Vuelta a España 2015 - 11. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Teams - Endklassement - Vuelta-Siegerliste

10. Etappe Mi 2. September: 11. Etappe 12. Etappe

Zielankunft Cortals d'Encamp: ca. 17:40 Uhr

Astana regiert in Andorra

Die Königsetappe der Vuelta 2015 ging an Mikel Landa (Astana), der sich in der Ausreißergruppe des Tages platziert hatte. Zu Verfwerfungen kam es in der Gesamtwertung. Landas Teamkollege Fabio Aru präsentierte sich deutlich am stärksten. Quintana, Valverde (bede Movistar) und erst recht Chris Froome (Sky) kassierten auf der heftigen Berg- und Talfahrt durch Andorra ordentliche Packungen.

Im Schlussanstieg nach Cortals d'Encamp hielten bis knapp 6 Kilometer vor dem Ziel Joaquim Rodriguez und Daniel Moreno (Katusha) mit Aru mit. Bis zum Ende verloren sie jedoch noch eine gute halbe Minute. Die Bonifikation für den 3. Platz schnappte Boswell (Sky) weg, der wie Landa zu den Ausreißern des Tages gehörte. Aru fuhr auf den 2. Platz deutlich hinter Landa.

Kurz hinter Rodriguez begrenzten außerdem noch Majka (Tinkoff) und Nieve (Sky) den Rückstand zu Aru auf ein erträgliches Maß. Dann kam schon der tapfer kämpfende Tom Dumoulin (Giant) im Roten Trikot gemeinsam mit Chaves (Orica) und 97 Sekunden Rücktand auf Aru - und noch vor Valverde. Dessen Teamkollege Quintana verließen auf den letzten Kilometern die Kräfte.

Für Chris Froome hingegen fing die 11. Etappe schon verkorkst an, als er nach wenige Kilometern in eine Holzbegrenzung stürzte. Nach einer Aufholjagd fiel er bereits knapp 50 Kilometer vor dem Ziel wieder zurück, am drittletzten der insgesamt 6 Anstiege dieses intensiven Tages im Pyrenäen-Kleinstaat - und verlor über 7 Minuten gerechnet gegenüber Aru.

Ergebnis
1. Mikel Landa (ESP) - Astana 4:34:54
2. Fabio Aru (ITA) - Astana +1:22
3. Ian Boswell (USA) - Sky +1:40
4. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +1:57
5. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha +1:59
6. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +2:10
7. Mikel Nieve (ESP) - Sky gl.Zeit
8. Esteban Chaves (COL) - Orica-Greenedge +2:59
9. Tom Dumoulin (NED) - Giant-Shimano gl.Zeit
10. Diego Rosa (ITA) - Astana +3:02
11. Nelson Oliveira (POR) - Lampre-Merida +3:04
12. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar gl.Zeit
13. Rodolfo Torres (COL) - Colombia +4:19
14. Nairo Quintana (COL) - Movistar
15. Joe Dombrowski (USA) - Cannondale-Garmin alle
16. Darwin Atapuma (COL) - BMC gleiche
17. Louis Meintjes (RSA) - MTN-Qhubeka Zeit
18. Romain Sicard (FRA) - Europcar +4:25
19. Fabrice Jeandesboz (FRA) - Europcar +4:32
20. Gianluca Brambilla (ITA) - Etixx-Quick Step +5:25
21. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +5:56
22. Frank Schleck (LUX) - Trek +6:40
...
26. Bart de Clercq (BEL) - Lotto-Soudal +7:51
32. Christopher Froome (GBR) - Sky +8:41
37. Samuel Sanchez (ESP) - BMC +9:32
52. Nicolas Roche (IRL) - Sky +14:25
- 175 Fahrer klassiert.
DNF Amets Txurruka (ESP) - Caja Rural
DNF Romain Hardy (FRA) - Cofidis
DNF Jussi Veikkanen (FIN) - FDJ
DNF Sergio Paulinho (POR) - Tinkoff
DNS Wladimir Isaitschew (RUS) - Katusha

Aru nun anstatt Dumoulin in Rot

Tom Dumoulin verlor das Rote Trikot an Fabio Aru, der die Gesamtführung mit 27 Sekunden vor Rodriguez und 30 vor Dumoulin übernahm. Angesichts der Zeitfahrstärke von Dumoulin wurde es für die Bergziegen auch langsam Zeit, das Ruder herumzureißen. Dies gelang aber letztlich nur Aru und Rodriguez. Majka und Chaves auf dem 4. und 5. Platz gingen mit fast anderhalb Minuten Rückstand auf den neuen Gesamtführenden aus der 11. Etappe, Valverde mit schon fast 2.

Für Quintana mit nun über 3 und Froome gar über 7 Minuten Rückstand geriet der Gesamtsieg bei der Vuelta 2015 außer Reichweite. Für die beiden besten Fahrer der Tour de France bewahrheitete sich wieder einmal, dass man 2 aufeinander folgende große Rundfahrten innerhalb eines Kalenderjahres nicht mit gleicher Höchstform bestreiten kann. Allerdings spielte bei Froome auch der frühe Sturz mit rein.

