Gent-Wevelgem 2016

(BEL/1.UWT) - Siegerliste Gent-Wevelgem

Nachtrag: Antoine Demoitie (Wanty) wurde nach einem Sturz bei Gent-Wevelgem 2016 von einem Begleitmotorrad angefahren und starb in der Nacht nach dem Rennen in einem Krankenhaus in Lille. Der Unfall ereignete sich etwa 115 Kilometer vor dem Ziel, als die Strecke kurz über französischen Boden führte. Demoities größter Profisieg war bei der Tour du Finistère 2014. Der Belgier wurde nur 25 Jahre alt.

Sagans erster Triumph im Regenbogentrikot

Peter Sagan gewann Gent-Wevelgem 2016 im Vierersprint. Der 26-jährige Slowake schlug Sep Vanmarcke (LottoNL), Wjatscheslaw Kusnezow (Katusha) und Fabian Cancellara (Trek) in überlegener Manier. Für Sagan war es der erste Triumph im Regenbogentrikot, das er exakt ein halbes Jahr zuvor bei der WM in den USA erobert hatte.

Bei Gent-Wevelgem war Sagan bereits 3 Jahre zuvor erfolgreich. Nun erklomm er nach einer Serie von 2. Plätzen endlich wieder einmal die höchste Stufe des Siegertreppchens. 2 Tage zuvor war er beim E3-Preis in Harelbeke noch überraschend Michal Kwiatkowski m Zweiersprint unterlegen.

Kemmelberg von schwierigerer Seite

Das Herzstück bildeten auch bei Gent-Wevelgem 2016 die Hügel in der Gegend in und um Heuvelland an der belgisch-französischen Grenze. Von der 2. Passage über den Kemmelberg bis zur Zieldurchfahrt in Wevelgem waren noch 34,2 Kilometer zurückzulegen, wobei der Kemmelberg 2016 von 2 verschiedenen Seiten erklommen wurde: zunächst an der bekannten langweiligen, dann aber an der gepflasterten steilen, wo bis 2007 die Abfahrt der Knochenbrüche hinunterführte.

In der letzten Saison war Gent-Wevelgem bei Sturm und Regen - im Nachhinein betrachtet - für TV-Zuschauer das Highlight des Jahres. Nun, am Ostersonntag 2016, bewahrheitete sich der schlechte Wetterbericht nicht. Es blieb trocken, allerdings hatte der starke Wind einen Einfluss auf das Rennen, so dass schon rund 160 Kilometer vor dem Ziel das Peloton in 3 Teile zerbrach. Die Favoriten waren fast alle im ersten der 3 Felder vertreten. Vanmarcke saß jedoch nur im 2. Feld.

114 Kilometer vor dem Ziel holte das erste Feld die 5 frühen Ausreißer Brutt (Tinkoff), Westra (Astana), Pellaud (IAM), Rickaert (Topsport Vlaanderen) und Cerny (CCC) ein. 93 Kilometer vor dem Ziel hatte das 2. Feld eine Lücke von zwischenzeitlich über einer Minute zum ersten Feld zugefahren, vor allem auf Initiative von Vanmarckes Teams. Das 3. Feld lag aussichtslos zurück. In der Folgezeit bildete sich für rund 10 Kilometer ein Quintett mit Trentin (Etixx), Benoot (Lotto), Oss (BMC), wieder Brutt und Nizzolo (Trek), das aber nie richtig wegkam.

Kusnezow fuhr als Solist voraus

Gut 50 Kilometer vor dem Ziel begann Wjatscheslaw Kusnezow ein Solo, bei dem er bis zu 50 Sekunden Vorsprung herausfuhr. Knapp 10 Kilometer später attackierte Sep Vanmarcke am Baneberg, dem vorletzten Anstieg. Quinziato (BMC) ging hinterher, aber das zu diesem Zeitpunkt sehr kleine erste Feld war schnell wieder an den beiden dran. Auch eine Attacke im windigen Flachstück von Vandenbergh (Etixx) dauerte nicht lange an.

So ging Kusnezow mit 37 Sekunden Vorsprung in den Kemmelberg. Dort stürmten Cancellara und Sagan an Vandenbergh vorbei. Vanmarcke schaffte diesen entscheidenden Schnitt noch so gerade eben. Ein Verfolgertrio mit Greg van Avermaet (BMC), Luke Rowe (Sky) und Zdenek Stybar (Etixx) musste hingegen aufstecken. Im Verfolgerfeld blieb die Nachführarbeit mal wieder an Etixx hängen, die erneut breit vertreten waren, aber den Postabgang um den Sieg verpassten.

