Giro d'Italia 2024 - 5. Etappe

Übersicht | Etappenplan | Berge | Startliste | Endklassement | Giro-Siegerliste |

4. Etappe ◄ Mi 8. Mai: 5. Etappe ► 6. Etappe

Thomas als Ausreißer vor zockenden Sprintern

Ausgerechnet auf 5. Etappe, der bisher flachsten des Giro d'Italia 2024, kam eine Ausreißergruppe mit Außenseitern durch. Aus einem Quartett heraus setzte sich Benjamin Thomas (Cofidis) im Sprint um eine Radlänge vor Michael Valgren (EF) durch. Auf dem 3. Platz landete Andrea Pietrobon (Polti), der auf den letzten Kilometern als sterbender Schwan nur noch an den Hinterrädern lutschte, dann aber hinterm Schlusskilometer attackierte. Erst kurz vorm dem Zielstrich konnte Thomas und Valgren noch vorbeigehen. Das Quartett komplettierte Enzo Paleni (Groupama) auf dem 4. Platz. Die Sprinterteams verzockten sich und kamen 11 Sekunden zu spät.

Wie am Vortrag war aus dem Hauptfeld Jonathan Milan (Lidl) der Schnellste. Es ging aber nur noch um den 5. Platz. In gewisser Weise gab Milan damit den anderen Sprinterteams nachträglich recht, die sich etwas um die Nachführarbeit zierten und einen Großteil der Arbeit Milans Helfern aufbürdeten. Ein starkes Spitzenquartett und Rückenwind in der Schlussphase taten ihr übriges dazu, dass auf den letzten 40 Kilometern der Abstand nur in Zeitlupe schmolz. Nicht mehr als einen kleinen Achtungserfolg verbuchte Caleb Ewan (Jayco) auf dem 6. Platz. Wieder Drittbester aus dem Hauptfeld war Phil Bauhaus (Bahrain).

 

Ergebnis
 1. Benjamnin Thomas (FRA)     - Cofidis                  3:59:59
 2. Michael Valgren (DEN)      - EF Education-Easypost    gl.Zeit
 3. Andrea Pietrobon (ITA)     - Polti-Kometa             gl.Zeit
 4. Enzo Paleni (FRA)          - Groupama-FDJ               +0:03
 5. Jonathan Milan (ITA)       - Lidl-Trek                  +0:11
 6. Caleb Ewan (AUS)           - Jayco-Alula
 7. Phil Bauhaus (GER)         - Bahrain Victorious
 8. Tim Merlier (BEL)          - Soudal-Quick Step
 9. Olaf Kooij (NED)           - Visma-Lease a Bike
10. Madis Mihkels (EST)        - Intermarché-Wanty

 

In der Gesamtwertung blieb es erneut bei der 46-Sekunden-Führung von Tadej Pogacar (UAE) vor Geraint Thomas (Ineos), dem Namensvetter des Etappensiegers, sowie eine Sekunde mehr vor Daniel Martinez (Bora).

Die frühe Spitzengruppe des Tages war auf der 5. Etappe nicht die Gruppe, die später dann den Etappensieg unter sich ausmachte. Es war allerdings ebenfalls ein Quartett mit fast denselben Teamfarben, bestehend aus Geschke (Cofidis), Askey (Groupama), Mattia Bais (Polti) und Tarozzi (VF). Beim einzigen längeren Anstieg fielen wieder ein paar Sprinter kurzzeitig zurück. Etwas länger hing wiederholt Fabio Jakobsen (DSM) hinterher. Teams mit bergfesteren Sprintern zogen etwas an, so dass das Spitzenquartett schon kurz nach dem Bergpreis Geschichte war. Diesen hatte noch Simon Geschke gewonnen.

Den ersten Zwischensprint gewann Kaden Groves (Alpecin) vor Olav Kooij (Jumbo) und Milan. Kurz danach, rund 77 Kilometer vorm Ziel, geschah das, was zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnen konnte: die Vorentscheidung durch die Attacke von Thomas, Paleni, Pietrobon und Valgren. Beim Intergiro-Sprint konnten hinter den 4 Ausreißern Groves plus 2 seiner Teamkollegen vor Milan landen. Im Zielsprint in Lucca verpatzte Groves dann allerdings mit einem 15. Platz, so dass Milan die Führung in der Punktewertung ums maglia ciclamino trotz allem ausbauen konnte.

Um den Tagessieg ging dann vorne das Pokerspiel im Gegensatz zum Hauptfeld auf. Als Pietrobon attackierte, behielt Benjamin Thomas kühlen Kopf und ließ erst Paleni, den jüngsten in der Gruppe, nachfahren und dann in einem langen Sprint Valgren. Am Ende zog der 28-jährige Bahnfahrer aus Frankreich noch deutlich an Valgren vorbei und feierte seinen ersten Sieg innerhalb einer 3-wöchigen großen Rundfahrt.


Vorschau auf diese Etappe: Von der ligurischen Hauptstadt Genau aus führt die 5. Etappe des Giro d'Italia 2025 in die Toskana bis nach Lucca. Es könnte zu einem dritten Massensprint um den Tagessieg in Folge kommen. Von den 2 Anstiegen dieser 5. Etappe kommt der längere zu früh, um etwas zu bewirken, und der kürze eigentlich auch. Denn nach dem Kategorie-4-Anstieg zwischen Camaiore und Montemagno sind es noch 21,1 Kilometer bis ins Ziel. Auf dem letzten Kilometer in Lucca sind 2 schnelle Linkskurven eingebaut, die zweite davon rund 350 Meter vor dem Zielstrich.

4. Etappe ◄ Mi 8. Mai: 5. Etappe ► 6. Etappe

Giro d'Italia 2024
5. Etappe (178,0km)
von Genua 13:00
nach Lucca 17:15

3 -km116 14:46 Passo del Bracco
S -km79 15:32 Ceparana
I -km59 15:59 Luni
S -km28 16:39 Camaiore
4 -km22 16:49 Montemagno

Etappensieg:
Benjamin Thomas (FRA)

Rosa Trikot:
Tadej Pogacar (SLO)

Maglia Ciclamino:
Jonathan Milan (ITA)

Bergwertung:
Tadej Pogacar (SLO)
- wird getragen von Calmejane

Jungprofi-Wertung:
Cian Uijtdebroeks (BEL)

Teamwertung:
Bora-Hansgrohe

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2024 / Giro d'Italia 2024, 5. Etappe (Genau - Lucca)