Tour de France 2018 - 14. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassement - Tour-Siegerliste

13. Etappe ← Sa 21. Juli: 14. Etappe → 15. Etappe

Ausreißersieg für Fraile

Omar Fraile (Astana) gewann die 14. Etappe der Tour de France 2018 auf dem Flugplatz oberhalb von Mende. Der 28-jährige Spanier stammte aus der 31-köpfigen Spitzengruppe des Tages und attackierte eingangs des gut 3 Kilometer langen Anstiegs hinauf auf den Flugplatz. Dort überholte er den lange als Solisten führenden Jasper Stuyven (Trek) und behauptete sich gegen den heranwirbelnden Julian Alaphilippe (Quick Step).

Roglic als spritzigster Klassementfahrer

Rund 18 Minuten hinter dem Tagessieger attackierte von den Klassementfahrer Primoz Roglic (LottoNL) im letzten Anstieg und holte so ein paar Sekunden heraus. 8 Sekunden hinter ihm waren Geraint Thomas, Chris Froome (beide Sky) und Tom Dumoulin (Sunweb), also die Top-3 der Gesamtwertung, die nächsten Fahrer im Ziel, gefolgt von Nairo Quintana (Movistar). Die meiste Zeit verlor Dan Martin (UAE) mit 1:51 Minuten auf Roglic. Der ewige Pechvogel hatte Defekt genau vor dem finalen Anstieg.

Dort verkümmerte zunächst ein Angriff von Landa (Movistar). Innerhalb der letzten 3 Kilometer saß hingegen der Antritt von Roglic. Hinter dem nachführenden Bernal (Sky) waren noch Thomas, Bardet (AG2R) und Quintana. Froome ließ eine kleine und Dumoulin eine größere Lücke aufgehen. Beide kamen wieder gemeinsam mit Kruijswijk (LottoNL) zurück. Dumoulin zog mit Thomas am Rad durch. Froome und Quintana kamen mit, die anderen inklusive Romain Bardet nicht mehr. Kurz unterhalb des Bergpreises attackierte Froome, was Quintana den Anschluss kostete, nicht jedoch Thomas und Dumoulin.

Ergebnis
1. Omar Fraile (ESP) - Astana 4:41:57
2. Julian Alaphilippe (FRA) - Quick Step Floors +0:06
3. Jasper Stuyven (BEL) - Trek-Segafredo gl.Zeit
4. Peter Sagan (SVK) - Bora-Hansgrohe +0:12
5. Damiano Caruso (ITA) - BMC +0:17
6. Simon Geschke (GER) - Sunweb +0:19
7. Nicolas Edet (FRA) - Cofidis gl.Zeit
8. Lilian Calmejane (FRA) - Direct Energie +0:23
9. Daryl Impey (RSA) - Mitchelton-Scott +0:30
10. Thomas de Gendt (BEL) - Lotto-Soudal +0:37
11. Pierre Rolland (FRA) - EF Education First +0:51
12. Daniel Martinez (COL) - EF Education First +1:06
13. Anthony Perez (FRA) - Cofidis +1:18
14. Gorka Izagirre (ESP) - Bahrain-Merida +1:26
15. Philippe Gilbert (BEL) - Quick Step Floors +1:46
16. Thomas Degand (BEL) - Wanty-Groupe Gobert gl.Zeit
17. Stefan Küng (SUI) - BMC +2:07
18. Andrey Amador (CRC) - Movistar gl.Zeit
19. Tom-Jelte Slagter (NED) - Dimension Data +2:25
20. Greg van Avermaet (BEL) - BMC gl.Zeit
...
29. Primoz Roglic (SLO) - LottoNL-Jumbo +18:01
30. Christopher Froome (GBR) - Sky +18:09
31. Tom Dumoulin (NED) - Sunweb gl.Zeit
32. Geraint Thomas (GBR) - Sky gl.Zeit
33. Nairo Quintana (COL) - Movistar +18:19
34. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +18:23
35. Egan Bernal (COL) - Sky gl.Zeit
36. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale gl.Zeit
37. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin +18:33
38. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +18:38
39. Domenico Pozzovivo (ITA) - Bahrain-Merida alle
40. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana gleiche
41. Mikel Landa (ESP) - Movistar Zeit
42. Bob Jungels (LUX) - Quick Step Floors +18:53
43. Pierre Latour (FRA) - AG2R La Mondiale +18:56
44. Mikel Nieve (ESP) - Mitchelton-Scott +19:03
45. Tanel Kangert (EST) - Astana +19:04
46. Guillaume Martin (FRA) - Wanty-Groupe Gobert +19:25
...
50. Daniel Martin (IRL) - UAE-Emirates +19:52
54. Warren Barguil (FRA) - Fortuneo-Samsic +19:59
88. Rafal Majka (POL) - Bora-Hansgrohe +23:15
- 151 Fahrer klassiert.
DNF Patrick Bevin (NZL) - BMC

