Giro d'Italia 2019 - 21. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassement - Giro-Siegerliste

20. Etappe ◄ So 2. Juni: 21. Etappe

Haga schnappt Campenaerts Zeitfahrsieg weg

Chad Haga (Sunweb) gewann etwas überraschend das abschließende Einzelzeitfahren des Giro d'Italia 2019. Der 30-jährige US-Amerikaner benötigte für die 17 Kilometer lange Strecke, inklusive Toricelle-Anstieg, 22:07 Minuten. Es war erst sein 2. Profisieg. Einer der beiden Favoriten auf den Tagessieg, Victor Campenaerts (Lotto), musste sich mit dem 2. Platz 4 Sekunden hinter Haga zufrieden geben. Der andere Favorit, Primoz Roglic (Jumbo), war wie die anderen Klassementfahrer ausgelaugt von den Bergetappen und landete mit 23 Sekunden Rückstand auf dem 10. Platz. Er verdrängte damit immerhin wieder Mikel Landa (Movistar) vom Podest in der Gesamtwertung, allerdings nur um 8 Sekunden.

Von den Top-Klassementfahrern war sogar Vincenzo Nibali (Bahrain) 3 Sekunden schneller als Roglic. Der Gesamtführende Richard Carapaz (Movistar) zeigte zum Abschluss seine schwächste Leistung beim Giro 2019 mit 72 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger. Der Gesamtsieg geriet für den Ecuadorianer aber wie erwartet nicht in Gefahrt. Haga und Campenaerts hatten sich in den letzten Tage extra fürs Zeitfahren geschont, ähnlich wie Thomas de Gendt (Lotto), der den 3. Platz belegte.

Ergebnis
1. Chad Haga (USA) - Sunweb 22:07
2. Victor Campenaerts (BEL) - Lotto-Soudal +0:04
3. Thomas de Gendt (BEL) - Lotto-Soudal +0:06
4. Damiano Caruso (ITA) - Bahrain-Merida +0:09
5. Tobias Ludvigsson (SWE) - Groupama-FDJ +0:11
6. Josef Cerny (CZE) - CCC +0:11
7. Pello Bilbao (ESP) - Astana +0:17
8. Mattia Cattaneo (ITA) - Androni-Sidermec +0:20
9. Vincenzo Nibali (ITA) - Bahrain-Merida +0:23
10. Primoz Roglic (SLO) - Jumbo-Visma +0:26
11. Luke Durbridge (AUS) - Mitchelton-Scott +0:27
12. Tom Bohli (SUI) - UAE-Emirates +0:34
13. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin +0:36
14. Jan Polanc (SLO) - UAE-Emirates +0:37
15. Rafal Majka (POL) - Bora-Hansgrohe +0:40
...
17. Bob Jungels (LUX) - Deceuninck-Quick Step +0:44
20. Pawel Siwakow (RUS) - Ineos +0:57
21. Mikel Landa (ESP) - Movistar +0:57
22. Davide Formolo (ITA) - Bora-Hansgrohe +0:58
24. Simon Yates (GBR) - Mitchelton-Scott +0:58
26. Bauke Mollema (NED) - Trek-Segafredo +1:04
27. Jasha Sütterlin (GER) - Movistar Team +1:04
36. Richard Carapaz (ECU) - Movistar +1:12
43. Miguel Angel Lopez (COL) - Astana +1:20
68. Hugh Carthy (GBR) - EF Education First +1:51
72. Valentin Madouas (FRA) - Groupama-FDJ +1:58
- 142 Fahrer klassiert.

Carapaz schreibt mit 65 Sekunden Vorsprung Geschichte

Der finale Vorsprung von Carapaz vor Nibali schrumpfte auf 65 Sekunden – für den ersten Grand-Tour-Sieg eines Ecuadorianers. Roglic war am Ende 2:30 Minuten vom Rosa Trikot entfernt. Landa verpasste den Podestplatz neben seinem siegreichen Teamkollegen denkbar knapp. Den 5. Platz hielt Bauke Mollema (Trek) mit über 5 Minuten Rückstand. Im Dreikampf um den 6. Platz setzte sich durch das besten Zeitfahren Rafal Majka (Bora) durch, der Miguel Angel Lopez (Astana) auf den 7. Platz verdrängte. Simon Yates (Mitchelton) blieb der 8. Platz.

Endklassement
1. Richard Carapaz (ECU) - Movistar 90:01:47
2. Vincenzo Nibali (ITA) - Bahrain-Merida +1:05
3. Primoz Roglic (SLO) - Jumbo-Visma +2:30
4. Mikel Landa (ESP) - Movistar +2:38
5. Bauke Mollema (NED) - Trek-Segafredo +5:34
6. Rafal Majka (POL) - Bora-Hansgrohe +6:56
7. Miguel Angel Lopez (COL) - Astana +7:26
8. Simon Yates (GBR) - Mitchelton-Scott +7:49
9. Pawel Siwakow (RUS) - Ineos +8:56
10. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin +12:14
mehr...

Um den Tagessieg lag Campenaerts bei den Zwischenzeiten nach von ihm vorgelegten 14:08 Minuten noch 2 Sekunden vor Damiano Caruso (Bahrain), der im Ziel den 4. Platz belegte, sowie je 6 Sekunden vor Haga und Josef Cerny (CCC), der dann auf den 6. Platz zurückfiel. De Gendt trennten an der Zwischenzeit 7 Sekunden von seinem Teamkollegen Campenaerts. Roglic lag hier schon 2 Sekunden hinter Nibali – und 15 hinter Campenaerts. In der virtuellen Gesamtwertung fehlten Roglic noch 3 Sekunden auf Landa. 23 musste er aufholen, 31 wurden es.


Vorschau auf diese Etappe: Der Giro d'Italia 2019 wird mit einem Einzelzeitfahren über 17 Kilometer in Verona beschlossen. Was das noch bringen soll nach über 3500 absolvierten Kilometern durch Italien? Zum einen ist es ja vielleicht noch eng um die ersten Plätze der Gesamtwertung, zum anderen weist das Zeitfahren in der Mitte immerhin den aus Weltmeisterschaften bekannten Torricelle-Anstieg auf, der im Schnitt um 4,6 % über 4,5 Kilometer steigt. Das sind die Zutaten für ein Drama in Verona.
► Profile, Landkarten und Zeitplan auf www.giroditalia.it

Startzeiten (Auszug)

20. Etappe ◄ So 2. Juni: 21. Etappe

Giro d'Italia 2019

Giro d'Italia 2019
21. Etappe (17,0km/EZF)
von Verona 13:40 erster Fahrer
nach Verona 17:15 letzter Fahrer

-km8 Torricelle

Etappensieg:
Chad Haga (USA)

Rosa Trikot:
Richard Carapaz (ECU)

Punktewertung:
Pascal Ackermann (GER)

Bergwertung:
Giulio Ciccone (ITA)

Jungprofi-Wertung:
Miguel Angel Lopez (COL)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2019 / Giro d'Italia 2019, 21. Etappe (Verona) Einzelzeitfahren