Tour de France 2019 - 20. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassement - Tour-Siegerliste

19. Etappe ◄ Sa 27. Juli: 20. Etappe ► 21. Etappe

Nibali holt langweilige Kurzetappe

Antiklimax auf der stark verkürzten 20. Etappe: Eine der spannendsten Frankreich-Rundfahrten der letzten Jahrzehnte verebbte am letzten Tag in den Alpen, einen Tag vor Schluss. Vincenzo Nibali (Bahrain) gewann die Bergankunft in Val Thorens, kommend aus der frühen Flucht. Die Top-Klassementfahrern lieferten sich ein zähes Ausscheidungsfahren am gut 33 Kilometer langen Schlussberg. Dabei fiel Alaphilippe in der Gesamtwertung wie erwartet vom 2. auf den 5. Platz zurück, sonst passierte unterm Strich nichts.

Egan Bernal (Ineos) verteidigte unangefochten das Gelbe Trikot des Gesamtführenden, überfuhr mit seinem Teamkollegen Geraint Thomas Hand in Hand auf den Plätzen 4 und 5 die Ziellinie, 17 Sekunden hinter Nibali. Ein paar Sekunden davor sprinteten Alejandro Valverde und Mikel Landa (beide Movistar) um die Plätze 2 und 3. Vorjahressieger Thomas komplettierte einen weiteren Doppelgesamterfolg für sein Team bei einer Tour de France.

Um den 3. Podestplatz in Paris hatte Steven Kruijswijk (Jumbo) vor der 20. Etappe einen Vorteil von 27 Sekunden vor Emanuel Buchmann (Bora). Der wartete mit einer Attacke bis rund 700 Meter vor dem Ziel. Da war jedoch kein Unterschied mehr zu machen. Buchmann erreichte das Ziel auf dem 7. Platz zeitgleich mit Uran – 23 Sekunden hinter Nibali und 2 Sekunden vor Kruijswijk.

Ergebnis
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Bahrain-Merida 1:51:53
2. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +0:10
3. Mikel Landa (ESP) - Movistar +0:14
4. Egan Bernal (COL) - Ineos +0:17
5. Geraint Thomas (GBR) - Ineos gl.Zeit
6. Rigoberto Uran (COL) - EF Education First +0:23
7. Emanuel Buchmann (GER) - Bora-Hansgrohe gl.Zeit
8. Steven Kruijswijk (NED) - Jumbo-Visma +0:25
9. Wout Poels (NED) - Ineos +0:30
10. Nairo Quintana (COL) - Movistar gl.Zeit
11. Warren Barguil (FRA) - Arkéa-Samsic +0:46
12. Gregor Mühlberger (AUT) - Bora-Hansgrohe +1:09
13. Lennard Kämna (GER) - Sunweb +1:30
14. Marc Soler (ESP) - Movistar +1:33
15. Adam Yates (GBR) - Mitchelton-Scott +1:49
16. Simon Yates (GBR) - Mitchelton-Scott +1:52
17. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin +1:56
18. Elie Gesbert (FRA) - Arkéa-Samsic +2:07
19. Daniel Martin (IRL) - UAE-Emirates +2:10
20. Daryl Impey (RSA) - Mitchelton-Scott gl.Zeit
21. Omar Fraile (ESP) - Astana +2:26
22. David Gaudu (FRA) - Groupama-FDJ +3:01
23. Jesus Herrada (ESP) - Cofidis gl.Zeit
24. Sébast. Reichenbach (SUI) - Groupama-FDJ +3' 13
25. Dylan Teuns (BEL) - Bahrain-Merida gl.Zeit
26. Julian Alaphilippe (FRA) - Deceuninck-Quick Step +3:17
27. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +3:45
...
31. Fabio Aru (ITA) - UAE-Emirates +4:10
38. Richie Porte (AUS) - Trek-Segafredo +5:54
39. Guillaume Martin (FRA) - Wanty-Gobert +6:07
49. Alexej Luzenko (KAZ) - Astana +8:32
62. Roman Kreuziger (CZE) - Dimension Data +9:56
- 155 Fahrer klassiert.

