Tour de France 2007

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

6. Etappe 14. Juli: 7. Etappe 8. Etappe

Zielankunft in Le Grand Bornand: ca. 17:06

Sieg, Gelb, Weiß - Triumph für Linus Gerdemann!
Jaaaaa! Großer Triumph für Linus Gerdemann (T-Mobile) auf dem 7. Teilstück der Tour de France 2007: Tagessieg, Gelbes Trikot und Weißes Trikot für den Deutschen auf der ersten Bergetappe der 94. Frankreich-Rundfahrt! Der 24-jährige Tour-Debütant war der Stärkste aus einer frühen Ausreißergruppe und siegte in Le Grand Bornand als Solist. Zweiter wurde Iñigo Landaluze (Euskaltel-Euskadi) mit 40 Sekunden Rückstand. Auf dem 6. Platz erreichte mit Fabian Wegmann (Gerolsteiner) ein weiterer Deutscher ein beachtliches Resultat. Knapp hinter Wegmann führte Juan Manuel Garate (Quick Step) das Feld der besten Klassementfahrer 3:38 Minuten nach Gerdemann ins Ziel.

Zum Auftakt in den Alpen setzte sich auf der 197,5 Kilometer langen Etappe mit Ziel im Skiort Le Grand Bornand eine 15-köpfige Spitzengruppe ab, darunter Gerdemann und Wegmann. 32 Kilometer vor dem Ziel türmte sich der erste schwere Bergpass der Tour 2007 auf. Das Hauptfeld hing am Fuße des Col de la Colombière gute fünf Minuten zurück. Gerdemann ging in die Offensive und überquerte mit Vorsprung als Erster den Col de la Colombière. Die Klassementfavoriten taten sich an einem sonnigen französischen Nationalfeiertag nicht weh. Am Colombière übernahm zunächst Rabobank die Initiative, ohne den Abstand zu Gerdemann entscheidend verkürzen zu können. Erst als Caisse d'Epargne das Tempo anzog, büßte Gerdemann auf den steilen Kilometern unterhalb des Gipfels einige Zeit ein. Auf der Abfahrt baute er seinen Vorsprung noch einmal leicht aus.

Ergebnis
1. Linus Gerdemann (GER) - T-Mobile Team 4h53:13
2. Iñigo Landaluze (ESP) - Euskaltel-Euskadi +0:40
3. David de la Fuente (ESP) - Saunier Duval +1:39
4. Mauricio Soler (COL) - Barloworld +2:14
5. Laurent Lefèvre (FRA) - Bouygues Telecom +2:21
6. Fabian Wegmann (GER) - Gerolsteiner +3:32
7. Juan Manuel Garate (ESP) - Quick Step +3:38
8. Xavier Florencio (ESP) - Bouygues Telecom
9. Christophe Moreau (FRA) - ag2r Prévoyance
10. Alejandro Valverde (ESP) - Caisse d'Epargne
11. Oscar Pereiro (ESP) - Caisse d'Epargne
12. Tadej Valjavec (SLO) - Lampre Fondital
13. Jaroslaw Popowitsch (UKR) - Discovery Channel
14. Levi Leipheimer (USA) - Discovery Channel
15. Martin Elmiger (SUI) - ag2r Prévoyance
16. Manuel Beltran (ESP) - Liquigas alle
17. Iban Mayo (ESP) - Saunier Duval
18. Alberto Contador (ESP) - Discovery Channel
19. Frank Schleck (LUX) - Team CSC gleiche
20. Michael Boogerd (NED) - Rabobank
...
38. Andreas Klöden (GER) - Astana Zeit
39. Alexander Winokurow (KAZ) - Astana
43. Markus Fothen (GER) - Gerolsteiner +3:59
44. Bernhard Kohl (AUT) - Gerolsteiner gl.Zeit
- 180 Fahrer klassiert.
DNS Ruben Lobato (ESP) - Saunier Duval
DNS Oscar Freire (ESP) - Rabobank
DNF Enrico Degano (ITA) - Barloworld

Bei seiner ersten Tour de France direkt ins Gelbe Trikot - da kullerten die Freudentränen bei Linus Gerdemann! 1:24 Minuten beträgt nun sein Vorsprung im Gesamtklassement vor Landaluze. Der erste Anwärter auf den Toursieg folgt auf dem 6. Platz: Andreas Klöden (Astana) hat dort 3:39 Rückstand auf Gerdemann. Knapp hinter Klöden reihen sich anderen Favoriten im Klassement ein. Trotz seiner guten Ausgangsposition versprach Gerdemann noch im Moment des Triumphs, dass er sich im weiteren Verlauf der Tour für seinen Kapitän Michael Rogers aufopfern werde. Einziger Wermutstropfen aus deutscher Sicht: Die beiden Gerolsteiner-Klassementfahrer Fothen und Kohl hinkten dem Feld der Favoriten 21 Sekunden hinterher.

