Giro d'Italia 2019 - 8. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassement - Giro-Siegerliste

7. Etappe ◄ Sa 18. Mai: 8. Etappe ► 9. Etappe

Ewan am besten aus später Kurve

Caleb Ewan (Lotto) gewann die mit 239 Kilometern längste Etappe des Giro d'Italia 2019 im Massensprint. Der 24-jährige Australier kam in Pesaro optimal am Hinterrad von Pascal Ackermann (Bora) aus der späten letzten Kurve 250 Meter vorm Ziel. Ackermann musste hinter seinem Anfahrer Selig früh eröffnen und fiel zurück auf den 3. Platz. Ewan vollendete eine gute Radlänge vor Elia Viviani (Deceuninck). Auf dem 4. Platz folgte mit einigem Abstand zu den Top-3 bereits Vivianis Helfer Sabatini.

Ergebnis
1. Caleb Ewan (AUS) - Lotto-Soudal 5:43:32
2. Elia Viviani (ITA) - Deceuninck-Quick Step
3. Pascal Ackermann (GER) - Bora-Hansgrohe
4. Fabio Sabatini (ITA) - Deceuninck-Quick Step
5. Manuel Belletti (ITA) - Androni-Sidermec
6. Arnaud Démare (FRA) - Groupama-FDJ
7. Davide Cimolai (ITA) - Israel Academy
8. Marco Canola (ITA) - Nippo-Vini Fantini
9. Giacomo Nizzolo (ITA) - Dimension Data alle
10. Rüdiger Selig (GER) - Bora-Hansgrohe
11. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar
12. Valerio Agnoli (ITA) - Bahrain-Merida gleiche
13. Paul Martens (GER) - Jumbo-Visma
14. Michael Gogl (AUT) - Trek-Segafredo
15. Andrej Seiz (KAZ) - Astana Zeit
- 164 Fahrer klassiert.

Conti im Rosa Trikot ins Einzelzeitfahren

Valerio Conti (UAE) verteidigte das Rosa Trikot des Gesamtführenden. Sein Team war diesmal nicht so hart gefordert wie am Vortag, weil die Sprinterteams auf der 8. Etappe die Nachführabeit übernahmen und es nur wenige Ausreißer probierten.

Auf dem 2. Platz der Gesamtwertung blieb José Joaquin Rojas (Movistar) 1:32 Minuten hinter Conti, gefolgt Giovanni Carboni (Bardiani) im weißen Trikot des besten Jungprofis. Einen Tag vor dem langen Einzelzeitfahren nach San Marino hat der favorisierte Primoz Roglic (Jumbo) 5:24 Minuten Rückstand aufs Rosa Trikot.

Gesamtwertung
1. Valerio Conti (ITA) - UAE-Emirates 35:13:06
2. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar +1:32
3. Giovanni Carboni (ITA) - Bardiani-CSF +1:41
4. Nans Peters (FRA) - AG2R La Mondiale +2:09
5. Valentin Madouas (FRA) - Groupama-FDJ +2:17
6. Amaro Antunes (POR) - CCC +2:45
7. Fausto Masnada (ITA) - Androni-Sidermec +3:14
8. Pieter Serry (BEL) - Deceuninck-Quick Step +3:25
9. Andrey Amador (CRC) - Movistar +3:27
10. Sam Oomen (NED) - Sunweb +4:57
11. Pello Bilbao (ESP) - Astana +5:23
12. Primoz Roglic (SLO) - Jumbo-Visma +5:24
13. Davide Formolo (ITA) - Bora-Hansgrohe +5:24
14. Tony Gallopin (FRA) - AG2R La Mondiale +5:34
15. Simon Yates (GBR) - Mitchelton-Scott +5:59
16. Vincenzo Nibali (ITA) - Bahrain-Merida +6:03
17. Miguel Angel Lopez (COL) - Astana +6:08
18. Rafal Majka (POL) - Bora-Hansgrohe +6:13
19. Mattia Cattaneo (ITA) - Androni-Sidermec +6:16
20. Bauke Mollema (NED) - Trek-Segafredo +6:19
21. Bob Jungels (LUX) - Deceuninck-Quick Step +6:26
22. Victor de la Parte (ESP) - CCC +6:34
23. Hugh Carthy (GBR) - EF Education First +6:40
24. Esteban Chaves (COL) - Mitchelton-Scott +6:40
25. Richard Carapaz (ECU) - Movistar +6:45
26. Pawel Siwakow (RUS) - Ineos +6:48
27. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin +7:00
...
29. Mikel Landa (ESP) - Movistar +7:13
32. Tao Geoghegan Hart (GBR) - Ineos +7:43

Wenige Ausreißer auf längster Etappe

Das frühe Ausreißerduo der 8. Etappe bestand aus Frapporti (Androni) und Cima (Nippo). Nach dem Senken der Startflagge war zunächst auch Brown (EF) dabei. Er überlegte es sich nach einer Weile jedoch besser noch anders. Cima und Frapporti teilten sich die Zwischensprints. Aus dem Hauptfeld holte sich Démare (Groupama) beim ersten Zwischensprint den 3. Platz und in dessen Windschatten Ackermann den 4. Platz. Den ersten Bergpreis des Tages gewann Marco Frapporti.