In der großen Spitzengruppe des Tages waren Damiano Caruso, Greg van Avermaet (beide BMC) und Simon Geschke (Sunweb) die 3 bestplatzierten Fahrer in der Gesamtwertung. Trotz des 18-minütigen Vorsprungs im Ziel vor dem Hauptfel reichte es nur für Caruso, die Top-20 der Gesamtwertung zu entern - genauer gesagt auf dem 17. Platz 21:26 Minuten hinter dem Gelben Trikot.

Dieses verteidigte souverän Geraint Thomas mit unverändert 1:39 Minuten vor seinem Teamkollegen Froome und 1:50 vor Dumoulin. Roglic verkürzte den Rückstand zum Podium um 8 auf 48 Sekunden. Für Bardet auf dem 5. Platz ging die Lücke zu Dumoulin hingegen um 14 auf 91 Sekunden auf. Daniel Martin fiel vom 9. auf den 10. zurück.

Gesamtwertung
1. Geraint Thomas (GBR) - Sky 53:10:44
2. Christopher Froome (GBR) - Sky +1:39
3. Tom Dumoulin (NED) - Sunweb +1:50
4. Primoz Roglic (SLO) - LottoNL-Jumbo +2:38
5. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +3:21
6. Mikel Landa (ESP) - Movistar +3:42
7. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +3:57
8. Nairo Quintana (COL) - Movistar +4:23
9. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +6:14
10. Daniel Martin (IRL) - UAE-Emirates +6:54
11. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +9:36
12. Bob Jungels (LUX) - Quick Step Floors +9:53
13. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin +10:01
14. Mikel Nieve (ESP) - Mitchelton-Scott +16:22
15. Pierre Latour (FRA) - AG2R La Mondiale +17:28
16. Guillaume Martin (FRA) - Wanty-Groupe Gobert +19:55
17. Damiano Caruso (ITA) - BMC +21:26
18. Tanel Kangert (EST) - Astana +21:36
19. Egan Bernal (COL) - Sky +23:44
20. Warren Barguil (FRA) - Fortuneo-Samsic +25:45
21. Greg van Avermaet (BEL) - BMC +29:02
22. Simon Geschke (GER) - Sunweb +29:56

Zu Beginn der 14. Etappe wurden einige Klassementfahrer auf dem falschen Fuß erwischt, als das Peloton auf der Windkante in 4 Staffeln zerbrach. In der 2. Staffel fanden sich Bardet und Valverde wieder, in der 3. Staffel Roglic, Dan Martin, Fuglsang, Jungels und Latour und in der 4. Staffel Landa.

Aus der 1. Staffel lösten sich - nach überstandener Windkantensituation - Alaphilippe (Quick Step), de Gendt (Lotto), Fraile (Astana) und Perez (Cofidis) nach vorne. Eine riesige Verfolgergruppe schloss nach und nach zur Spitze auf, während der Rest der 1. Staffel das Tempo verschleppte, so dass alle abgehängten Fahrer wieder ins Hauptfeld aufschließen konnten.