Gesamtklassement
1. Linus Gerdemann (GER) - T-Mobile Team 34h43:40
2. Iñigo Landaluze (ESP) - Euskaltel-Euskadi +1:24
3. David de la Fuente (ESP) - Saunier Duval +2:45
4. Laurent Lefèvre (FRA) - Bouygues Telecom +2:55
5. Mauricio Soler (COL) - Barloworld +3:05
6. Andreas Klöden (GER) - Astana Team +3:39
7. Wladimir Gussew (RUS) - Discovery Channel +3:51
8. Wladimir Karpets (RUS) - Caisse d'Epargne +3:52
9. Mikel Astarloza (ESP) - Euskaltel-Euskadi +3:55
10. Thomas Dekker (NED) - Rabobank +3:57
11. Alberto Contador (ESP) - Discovery Channel +4:01
12. Andrej Kaschetschkin (KAZ) - Astana Team +4:01
13. Cadel Evans (AUS) - Predictor-Lotto +4:02
14. Michael Rogers (AUS) - T-Mobile Team +4:03
15. Oscar Pereiro (ESP) - Caisse d'Epargne +4:03
16. Levi Leipheimer (USA) - Discovery Channel +4:06
17. Denis Mentschow (RUS) - Rabobank +4:06
18. Alejandro Valverde (ESP) - Caisse d'Epargne +4:09
19. Jaroslaw Popowitsch (UKR) - Discovery Channel +4:14
20. Kim Kirchen (LUX) - T-Mobile Team +4:14
...
21. Christophe Moreau (FRA) - ag2r Prévoyance +4:15
27. Carlos Sastre (ESP) - Team CSC +4:22
28. Frank Schleck (LUX) - Team CSC +4:23
35. Markus Fothen (GER) - Gerolsteiner +4:30
36. Bernhard Kohl (AUT) - Gerolsteiner +4:31
39. Michael Rasmussen (DEN) - Rabobank +4:42
44. Alexander Winokurow (KAZ) - Astana +5:16

In der Bergwertung behauptete noch einmal Sylvain Chavanel (Cofidis) die Führung. Hinter Chavanel rangieren mit Gerdemann, David de la Fuente (Saunier Duval), Laurent Lefèvre (Bouygues Telecom) und Landaluze vier Fahrer, die der Spitzengruppe des Tages angehörten. Michael Rasmussen (Rabobank), Gesamtsieger der Bergwertung in den beiden vergangenen Jahren, staubte im Hauptfeld schon einmal vorsorglich die übrigen Punkte ab.

Bergwertung
1. Sylvain Chavanel (FRA) - Cofidis 42 p.
2. Linus Gerdemann (GER) - T-Mobile Team 30
3. David de la Fuente (ESP) - Saunier Duval 30
4. Laurent Lefèvre (FRA) - Bouygues Telecom 27
5. Iñigo Landaluze (ESP) - Euskaltel-Euskadi 26
6. Philippe Gilbert (BEL) - Française des Jeux 23
7. Michael Rasmussen (DEN) - Rabobank 22

Linus Gerdemann, der großartige Sieger des Tages, hat zumindest genauso viel Anerkennung verdient, wie all die anderen deutschen Radhelden vor ihm. Daran ändert auch nichts die Anti-Berichterstattung mancher Medien, die eigene Doping-Leichen im Keller jetzt mit doppelter Wucht zurückschleudern. Erst stimmten sie kritiklos in den Jubel mit ein, und nun berichten sie im Zusammenhang mit der Tour de France penetrant und fast über nichts mehr anderes als Doping. Die TV-Sender ARD und ZDF bekamen bereits die Quittung: Wütende Proteststürme der Zuschauer, die in Scharen zum Spartensender Eurosport wechselten. Doping muss ein Thema in der Radsport-Berichterstattung sein, aber nicht das Thema. Und schon gar nicht, wenn entsprechende Sender in anderen Sportarten dieses Thema dann wieder völlig ausblenden.


Die erste Bergetappe der Tour de France 2007 hält zunächst ein paar kleinere Berge zum Aufwärmen parat. Kurz vor dem Ziel türmt sich dann der Col de la Colombière auf, der erste schwere Alpenpass der diesjährigen Tour de France. Die 7. Etappe endet nach einer zwölf Kilometer langen Abfahrt schließlich in Le Grand Bornand. Am französischen Nationalfeiertag ist eine erfolgreiche frühe Ausreißergruppe wahrscheinlich. Unter den Klassementfahrern wird man beobachten können, wer für den Toursieg nicht mehr infrage kommt. In Le Grand Bornand gab es bereits 2004 eine Etappenankunft im Rahmen der Tour de France - man kam allerdings von der anderen Seite.
Marschtabelle auf www.letour.fr
Profil auf www.letour.fr
Genaues Profil des Anstieges zum Colombières auf salite.ch
Genaues Profil der Abfahrt nach Le Grand Bornand auf salite.ch

Beim Überblick über die Bergetappen gibt es die Steigungsprozente und Längen der Anstiege.

6. Etappe 14. Juli: 7. Etappe 8. Etappe

nach oben

Tour de France 2007

Tour de France 2007
7. Etappe (197,5km)
von Bourg-en-Bresse
nach Le Grand Bornand

km16 12:33 Pont d'Ain
km32 13:00 Côte de Corlier
km86 14:12 Anglefort
km122 15:04 Côte de Cruseilles
km134 15:20 Côre Peguin
km183 16:41 Col de la Colombière

Etappensieger:
Linus Gerdemann (GER)
Gelbes Trikot:
Linus Gerdemann (GER)
Grünes Trikot:
Tom Boonen (BEL)
Bergtrikot:
Sylvain Chavanel (FRA)
Bester Jungprofi:
Linus Gerdemann (GER)
Teamwertung:
T-Mobile Team

Gerdemann in Gelb
Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2007 / Tour de France 2007, 7. Etappe (Bourg-en-Bresse - Le Grand Bornand)