Vuelta a España 2021 - 14. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassement - Vuelta-Siegerliste

13. Etappe ◄ Sa 28. August: 14. Etappe ► 15. Etappe

Bardet hat seinen Ausreißer-Coup

Romain Bardet (DSM) gewann die 14. Etappe der Spanien-Rundfahrt 2021 mit Bergankunft am Pico Villuercas. In den Bergen der Extremadura durfte eine 18-köpfige Ausreißergruppe den Tagessieg mit großem Vorsprung unter sich ausmachen. Auf dem Papier wie dann auch auf der Straße war Bardet klar am stärksten. Der Franzose kassierte im Schlussanstieg seinen entwischten Landsmann Prodhomme (AG2R) und siegte 44 Sekunden vor Jesus Herrada (Cofidis) und Jay Vine (Alpecin). Oben drauf kam das Bergtrikot.

Unter den Klassementfahrern selektierte der Schlussanstieg kaum und nur ganz kurz vor Schluss. Ciccone (Trek) erfolglos und Miguel Angel Lopez (Movistar) gingen in die Attacke. Primoz Roglic (Jumbo) trat zum langen Zielsprint an und kam mit Enric Mas (Movistar), Egan Bernal (Ineos) und Jack Haig (Bahrain) im Schlepptau noch auf 5 Sekunden an Lopez heran. Dahinter verlor Adam Yates (Ineos) als Nächstbester 12 Sekunden mehr.

 

Ergebnis
 1. Romain Bardet (FRA)        - DSM                      4:20:36
 2. Jesus Herrada (ESP)        - Cofidis                    +0:44
 3. Jay Vine (AUS)             - Alpecin-Fenix            gl.Zeit
 4. Tom Pidcock (GBR)          - Ineos Grenadiers           +1:12
 5. Clément Champoussin (FRA)  - AG2R-Citroën               +1:14
 6. Matthews Holmes (GBR)      - Lotto-Soudal               +1:16
 7. Andrej Seiz (KAZ)          - BikeExchange               +1:19
 8. Kevin Geniets (LUX)        - Groupama-FDJ               +1:46
 9. Nicolas Prodhomme (FRA)    - AG2R-Citroën               +2:04
10. Jan Tratnik (SLO)          - Bahrain Victorious         +2:15
11. Ryan Gibbons (RSA)         - UAE-Emirates               +2:26
12. Daniel Navarro (ESP)       - Burgos-BH                  +2:43
13. Dylan Sunderland (AUS)     - Qhubeka-Nexthash           +4:02
14. Aritz Bagües (ESP)         - Caja Rural-Seguros RGA     +5:39
15. Arnaud Démare (FRA)        - Groupama-FDJ              +10:03
16. Miguel Angel Lopez (COL)   - Movistar                  +10:25
17. Primoz Roglic (SLO)        - Jumbo-Visma               +10:29
18. Enric Mas (ESP)            - Movistar                  alle
19. Jack Haig (AUS)            - Bahrain Victorious       gleiche
20. Egan Bernal (COL)          - Ineos Grenadiers          Zeit
21. Adam Yates (GBR)           - Ineos Grenadiers          +10:41
22. Felix Großschartner (AUT)  - Bora-Hansgrohe            +10:42
23. Gino Mäder (SUI)           - Bahrain Victorious       gl.Zeit
24. Alexander Wlasow (RUS)     - Astana-Premier Tech       +10:45
25. Giulio Ciccone (ITA)       - Trek-Segafredo
26. Louis Meintjes (RSA)       - Intermarché-Wanty
27. Sepp Kuss (USA)            - Jumbo-Visma               alle
28. Guillaume Martin (FRA)     - Cofidis                  gleiche
29. David de la Cruz (ESP)     - UAE-Emirates              Zeit
30. Odd Christian Eiking (NOR) - Intermarché-Wanty         +10:49
- 164 Fahrer klassiert.
DNF Richard Carapaz (ECU)      - Ineos Grenadiers

 

Odd Christian Eiking (Intermarché) konnte unter diesen Umständen sein Rotes Trikot einen weiteren Tag verteidigen. Er verlor nur 20 Sekunden auf Roglic und 4 auf Guillaume Martin (Cofidis), so dass sein Vorsprung vor Martin auf 54 Sekunden schmolz. Roglic als Referenz um den Gesamtsieg folgt auf dem 3. Platz mit nun 1:36 Minuten Rückstand – unverändert 35 Sekunden vor Mas. Bardet spielte in der Gesamtwertung selbstverständlich keine Rolle mehr.