Innerhalb der letzten 40 Kilometer wurde Cima vom Hauptfeld eingeholt. Frapporti wollte noch den nächsten Bergpreis mitnehmen, wurde aber kurz davor überholt von Giulio Ciccone (Trek), der schon beim vorherigen Bergpreis die nächsten Punkte hinter dem Ausreißerduo eingesammelt hatte. Kurz darauf waren auch Frapporti und Ciccone gestellt.

25 Kilometer vorm Ziel attackierte Vervaeke (Sunweb) am letzten kategorisierten Berg. Ciccone und Bidard (AG2R) gingen hinterher. Oben holte Ciccone weitere Punkte zur Untermauerung seines blauen Bergtrikots. Innerhalb der letzten 7 Kilometer war auch dieses Trio vom Hauptfeld geschnappt.

Bergwertung
1. Giulio Ciccone (ITA) - Trek-Segafredo 32 p.
2. Fausto Masnada (ITA) - Androni-Sidermec 18
3. Antonio Pedrero (ESP) - Movistar 18
4. Marco Frapporti (ITA) - Androni-Sidermec 18
5. Valerio Conti (ITA) - UAE-Emirates 8
6. Andrej Seiz (KAZ) - Astana 8

Auf der als gefährlich angekündigten letzten Abfahrt passierte nichts. Entgegen der Wettervorhersage blieb es im unmittelbaren Finale trocken. Danach kam im Prinzip es darauf an, als zweiter Top-Sprinter aus der späten letzten Kurve zu kommen. Diese Position hatte Ewan hinter Ackermann und vor Viviani. Dafür blieb Ackermann klar im violetten Trikot für die Punktewertung.

Punktewertung
1. Pascal Ackermann (GER) - Bora-Hansgrohe 150 p.
2. Arnaud Démare (FRA) - Groupama-FDJ 98
3. Caleb Ewan (AUS) - Lotto-Soudal 91
4. Richard Carapaz (ECU) - Movistar 50
5. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar 32
6. Matteo Moschetti (ITA) - Trek-Segafredo 32
7. Valerio Conti (ITA) - UAE-Emirates 29
8. Damiano Cima (ITA) - Nippo-Vini Fantini 28
9. Primoz Roglic (SLO) - Jumbo-Visma 27


Vorschau auf diese Etappe: Die 8. Etappe des Giro d'Italia 2019 führt zunächst an der Adriaküste entlang, fast komplett durch die Region Marken, in der auch der Zielort Pesaro liegt. Allerdings biegt die Strecke für die letzten 100 Kilometer ins Landesinnere ab, wo ein paar kleinere Anstiege mitgenommen werden. Die noch größere Herausforderung könnte eine technische Abfahrt sein, bis die letzten flachen 3 Kilometer anstehen, mit einer 90-Grad-Kurve 250 Meter vorm Zielstrich. Von den vielen langen Etappen ist diese 8. außerdem mit 239 Kilometern die längste. Die Bedingungen sind also für Sprinter und deren Teams knifflig, weswegen vielleicht auch die Ausreißer dürfen.
► Profile, Landkarten und Zeitplan auf www.giroditalia.it

7. Etappe ◄ Sa 18. Mai: 8. Etappe ► 9. Etappe

Giro d'Italia 2019

Giro d'Italia 2019
8. Etappe (239,0km)
von Tortoreto Lido 11:25
nach Pesaro 17:15

-km112 14:27 Senigallia
-km80 15:13 Calcinelli
-km71 15:33 Monte della Mattera
-km36 16:23 Monteluro
-km25 16:40 Gabicce Monte

Etappensieg:
Caleb Ewan (AUS)

Rosa Trikot:
Valerio Conti (ITA)

Punktewertung:
Pascal Ackermann (GER)

Bergwertung:
Giulio Ciccone (ITA)

Jungprofi-Wertung:
Giovanni Carboni (ITA)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Giro d'Italia / Giro d'Italia 2019 / Giro d'Italia 2019, 8. Etappe (Pesaro)