Vuelta a España 2020 - 13. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassement - Vuelta-Siegerliste

12. Etappe ◄ Di 3. November: 13. Etappe ► 14. Etappe

Roglic Sekunde vor Barta und zurück in Rot

Primoz Roglic (Jumbo) gewann an der galicischen Küste das 33,7 Kilometer Kilometer lange Einzelzeitfahren der Spanien-Rundfahrt 2020 in 46:39 Minuten. Der 31-jährige Slowene verhinderte damit den Sensationssieg von William Barta (CCC) um nur eine Sekunde! Richard Carapaz (Ineos) belegte im Roten Trikot den 7. Platz mit 49 Sekunden Zeitverlust, wodurch er die Gesamtführung einmal mehr an Roglic abgeben musste.

Von den weiteren Podest-Aspiranten außer Roglic und Carapaz schlug sich Hugh Carthy (EF) auf dem 4. Platz am besten mit 25 Sekuden Verlust. Daniel Martin (Israel) büßte hingegen 77 Sekunden auf Roglic ein, Enric Mas (Movistar) sogar 104. Um den Tagessieg sah es zunächst gut aus für Barta, der an beiden Zwischenmesspunkten bis zum Schluss die Bestzeiten hielt. Er war im Ziel 9 Sekunden schneller als Nelson Oliveira (Movistar), der am Ende den 3. Platz belegte. Im 1,8-Kilometer-Schlussanstieg zum Mirador de Ézaro drehte Roglic aber auf und knackte noch hauchdünn Bartas Bestmarke.

 

Ergebnis
 1. Primoz Roglic (SLO)        - Jumbo-Visma                46:39
 2. William Barta (USA)        - CCC                        +0:01
 3. Nelson Oliveira (POR)      - Movistar                   +0:10
 4. Hugh Carthy (GBR)          - EF                         +0:25
 5. Bruno Armirail (FRA)       - Groupama-FDJ               +0:41
 6. Mattia Cattaneo (ITA)      - Deceuninck-Quick Step      +0:46
 7. Richard Carapaz (ECU)      - Ineos                      +0:49
 8. Rémi Cavagna (FRA)         - Deceuninck-Quick Step      +0:58
 9. David de la Cruz (ESP)     - UAE-Emirates               +0:59
10. Jasha Sütterlin (GER)      - Sunweb                     +1:07
11. Wout Poels (NED)           - Bahrain-McLaren            +1:12
12. Marc Soler (ESP)           - Movistar                   +1:12
13. Daniel Martin (IRL)        - Israel                     +1:17
14. Jannik Steimle (GER)       - Deceuninck-Quick Step      +1:29
15. Thymen Arensman (NED)      - Sunweb                     +1:30
16. Enric Mas (ESP)            - Movistar                   +1:43
...
19. Felix Großschartner (AUT)  - Bora-Hansgrohe             +1:54
24. Alexander Wlasow (RUS)     - Astana                     +2:17
27. Alejandro Valverde (ESP)   - Movistar                   +2:27
28. David Gaudu (FRA)          - Groupama-FDJ               +2:28
36. Sepp Kuss (USA)            - Jumbo-Visma                +3:05
37. George Bennett (NZL)       - Jumbo-Visma                +3:06
40. Sergio Henao (COL)         - UAE-Emirates               +3:15
41. Guillaume Martin (FRA)     - Cofidis                    +3:19
47. Georg Zimmermann (GER)     - CCC                        +4:01
63. Mikel Nieve (ESP)          - Mitchelton-Scott           +4:47
- 151 Fahrer klassiert.

 

Carapaz gibt Gesamtführung um 39 Sekunden ab

Zudem wendete Roglic in der Gesamtwertung den 10-Sekunden-Rückstand gegen Carapaz um in einen 39-Sekunden-Vorsprung. Nur 8 Sekunden hinter Carapaz behielt Carthy den 3. Platz. Auch an der Reihung zwischen den Plätze 4 und 9 gab es keine Änderungen, wohl aber an den Zeitabständen. Dan Martins Rückstand aufs Podest erhöhte sich auf fast eine Minute, und Mas scheint nun aus dem Geschäft zu sein. David de la Cruz (UAE) verbesserte sich um 3 Plätze auf den 10. Platz

 