 

Gesamtwertung
 1. Odd Christian Eiking (NOR) - Intermarché-Wanty       55:03:17
 2. Guillaume Martin (FRA)     - Cofidis                    +0:54
 3. Primoz Roglic (SLO)        - Jumbo-Visma                +1:36
 4. Enric Mas (ESP)            - Movistar                   +2:11
 5. Miguel Angel Lopez (COL)   - Movistar                   +3:04
 6. Jack Haig (AUS)            - Bahrain Victorious         +3:35
 7. Egan Bernal (COL)          - Ineos Grenadiers           +4:21
 8. Adam Yates (GBR)           - Ineos Grenadiers           +4:49
 9. Sepp Kuss (USA)            - Jumbo-Visma                +4:59
10. Felix Großschartner (AUT)  - Bora-Hansgrohe             +5:31
11. Alexander Wlasow (RUS)     - Astana-Premier Tech        +6:04
12. Giulio Ciccone (ITA)       - Trek-Segafredo             +6:16
13. Gino Mäder (SUI)           - Bahrain Victorious         +6:47
14. Louis Meintjes (RSA)       - Intermarché-Wanty          +7:07
15. David de la Cruz (ESP)     - UAE-Emirates               +7:11
16. Juan Pedro Lopez (ESP)     - Trek-Segafredo            +10:08
17. Steven Kruijswijk (NED)    - Jumbo-Visma               +16:24
18. Damiano Caruso (ITA)       - Bahrain Victorious        +18:40
19. Jan Polanc (SLO)           - UAE-Emirates              +19:58
20. Rémy Rochas (FRA)          - AG2R-Citroën              +26:29
...
25. Romain Bardet (FRA)        - DSM                       +38:27

 

Die Fluchtgruppe des Tages umfasste in ihrer vollen Ausprägung 18 Fahrer: Champoussin, Prodhomme (beide AG2R), Vine (Alpecin), Tratnik (Bahrain), Navarro (Burgos), Bagües (Caja Rural), Jesus Herrada (Cofidis), Keukeleire (EF), Azparren (Euskaltel), Démare, Geniets (beide Groupama), Pidcock (Ineos), Vanmarcke (Israel), Holmes (Lotto), Seiz (BikeExchange), Bardet (DSM), Sunderland (Qhubeka) und Gibbons (UAE). 15 davon erreichten vor den besten Klassementfahrern das Ziel.

Unterwegs und dann auch im Ziel sammelte Bardet reichlich Punkte für das Bergtrikot, das er dadurch Damiano Caruso (Bahrain) abknöpfte – mit nun 19 Punkten Vorsprung! Angesichts der vorhersehbaren Überlegenheit in der Spitzengruppe durch Bardet am Berg mussten sich dessen Gegner etwas überlegen. Innerhalb der letzten 50 Kilometer – über 10 Minuten vor dem Hauptfeld – formierte sich nach einer Springerei ein Spitzentrio mit Daniel Navarro, Matthews Holmes und Nicolas Prodhomme, aus dem Holmes dann mit Defekt zurückfiel.

Es folgten einige Attacken in der Verfolgergruppe, woraufhin Navarro und Prodhomme von den meisten Verfolgern wieder eingeholt wurden. 23,5 Kilometer vorm Ziel stürzte Navarro in einer Abfahrt, und der soeben attackierende Sep Vanmarcke legte sich dazu. Einige Kilometer vorher ging schon Jay Vine heftig zu Boden, als er beim Annehmen einer Trinkflasche am Materialwagen mit eben diesem kollidierte. Er blieb lange mit Schmerzen liegen, schaffte aber trotzdem den Sprung zurück zu den Verfolgern von Prodhomme, der nach Navarros Sturz als Solist das Rennen anführte.

Im Schlussanstieg etablierte sich Vine sogar gemeinsam mit Herrada als erster Verfolger von Bardet, der allerdings mit deutlichem Vorsprung dem Sieg entgegenfuhr. Im Hauptfeld kontrollierte Roglics Team das Geschehen. Viel mehr als ein bisschen Ausscheidungsfahren gab das Terrain der 14. Etappe unter den Klassementfahrern dann nicht her.


Vorschau auf diese Etappe: Die 14. Etappe der Vuelta 2021 endet mit einer Bergankunft am Pico Villuercas in der Extremadura. Der 14,5 Kilometer lange Schlussanstieg ist im Schnitt 6,2 % steil, allerdings unrhythmisch mit den beiden steilsten Stellen genau in der Mitte und kurz vor der Ziellinie. Weitere Zeitabstände zwischen den Klassementbesten sind also durchaus möglich, zumal den Fahrern weitere Anstiege in den Beinen stecken. Einen Großteil des Schlussanstiegs haben die Fahrer zuvor in der Gegenrichtung als Abfahrt genommen, weil man beim Bergpreis 68,2 Kilometer vorm Ziel von der anderen Seite kam.

13. Etappe ◄ Sa 28. August: 14. Etappe ► 15. Etappe

Vuelta a España 2021
14. Etappe (165,7km)
von Don Benito 13:02
nach Pico Villuercas 17:30

3 -km79 15:22 Puerto Berzocama
1 -km69 15:40 Puerto Collado de Ballesteros
S -km43 16:22 Alía
1 -km0 17:30 Pico Villuercas

Etappensieg:
Romain Bardet (FRA)

Rotes Trikot:
Odd Christian Eiking (NOR)

Grünes Trikot:
Fabio Jakobsen (NED)

Bergtrikot:
Romain Bardet (FRA)

Jungprofi-Trikot:
Egan Bernal (COL)

Teamwertung:
Ineos Grenadiers

Radsport-Seite.de, Homepage / Vuelta España / Vuelta a España - Spanien-Rundfahrt 2021 / Vuelta a España 2021, 14. Etappe (Don Benito - Pico Villuercas)