Quer durch Flandern 2018

(BEL/1.UWT-17) - Siegerliste Quer durch Flandern

Lampaert wiederholt im Dauerregen Sieg

Yves Lampaert (Quick Step) gewann in Waregem auch Quer durch Flandern 2018. Der Vorjahressieger entwischte 800 Meter vor dem Ziel 4 Mitausreißern. Das entscheidende Quintett formierte sich bei strömendem Regen 24 Kilometer vor dem Ziel, als Sep Vanmarcke (EF) durch seinen Antritt die Teilung der bisherigen Spitzengruppe herbeiführte.

Vanmarcke belegte am Ende den 3. Platz hinter Mike Teunissen (Sunweb) und vor Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) und Mads Pedersen (Trek). Als nächste Fahrer erreichten Zdenek Stybar (Quick Step) und Tiesj Benoot (Quick Step) das Ziel, dann eine Gruppe mit Greg van Avermaet (BMC). Der 26-jährige Lampaert war der erste Fahrer, der Quer durch Flandern zweimal hintereinander für sich entscheiden konnte.

Neuer Termin: Letzter Test vor der Ronde

Das Eintagesrennen Quer durch Flandern (offiziell: Dwars door Vlaanderen) tauschte 2018 den Termin mit Driedaagse De Panne. Damit wurde Quer durch Flandern 2018 zum letzten Formbarometer eine halbe Woche vor der großen Flandern-Rundfahrt, wobei die designierten Favoriten zum Teil auf einen Renneinsatz am Mittwoch vor dem Höhepunkt der flandrischen Frühjahrssaison verzichteten.

Quer durch Flandern gehörte 2017 zu den Rennen, die neu WorldTour-Status erhielten. Parallel zur Katalonien-Rundfahrt und im 2-tägigen Rhythmus zu den bisher nachfolgenden E3-Preis und Gent-Wevelgem (die nun 2018 vorher stattfinden) lag der Termin jedoch nicht besonders günstig, um die Crème de la Crème an den Start zu locken.

Die Renndistanz war 2018 rund 20 Kilometer kürzer als zuletzt und betrug nur noch 180,1 Kilometer. Zwischen den Start- und Zielorten Roeselare und Waregem schlängelte sich die Strecke wieder über 12 Anstiege der flämischen Ardennen, die jedoch teilweise leichter waren als im Vorjahr.

Peloton zerfällt im strömenden Regen

Dafür machte das schlechte Wetter - Dauerregen und 7 Grad - das Rennen knüppelhart. Es gab keine nenneswerte Spitzengruppe, bis das Peloton innerhalb der letzten 60 Kilometer in seine Einzelteile zerbrach. Tony Martin (Katusha) fuhr zu dieser Rennphase für einige Kilometer als Solist voraus - ausgerechnet, als die Favoritenteams ordentlich auf die Tube drückten.

Dann stürzte Martin in einer Linkskurve und wurde von dem kurz zuvor ausgebrochenen Heinrich Haussler (Bahrain) eingeholt, allerdings nur knapp vor einem rund 30-köpfigen Feld. Am Taaienberg ging Zdenek Stybar - vorbei an Haussler und Martin - in die Offensive.

Nach kurzer Zeit als Solist bekam Stybar Gesellschaft von 11 Fahrern: Lampaert, Moscon (Sky), Pedersen, Martin, Degenkolb (Trek), Hagen, Valverde (Movistar), Vanmarcke, Benoot und van Avermaet. Das Team von Timo Roosen (LottoNL) stellte für eine größere Verfolgergruppe 35 Kilometer vor dem Ziel den Kontakt zu den 12 Spitzenleuten her, und damit just vor dem Knokteberg.

Dort attackierte Tiesj Benoot mit van Avermaet am Rad. Dahinter lauteten die Namen von 12 Verfolgern nun: Lampaert, Stybar, Terpstra (auch Quick Step), Stuyven (Trek), dessen Teamkollege Pedersen, Valverde, Vanmarcke, Teunissen, Moscon, Hagen, Roosen sowie der wenig später wieder zurückfallende Kragh Andersen (Sunweb).

