Vuelta a España 2018 - 13. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Startliste - Endklassement - Vuelta-Siegerliste

12. Etappe ← Fr 7. September: 13. Etappe → 14. Etappe

La Camperona: Sensation durch Rodriguez

Oscar Rodriguez (Euskadi) heißt der Sieger der 13. Etappe bei der Spanien-Rundfahrt 2018. Bei der ersten von 3 aufeinander folgenden Bergankünften im Kantabrischen Gebirge gewann der 23-jährige Spanier 19 Sekunden vor Rafal Majka (Bora) und 30 vor Dylan Teuns (BMC). Diese 3 Fahrer stammten aus der großen 32-köpfigen Spitzengruppe des Tages.

Dass jemand aus der frühen Ausreißergruppe eine Bergankunft bei der Vuelta 2018 gewinnen darf, ist nichts Neues. Im Falle von Oscar Rodriguez schaffte dies jedoch ein Neo-Profi, der vorher keine nennenswerten Ergebnisse vorzuweisen hatte.

Quintana, Yates, Mas die besten Klassementfahrer

Unter den Klassementfahrern bewältigte Nairo Quintana (Movistar) den Schlussanstieg am Alto de la Camperona am schnellsten. Er kam 2:32 Minuten hinter Rodriguez auf dem 21. Platz ins Ziel - und damit 6 Sekunden vor Simon Yates (Mitchelton) und 9 vor Enric Mas (Quick Step).

Am gut 8 Kilometer langen Schlussanstieg im äußersten Norden der Provinz Léon kam es zunächst zu einem Ausscheidungsfahren. Erst auf den letzten 2 steilen Kilometern zerlegte es sowohl die Spitzengruppe als auch die Gruppe um Quintana und Yates endgültig in ihre Einzelteile. Miguel Angel Lopez (Astana) hatte in der Rampe ein Kettenproblem, verlor aber dennoch nur 20 Sekunden auf Quintana. Zwischen ihm und Mas waren auch nur noch Alejandro Valverde (Movistar) und Thibaut Pinot (Groupama).

Ergebnis
1. Oscar Rodriguez (ESP) - Euskadi-Murias 4:17:05
2. Rafal Majka (POL) - Bora-Hansgrohe +0:19
3. Dylan Teuns (BEL) - BMC +0:30
4. Bjorg Lambrecht (BEL) - Lotto-Soudal +0:38
5. Laurens de Plus (BEL) - Quick Step Floors +0:43
6. Merhawi Kudus (ERI) - Dimension Data +1:00
7. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin +1:12
8. Pieter Serry (BEL) - Quick Step Floors +1:21
9. Edward Ravasi (ITA) - UAE-Emirates +1:25
10. Ben King (USA) - Dimension Data +1:27
...
21. Nairo Quintana (COL) - Movistar +2:32
22. Simon Yates (GBR) - Mitchelton-Scott +2:38
23. Enric Mas (ESP) - Quick Step Floors +2:41
24. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +2:49
25. Thibaut Pinot (FRA) - Groupama-FDJ gl.Zeit
26. Miguel Angel Lopez (COL) - Astana +2:52
27. Wilco Kelderman (NED) - Sunweb +2:57
28. David de la Cruz (ESP) - Sky alle
29. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo gleiche
30. Rigoberto Uran (COL) - EF Education First Zeit
31. Tony Gallopin (FRA) - AG2R La Mondiale +3:12
32. Gorka Izagirre (ESP) - Bahrain-Merida +3:14
33. Ion Izagirre (ESP) - Bahrain-Merida gl.Zeit
34. Emanuel Buchmann (GER) - Bora-Hansgrohe +3:19
...
37. Fabio Aru (ITA) - UAE-Emirates +3:26
40. Michal Kwiatkowski (POL) - Sky +3:48
41. Hermann Pernsteiner (AUT) - Bahrain-Merida +3:52
43. George Bennett (NZL) - LottoNL-Jumbo +4:02
44. Jesus Herrada (ESP) - Cofidis +4:18
46. Gianluca Brambilla (ITA) - Trek-Segafredo +4:41
- 169 Fahrer klassiert.
DNF José Gonçalves (POR) - Katusha-Alpecin

Hälfte von Herradas Vorsprungs weg

Der Gesamtführende Jesus Herrada (Cofidis) hielt sich mit 1:42 Minuten Vorsprung im Roten Trikot. Er verlor also in der Gesamtwertung die Hälfte seines Vorsprungs auf Simon Yates. Quintana verdrängte seinen Teamkollegen Valverde vom 3. Platz. Beide sind mit 8 und 12 Sekunden Rückstand auf Schlagdistanz zu Yates.

Lopez zog trotz seines Defekts vorbei an Ion Izagirre (Bahrain), Gallopin (AG2R) und Buchmann (Bora) auf den 5. Platz mit 41 Sekunden Rückstand gerechnet zu Yates. 10 Sekunden hinter Lopez platzierte sich Uran (EF) mit Sekundenabständen vor Izagirre, Gallopin, Kruijswijk (LottoNL), Buchmann und Mas.

Kelderman konnte diesmal nichts von seinem Rückstand aufholen und verblieb deswegen außerhalb der Top-Ten. Auch Pinot fehlen insgesamt satte 2:31 Minuten auf Yates, obwohl er die Bergankunft in La Camperona auf einer Stufe mit Valverde meisterte.

