Tour de France 2007

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

8. Etappe 17. Juli: 9. Etappe 10. Etappe

Zielankunft in Briançon: ca. 17:01 Uhr

Solosieg für Soler, Winokurow weit zurück
Mauricio Soler (Barloworld) aus Kolumbien gewann in Briançon die 9. Etappe der Tour de France 2007 als Solist. Hinter Soler verkleinerte sich die Anzahl der Anwärter auf den Toursieg. Alejandro Valverde (Caisse d'Epargne) wurde mit 38 Sekunden Rückstand auf Soler Zweiter vor Cadel Evans (Predictor-Lotto). Beim Astana Team kam man zur Vernunft und ließ Andreas Klöden vorne freie Fahrt. Kollege Alexander Winokurow fiel hingegen noch weiter zurück und kann seinen Traum vom Toursieg nun wohl endgültig begraben. Im Ziel brach der Kasache in Tränen aus. Winokurow war ebenso wie Klöden auf der 5. Etappe durch Sturzverletzungen in Mitleidenschaft gezogen worden.

Die dritte und letzte Alpenetappe der Tour führte über ihre beiden höchsten Berge, den Iseran und den Galibier. Dort gingen zwei Fahrer von Discovery Channel in die Offensive. Jaroslaw Popowitsch, der am Col d'Iseran ausriss, wartete am Gipfel des Col du Galibier auf Alberto Contador. Der junge Spanier hatte am Anstieg zum Galibier erfolgreich die anderen Klassementfahrer distanziert. Nur der Australier Cadel Evans konnte noch kurz Anschluss halten. Auf der Abfahrt vom Galibier fand eine erste Verfolgergruppe um Valverde, Klöden und das Gelbe Trikot von Michael Rasmussen (Rabobank) wieder Anschluss an die beiden Discovery-Profis. Nur für Soler reichte es nicht mehr. Der 24-jährige Kolumbianer hatte am Col du Télégraphe, dem «Vorposten» des Galibier, attackiert. Er überholte dann eine Ausreißergruppe, die sich nach der Abfahrt vom Iseran gefunden hatte, bestehend aus Popowitsch, Gussew (Discovery Channel), Astarloza (Euskaltel), Gutierrez (Caisse d'Epargne), Clement (Bouygues Telecom) und Vaugrenard (Française des Jeux).

Ergebnis
1. Mauricio Soler (COL) - Barloworld 4h14:24
2. Alejandro Valverde (ESP) - Caisse d'Epargne +0:38
3. Cadel Evans (AUS) - Predictor-Lotto gl.Zeit
4. Alberto Contador (ESP) - Discovery Channel +0:40
5. Iban Mayo (ESP) - Saunier Duval +0:42
6. Michael Rasmussen (DEN) - Rabobank gl.Zeit
7. Levi Leipheimer (USA) - Discovery Channel gl.Zeit
8. Kim Kirchen (LUX) - T-Mobile Team +0:46
9. Andreas Klöden (GER) - Astana Team +0:47
10. Carlos Sastre (ESP) - Team CSC gl.Zeit
11. Christophe Moreau (FRA) - ag2r Prévoyance +0:54
12. Mikel Astarloza (ESP) - Euskaltel-Euskadi gl.Zeit
13. Jaroslaw Popowitsch (UKR) - Discovery Channel +1:32
14. Juan Jose Cobo Acebo (ESP) - Saunier Duval +1:36
15. José Ivan Gutierrez (ESP) - Caisse d'Epargne +1:49
16. Oscar Pereiro Sio (ESP) - Caisse d'Epargne +3:24
17. Chris Horner (USA) - Predictor-Lotto
18. Andrey Kashechkin (KAZ) - Astana Team alle
19. Patrice Halgand (FRA) - Crédit Agricole
20. Alexander Winokurow (KAZ) - Astana Team gleiche
...
24. Frank Schleck (LUX) - Team CSC Zeit
26. Wladimir Karpets (RUS) - Caisse d'Epargne
32. Denis Mentschow (RUS) - Rabobank +4:33
34. Ronny Scholz (GER) - Gerolsteiner +6:26
40. Linus Gerdemann (GER) - T-Mobile Team +6:44
50. Markus Fothen (GER) - Gerolsteiner +9:48
- 171 Fahrer klassiert.
DNS Patrik Sinkewitz (GER) - T-Mobile Team

