Tour de Romandie 2019

(SUI/2.UWT) - Siegerliste Tour de Romandie

Et. Startort       Zielort              km   Etappensieger    Leader
0. Neuenburg Neuenburg 4* Jan Tratnik Jan Tratnik
1. Neuenburg La Chaux-de-Fonds 168 Primoz Roglic Primoz Roglic
2. Le Locle Morges 174 Stefan Küng Primoz Roglic
3. Romont Romont 160 David Gaudu Primoz Roglic
4. Lucens Torgon 107 Primoz Roglic Primoz Roglic
5. Genf Genf 17* Primoz Roglic Primoz Roglic
*) Einzelzeitfahren

Roglic brilliert ein weiteres Mal

Primoz Roglic (Jumbo) wurde 2019 erneut Gesamtsieger der Tour de Romandie. Der 29-jährige Slowene gewann an den 6 Renntagen zudem 3 Etappen! Damit lieferte Roglic eine brillante Generalprobe vor dem 6 Tage später beginnenden Giro d'Italia ab, obwohl er in der Romandie vorgeblich gar nicht auf Gesamtsieg fahren sollte. Nach der UAE Tour und Tirreno-Adriatico vollendete Roglic 2019 alle Rennen, bei denen er startete, mit dem Gesamtsieg. Die Podestplätze hinter Roglic in der Romandie belegten Rui Costa (UAE) und Geraint Thomas (Ineos) mit stattlichen 49 und 72 Sekunden Rückstand. Um eine Sekunden am Podest schrammte Felix Großschartner (Bora) vorbei.

Die 4. Etappe am 5. Renntag der Tour de Romandie 2019 gipfelte in einer Bergankunft. An den 3 Tagen zuvor ging es über hügliges bis bergiges Profil. Gestartet wurde mit einem 3,87-Kilometer-Prolog. Und ebenfalls mit einem Einzelzeitfahren endete die Rundfahrt durch die West-Schweiz. Dieses führte mit welligem Beginn über insgesamt 16,85 Kilometer.

Den 3,87-Kilometer-Prolog der Tour de Romandie 2019 gewann Jan Tratnik (BahraiN). Mit 5:06 Minuten unterbot er um eine gerundete Sekunde Primoz Roglic, der zuvor nur einige Hundertstel schneller war als Tom Bohli (UAE). Auf den Plätzen 4 bis 6 wurden mit je 4 Sekunden auf die Siegerzeit Tony Martin (Jumbo), Geraint Thomas und Alex Dowsett (Katusha) notiert.

Die 1. Etappe gewann Roglic im Sprint einer 20-köpfigen Gruppe der aussichtsreichsten Klassementfahrer. Er setzte sich mit einer Radlänge vor David Gaudu (Groupama) und Rui Costa durch. Zuvor probierten einige Fahrer einem Sprint aus dem Weg zu gehen und ein paar Sekunden herauszuholen. Emanuel Buchmann (Bora) wurde 6 Kilometer vorm Ziel nach einem 15-Kilometer-Solo gestellt. Danach probierten es noch Sakarin (Katusha) 1,5 Kilometer und Geraint Thomas 900 Meter vorm Ziel.

Auf der verregneten 2. Etappe kam Stefan Küng (Groupama) aus der frühen Fluchtgruppe des Tages durch. Rund 20 Kilometer vorm Ziel schüttelte er seine dort noch verbliebenen Begleiter ab und vollendete als Solist eine Minute vor dem Hauptfeld. Dieses führte Sam Bennett (Bora) klar vor Sonny Colbrelli (Bahrain) ins Ziel.

Im ansteigenden Zielsprint der 3. Etappe setzte sich David Gaudu deutlich vor Rui Costa durch. Mit höherer Geschwindigkeit, aber von zu weit hinten kam Primoz Roglic auf den 3. Platz. Außerdem wurden noch Michael Woods (EF) und Felix Großschartner mit der Zeit des Siegers notiert. Dahinter klaffte eine erste 3-Sekunden-Lücke.

Die 4. Etappe musste wegen Minustemperaturen am Col des Mosses von 176 auf 107 Kilometer verkürzt werden. Am Schlussberg fand im kalten Regen eine Mischung aus Attacken und Ausscheidungsfahren statt, an deren Ende sich Roglic im Sprint der besten 11 deutlich vor Rui Costa und Geraint Thomas durchsetzte.

Im abschließenden Einzelzeitfahren setzte Roglic noch einen drauf. Er war auf der 5. Etappe 13 Sekunden schneller als der frische Stundenweltrekordler Victor Campenaert (Lotto). Den 3. Platz der Tageswertung belegte Filippo Ganna (Ineos) mit 15 Sekunden hinter Roglic und eine Sekunden vor Patrick Bevin (CCC) und Tony Martin. Großschartner war auf dem 9. Platz 44 Sekunden hinter Roglic und 2 Sekunden vor Thomas, gleichzeitig 2 Sekunden zu wenig fürs Podest im Endklassement. Rui Costa untermauerte den 2. Gesamtplatz mit einem 7. Platz gegen die Uhr, wohingegen Gaudu noch vom 3. auf den 5. Platz zurückfiel.

Di 30. April bis So 5. Mai
Endklassement Tour de Romandie 2019
1. Primoz Roglic (SLO) - Jumbo-Visma 15:25:11
2. Rui Costa (POR) - UAE-Emirates +0:49
3. Geraint Thomas (GBR) - Sky +1:12
4. Felix Großschartner (AUT) - Bora-Hansgrohe +1:13
5. David Gaudu (FRA) - Groupama-FDJ +1:17
6. Steven Kruijswijk (NED) - Jumbo-Visma +1:33
7. Emanuel Buchmann (GER) - Bora-Hansgrohe +1:35
8. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin +2:00
9. Simon Spilak (SLO) - Katusha-Alpecin +2:08
10. Michael Woods (CAN) - EF Education First +2:18
11. Carlos Betancur (COL) - Movistar +2:21
12. Mathias Frank (SUI) - AG2R La Mondiale +2:25
13. Eduardo Sepulveda (ARG) - Movistar +2:32
14. James Knox (GBR) - Deceuninck-Quick Step +2:34
15. Carl Fredrik Hagen (NOR) - Lotto-Soudal +2:35
16. Riccardo Zoidl (AUT) - CCC +3:07
17. Tanel Kangert (EST) - EF Education First +3:12
18. Guillaume Martin (FRA) - Wanty-Gobert +3:18
19. Damien Howson (AUS) - Mitchelton-Scott +3:32
20. Winner Anacona (COL) - Movistar +3:37
...

Die Tour de Romandie 2019 war das erste Rennen, bei dem Ineos die Rolle des Namenssponsors des bisherigen Teams Sky übernahm. Allerdings erfolgte die Präsentation der neuen Trikots erst 2 Tage später bei der heimischen Yorkshire-Rundfahrt, so dass der prominenteste Rennstall der letzten Jahre in der Romandie zwar mit neuer Sponsorenaufschrift, aber noch im alten Trikotdesign unterwegs war.

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2019 / Tour de Romandie 2019