Gent-Wevelgem 2017

(BEL/1.UWT) - Siegerliste Gent-Wevelgem

Van Avermaet im Duell vor Keukeleire

Greg van Avermaet (BMC) gewann Gent-Wevelgem 2017 im Zweiersprint gegen Jens Keukeleire (Orica). Das belgische Duo entwischte 16 Kilometer vor dem Ziel einer 5-köpfigen Gruppe, als Niki Terpstra (Quick Step) hinter van Avermaet und Keukeleire eine Lücke ließ, und der gerade aus der Führung kommende Peter Sagan (Bora) nicht einsah, für Terpstra und Søren Kragh Andersen (Sunweb) den Schrittmacher zu spielen.

Sagan setzte damit Terpstra schachmatt - aber auch sich selbst. Knapp vor einem Verfolgerfeld erreichten die beiden noch den 3. und 4. Platz, während Überraschungsmann Kragh Andersen eine Top-Ten-Platzierung auf der Zielgeraden verlor. Auf den 5. Platz sprintete John Degenkolb (Trek) vor Tom Boonen (Quick Step).

Van Avermaet holte 2017 bei den 3 wichtigsten flämischen Rennen im Vorfeld der großen Flandern-Rundfahrt ausnahmslos Siege: Nach Omloop und Harelbeke folgte nun also auch Gent-Wevelgem. Dort eröffnete er den Sprint gegen Keukeleire aus vorderer Position etwa 175 Meter vor dem Ziel und verteidigte bis zur Linie eine halbe Radlänge Vorsprung.

Gent-Wevelgem 2017 beinhaltete 11 Anstiege im Dunstkreis von Heuvelland an der belgisch-französischen Grenze, zuletzt den Kemmelberg 34,3 Kilometer vor dem Ziel. Die Gesamtdistanz wurde noch einmal um ein paar Kilometer hochgeschraubt auf 249,2 - einer echten Klassikerdistanz.

Schotterabschnitte neu im Streckenplan

Neu waren insgesamt 4 Kilometer über schmale Naturstraßen zwischen den Anstiegen 9 und 10. Diese als «Plugstreets» bezeichneten nicht asphaltierten Straßen polarisierten vor dem Rennen enorm. Hier fiel allerdings wie an den ersten 10 Anstiegen auch keine Vorentscheidung, sondern die staubigen Naturstraßen waren ein Mosaikstein eines intensiven Ausscheidungsfahrens in West-Flandern.

In der Spitzengruppe des Tages fuhren bei Gent-Wevelgem 2017: Houle (AG2R), Mullen (Cannondale), Thomson (Dimension Data), van Hecke (Sport Vlaanderen), McNally (Wanty), Chetout (Cofidis), Masson (WB Veranclassic), van Winden (Israel Academy) und Reinders (Roompot). Preben van Hecke hielt als letzter dieser 9 Fahrer bis 39 Kilometer als Solist an der Spitze durch. Die frühen Ausreißer spielten also für das Finale keine Rolle.

Aus dem Verfolgerfeld gab es auf den letzten 120 Kilometern immer wieder kurze Vorstöße, Stürze und Windstaffeln. Auf den Schotterabschnitten fuhr beispielsweise ein Verfolgerquartett mit Zdenek Stybar (Quick Step), Guillaume van Keirsbulck (Wanty), Jasper Stuyven (Trek) und Terpstra voraus, war aber bald wieder eingeholt.

Vorentscheidung am 2. Kemmelberg

So rückte die 2. Passage am Kemmelberg in den Fokus. Van Avermaet ergriff die Initiative. Degenkolb versuchte sein Hinterrad zu halten, schaffte es aber nicht ganz. Stattdessen flog Sagan nach vorn zu van Avermaet. Oben hatten beide einen knappen Vorsprung gegenüber Degenkolb. Es folgte ein Trio mit Terpstra, Stybar und Edvald Boasson Hagen (Dimension Data), das etwas später als Degenkolb rund einen Kilometer hinter dem Kemmelberg den Anschluss zu van Avermaet und Sagan herstellen konnte.

Außerdem den Weg an die Spitze fand eine 8-köpfige Verfolgergruppe mit Matteo Trentin (Quick Step), Oliver Naesen (AG2R), Scott Thwaites (Dimension Data), Alberto Bettiol (Cannondale), Sonny Colbrelli (Bahrain), Kragh Andersen, Michael Matthews (Sunweb) und Keukeleire. Im nächsten Feld war Lotto zur Nachführarbeit gezwungen, da vorne nicht vertreten.

