papier:

Lange Favoritenlisten

Die Liste der Favoriten, die bei der Tour de France 2018 ernsthaft das Podium anvisieren können, ist außergewöhnlich lang. Sie könnte sich jedoch schon im Teamzeitfahren und auf der Kopfsteinpflaster-Etappe erheblich ausdünnen, bevor es überhaupt in die Berge geht. Insbesondere die Teams Sky und Movistar haben mit Froome, Bernal, Thomas und Quintana, Landa, Valverde gleich mehrere Fahrer im Kader, die für die Top-3 infrage kommen. Auch für die zahlreichen Sprinteretappen gibt es ebenso viele Favoriten auf Tagessiege, wobei aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs am ehesten Groenewegen, Gaviria und Sagan zu nennen sind.
→ Favoriten-Vorschau zur Tour de France 2018

Reglement mit neuen Bonussprints

Das Reglement der Tour de France 2018 ist im wesentlichen identisch mit dem Reglement des Vorjahres - allen voran, was die Punktevergabe für das Grüne Trikot und das rot gepunktete Bergtrikot betrifft. Neu sind hingegen die Bonussprints auf den ersten 9 Etappen: Hier gibt es, unabhängig von den Zwischensprints, ein paar wenige Bonussekunden für die Gesamtwertung zu verdienen.
→ Reglement der Tour de France 2018

Pflaster, Alpe d'Huez und Pyrenäen-Quickie

Die Strecke der Tour de France 2018 beinhaltet 3 Bergankünfte (La Rosière, Alpe d'Huez, Col de Portet), 3 weitere Etappen im Hochgebirge, ein Teamzeitfahren und ein Einzelzeitfahren. Der Trend hin zu punktuell sehr kurzen Bergetappen wird in den Pyrenäen mit den nur 65 Rennkilometern auf der 17. Etappe zum Col de Portet auf die Spitze getrieben. Die aufregendste wird jedoch vielleicht die 9. Etappe über 15 Kopfsteinpflaster-Abschnitte nach Roubaix. Hinzu kommen 4 hüglige Abschnitte und bis zu 8 Chancen für die Sprinter. Die erste Alpenetappe nach Le Grand Bornand enthält 2 Kilometer Schotterstraße.
→ Streckenverlauf der Tour de France in Worten

Die Tour de France beginnt 2018 mal wieder in der Vendée. Bisher war dies 2011, 2005, 1999, 1993 und 1976 der Fall. Die Ausrichtung des Grand Départs 2018 geschieht gemeinsam mit der Region Pays de la Loire, wobei von den anderen 4 Départements dieser Region noch Maine-et-Loire und Loire-Atlantique im Laufe der ersten Etappen besucht werden. Die Tour de France 2017 startete mit einem Einzelzeitfahren in Düsseldorf. Es war also damit zu rechnen, dass 2018 wieder ein Grand Départ in Frankreich an der Reihe ist.

Grand Départ in der Vendée

Der Beginn der 1. Etappe der Tour de France 2018 findet auf Insel Noirmoutier statt. Nach dem Massenstart erreicht das Fahrerfeld das Festland über die Brücke von Noirmoutier (und nicht über die Wattenmeer-Straße Passage du Gois, wie es an dieser Stelle zunächst gemeldet wurde). Auch die 2. Etappe wird en ligne, also mit Massenstart, komplett durch die Vendée verlaufen. Für die 3. Etappe ist ein 35 Kilometer langes Teamzeitfahren um Cholet angesetzt. Während der 4. Etappe wird das Fahrerfeld die Startregion nach Norden verlassen. Dies bestätigte der Tour-Veranstalter im Laufe des Februars 2017. Der komplette Etappenplan der Tour de France 2018 wurde dann am Dienstag, den 17. Oktober 2017 offiziell verkündet.

Wegen Fußball-WM Tourstart erst am 7. Juni

Ursprünglich sollte die Tour de France 2018 am 30. Juni beginnen. Wegen einer zu großen Überschneidung mit der Fußball-WM entschied man sich dann ein Jahr vorher, den Tour-Start 2018 um eine Woche auf den 7. Juli nach hinten zu verschieben. Dennoch gibt es 3 Etappentage, an denen später auch die Fußball-WM läuft. Die Ankunftszeiten der Etappen sind entsprechend früher als anderen Tagen vorgesehen, so dass es hier voraussichtlich zu keinen direkten Überschneidungen der beiden großen Sportereignisse kommt.

Dieselben Wildcards wie im Vorjahr

Die 4 Wildcards für die Tour de France erhielten mit Cofidis, Direct Energie, Fortuneo und Wanty dieselben Teams wie im Vorjahr. Allerdings darf jedes Team 2018 nur noch 8 Fahrer an den Start bringen.
→ Eingeladende Teams bei der Tour 2018
→ Startliste

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2018