Vuelta a España 2012 - 16. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Teams - Endklassement - Vuelta-Siegerliste

15. Etappe Mo 3. September: 16. Etappe 17. Etappe

Zielankunft am Cuitu Negru: ca. 17:40 Uhr

Cataldo schindet sich zum Sieg, Rodriguez wie eine Klette
Dario Cataldo (Omega) und Thomas de Gendt (Vacansoleil) fuhren auf der Königsetappe der Vuelta 2012 dem Feld als Duo weit voraus. Auf den letzten 2 Kilometern an der ultrasteilen Schlussrampe konnte sich Cataldo lösen und im Schritttempo zum Tagessieg am Cuito Negru schinden. Unter den Klassementbesten bot sich ein ähnliches Bild wie bisher: Der Gesamführende Joaquin Rodriguez (Katusha) hing wie eine Klette an seinem Konkurrenten Alberto Contador (Saxo) und holte am Ende sogar noch ein paar weitere Sekunden heraus. Auf Sichtweite blieb dann nur noch der Dritte im Bunde, Alejandro Valverde (Movistar).

Ergebnis
1. Dario Cataldo (ITA) - Omega-Quick Step 5h18:28
2. Thomas de Gendt (BEL) - Vacansoleil-DCM +0:07
3. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +2:39
4. Alberto Contador (ESP) - Saxo Bank-Tinkoff +2:41
5. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +2:58
6. Nairo Quintana (COL) - Movistar +3:23
7. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi +4:07
8. Andrew Talansky (USA) - Garmin-Sharp +4:15
9. Laurens ten Dam (NED) - Rabobank +4:18
10. Robert Gesink (NED) - Rabobank +4:21
11. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar +4:39
12. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +4:42
13. Bart de Clerq (BEL) - Lotto-Belisol +5:07
14. Christopher Froome (GBR) - Sky +5:11
15. Maxime Monfort (BEL) - RadioShack-Nissan +5:13
16. Tomasz Marczynski (POL) - Vacansoleil-DCM +6:07
17. Jesus Hernandez (ESP) - Saxo Bank-Tinkoff gl.Zeit
18. Sergio Henao (COL) - Sky +6:23
19. Winner Anacona (COL) - Lampre-ISD +6:56
20. Nicolas Roche (IRL) - AG2R La Mondiale +6:58
...
22. Przemyslaw Niemec (POL) - Lampre-ISD +7:47
25. Gorka Verdugo (ESP) - Euskaltel-Euskadi +8:12
26. Rinaldo Nocentini (ITA) - AG2R La Mondiale +8:31
28. Maxime Bouet (FRA) - AG2R La Mindiale +8:37
58. Bauke Mollema (NED) - Rabobank +19:11
60. Rigoberto Uran (COL) - Sky +21:32
73. Steve Morabito (SUI) - BMC +25:59
90. Eros Capecchi (ITA) - Liquigas-Cannondale +26:59
- 181 Fahrer klassiert.
DNF Pablo Lechuga (ESP) - Andalucia
DNS Cameron Meyer (AUS) - Orica-Greenedge

In der Gesamtwertung stockte Rodriguez seine Führung bei noch einer ausstehenden Bergankunft um 6 auf 28 Sekunden vor Contador aus. Valverde zementierte nach vorne und hinten seinen 3. Platz. Auch Chris Froome (Sky) hat seinen 4. Platz noch relativ sicher, auch wenn sich der Abwärtstrend für den Vorjahreszweiten auf dieser 16. Etappe fortsetzte. Der einzige, bei dem in den Top-Ten noch etwas nach oben zu gehen scheint, ist Igor Anton (Euskaltel), der von 10 auf 9 kletterte und in der Tageswertung hinter Valverdes Helfer Quintana den 7. Platz belegte.

Gesamtwertung
1. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha 63h38:24
2. Alberto Contador (ESP) - Saxo Bank-Tinkoff +0:28
3. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +2:04
4. Christopher Froome (GBR) - Sky +4:52
5. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +6:58
6. Robert Gesink (NED) - Rabobank +7:28
7. Andrew Talansky (USA) - Garmin-Sharp +8:28
8. Laurens ten Dam (NED) - Rabobank +9:00
9. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi +9:11
10. Nicolas Roche (IRL) - AG2R La Mondiale +11:44
11. Tomasz Marczynski (POL) - Vacansoleil-DCM +12:33
12. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar +13:07
13. Maxime Monfort (BEL) - RadioShack-Nissan +13:34
14. Bart de Clerq (BEL) - Lotto-Belisol +13:40
15. Przemyslaw Niemec (POL) - Lampre-ISD +14:34
16. Winner Anacona (COL) - Lampre-ISD +15:30
17. Gorka Verdugo (ESP) - Euskaltel-Euskadi +15:58
18. Sergio Henao (COL) - Sky +18:15
19. Rinaldo Nocentini (ITA) - AG2R La Mondiale +20:15
20. Maxime Bouet (FRA) - AG2R La Mindiale +22:35