Wegen Erdrutsch auf 59,5 Kilometer gekürzt

Schon am Vorabend der 20. Etappe wurde eine Kürzung von 130 auf nur noch 59,5 Kilometer bekannt gegeben. Der als erster Anstieg vorgesehene Cormet de Roseland war wegen eines Erdrutsches unbefahrbar. So verblieb der lange Schlussanstieg nach Val Thorens als einziger im Profil. Die ersten gut 20 Kilometer dieser Ultra-Kurz-Etappe waren nun flach. Schneefall, Erdrutsche und überschwemmte Straßen führten bereits am Vortag zum Abbruch der 19. Etappe.

Alaphilippe runter von 2, rettet aber 5. Platz

Als Alaphilippe hoch nach Val Thorens innerhalb der letzten 14 Kilometer abreißen ließ, schienen Bernal, Thomas, Kruijswijk und Buchmann mit ihren Plätzen 1, 2, 3 und 4 in der Gesamtwertung alle zufrieden – trotz der engen Abstände. Alaphilippe verlor in Val Thorens 3 Minuten, rettete damit immerhin den 5. Platz der Gesamtwertung vor Mikel Landa. Dieser lieferte sich die letzten 500 Meter ein stallinterners Duell mit Valverde. Am Ende standen beide ohne Tagessieg da, nur 10 Sekunden hinter Nibali. Nibali hatte schon früh bei der Tour de France 2019 keine Rolle mehr in der Gesamtwertung gespielt. Der Toursieger von 2014 feierte nun seinen ersten Saisonerfolg.

Bernal tütet ersten kolumbianischen Gesamtsieg ein

Geraint Thomas fehlten am Ende 71 Sekunden auf einen weiteren Toursieg, Kruijswijk 20 Sekunden auf den 2. Platz und Buchmann 25 Sekunden aufs Podium. Bernal wird als erster kolumbianischer Gesamtsieger in die Geschichtsbücher eingehen. Richie Porte (Trek) verlor am Vorschlusstag noch seine Top-Ten-Platzierung an Warren Barguil (Arkéa).

Gesamtwertung
1. Egan Bernal (COL) - Ineos 79:52:52
2. Geraint Thomas (GBR) - Ineos +1:11
3. Steven Kruijswijk (NED) - Jumbo-Visma +1:31
4. Emanuel Buchmann (GER) - Bora-Hansgrohe +1:56
5. Julian Alaphilippe (FRA) - Deceuninck-Quick Step +3:45
6. Mikel Landa (ESP) - Movistar +4:23
7. Rigoberto Uran (COL) - EF Education First +5:15
8. Nairo Quintana (COL) - Movistar +5:30
9. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +6:12
10. Warren Barguil (FRA) - Arkéa-Samsic +7:32
11. Richie Porte (AUS) - Trek-Segafredo +12:05
12. Guillaume Martin (FRA) - Wanty-Gobert +22:08
13. David Gaudu (FRA) - Groupama-FDJ +23:29
14. Fabio Aru (ITA) - UAE-Emirates +27:07
15. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +29:54
16. Roman Kreuziger (CZE) - Dimension Data +35:49
17. Sébast. Reichenbach (SUI) - Groupama-FDJ +43:41
18. Daniel Martin (IRL) - UAE-Emirates +44:30
19. Alexej Luzenko (KAZ) - Astana +48:32
20. Jesus Herrada (ESP) - Cofidis +51:16
21. Xandro Meurisse (BEL) - Wanty-Gobert +56:47
22. Enric Mas (ESP) - Deceuninck-Quick Step +57:35
23. George Bennett (NZL) - Jumbo-Visma +1:02:10
24. Laurens de Plus (BEL) - Jumbo-Visma +1:02:44
25. Gregor Mühlberger (AUT) - Bora-Hansgrohe +1:04:40
26. Wout Poels (NED) - Ineos +1:12:05

29 frühe Ausreißer inklusive Nibali

Zu Beginn der 20. Etappe kamen überraschend viele Ausreißer weg. Auf ein Sextett aus Teuns (Bahrain), Cort (Astana), Costa (UAE), Bettiol (EF), van Melsen (Wanty) und Calmejane (Total) schlossen nach 19 Rennkilometern 23 weitere Fahrer auf: Viviani (Deceuninck), Gallopin (AG2R), Vincenzo Nibali (Bahrain), Reichenbach (Groupama), Oliveira (Movistar), Fraile, Izagirre (beide Astana), Woods (EF), Impey (Mitchelton), Rosskopf (CCC), Laengen (UAE), Stuyven (Trek), Nicolas Roche (Sunweb), Périchon (Cofidis), Keukeleire (Lotto), Bonifazio, Turgis (beide Total), Sakarin, Politt (beide Katusha), Backaert (Wanty), Cummings, King (beide Dimension Data) und Bouet (Arkéa).