Die Namen in der Spitzengruppe außer den schon genannten 4: Martinez, Rolland (beide EF), Geschke (Sunweb), Gorka Izagirre, Koren (beide Bahrain), Hepburn, Impey (beide Mitchelton), Amador (Movistar), Caruso, Küng, van Avermaet (alle BMC), Gilbert, Lampaert (Quick Step), Sagan, Bodnar (Bora), Slagter, Vermote (Dimension Data), Calmejane, Cousin, Boudat, Chavanel, Gaudin (alle Direct Energie), Gogl, Stuyven (beide Trek), Laporte, Edet, Turgis (alle Cofidis) und Degand (Wanty).

Früher Kampf um Tagessieg in großer Fluchtgruppe

Schon 62 Kilometer vorm Ziel eröffnete Gorka Izagirre die Attacken um den Tagessieg. Tom-Jelte Slagter und Jasper Stuyven gingen hinterher und schlossen 6 Kilometer zu Izagirre auf. Innerhalb der letzten 40 Kilometer bröselte die große Verfolgergruppe auseinander. Vor allem war dies mit dem bergig-hügligen Terrain zu begründen, aber auch mit Rivalitäten in Verfolgergruppe.

Und auch im Spitzentrio gab es Uneinigkeit und Ermüdungserscheinungen. Izagirre geigte 36 Kilometer vor dem Ziel Slagter seine Meinung, verbaselte dabei aber den Anschluss an Stuyven, der fortan als Solist an der Spitze unterwegs war. Izagirre sprang dem ermatteten Slagter davon, kam aber nicht mehr zu Stuyven hin, ebenso nicht wie ein zwischenzeitliches Duo aus de Gendt und Calmejane.

Stuyven nach Solo mit Vorsprung in finalen Anstieg

So liefen die meisten der frühen Ausreißer wieder zusammen. Sie gingen allerdings mit immerhin 1:35 Minuten hinter Stuyven in den letzten Anstieg. Dort hinein attackierte de Gendt. Fraile nutzte dies als Startrampe für seine Siegesfahrt und ließ de Gendt stehen. Im weiteren Verlauf gab es noch Attacken durch Daniel Martinez und Alaphilippe. Beiden stieg Simon Geschke hinterher. Aber der Versuch von Martinez wurde wieder zurückgeholt, und den entfesselten Alaphilippe konnte Geschke nicht mehr halten.

Aber Alaphilippe war zu spät gestartet. Fraile überholte Stuyven 2 Kilometer vorm Ziel und damit einen Kilometer vorm Bergpreis. Alaphilippe erreichte Stuyven 500 Meter später, hängte diesen allerdings nicht mehr ab, außer dann beim Sprint um den 2. Platz. Dahinter lief tatsächlich Peter Sagan auf dem 4. Platz ein, also einen Platz besser als in Mende 3 Jahre zuvor. Geschke belegte den 6. Platz hinter Caruso.


Vorschau auf diese Etappe: Die 14. Etappe der Tour de France 2018 endet im südlichen Zentralmassiv auf dem Flugplatz von Mende. Bis knapp vor den Kilometerbogen führt ein 3 Kilometer langer und im Schnitt 10,2 % steiler Anstieg. Wie immer in Mende wird es zwischen den Klassementfahrern wohl Sekundenabstände geben. Ob der Etappensieg auch an einen dieser Fahrer geht, hängt davon ab, ob die Spitzengruppe des Tages durchkommt oder nicht.
→ Landkarte, Zeitplan und Profile auf www.letour.fr

13. Etappe ← Sa 21. Juli: 14. Etappe → 15. Etappe

Tour de France 2018

Tour de France 2018
14. Etappe (188,0km)
von Saint-Paul-Trois-Châteaux 13:10
nach Mende 17:40

-km107 15:05 Côte du Grand Châtaignier
-km98 15:19 Bessèges
-km59 16:14 Col de la Croix de Berthel
-km46 16:31 Col du Pont sans Eau
-km2 17:38 Côte de la Croix Neuve

Etappensieg:
Omar Fraile (ESP)

Gelbes Trikot:
Geraint Thomas (GBR)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Julian Alaphilippe (FRA)

Jungprofi-Trikot:
Pierre Latour (FRA)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2018 / Tour de France 2018, 14. Etappe (St-Paul-3-Châteaux - Mende)