Im Klassement behauptete Michael Rasmussen die Gesamtführung - mehr noch: sein Rabobank-Teamkollege Denis Mentschow fiel noch weiter als Winokurow zurück, womit die Kapitänsrolle nicht nur in dieser Mannschaft wechseln dürfte. Beim kasachischen Team Astana konnten die beiden Kasachen Winokurow und Kaschetschkin nicht mehr mithalten, als Valverde, der neue Gesamtzweite, als Erster der Favoriten eine Attackenserie am Galibier startete. Bei Discovery Channel, wo eigentlich Leipheimer als Kapitän vorgesehen war, brannte nach Valverdes Angriff stattdessen Alberto Contador ein Feuerwerk ab. Contador ging mit einigen Sekunden vor Evans und einer halben Minute vor den nächsten Klassementfahrern über den Gipfel des Galibier, was für die Abfahrt allerdings nicht reichte.

Da waren's nur noch 9!
Immerhin gehörte Leipheimer zu der Gruppe der Spitzenfahrer, die noch das Rad zu Valverde halten konnten: Neben Klöden und Rasmussen waren dies Mayo (Saunier Duval), Kirchen (T-Mobile), Sastre (Team CSC) und - wenn auch mit Problemen - Christophe Moreau (ag2r). Diese Fahrer werden zusammen genommen mit Valverde, Evans, Contador und Leipheimer nach Lage der Dinge den Gesamtsieg bei der Tour de France 2007 unter sich ausmachen. Nur Kirchen, der auf der vorherigen Etappe noch seinem Teamkollegen Gerdemann half, hängt mit 5:06 Minuten Rückstand auf den Spitzenreiter schon etwas hinter den besten Neun zurück. Der Zweitplatzierte Valverde hat 2:30 Minuten Rückstand auf den Leader Rasmussen, Andreas Klöden auf dem 8. Platz fehlen 3:50 Minuten.

Gesamtklassement
1. Michael Rasmussen (DEN) - Rabobank 43h52:48
2. Alejandro Valverde (ESP) - Caisse d'Epargne +2:35
3. Iban Mayo (ESP) - Saunier Duval +2:39
4. Cadel Evans (AUS) - Predictor-Lotto +2:41
5. Alberto Contador (ESP) - Discovery Channel +3:07
6. Christophe Moreau (FRA) - ag2r Prévoyance +3:18
7. Carlos Sastre (ESP) - Team CSC +3:39
8. Andreas Klöden (GER) - Astana Team +3:50
9. Levi Leipheimer (USA) - Discovery Channel +3:53
10. Kim Kirchen (LUX) - T-Mobile Team +5:06
11. Mikel Astarloza (ESP) - Euskaltel-Euskadi +5:20
12. Andrej Kaschetschkin (KAZ) - Astana Team +5:34
13. Frank Schleck (LUX) - Team CSC +5:56
14. Oscar Pereiro (ESP) - Caisse d'Epargne +6:36
15. Haimar Zubeldia (ESP) - Euskaltel-Euskadi +6:42
16. Linus Gerdemann (GER) - T-Mobile Team +6:45
17. Mauricio Soler (COL) - Barolworld +6:49
18. Denis Mentschow (RUS) - Rabobank +7:10
19. David Arroyo (ESP) - Caisse d'Epargne +7:33
20. Tadej Valjavec (SLO) - Lampre-Fondital +7:45
21. Alexander Winokurow (KAZ) - Astana Team +8:05

Tagessieger Mauricio Soler machte in der Bergwertung einen Sprung auf den 2. Platz. Der Kolumbianer ist in seinem zweiten Jahr Profi. In seinem ersten Profijahr bei Acqua & Sapone gelang ihm ein Etappen- und der Gesamtsieg bei der Lothringen-Rundfahrt. Nun holte er den ersten Tour-de-France-Etappensieg für Barloworld. Das Team rechtfertigte die Wildcard-Einladung bisher durch eine aktive Fahrweise. In der Bergwertung liegt Soler 17 Punkte hinter Michael Rasmussen und zehn Punkte vor dem Dritten Popowitsch. Wegen seiner plötzlichen Ambitionen im Gesamtklassement wird die Verteidigung der Führung in der Bergwertung für Rasmussen doch noch schwieriger als gedacht.