Gesamtwertung
 1. Primoz Roglic (SLO)        - Jumbo-Visma             49:16:16
 2. Richard Carapaz (ECU)      - Ineos                      +0:39
 3. Hugh Carthy (GBR)          - EF                         +0:47
 4. Daniel Martin (IRL)        - Israel                     +1:42
 5. Enric Mas (ESP)            - Movistar                   +3:23
 6. Wout Poels (NED)           - Bahrain-McLaren            +6:15
 7. Felix Großschartner (AUT)  - Bora-Hansgrohe             +7:14
 8. Alejandro Valverde (ESP)   - Movistar                   +8:39
 9. Alexander Wlasow (RUS)     - Astana                     +8:48
10. David de la Cruz (ESP)     - UAE-Emirates               +9:23
11. George Bennett (NZL)       - Jumbo-Visma               +10:36
12. David Gaudu (FRA)          - Groupama-FDJ              +10:45
13. Mikel Nieve (ESP)          - Mitchelton-Scott          +11:19
14. Sepp Kuss (USA)            - Jumbo-Visma               +13:44
15. Sergio Henao (COL)         - UAE-Emirates              +14:20
16. Guillaume Martin (FRA)     - Cofidis                   +15:34
17. Mattia Cattaneo (ITA)      - Deceuninck-Quick Step     +16:11
18. Marc Soler (ESP)           - Movistar                  +18:03
19. Gorka Izagirre (ESP)       - Astana                    +18:11
20. Esteban Chaves (COL)       - Mitchelton-Scott          +29:38
21. Georg Zimmermann (GER)     - CCC                       +38:40
22. William Barta (USA)        - CCC                       +44:11

 

An den beiden Zwischenzeiten lag Roglic 13 und 17 Sekunden hinter den beiden sekundengleichen Barta und Oliveira auf dem 5. und 3. Platz. An der ersten Zwischenzeit war Carthy sogar 2 Sekunden schneller als Roglic. Die Rückstände von Carapaz, Martin und Mas deuteten sich bereits an. Im Schlussanstieg sah Roglic gekocht aus, aber Erinnerungen an seine jetzt schon legendäre Zeitfahr-Niederlage an der Planche des Belles Filles bei der Tour de France wurden nicht wirklich wach. Helm, Sitzposition und Tritt saßen nun und die Zeit stimmte. Es war schon Roglics 4. Etappensieg bei dieser Vuelta 2020.


Vorschau auf diese Etappe: Das einzige Einzelzeitfahren der Vuelta 2020 endet – aus dem 2. Ruhetag kommend – bergauf, nachdem die ersten 31,9 Kilometer ziemlich flach waren, und zwar windanfällig am Atlantik entlang der galicischen Westküste. Zum Abschluss ist der 1,8-Kilometer-Anstieg zum Mirador de Ézaro zu bewältigen, der im Schnitt um 14,8 % steigt. Dieser krasse Gegensatz – lange flache Zeitfahrstrecke, kurzer steiler Schlussanstieg – wirft die Frage nach einem Radwechsel von Zeitfahr- auf Rennmaschine auf und setzt eine besonders gute Krafteinteilung voraus. In jedem Fall wird das Einzelzeitfahren, so denn die Vuelta 2020 komplett durchgefahren wird, der zentrale Baustein in Richtung Gesamtsieg, sofern an den Bergankünften zuvor nicht schon riesige Abstände entstanden sind.

Startzeiten der Top-Ten

  • 16:18 Nieve
  • 16:20 Wlasow
  • 16:22 Valverde
  • 16:24 Großschartner
  • 16:26 Poels
  • 16:28 Mas
  • 16:30 Martin
  • 16:32 Carthy
  • 16:34 Roglic
  • 16:36 Carapaz

12. Etappe ◄ Di 3. November: 13. Etappe ► 14. Etappe

Vuelta a España 2020
13. Etappe (33,7km/EZF)
von Muros 13:33 erster Fahrer
nach Mirador de Ézaro 17:20 letzter Fahrer

3 -km0 Mirador de Ézaro

Etappensieg:
Primoz Roglic (SLO)

Rotes Trikot:
Primoz Roglic (SLO)

Punktewertung:
Primoz Roglic (SLO)
- wird vertreten von Carapaz

Bergwertung:
Guillaume Martin (FRA)

Jungprofi-Wertung:
Enric Mas (ESP)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Vuelta España / Vuelta a España - Spanien-Rundfahrt 2020 / Vuelta a España 2020, 13. Etappe (Muros – Mirador de Ézaro) Einzelzeitfahren