Vuelta a España 2017 - 18. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Startliste - Endklassement - Vuelta-Siegerliste

17. Etappe Do 7. September: 18. Etappe 19. Etappe

Zielankunft in Santo Toribio de Liébana: ca. 17:40 Uhr

Armée hängt alle anderen Ausreißer ab

Später erster Profisieg für Sander Armée (Lotto): Der 31-jährige Belgier erwies sich auf der hügligen bis bergigen 18. Etappe der Vuelta a España 2017 als der Zäheste aus der 20-köpfigen Spitzengruppe des Tages. Auf dem steigenden Schlusskilometer in Santo Toribio de Liébana hängte Armée seinen letzten Begleiter, Alexej Luzenko (Astana), ab.

Unter den Klassementfahrern sah es zunächst so aus, als könnten die Verfolger den Gesamtführenden Chris Froome (Sky) erneut unter Druck setzen. Im kurzen Schlussanstieg blieben jedoch nur Contador (Trek) und Woods (Cannondale) bei Froome - über 10 Minuten hinter dem Tagessieger Armée.

Nibali verliert 21 Sekunden auf Froome

Fabio Aru (Astana) rettete nach einem rund 30 Kilometer langen Solo 12 Sekunden vor Contador, Woods und Froome ins Ziel. Die Podestkandidaten Kelderman (Sunweb) und Sakarin (Katusha) verloren lediglich 4 Sekunden auf Froome und Contador. Vincenzo Nibali (Bahrain) stellte es hingegen auf dem letzten halben Kilometer etwas auf, so dass sich seine Ausgangsposition für den Angliru gegenüber Froome um 21 Sekunden verschlechterte.

Ergebnis
1. Sander Armée (BEL) - Lotto-Soudal 4:09:39
2. Alexej Luzenko (KAZ) - Astana +0:31
3. Giovanni Visconti (ITA) - Bahrain-Merida +0:46
4. Alexis Gougeard (FRA) - AG2R La Mondiale +1:02
5. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar +1:06
6. Alessandro de Marchi (ITA) - BMC +1:19
7. Matteo Trentin (ITA) - Quick Step Floors +1:21
8. Sergio Pardilla (ESP) - Caja Rural-Seguros RGA gl.Zeit
9. Antwan Tolhoek (NED) - LottoNL-Jumbo +1:38
10. Anthony Roux (FRA) - FDJ +1:32
11. Patrick Konrad (AUT) - Bora-Hansgrohe +1:57
12. Aldemar Reyes (COL) - Manzana Postobon +2:02
13. Julian Alaphilippe (FRA) - Quick Step Floors +2:20
14. Matej Mohoric (SLO) - UAE-Emirates +2:49
15. Stéphane Rossetto (FRA) - Cofidis +3:26
...
20. Fabio Aru (ITA) - Astana +9:56
21. Alberto Contador (ESP) - Trek-Segafredo +10:08
22. Michael Woods (CAN) - Cannondale-Drapac gl.Zeit
23. Christopher Froome (GBR) - Sky gl.Zeit
24. Wilco Kelderman (NED) - Sunweb +10:12
25. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin gl.Zeit
26. Wout Poels (NED) - Sky +10:15
27. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +10:21
28. Vincenzo Nibali (ITA) - Bahrain-Merida +10:29
29. David de la Cruz (ESP) - Quick Step Floors gl.Zeit
30. Louis Meintjes (RSA) - UAE-Emirates +10:37
31. Miguel Angel Lopez (COL) - Astana +10:45
34. Tejay van Garderen (USA) - BMC +10:54
39. Esteban Chaves (COL) - Orica-Scott +11:19
45. Mikel Nieve (ESP) - Sky +12:02
- 161 Fahrer klassiert.
DNS Maxime Monfort (BEL) - Lotto-Soudal

Froomes Guthaben steigt auf 97 Sekunden

So baute Froome seine Gesamtführung auf 97 Sekunden gegenüber Nibali auf. Im Kampf um den 3. Platz schenkten sich die durch 12 Sekunden getrennten Wilco Kelderman und Ilnur Sakarin auf der 18. Etappe keinen Meter. Contador kam durch seine erneut angriffslustige und Kräfte raubende Fahrweise nur 4 Sekunden näher ans Podest - nun 77 Sekunden hinter Kelderman.

Noch etwas mehr Zeit als Nibali verlor zum Schluss der 18. Etappe der bisher neben Froome stärkste Bergfahrer der Vuelta 2017, Miguel Angel Lopez (Astana). Er blieb dennoch auf dem 6. Platz der Gesamtwertung. Dahinter schloss Aru exakt zu Woods auf. Froomes verlässlicher Edelhelfer Poels (Sky) fiel knapp hinter Aru zurück. Im ebenfalls engen Rennen um den 10. Platz ging Kruijswijk (LottoNL) vorbei an de la Cruz (Quick Step) - und erstmals bei dieser Vuelta in die Top-Ten.