Bergwertung
1. Michael Rasmussen (DEN) - Rabobank 96 p.
2. Mauricio Soler (COL) - Barloworld 79
3. Jaroslaw Popowitsch (UKR) - Discovery Channel 69
4. Mikel Astarloza (ESP) - Euskaltel-Euskadi 51
5. Laurent Lefèvre (FRA) - Bouygues Telecom 50
6. Cadel Evans (AUS) - Predictor-Lotto 46
7. Christophe Moreau (FRA) - ag2r Prévoyance 45
8. Sylvain Chavanel (FRA) - Cofidis 42
9. Alberto Contador (ESP) - Discovery Channel 42
10. Alejandro Valverde (ESP) - Caisse d'Epargne 33

Der neue deutsche Tourheld Linus Gerdemann (T-Mobile) erreichte das Ziel auf dem 40. Platz mit 6:44 Minuten Rückstand auf Soler. Damit verlor Gerdemann nun auch das weiße Trikot des besten Jungprofis. Gegen einen Alberto Contador, der sogar ums Gelbe Trikot kämpft, ist das Rennen in dieser Wertung für die Konkurrenz aussichtslos.

Jungprofiwertung
1. Alberto Contador (ESP) - Discovery Channel 43h55:56
2. Linus Gerdemann (GER) - T-Mobile Team +3:21
3. Mauricio Soler (COL) - Barloworld +3:37
4. Konstantin Siwtsow (BLR) - Barloworld +5:52
5. Wladimir Gussew (RUS) - Discovery Channel +9:12

Bei den Sprintern lichteten sich in den Alpen die Reihen. McEwen, Freire, Feillu und Cavendish mussten die Heimreise antreten. Tom Boonen (Quick Step) geht im Grünen Trikot auf die Überführungsetappen in Richtung Pyrenäen. 13 Punkte dahinter ist Erik Zabel (Milram) Zweiter.

Grünes Trikot
1. Tom Boonen (BEL) - Quick Step 147 p.
2. Erik Zabel (GER) - Team Milram 134
3. Robert Hunter (RSA) - Barloworld 103
4. Thor Hushovd (NOR) - Crédit Agricole 101
5. Sébastien Chavanel (FRA) - Française des Jeux 94
6. Robert Förster (GER) - Gerolsteiner 78
7. Gert Steegmans (BEL) - Quick Step 68


Auf der dritten Alpenetappe stehen die beiden höchsten Berge der Tour de France 2007 auf dem Profil. Der Col d'Iseran ist mit 2.770 Metern das Dach der diesjährigen Tour, wird aber schon kurz nach dem Start in Val d'Isère erreicht. Nach einer sehr langen Abfahrt folgt der Anstieg zum Col du Galibier, immerhin 2.645 Meter hoch gelegen. Nach einer weiteren langen Abfahrt erreichen die Fahrer Briançon. Hier taten sich die Favoriten bei einer ähnlichen Etappe 2005 nicht weh. Allerdings geht es anders als damals den letzten Kilometer in Briançon noch einmal bergauf.
Marschtabelle auf www.letour.fr
Profil der gesamten Etappe auf www.letour.fr
Profil des Anstiegs zum Galibier auf salite.ch

Beim Überblick über die Bergetappen gibt es die Steigungsprozente und Längen der Anstiege.

8. Etappe 17. Juli: 9. Etappe 10. Etappe

nach oben

Tour de France 2007

Tour de France 2007
9. Etappe (159,5km)
von Val d'Isère
nach Briançon

km15 13:16 Col de l'Iseran
km33 13:34 Le Villaron
km60 14:08 Bramans
km99 15:21 Col du Télégraphe
km122 16:15 Col du Galibier

Etappensieger:
Mauricio Soler (COL)
Gelbes Trikot:
Michael Rasmussen (DEN)
Grünes Trikot:
Tom Boonen (BEL)
Bergtrikot:
Michael Rasmussen (DEN)
Bester Jungprofi:
Alberto Contador (ESP)
Teamwertung:
Caisse d'Epargne

Soler solo in Briançon
Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2007 / Tour de France 2007, 9. Etappe (Val d'Isère - Briançon)