Die nun 29 Fahrer an der Spitze gingen mit über zweieinhalb Minuten Vorsprung in den langen Schlussanstieg. Nach einer Weile waren vorn Sakarin, Nibali, Gallopin, Woods und Périchon übrig. 13,5 Kilometer attackierte Nibali zum beeindruckenden Etappensieg – so lang allein im Wind gegen die Top-Klassementfahrer, für die die Helfer das Tempo setzten.

Kruijswijks Helfer fast kompletten Berg von vorn

Im Hauptfeld übernahmen in den Schlussanstieg hinein Kruijswijks Helfer die Tempoarbeit von zuvor Bernals und Thomas' Helfern. Sie zogen dies stur bis 6 Kilometer vorm Ziel durch, bis de Plus als letzter verbraucht. In der Zwischenzeit waren von den Top-Ten-Fahrern Porte schon 17 Kilometer vorm Ziel und Alaphilippe 3 Kilometer später zurückgefallen. Simon Yates (Mitchelton), Warren Barguil (Arkéa) und Marc Soler (Movistar) attackierten, kurz bevor de Plus fertig war. Ihn löste nun Mühlberger für die nächsten 4 Kilometer als Schrittmacher für Buchmann ab. Die 3 kurz zuvor ausgerissenen Fahrer wurden wieder gestellt.

Nach Mühlberger war Poels, der letzte Helfer von Bernal und Thomas, an der Reihe, immer noch 36 Sekunden hinter Nibali. Im etwas stärker steigenden Schlusskilometer attackierte Buchmann, wurde aber sofort von Poels gestellt. Landa konterte und wurde nur noch von seinem Teamkollegen Valverde eingefangen. Auf den letzten Metern lösten sich Bernal und Thomas von Buchmann und Kruijswijk. Romain Bardet (AG2R) konnte aufatmen, dass Bernal nicht einen der ersten beiden Plätze belegte. Denn so behielt Bardet nach einer für ihn eigentlich glanzlosen Tour de France 2019 kurioserweise das Bergtrikot.

Bergwertung
1. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale 86 p.
2. Egan Bernal (COL) - Ineos 78
3. Tim Wellens (BEL) - Lotto-Soudal 74
4. Damiano Caruso (ITA) - Bahrain-Merida 67
5. Vincenzo Nibali (ITA) - Bahrain-Merida 59
6. Simon Yates (GBR) - Mitchelton-Scott 59
7. Nairo Quintana (COL) - Movistar 58


Vorschau auf diese Etappe, wie sie ursprünglich geplant war: Die Entscheidung bei der Tour de France 2019 fällt auf der 20. Etappe in Val Thorens. Wie am Vortag ist die Streckenlänge mit 130 recht kurz. Als Vorspeise für den Schlussanstieg stehen Cormet de Roselend und Côte de Longefoy im Profil. Dann richten sich aber alle Augen auf den langen Schlussanstieg nach Val Thorens. Die letzten 33,4 Kilometer steigen stufenförmig an. Die Durschnittssteigung wird deswegen auch nur mit 5,5 % angegeben. Trotzdem ergibt sich noch einmal die Gelegenheit, dem Mann im Gelben Trikot auf den Zahn zu fühlen, sofern der Rückstand nicht schon zu groß ist.
► Landkarte, Zeitplan und Profile auf www.letour.fr
► Val-Thorens-Profil auf www.salite.ch

19. Etappe ◄ Sa 27. Juli: 20. Etappe ► 21. Etappe

Tour de France 2019

Tour de France 2019
20. Etappe (130,0 59,5km)
von Albertville 13:45 14:30
nach Val Thorens 17:44

-km119 14:03 Villard-sur-Doron
-km94 14:57 Cormet de Roselend
-km55 15:55 Côte de Longefroy
-km0 17:44 Val Thorens

neues Profil, nur 59 Kilometer
altes Profil mit Cormet de Roseland

Etappensieg:
Vincenzo Nibali (ITA)

Gelbes Trikot:
Egan Bernal (COL)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Romain Bardet (FRA)

Jungprofi-Wertung:
Egan Bernal (COL)
- wird getragen von: Gaudu

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2019 / Tour de France 2019, 20. Etappe (Val Thorens)