Gesamtwertung
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 72:03:50
2. Vincenzo Nibali (ITA) - Bahrain-Merida +1:37
3. Wilco Kelderman (NED) - Sunweb +2:17
4. Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha-Alpecin +2:29
5. Alberto Contador (ESP) - Trek-Segafredo +3:34
6. Miguel Angel Lopez (COL) - Astana +5:16
7. Michael Woods (CAN) - Cannondale-Drapac +6:33
8. Fabio Aru (ITA) - Astana +6:33
9. Wout Poels (NED) - Sky +6:47
10. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +10:26
11. David de la Cruz (ESP) - Quick Step Floors +10:31
12. Esteban Chaves (COL) - Orica-Scott +11:57
13. Tejay van Garderen (USA) - BMC +12:06
14. Louis Meintjes (RSA) - UAE-Emirates +13:32
15. Sergio Pardilla (ESP) - Caja Rural-Seguros RGA +15:41
16. Mikel Nieve (ESP) - Sky +25:14
17. Nicolas Roche (IRL) - BMC +27:09
18. Daniel Moreno (ESP) - Movistar +32:21
19. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +42:10
20. Darwin Atapuma (COL) - UAE-Emirates +44:45
21. Sander Armée (BEL) - Lotto-Soudal +48:15

Die 20-köpfige Spitzengruppe des Tages bekam auf der 18. Etappe reichlich Vorsprung. Außer Armée und Luzenko gehörten ihr unrsprünglich an: Alaphilippe, Trentin (beide Quick Step), de Marchi (BMC), Cort (Orica), Rojas, Soler (beide Movistar), Konrad (Bora), Chevrier, Gougeard (beide AG2R), Skujins (Cannondale), Tolhoek (LottoNL), Mohoric (UAE), Visconti (Bahrain), Maison, Roux (beide FDJ), Rossetto (Cofidis), Pardilla (Caja Rural) und Reyes (Manzana Postobon).

33 Kilometer vor dem Ziel setzten sich Alexis Gougeard und Sander Armée aus der Spitzengruppe ab. Zu dem Duo stießen Julian Alaphilippe, Marc Soler und Luzenko und später noch de Marchi, Rojas und Visconti. Als noch 13 Kilometer zu fahren waren, führte eine neuerliche Beschleunigung durch Armée dazu, dass Gougeard, Soler und das soeben erst zurückgekehrte Trio eliminiert waren. Im Schlussanstieg musste Armée noch die beiden im Sprint stärkeren Alaphilippe und Luzenko loswerden, was ihm letztlich gelang.

Im Hauptfeld begann Sakarins Team etwa 45 Kilometer vor dem Ziel, die Daumenschrauben anzuziehen. Das Hauptfeld reduzierte sich auf dem bergigen Ritt bis ins Ziel sukzessive auf die Top-Klassementfahrer der Spanien-Rundfahrt 2017. Chaves (Orica) ließ bereits früh abreißen, kam dann wieder zurück, musste aber im Schlussanstieg erneut schnell klein beigeben, womit er sich weiter von den Top-Ten der Gesamtwertung entfernte.

Nur Aru darf am Collada de la Hoz weg

Am Collada de la Hoz blies Aru zur Attacke, erst mit Contador, dann ohne, weswegen man ihn dann fahren ließ. Weitere Attacken von de la Cruz, Sanchez (Astana), Contador, Sakarin und Lopez folgten. Froome verließ sich auf seine 3 verbliebenen Helfer und ließ alle Aktionen außer der von Aru neutralisieren. Aru wurde zwischenzeitlich mit über 90 Sekunden Vorsprung gemeldet. Denn vor allem bergab gab Aru mehr Schub, auf der Fläche war er hingegen allein im Wind benachteiligt.

Froomes übermächtiges Team kontrollierte das Geschehen nun bis kurz vor Schluss. Als Contador und Co. wieder in die Attacke gehen wollten, ließen Moscon und Poels demonstrativ für Froome die Muskeln spielen, ehe ihr Kapitän die Endstufe zündete. Dem waren an diesem Tag nur Contador und Woods gewachsen.


Vorschau auf diese Etappe: Die 18. Etappe der Vuelta a España 2017 endet in Kantabrien - wie könnte es anders sein - bergauf, allerdings nur mit einem 3,2 Kilometer langen und durchschnittlich 6,4 % steigenden Anstieg. Auch die 3 etwas längeren Anstiege davor dürften eher nicht dafür gemacht sein, im Gesamtklassement etwas anzurichten. Dies könnte der frühen Ausreißergruppe die Chance auf den Tagessieg von Santo Toribio de Liébana eröffnen.

17. Etappe Do 7. September: 18. Etappe 19. Etappe

Spanien-Rundfahrt 2017

Vuelta a España 2017
18. Etappe (169,0km)
von Suances
nach Santo Toribio de Liébana

-km60 16:06 Collada de Carmona
-km43 16:32 Collada de Ozalba
-km34 16:43 Sobrelapeña
-km30 16:54 Collada de la Hoz
-km0 17:40 Alto de Santo Toribio de Liébana

Etappensieg:
Sander Armée (BEL)

Rotes Trikot:
Chris Froome (GBR)

Grünes Trikot:
Chris Froome (GBR)
- wird getragen von Trentin

Bergtrikot:
Davide Villella (ITA)

Kombinationswertung:
Chris Froome (GBR)
- wird getragen von Lopez

Teamwertung:
Astana

Radsport-Seite.de, Homepage / Vuelta España / Vuelta a España - Spanien-Rundfahrt 2017 / Vuelta a España 2017, 18. Etappe (Santo Toribio de Liébana)