Giro d'Italia 2024 - 15. Etappe

Übersicht | Etappenplan | Berge | Startliste | Endklassement | Giro-Siegerliste |

14. Etappe ◄ So 19. Mai: 15. Etappe ► 16. Etappe

Pogacar wieder haushoch obenauf

Wie ein Düsenjet gegen Ackergäule: Tadej Pogacar (UAE) deklassierte auf der Königsetappe des Giro 2024 nach Livigno einmal mehr die Konkurrenz, die leistungsmäßig 4 oder 5 Ligen unterhalb des Überfliegers agiert. Auf über 2.300 Metern Höhe hängte der 25-jährige Slowene die anderen Klassementfahrer um mehr als 3 Minuten ab und kassierte 2 Kilometer vorm Ziel den letzten frühen Ausreißer, Nairo Quintana (Movistar), den Giro-Gesamtsieger vor einem Jahrzehnt. Quintana erreichte eine halbe Minute hinter Pogacar das Ziel an der Bergstation Livigno-Mottolino. Von Quintanas ehemaligen Mitausreißern rettete sich außerdem noch Georg Steinhauser (EF) vor den Pogacar nicht gewachsenen anderen Klassementfahrern über die Linie.

Auf den 4. Platz kam Romain Bardet (DSM) 2:48 Minuten hinter Pogacar. Er hatte wie der Tagessieger relativ früh über 10 Kilometer vorm Ziel attackiert und war dann als Solist unterwegs. Aus der nächsten Verfolgergruppe kamen Daniel Martinez (Bora) und Geraint Thomas (Ineos) noch auf 3 Sekunden an Bardet heran und verteidigten damit ihre Podestplätze in der Gesamtwertung hinter Pogacar. Ben O'Connor (Decathlon) blieb 8 Sekunden dahinter auf Tuchfühlung, wohingegen der Gesamtfünfte Antonio Tiberi (Bahrain) keinen guten Tag erwischte.

Mit O'Connor erreichte Einer Rubio (Movistar) das Ziel. Dieser hatte vor der letzten Steilstufe die Gruppe um Thomas und Martinez attackiert und konnte seinen Vorsprung knapp nicht behaupten. Thymen Arensman (Ineos) hatte sich bis in den letzten halben Kilometer hinein für Geraint Thomas (Ineos) aufgerieben und ließ sich dann noch auf den 9. Platz durchsacken. Die Top-Ten komplettierte Jan Hirt (Soudal) – bei insgesamt relativ engen Abständen, sofern man Pogacar ausklammert.

 

Ergebnis
 1. Tadej Pogacar (SLO)        - UAE-Emirates             6:11:41
 2. Nairo Quintana (COL)       - Movistar                   +0:29
 3. Georg Steinhauser (GER)    - EF Education-Easypost      +2:32
 4. Romain Bardet (FRA)        - DSM-PostNL                 +2:48
 5. Daniel Martinez (COL)      - Bora-Hansgrohe             +2:51
 6. Geraint Thomas (GBR)       - Ineos Grenadiers         gl.Zeit
 7. Ben O'Connor (AUS)         - Decathlon-AG2R             +2:59
 8. Einer Rubio (COL)          - Movistar                 gl.Zeit
 9. Thymen Arensman (NED)      - Ineos Grenadiers           +3:08
10. Jan Hirt (CZE)             - Soudal-Quick Step          +3:21
11. Filippo Zana (ITA)         - Jayco-Alula                +3:35
12. Nicola Conci (ITA)         - Alpecin-Deceuninck         +3:43
13. Rafal Majka (POL)          - UAE-Emirates               +3:44
14. Antonio Tiberi (ITA)       - Bahrain Victorious         +3:59
15. Valen. Paret-Peintre (FRA) - Decathlon-AG2R             +4:09
16. Davide Piganzoli (ITA)     - Polti-Kometa               +4:12
...
19. Simon Geschke (GER)        - Cofidis                    +5:05
20. Lorenzo Fortunato (ITA)    - Astana-Kasachstan          +5:24
22. Domenico Pozzovivo (ITA)   - VF Group-Bardiani          +6:34
24. Michael Storer (AUS)       - Tudor                      +7:07
27. Esteban Chaves (COL)       - EF Education-Easypost     +13:48
37. Alex Baudin (FRA)          - Decathlon-AG2R            +14:49

 

Pogacar konnte seinen Vorsprung in der Gesamtwertung beinah verdoppeln. Auf 6:41 und 6:56 Minuten sprang der Rückstand aufs Rosa Trikot für Thomas und Martinez nach der 15. Etappe nach oben. O'Connor konnte den Rückstand auf die Podestplätze unter eine Minute halten.