Gesamtwertung
1. Jesus Herrada (ESP) - Cofidis 54:50:19
2. Simon Yates (GBR) - Mitchelton-Scott +1:42
3. Nairo Quintana (COL) - Movistar +1:50
4. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +1:54
5. Miguel Angel Lopez (COL) - Astana +2:23
6. Rigoberto Uran (COL) - EF Education First +2:33
7. Ion Izagirre (ESP) - Bahrain-Merida +2:35
8. Tony Gallopin (FRA) - AG2R La Mondiale +2:40
9. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +2:44
10. Emanuel Buchmann (GER) - Bora-Hansgrohe +2:47
11. Enric Mas (ESP) - Quick Step Floors +3:00
12. David de la Cruz (ESP) - Sky +3:34
13. Wilco Kelderman (NED) - Sunweb +3:51
14. George Bennett (NZL) - LottoNL-Jumbo +3:53
15. Ben King (USA) - Dimension Data +4:10
16. Thibaut Pinot (FRA) - Groupama-FDJ +4:13
17. Fabio Aru (ITA) - UAE-Emirates +4:19
18. Rafal Majka (POL) - Bora-Hansgrohe +4:45
19. Michal Kwiatkowski (POL) - Sky +5:02
20. Gianluca Brambilla (ITA) - Trek-Segafredo +5:26
21. Jack Haig (AUS) - Mitchelton-Scott +7:11
22. Laurens de Plus (BEL) - Quick Step Floors +7:54
23. Rudy Molard (FRA) - Groupama-FDJ +8:04
24. Louis Meintjes (RSA) - Dimension Data +8:09
25. Mikel Bizkarra (ESP) - Euskadi-Murias +9:30
26. Hermann Pernsteiner (AUT) - Bahrain-Merida +9:35
...
30. Oscar Rodriguez (ESP) - Euskadi-Murias +13:52

32-köpfige Spitzengruppe um den Tagessieg

Die Spitzengruppe des Tages bestand in ihrer vollen Ausprägung aus: Gorka Izagirre (Bahrain), Gastauer (AG2R), Rosskopf, Teuns (beide BMC), Burghardt, Majka, McCarthy (alle Bora), Armée, de Gendt, Lambrecht, Monfort, van der Sande (alle Lotto), Erviti (Movistar), de Plus, Serry (beide Quick Step), King, Kudus (beide Dimension Data), Sakarin, Restrepo (beide Katusha), Henao (Sky), Hindley (Sunweb), Mollema, Conci, Felline (alle Trek), Ravasi (UAE), Bol (Burgos), Aranburu, Cristian Rodriguez (beide Caja Rural), Maté (Cofidis), Prades, Bravo und dem späteren Etappensieger Oscar Rodriguez (alle Euskadi).

Die beiden Bestplatzierten im Gesamtklassement waren King mit 7:04 und Majka mit 8:50 Minuten Rückstand. Ben King fuhr während der 13. Etappe einmal mehr bei dieser Vuelta im virtuellen Roten Trikot, ohne es am Ende wirklich zu holen. Der 2-malige Etappensieger spielte im Gegenteil diesmal keine Rolle.

Stattdessen übernahm Rafal Majka gut 2 Kilometer vorm Ziel das Heft des Handelns. Merhawi Kudus schaffte es nur fast zu Majka. Stattdessen schloss Dylan Teuns im Steilstück zu Majka auf. Von Oscar Rodriguez war da noch nichts zu sehen. Doch etwa 1,3 Kilometer vor dem Ziel näherte sich Rodriguez mit gleichmäßiger Geschwindigkeit dem Führungsduo an und ließ dieses noch vor der Kilometermarke stehen.

Das Hauptfeld begann den Schlussberg 3:45 Minuten hinter der Spitzengruppe. Quintana benötigte hinauf also gut 2 Minuten weniger als Rodriguez. Unter den Klassementbesten waren die Abstände wieder eher gering. Am Berg präsentierte sich Quintana am stärksten. Aber es kommt ja auch noch ein Einzelzeitfahren.


Vorschau auf diese Etappe: 3 Bergankünfte in Folge versüßen das Ende der 2. Vuelta-Woche 2018. Den Anfang macht die 13. Etappe mit dem Schlussanstieg La Camperona, der vom Valle de Sabero 8,3 Kilometer, im Schnitt 7,6 % bis zu maximal 19,5 % ansteigt. Die steilen Rampen werden im letzten Drittel des Schlussanstiegs erreicht, weswegen sich die Klassementfahrer wohl bis dahin bedeckt halten dürften. Denn der weitere Kategorie-1-Berg der 13. Etappe steht schon kurz nach der Etappen-Halbzeit auf dem Programm. Der Startort Candás in Asturien lag noch am Meer. Im weiteren Verlauf der 13. Etappe wird wieder die Provinz Léon erreicht.
→ Landkarte, Zeitplan und Profile auf www.lavuelta.com

12. Etappe ← Fr 7. September: 13. Etappe → 14. Etappe

Vuelta 2018

Vuelta a España 2018
13. Etappe (174,8km)
von Candás 12:57
nach La Camperona 17:40

-km154 13:31 Alto de la Madera
-km70 15:47 Puerto de Tarna
-km9 17:27 Sabero
-km0 17:40 Alto de la Camperona

Etappensieg:
Oscar Rodriguez (ESP)

Rotes Trikot:
Jesus Herrada (ESP)

Grünes Trikot:
Alejandro Valverde (ESP)

Bergtrikot:
Luis Angel Maté (ESP)

Kombinationswertung:
Alejandro Valverde (ESP)
-wird getragen von King

Teamwertung:
Bahrain-Merida

Radsport-Seite.de, Homepage / Vuelta España / Vuelta a España - Spanien-Rundfahrt 2018 / Vuelta a España 2018, 13. Etappe (Candás - La Camperona)