Valencia-Rundfahrt 2018

(ESP/2.1) - Siegerliste Valencia-Rundfahrt

Et. Start            Ziel          km   Etappensieger       Leader
1. Oropesa del Mar Peñiscola 191 Danny van Poppel Danny van Poppel
2. Bétera Albuixech 163 Alejandro Valverde Alejandro Valverde
3. Benitatxell Calpe 312 BMC Alejandro Valverde
4. Orihuela Cocentaina 181 Alejandro Valverde Alejandro Valverde
5. Paterna Valencia 135 Jürgen Roelandts Alejandro Valverde
2) Teamzeitfahren

Valverde obenauf, Zeitfahren degradiert

Alejandro Valverde (Movistar) holte 2018 zum 3. Mal nach 2004 und 2007 den Gesamtsieg bei der Valencia-Rundfahrt. Auf dem Podium fürs Endklassement rahmten ihn Luis Leon Sanchez und Jakob Fuglsang (beide Astana) ein. In die Gesamtwertung flossen nur 4 der 5 Etappen ein, weil das Teamzeitfahren wegen des Wetters außen vor gelassen wurde.

Die Valencia-Rundfahrt 2018 erhielt somit einen komplett anderen Charakter als vorgesehen. Denn das 30,5 Kilometer lange Teamzeitfahren der 3. Etappe hätte der Gesamtwertung ihren gehörigen Stempel aufgedrückt. So aber schafften Valverde, Sanchez und Fuglsang schon auf der 2. Etappe Fakten mit eine erfolgreichen Flucht in der Schlussphase.

Die 4. Etappe endete dann mit einer Bergankunft am Alto de las Canteras, wo Valverde die Führung in überlegener Manier ausbaute. Der Schlussanstieg war 5 Kilometer lang und im Schnitt 7,8 % steil - mit Spitzen von 17 % kurz vor dem Ziel. Die restlichen 3 Etappen beinhalteten Berge, liefen aber flach aus. Am ehesten konnte man da noch etwas auf der 2. Etappe etwas bewegen, wie auch tatsächlich geschehen.

Nur ein halbes Jahr nach seinem schweren Sturz bei der Tour de France in Düsseldorf kehrte Valverde in den Zirkus zurück, als wäre sein Knie nie verletzt gewesen. Mit seiner Überlegenheit knüpfte der schon 37-jährige Spanier fast nahtlos an das herausragende erste Halbjahr der Vorsaison an.

Die 1. Etappe der Valencia-Rundfahrt 2018 gewann Danny van Poppel (LottoNL) im Massensprint - von vorne und mit über einer Radlänge vor Luka Mezgec (Mitchelton). Hinter dem überlegenen Duo ging es um den 3. Platz, den Jürgen Roelandts (BMC) belegte, sehr viel knapper zu.

Auf der 2. Etappe setzten sich Alejandro Valverde und Jakob Fuglsang über den letzten Berg hinweg ab. Luis Leon Sanchez kam hinzu, und das Trio bestritt die letzten gut 30 Kilometer erfolgreich vor dem ausgedünnten Hauptfeld, das 19 Sekunden später das Ziel erreichte. Valverde fertigte die beiden Gegner problemlos im Sprint ab, obwohl diese aus einem Team stammten.

Das Teamzeitfahren wurde rechtzeitig aus dem Gesamtklassement gekippt, weil die Straßen nass vom Regen waren. So ging es auf der 3. Etappe allein um den Tagessieg. Während BMC diesen Sieg holte, ließen es einige Teams freilich bei einer Spazierfahrt bewenden.

Am Schlussberg der 4. Etappe holte Valverde 2 Attacken durch Adam Yates (Mitchelton) zurück. Schließlich überholte Valverde den Entwischten innerhalb der letzten 300 Meter und feierte einen weiteren Sieg. Yates überfuhr mit 4 Sekunden Rückstand die Ziellinie, knapp gefolgt von Luis Leon Sanchez. Auf den 4. Platz kam Jesus Herrada (Cofidis) mit 9 Sekunden auf Valverde. Mit weiteren Sekundenabständen waren die Nächsten Roglic (Lotto) und Fuglsang.

Bei der Massenankunft der 5. Etappe kam Jürgen Roelandts auf nasser Strecke am günstigsten aus der letzten Kurve. Bis zur Ziellinie verteidigte einen dann knappen Vorsprung gegen Danny van Poppel. Den 3. Platz belegte Clément Venturini (AG2R).

Mi 31. Januar bis So 4. Februar 2018
Endklassement Volta a la Comunitat Valenciana 2018
1. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar 16:14:53
2. Luis Leon Sanchez (ESP) - Astana +0:14
3. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +0:26
4. Adam Yates (GBR) - Mitchelton-Scott +0:37
5. Jesus Herrada (ESP) - Cofidis +0:48
6. Primoz Roglic (SLO) - LottoNL-Jumbo +0:49
7. Pello Bilbao (ESP) - Astana +0:54
8. Roman Kreuziger (CZE) - Mitchelton-Scott +0:57
9. Kilian Frankiny (SUI) - BMC +1:03
10. Amaro Manuel Antunes (POR) - CCC-Sprandi +1:09
...

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2018 / Valencia-Rundfahrt 2018