Gesamtwertung
1. Fabio Aru (ITA) - Astana 43:12:19
2. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha +0:27
3. Tom Dumoulin (NED) - Giant-Shimano +0:30
4. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +1:28
5. Esteban Chaves (COL) - Orica-Greenedge +1:29
6. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +1:52
7. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +1:54
8. Mikel Nieve (ESP) - Sky +1:58
9. Nairo Quintana (COL) - Movistar +3:07
10. Louis Meintjes (RSA) - MTN-Qhubeka +4:15
11. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +5:19
12. Romain Sicard (FRA) - Europcar +6:41
13. Gianluca Brambilla (ITA) - Etixx-Quick Step +6:42
14. Fabrice Jeandesboz (FRA) - Europcar +7:29
15. Christopher Froome (GBR) - Sky +7:30
16. Bart de Clercq (BEL) - Lotto-Soudal +9:50

Etappensieger Mikel Landa war vor der 11. Etappe in der Gesamtwertung bereits fast eine halbe Stunde zurück und durfte auch nur deswegen seine Chance in der Ausreißergruppe des Tages suchen. So fuhr Landa den Schlussanstieg nur eine gute halbe Minute langsamer hoch als Aru und somit schneller als alle weiteren Fahrer!

Wild entschlossen war an diesem Tag Omar Fraile (Caja Rural), der sein Bergtrikot verteidigen wollte. Dies gelang ihm auch, indem er seine bisherige Punktzahl mehr als verdreifachte - und sich einen erklecklichen Vorsprung erarbeitete. An den ersten 4 der 6 Berge holte Fraile fast die komplette Punktausbeute. Nur an Erviti (Movistar) und Plaza (Lampre) waren jeweils an einem Anstieg vorausgefahren und vor Fraile oben.

Bergwertung
1. Omar Fraile (ESP) - Caja Rural 55 p.
2. Mikel Landa (ESP) - Astana 25
3. Ruben Plaza (ESP) - Lampre-Merida 14
4. Tom Dumoulin (NED) - Giant-Shimano 13
5. Bert-Jan Lindeman (NED) - LottoNL-Jumbo 13
6. Fabio Aru (ITA) - Astana 12

Im vorletzten Anstieg musste Fraile dann seine verbliebenen Begleiter ziehen lassen. Die maximal 19-köpfige Spitzengruppe war auf 5 Mann geschrumpft - neben Landa und Boswell waren dies Sicard (Europcar), Oliveira (Lampre) und Poljanski (Tinkoff). Im Schlussanstieg attackierte Oliveira 9 Kilometer vor dem Ziel, wurde aber sofort von Landa erfolgreich gekontert.


Vorschau auf diese Etappe: Die Königsetappe der Vuelta a España 2015 ist eine Rundfahrt durch den Pyrenäen-Staat Andorra. Auf den nur 138 Rennkilometern sind sage und schreibe 6 Anstiege eingebaut, davon einer der 2. Kategorie, 4 der 1. Kategorie und einer der Kategorie especial, namentlich in der Reihenfolge des Streckenverlaufs: Collada de Beixalis, Coll d'Ordino, Coll de la Rabassa, Collada de la Gallina, Alto de la Comella und zum krönenden Abschluss Alto Els Cortals d'Encamp. Die Anstiege taugen bereits alle für sich genommen, um Zeitabstände herauszufahren. Werden die Klassementfahrer trotzdem wieder bis zum Schluss abwarten und erst an der Bergankunft das Visier öffnen? Eigentlich kaum zu glauben bei dieser heftigen Aneinanderreihung von Pyrenäen-Pässen.
Landkarte, Zeitplan und Profil auf www.lavuelta.com

10. Etappe Mi 2. September: 11. Etappe 12. Etappe

Vuelta 2015

Vuelta a España 2015
11. Etappe (138,0km)
von Andorra la Vella (AND)
nach Cortals d'Encamp (AND)

-km129 13:47 Collada de Beixalis
-km106 14:28 Coll d'Ordino
-km66 15:40 Puerto de la Rabassa
-km40 16:29 Coll de la Gallina
-km19 17:07 Alto de la Comella
-km11 17:22 Encamp
-km0 17:40 Cortals d'Encamp

Etappensieg:
Mikel Landa (ESP)

Rotes Trikot:
Fabio Aru (ITA)

Grünes Trikot:
Esteban Chaves (COL)

Bergtrikot:
Omar Fraile (ESP)

Kombinationswertung:
Tom Dumoulin (NED)

Teamwertung:
Sky

Radsport-Seite.de, Homepage / Vuelta España / Vuelta a España 2015 / Vuelta a España 2015, 11. Etappe (Andorra la Vella - Cortals d'Encamp)