Konter auf Flucht von Benoot und van Avermaet

25 Kilometer vor dem Ziel wurde das Duo Benoot/van Avermaet eingeholt. Einen Kilometer später schraubte Vanmarcke das Tempo auf einem gepflasterten Abschnitt hoch. Lampaert ging sofort mit, Pedersen und Teunissen mit Verzögerung. Als Letzter schaffte auch noch Hagen den Sprung in die entscheidende Gruppe, während sich die teilweise größeren Namen dahinter anschauten.

So wuchs der Vorsprung kontinuierlich auf über 40 Sekunden. Vanmarcke versuchte mehrmals durch Beschleunigungen wegzukommen. Vor allem wegen Lampaert gelang dies nicht. Während des Geplänkels auf den letzten 4 Kilometern vereitelte dann Lampaert eine Attacke durch Teunissen, der wiederum eine von Hagen und erneut Lampaert eine durch Pedersen.

Die 5 Spitzenreiter rollten hinter der Kilometermarke einem vermeintlichen Sprint um den Sieg in versetzten Positionen entgegen, als Lampaert in vorderster Position alle anderen geschickt in den Wind setzte. Die 4 Gegner reagierten nicht und schmissen den Sieg somit weg. Im Sprint um den 2. Platz setzte sich Mike Teunissen klar durch. In der Verfolgergruppe markierte Stybar alle Nachführversuche. So kamen er und Benoot eine halbe Minute hinter Lampaert auf den 6. und 7. Platz.

Mi 28. März 2018, Roeselare - Waregem
Ergebnis der 73. Auflage Dwars door Vlaanderen - A travers la Flandre (180,1km)
1. Yves Lampaert (BEL) - Quick Step Floors 4:09:40
2. Mike Teunissen (BEL) - Sunweb +0:02
3. Sep Vanmarcke (BEL) - EF Education First alle
4. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Dimension Data gleiche
5. Mads Pedersen (DEN) - Trek-Segafredo Zeit
6. Zdenek Stybar (CZE) - Quick Step Floors +0:29
7. Tiesj Benoot (BEL) - Lotto-Soudal +0:30
8. Greg van Avermaet (BEL) - BMC +0:59
9. Niki Terpstra (NED) - Quick Step Floors
10. Jasper Stuyven (BEL) - Trek-Segafredo
11. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar alle
12. Gianni Moscon (ITA) - Sky gleiche
13. Timo Roosen (NED) - LottoNL-Jumbo Zeit
14. Magnus Cort (DEN) - Mitchelton-Scott +2:42
15. John Degenkolb (GER) - Trek-Segafredo
16. Christophe Laporte (FRA) - Cofidis
17. Danny van Poppel (NED) - LottoNL-Jumbo
18. Jasper de Buyst (BEL) - Lotto-Soudal
19. Jempy Drucker (LUX) - BMC alle
20. Christophe Noppe (BEL) - Sport Vlaanderen
21. Christoph Pfingsten (GER) - Bora-Hansgrohe
22. Luke Rowe (GBR) - Sky
23. Heinrich Haussler (AUS) - Bahrain-Merida gleiche
24. Edward Theuns (BEL) - Sunweb
25. Michael Schär (SUI) - BMC
...
35. Tony Martin (GER) - Katusha-Alpecin Zeit
38. Søren Kragh Andersen (DEN) - Sunweb +4:01
60. Nairo Quintana (ESP) - Movistar +6:47
73. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +6:47
76. Alexander Kristoff (NOR) - UAE-Emirates +6:47
81. Dylan Groenewegen (NED) - LottoNL-Jumbo +6:47
83. Wout van Aert (NED) - Verandas Willems +6:47
- 174 Teilnehmer, davon 116 klassiert.

Anstiege («Hellingen»)

km-

Zeit

1.

Kluisberg

98

14:28

2.

Knokteberg

91

14:39

3.

Kluisberg

73

15:03

4.

Knokteberg

66

15:14

5.

Kortekeer

58

15:25

6.

Steenbeekdries

55

15:30

7.

Taaienberg

52

15:33

8.

Kruisberg

42

15:48

9.

Knokteberg

34

16:00

10.

Vossenhol

21

16:17

11.

Holstraat

17

16:24

12.

Nokereberg

9

16:34

Zielankunft in Waregem:
Kilometer 180,1 ca. 16:47

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2018 / Quer durch Flandern - Waregem 2018