Clarke kämpft ums Bergtrikot
Cataldo und de Gendt begannen ihre lange Flucht nach einer frühen Bergwertung der 3. Kategorie. Der Vorsprung war bald riesig genug, um für den Etappensieg fahren zu können. An einer Bergwertung der 1. Kategorie sprang derweil Simon Clarke (Orica) mit seinem Teamkollegen Weening und Moncoutie (Cofidis) aus dem Hauptfeld heraus. Clarke sicherte sich somit vorerst weiterhin das Bergtrikot, wenn auch knapp gegenüber Rodriguez. Moncoutie, zuletzt vierfacher Sieger der Bergwertung bei der Vuelta, beginnt hingegen zu spät mit dem Punktesammeln. Da haben de Gendt und Cataldo noch bessere Aussichten.

Bergwertung
1. Simon Clarke (AUS) - Orica-Greenedge 38 p.
2. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha 36
3. Thomas de Gendt (BEL) - Vacansoleil 33
4. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar 28
5. Dario Cataldo (ITA) - Omega-Quick Step 27
6. Alberto Contador (ESP) - Saxo Bank-Tinkoff 22
...
9. David Moncoutie (FRA) - Cofidis 13

An der nächsten Kategorie-1-Bergwertung konnte Clarke seine Aktion nicht wiederholen. Eingangs des fast 20 Kilometer langen Schlussanstiegs war der Vorsprung von Cataldo und de Gendt aufs Hauptfeld bereits auf rund 8 Minuten gesunken. Im Ziel waren die beiden Rodriguez & Co. immer noch weit über 2 Minuten voraus - angesichts der langen Flucht und der Schwierigkeit der Cuitu-Negru-Steigung eine bemerkenswerte Leistung!

Contador attackiert und attackiert, nur Rodriguez ist zu stark
In den Schlussberg hinein ging Euskaltel kurzzeitig an die Spitze des Hauptfeldes, wurde aber rasch wieder von Saxo Bank abgelöst. Als nur noch 7 Kilometer zu fahren waren, sprinteten die letzten Saxo-Helfer so richtig los und leiteten damit die erste Attacke von Contador ein. Als der Chef übernahm, waren an dessen Hinterrad nur noch Rodriguez, Valverde und Quintana. Auf den folgenden Kilometern muss Valverde immer wieder reißen lassen, wurde aber stets von seinem Sherpa Quintana zurückgeführt.

Ab 2 Kilometer vor dem Ziel, als die Steigungsprozente die 20 deutlich überschritten, war dann aber Valverde endgültig weg. Etwa an der 500-Meter-Marke probierte Contador eine letzten Antritt, ehe er - und täglich grüßt das Murmeltier... - von Rodriguez auf den letzten 200 Metern satt übersprintet wurde.


Einschätzung vor der Etappe: Die Königsetappe der Vuelta a España führt von Gijon nach Valgrande-Pajares bzw. der steilen Schlussrampe Cuitu Negru. Die 183,5 Kilometer lange Etappe durch Asturien beginnt mäßig hüglig, bevor etwa ab Etappenhälfte 2 Bergwertungen der 1. Kategorie im Profil stehen, die mit ihren durchschnittlich rund 8,5 Prozent Steigung auf 10 bzw. 8 Kilometern die Fahrer bereits mürbe machen können. Es ist dennoch fraglich, ob die Klassementfahrer an Puerto de San Lorenzo oder Alto de la Cobertoria attackieren, denn das dicke Ende kommt zum Schluss: 19,5 Kilometer bergauf bei durchschnittlich 6,9 Prozent, davon die letzten 3,2 Kilometer durchschnittlich 12,3 Prozent und maximal heftige 24 Prozent. Da im weiteren Vuelta-Verlauf nur noch eine Bergetappe und kein Zeitfahren folgt, wird spätestens am Cuitu Negru eine Vorentscheidung um den Gesamtsieg fallen. Nach den 3 anstrengenden Bergetappen verabschieden sich die Fahrer in den verdienten 2. Ruhetag.
Landkarte, Zeittabelle & Profil auf www.lavuelta.com
Profil des Schlussanstiegs nach Cuito Negru auf www.lavuelta.com

15. Etappe Mo 3. September: 16. Etappe 17. Etappe

Vuelta 2012

Vuelta a España 2012
16. Etappe (183,5km)
von Gijon
nach Valgrande-Pajares / Cuitu Negru

Etappensieger:
Dario Cataldo (ITA)

Rotes Trikot:
Joaquin Rodriguez (ESP)

Grünes Trikot:
Joaquin Rodriguez (ESP)

Bergtrikot:
Simon Clarke (AUS)

Kombinationswertung:
Joaquin Rodriguez (ESP)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Vuelta España / Vuelta a España 2012 / Vuelta a España 2012, 16. Etappe (Pajares / Cuitu Negru)