Als der Vorsprung der nun 14-köpfigen Spitzengruppe wegen fehlender Einigkeit zu schrumpfen drohte, forcierte Keukeleire 22 Kilometer vor dem Ziel das Tempo. Zu ihm sprang van Avermaet mit Terpstra, dann auch Sagan und Kragh Andersen. Die 9 im Wind verbliebenen Fahrer stemmten sich erfolglos gegen diese Vorentscheidung und wurden vom Verfolgerfeld eingeholt.

Sagan und Terpstra pokerten zu hoch

Dann verpokerten sich Terpstra und Sagan, als beide die Verantwortung beim jeweils anderen suchten. Terpstra hatte vorne 3 endschnellere Leute gegen sich und die schnellen Teamkollegen Boonen und Gaviria im dezimierten Hauptfeld in der Hinterhand. Sagan wollte ein Signal setzen, dass er nicht jeden auf die Zielgerade schleppt, um sich dann übersprinten zu lassen. Immerhin nahmen die beiden in der Folgezeit nicht die Beine hoch und übten weiterhin Druck auf van Avermaet und Keukeleire aus.

Und auch das knapp 50-köpfige Hauptfeld, das zwischenzeitlich über eine Minute Rückstand aufs Spitzenduo hatte, kam noch auf 6 Sekunden an van Avermaet und Keukeleire heran. Eine unterhaltsame TV-Übertragung von Beginn bis Ende war bei Gent-Wevelgem mal wieder garantiert, für Zuschauer in deutschsprachigen Ländern allerdings live nur im Bezahl-Stream.

So 26. März 2017, Deinze - Wevelgem
Ergebnis der 79. Auflage Gent-Wevelgem in Flanders Fields (249,2km)
1. Greg van Avermaet (BEL) - BMC 5:39:05
2. Jens Keukeleire (BEL) - Orica-Scott gl.Zeit
3. Peter Sagan (SVK) - Bora-Hansgrohe +0:06
4. Niki Terpstra (NED) - Quick Step Floors
5. John Degenkolb (GER) - Trek-Segafredo
6. Tom Boonen (BEL) - Quick Step Floors
7. Jens Debusschere (BEL) - Lotto-Soudal
8. Michael Matthews (AUS) - Sunweb
9. Fernando Gaviria (COL) - Quick Step Floors
10. Sacha Modolo (ITA) - UAE-Emirates
11. Maxime Vantomme (BEL) - WB Veranclassic
12. Bert van Lerberghe (BEL) - Sport Vlaanderen
13. Sonny Colbrelli (ITA) - Bahrain-Merida
14. Juraj Sagan (SVK) - Bora-Hansgrohe
15. Christophe Laporte (FRA) - Cofidis alle
16. Søren Kragh Andersen (DEN) - Sunweb
17. Sam Bennett (IRL) - Bora-Hansgrohe
18. Jos Van Emden (NED) - LottoNL-Jumbo
19. Edward Theuns (BEL) - Trek-Segafredo
20. G. van Keirsbulck (BEL) - Wanty-Groupe Gobert gleiche
21. Ian Stannard (GBR) - Sky
22. Oliver Naesen (BEL) - AG2R La Mondiale
23. Coen Vermeltfoort (NED) - Roompot
24. Daniele Bennati (ITA) - Movistar
25. Marco Marcato (ITA) - UAE-Emirates Zeit
...
44. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Dimension Data +0:13
73. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha-Alpecin +7:26
- 200 Teilnehmer, davon 115 klassiert.

Die ersten 4 von 7 Wildcards für Gent-Wevelgem 2017 gingen an Roompot, Sport Vlaanderen, WB Veranclassic und Wanty. Dann erhielten auch noch Cofidis, Israel Academy und Verandas Willems den Zuschlag.

Anstiege

km-

Zeit

1.

Catsberg

114

14:54

2.

Kokereelberg

111

14:59

3.

Vert Mont

108

15:02

4.

Côte du Ravel Put

106

15:05

5.

Côte de la Blanchisserie

101

15:13

6.

Ravensberg

95

15:22

7.

Baneberg

83

15:38

8.

Kemmelberg (Belvedère)

75

15:49

9.

Monteberg

71

15:55

10.

Baneberg

39

16:41

11.

Kemmelberg (Ossuaire)

35

16:47

Zielankunft in Wevelgem:
Kilometer 249,2 ca. 17:36

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2017 / Gent-Wevelgem 2017