Vuelta a España 2017 - Favoriten

Übersicht - Etappenplan - Startliste - Vuelta-Siegerliste

Eine Favoriten-Vorschau gestaltet sich unter den 3 großen Rundfahrten für die Spanien-Rundfahrt stets am schwierigsten, weil kaum einzuschätzen ist, inwiefern die Tour-de-France-Starter nach nur 4 Wochen Rennpause die Form über die 3 schwierigen Vuelta-Wochen halten können?

Wer schlägt diesmal Froome bei der Vuelta?

Von den Top-Ten der Tour de France 2017 sind bei der Vuelta 2017 6 Fahrer am Start, darunter der Tour-Gesamtsieger Chris Froome (Sky), der die Vuelta schon 3-mal auf dem 2. Platz abschloss, jedoch noch nie gewann. Nun soll es endlich so weit sein - und bei den Buchmachern ist Froome auch der klare Favorit. Froomes möglicherweise größter Gegner kam 2017 über die Schiene Giro d'Italia, wo er Gesamtdritter wurde: Vincenzo Nibali (Bahrain).

Ebenso wie Nibali fuhren beim Giro Ilnur Sakarin (Katusha), Domenico Pozzovivo (AG2R), Bob Jungels (Quick Step) und Adam Yates (Orica) in die Top-Ten, ließen die Tour de France aber danach aus und greifen nun wieder bei der Vuelta nach einem Top-Ergebnis. Pozzovivo hat als Teamkollegen den Tour-Dritten Romain Bardet, der bei der Vuelta jedoch angeblich nicht auf Gesamtklassement fährt.

Gleiches gilt wohl für den Tour-Abräumer Warren Barguil (Sunweb), der sich die Kapitänsrolle mit dem beim Giro ausgefallenen Wilco Kelderman teilt. Adam Yates tritt bei der Vuelta gemeinsam mit seinem Bruder Simon Yates an, dem 7. der Tour de France. Auch noch im Team der Yates-Zwillinge ist der Vorjahresdritte Esteban Chaves, dessen 2017er-Saison verletzungsbedingt bisher ein Reinfall war.

Bei den Buchmachern stehen hinter Froome und Nibali allerdings Fabio Aru (Astana) und Alberto Contador (Trek) am höchsten im Kurs. Bei der Tour de France sah Aru lange Zeit wie der größte Herausforderer für Froome aus, fiel dann aber noch auf den 5. Platz zurück. Wie Aru konnte Contador die Vuelta bereits für sich entscheiden. Contador bestreitet bei der Vuelta 2017 sein letztes Rennen und wird hoffentlich mit seiner offensiven Fahrweise noch einmal begeistern können. Aber was einen weiteren Gesamtsieg angeht, sind Zweifel angemeldet.

Auf dem Zettel für die Top-Ten muss man außerdem die bei der Tour de France nach Stürzen ausgefallenen Rafal Majka (Bora) und George Bennett (LottoNL) haben. Bennetts Co-Kapitän ist Steven Kruijswijk, der jedoch beim Giro nicht sein Vorjahres-Ergebnis unterstreichen konnte. Von den Standard-Kandidaten bleibt noch der unauffälligen Top-Ten-Fahrer Louis Meintjes (UAE) zu nennen, der bei der Tour de France den 8. Platz belegte. David de la Cruz (Quick Step) und Daniel Moreno (Movistar) bewiesen im Vorjahr, dass sie bei der Vuelta in die Top-Ten fahren können.

Desweiteren könnte die Vuelta eine Spielwiese für junge Fahrer werden, die teilweise ihre erste große Rundfahrt bestreiten. Hier sticht Marc Soler (Movistar) hervor, der in Abwesenheit seiner beiden großen Kapitäne ebenso freie Fahrt haben dürfte wie sein Teamkollegen Richard Carapaz oder das eigenwillige und ewige Talent Carlos Betancur. Der große Durchbruch bei einer großen Rundfahrt wird einmal mehr bei Miguel Angel Lopez (Astana) erwartet. Ein weiterer Kandidat ist Enric Mas (Quick Step).

Nicht dabei ist der Vorjahressieger Nairo Quintana (Movistar), dessen angepeiltes Giro-Tour-Double scheiterte. Giro-Gesamtsieger Tom Dumoulin (Sunweb) begnügt sich 2017 mit einer großen Rundfahrt. Thibaut Pinot (FDJ) hat wie Quintana schon Giro und Tour in den Beinen und fehlt bei der Vuelta 2017 ebenso wie der Tour-Zweite Rigoberto Uran (Cannondale) und der Tour-Sechste Daniel Martin (Quick Step).

Auch bei der Etappenjagd haben die bereits genannten Fahrer gute Karten, da viele Etappen bergauf enden. Vereinzelt könnte dies auch einem Fahrertyp wie Julian Alaphilippe (Quick Step) zugute kommen. Für flache Ankünfte muss man in der Vuelta-Startliste 2017 genauer hinsehen, weil die komplette Sprinter-Elite verzichtet. Die größten Namen für Massensprints sind dann auch schon John Degenkolb (Trek) und Magnus Cort (Orica). Beide haben eine einschlägige Vergangenheit, was Vuelta-Etappensiege betrifft, fahren allerdings auch in Teams, deren Fokus eher auf der Gesamtwertung liegt.

So können sich einige Sprinter aus der zweiten Reihe mit Berechtigung etwas ausrechnen, beispielsweise van Genechten (Cofidis), Blythe (Aqua Blue), Debusschere (Lotto), Schwarzmann (Bora), Haller (Katusha) - oder am ehesten vielleicht Sacha Modolo (UAE).

Spanien-Rundfahrt 2017
Radsport-Seite.de, Homepage / Vuelta España / Vuelta a España - Spanien-Rundfahrt 2017 / Vuelta a España 2017, Favoriten-Vorschau