 

Gesamtwertung
 1. Tadej Pogacar (SLO)        - UAE-Emirates            56:11:46
 2. Geraint Thomas (GBR)       - Ineos Grenadiers           +6:41
 3. Daniel Martinez (COL)      - Bora-Hansgrohe             +6:56
 4. Ben O'Connor (AUS)         - Decathlon-AG2R             +7:43
 5. Antonio Tiberi (ITA)       - Bahrain Victorious         +9:27
 6. Thymen Arensman (NED)      - Ineos Grenadiers           +9:45
 7. Romain Bardet (FRA)        - DSM-PostNL                +10:49
 8. Filippo Zana (ITA)         - Jayco-Alula               +11:11
 9. Einer Rubio (COL)          - Movistar                  +12:13
10. Jan Hirt (CZE)             - Soudal-Quick Step         +13:11
11. Lorenzo Fortunato (ITA)    - Astana-Kasachstan         +14:14
12. Michael Storer (AUS)       - Tudor                     +16:28
13. Davide Piganzoli (ITA)     - Polti-Kometa              +18:29
14. Domenico Pozzovivo (ITA)   - VF Group-Bardiani         +18:55
15. Simon Geschke (GER)        - Cofidis                   +22:50
16. Alex Baudin (FRA)          - Decathlon-AG2R            +23:55
17. Giovanni Aleotti (ITA)     - Bora-Hansgrohe            +26:18
18. Luca Covili (ITA)          - VF Group-Bardiani         +26:28
19. Esteban Chaves (COL)       - EF Education-Easypost     +28:02
20. Rafal Majka (POL)          - UAE-Emirates              +30:28
21. Juan Pedro Lopez (ESP)     - Lidl-Trek                 +34:54
22. Nairo Quintana (COL)       - Movistar                  +35:52
23. Valen. Paret-Peintre (FRA) - Decathlon-AG2R            +37:46

 


Vorschau auf diese Etappe: Die 15. Etappe des Giro d'Italia 2024 ist dessen Königsetappe – auch wenn in der folgenden Woche noch beispielsweise Stilfser Joch und Monte Grappa folgen. Denn es mit 222 Kilometer Renndistanz die längste Etappe der gesamten Rundfahrt und beinhaltet mit Colle San Senzo und dann vor allem Mortirolopass, Passo di Foscagno und der Zielankunft in Livigno 4 ernsthafte Anstiege in den Alpen, die letzten beiden davon als Doppeldecker-Bergankunft auf über 2385 Metern Höhe. Vielen Fahrern dürfte der Ort als Höhentrainingslager bekannt sein. Der Start erfolgte am Vormittag noch am Gardasee. Nach den ersten Schwierigkeiten erfolgt die längere Anfahrt zum Mortirolo, auf manchen Karten auch noch Foppapass, der diesmal von Edolo und Monno aus kommend unter die Räder genommen wird, also nicht von der berüchtigten Supersteil-Seite (auf der es übrigens abgesehen von den ersten Metern auch nicht bergab geht). Trotzdem reden wir hier immerhin über 12,6 Kilometer bei durchschnittlich 7,6 und bis zu 16 %. Zum Passo di Foscagno auf 2291 Metern wird die Luft dann dünner bei 14,6 Kilometern Anstieg mit im Schnitt 6,5 %. Nach kurzer Abfahrt erfolgen die letzten 4,7 Kilometer bergauf in der Höhenluft bei durchscnittlich 7,6 %, wobei es auf den letzten 1,5 Kilometern bis zum Zielstrich immer steiler wird mit bis zu 19 %. Das wird Abstände geben.

Es schließt sich am Pfingstmontag der zweite und letzte rennfreie Tag an, für den der Giro-Tross wie schon am ersten Ruhetag in der Gegend des Ziel- und Startortes von Vor- und Folgetag verbleibt.

14. Etappe ◄ So 19. Mai: 15. Etappe ► 16. Etappe

Giro d'Italia 2024
15. Etappe (222,0km)
von Manerba del Garda 10:40
nach Livigno-Mottolino 17:12

3 -km185 11:42 Lodrino
2 -km158 12:41 Colle San Zeno
S -km92 14:12 Malonno
1 -km67 15:14 Mortirolopass
S -km 30 16:11 Le Motte
I -km25 16:16 Isolaccia-Valdidentro
1 -km9 16:55 Passo di Foscagno
1 -km0 17:12 Livigno-Mottolino

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2024 / Giro d'Italia 2024, 15. Etappe (Manerba del Garda - Livigno-Mottolino)