Vanmarcke und Cancellara im Sprint chancenlos

Sagan, Cancellara und Vanmarcke sammelten schon bald nach dem Kemmelberg Kusnezow ein. Auch ohne dessen Zutun wuchs der Vorsprung bis auf 50 Sekunden. Im geschlagenen Verfolgerfeld begann 7 Kilometer vor dem Ziel die Springerei, die im Spitzenquartett ausblieb. Hier führte Kusnezow inzwischen mit, und nach Sagans Niederlage gegen Kwiatkowski in Harelbeke rechneten sich seine 3 Gegner wohl Chancen im Sprint aus. Daraus wurde aber nichts, weil Sagan in altbekannter Stärke einem Antritt von Kusnezow 250 Meter vor dem Ziel sofort hinterherfuhr und seinen Sprint überlegen vollendete.

Bei Sagans Parade gegen Kusnezow war Cancellara kurz eingebaut und verlor an Schwung. Vanmarcke hingegen beschleunigte immer mehr und fing Kusnezow noch für den 2. Platz um Haaresbreite ab. Den Sprint des inzwischen wieder geschlossenen Verfolgerfeldes um den 5. Platz entschied Arnaud Démare (FDJ) für sich. Der Sieger von Mailand-Sanremo verwies den dortigen tragischen Helden Fernando Gaviria (Etixx) in Wevelgem auf den 6. Platz.

Der Rückstand des Verfolgerfeldes war am Ende auf nur 12 Sekunden gesunken, weil das Spitzenquartett auf dem Schlusskilometer taktierte. Bis zu Kusnezows Antritt fuhr Cancellara in erster Position. Sagan scherte neckisch einige Male nach rechts aus, war dann aber im entscheidenden Moment zur Stelle.

So 27. März 2016, Deinze - Wevelgem
Ergebnis der 78. Auflage Gent - Wevelgem in Flanders Fields (241,3km)
1. Peter Sagan (SVK) - Tinkoff 5:55:12
2. Sep Vanmarcke (BEL) - LottoNL-Jumbo alle
3. Wjatschesl. Kusnezow (RUS) - Katusha gleiche
4. Fabian Cancellara (SUI) - Trek-Segafredo Zeit
5. Arnaud Démare (FRA) - FDJ +0:11
6. Fernando Gaviria (COL) - Etixx-Quick Step
7. Jürgen Roelandts (BEL) - Lotto-Soudal
8. Jacopo Guarnieri (ITA) - Katusha
9. Greg van Avermaet (BEL) - BMC
10. Michael Mørkøv (DEN) - Katusha
11. Giacomo Nizzolo (ITA) - Trek-Segafredo alle
12. Luka Mezgec (SLO) - Orica-Greenedge
13. Pieter Vanspeybrouck (BEL) - Topsport Vlaanderen
14. Aleksejs Saramotins (LAT) - IAM
15. Tiesj Benoot (BEL) - Lotto-Soudal gleiche
16. Koen De Kort (NED) - Giant-Alpecin
17. Pavel Brutt (RUS) - Tinkoff
18. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Dimension Data
19. Andrej Griwko (UKR) - Astana Zeit
20. Tom Boonen (BEL) - Etixx-Quick Step +0:17
21. Niki Terpstra (NED) - Etixx-Quick Step +0:19
22. Luke Rowe (GBR) - Sky +0:24
23. Stijn Vandenbergh (BEL) - Etixx-Quick Step +0:28
24. Daniel Oss (ITA) - BMC +0:29
25. Jens Keukeleire (BEL) - Orica-GreenEdge +1:07
...
26. Bryan Coquard (FRA) - Direct Energie +1:22
46. Zdenek Stybar (CZE) - Etixx-Quick Step +6:16
47. Matteo Trentin (ITA) - Etixx-Quick Step gl.Zeit
48. Jasha Sütterlin (GER) - Movistar +6:21
- 196 Teilnehmer, davon 82 klassiert.

Wildcards für Gent-Wevelgem 2016 erhielten Bardiani-CSF, CCC, Cofidis, Direct Energie, Roompot, Topsport Vlaanderen und Wanty-Groupe Gobert.

Anstiege

km-

Zeit

1.

Catsberg

99

15:04

2.

Mont Kokereel

95

15:09

3.

Vert Mont

93

15:12

4.

Mont Noir Ravelsput

91

15:15

5.

Baneberg

79

15:32

6.

Kemmelberg (Belvedère)

71

15:44

7.

Monteberg

67

15:50

8.

Baneberg

40

16:28

9.

Kemmelberg (Ossuaire)

35

16:36

Zielankunft in Wevelgem:
Kilometer 241,3 ca. 17:25

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2016 / Gent-Wevelgem 2016