Tour de France 2006 - Teams

Übersicht - Etappenplan - BergeEndklassement - Tour-Siegerliste

Ullrich suspendiert, wer fliegt jetzt noch?
Die Tour de France 2006 findet ohne Jan Ullrich statt. Er, sein Teamkollege Oscar Sevilla und der sportliche Leiter Rudy Pevenage wurden am Freitag vormittag vom T-Mobile Team wegen der Doping-Affäre in Spanien suspendiert. Weitere Fahrer, die in den Skandal verwickelt sind (u.a. die Mitfavoriten Basso und Mancebo) werden ersatzlos aus der Startliste gestrichen. Darauf einigten sich die Team-Manager.
Ausgeschlossene Fahrer für die Tour wg. des Doping-Skandals: Ullrich, Sevilla (beide T-Mobile), Basso (CSC), Mancebo (ag2r), Beloki, Nozal, Contador, Davis und Paulinho (alle Saiz-Team/ Astana-Würth/ Ex-Liberty).
Zudem wurden die Wildcard-Mannschaft Communidad Valenciana und schließlich auch die Überreste des Saiz-Teams (u.a. Winokurow) von den Tour-Organisatoren ausgeladen. Grund ist, dass laut Reglement mindestens sechs Fahrer pro Team am Start stehen müssen. Das war beim Saiz-Team nicht mehr der Fall. (Interessanterweise stellte sich hinterher heraus, dass die Fahrer Contador und Paulinho nur versehentlich auf der Fuentes-Liste standen. Mit ihnen hätte die Fahrer-Anzahl des Saiz-Teams 6 betragen...)

In den Opercion-Puerto-News auf cycling4all.com gibt es (in englischer Sprache) u.a. eine provisorische Liste der Fahrer, gegen die in der Fuentes-Affäre ermittelt wird, PLUS einen chronologischen Ablauf der Affäre.

-> Stärken & Ziele der 20 Teams

Offizielle Startliste:

Jetzt ausdrucken in der schnörkellosen Druckversion! (Ich hoffe, da stimmt auch alles...)

Discovery Channel                       Team CSC
1 José Azevedo (POR) 11 Bobby Julich (USA)
2 Wjatscheslaw Jekimow (RUS) 12 Giovanni Lombardi (ITA)
3 George Hincapie (USA) 13 Stuart O'Grady (AUS)
4 Egoi Martinez (ESP) 14 Carlos Sastre (ESP)
5 Benjamin Noval (ESP) 15 Frank Schleck (LUX)
6 Pavel Padrnos (CZE) 16 Christian Vandevelde (USA)
7 Jaroslaw Popowitsch (UKR) 17 Jens Voigt (GER)
8 José Luis Rubiera (ESP) 18 David Zabriskie (USA)
9 Paolo Savoldelli (ITA)
T-Mobile Team                           ag2r Prévoyance
21 Andreas Klöden (GER) 31 Christophe Moreau (FRA)
22 Giuseppe Guerini (ITA) 32 José Luis Arrieta (ESP)
23 Sergej Gontschar (UKR) 33 Mikel Astarloza (ESP)
24 Matthias Kessler (GER) 34 Sylvain Calzati (FRA)
25 Eddy Mazzoleni (ITA) 35 Cyril Dessel (FRA)
26 Michael Rogers (AUS) 36 Samuel Dumoulin (FRA)
27 Patrik Sinkewitz (GER) 37 Simon Gerrans (AUS)
38 Stéphane Goubert (FRA)
Gerolsteiner                            Rabobank
41 Levi Leipheimer (USA) 51 Denis Mentschow (RUS)
42 Markus Fothen (GER) 52 Michael Boogerd (NED)
43 David Kopp (GER) 53 Bram de Groot (NED)
44 Sebastian Lang (GER) 54 Erik Dekker (NED)
45 Ronny Scholz (GER) 55 Juan Antonio Flecha (ESP)
46 Georg Totschnig (AUT) 56 Oscar Freire (ESP)
47 Fabian Wegmann (GER) 57 Joost Posthuma (NED)
48 Peter Wrolich (AUT) 58 Michael Rasmussen (DEN)
49 Beat Zberg (SUI) 59 Pieter Weening (NED)
Davitamon-Lotto                         Phonak Hearing Systems
61 Cadel Evans (AUS) 71 Floyd Landis (USA)
62 Mario Aerts (BEL) 72 Bert Grabsch (GER)
63 Christophe Brandt (BEL) 73 Robert Hunter (RSA)
64 Christopher Horner (USA) 74 Nicolas Jalabert (FRA)
65 Robbie McEwen (AUS) 75 Miguel Martin Perdiguero (ESP)
66 Fred Rodriguez (USA) 76 Axel Merckx (BEL)
67 Gert Steegmans (BEL) 77 Koos Moerenhout (NED)
68 Wim Vansevenant (BEL) 78 Alexandre Moos (SUI)
69 Johan Vansummeren (BEL) 79 Victor Hugo Peña (COL)
Lampre-Fondital                         Caisse d'Epargne-Illes Balears
81 Damiano Cunego (ITA) 91 Alejandro Valverde (ESP)
82 Alessandro Ballan (ITA) 92 David Arroyo (ESP)
83 Daniele Bennati (ITA) 93 Florent Brard (FRA)
84 Marzio Bruseghin (ITA) 94 Isaac Galvez (ESP)
85 Salvatore Commesso (ITA) 95 Vicente Garcia Acosta (ESP)
86 Daniele Righi (ITA) 96 Wladimir Karpets (RUS)
87 Paolo Tiralongo (ITA) 97 Oscar Pereiro (ESP)
88 Tadej Valjavec (SLO) 98 Nicolas Portal (FRA)
89 Francisco Javier Vila (ESP) 99 Xabier Zandio (ESP)
Quick Step-Innergetic                   Crédit Agricole
101 Tom Boonen (BEL) 111 Pietro Caucchioli (ITA)
102 Wilfried Cretskens (BEL) 112 Alexander Botscharow (RUS)
103 Steven de Jongh (NED) 113 Anthony Charteau (FRA)
104 Juan Manuel Garate (ESP) 114 Julian Dean (NZL)
105 Filippo Pozzato (ITA) 115 Jimmy Engoulvent (FRA)
106 José Rujano Guillen (VEN) 116 Patrice Halgand (FRA)
107 Bram Tankink (NED) 117 Sébastien Hinault (FRA)
108 Matteo Tossato (ITA) 118 Thor Hushovd (NOR)
109 Cédric Vasseur (FRA) 119 Christophe Le Mevel (FRA)
Euskaltel-Euskadi                       Cofidis
121 Iban Mayo (ESP) 131 David Moncoutie (FRA)
122 Iker Camano (ESP) 132 Stéphane Augé (FRA)
123 Unai Etxebarria (VEN) 133 Jimmy Casper (FRA)
124 Aitor Hernandez (ESP) 134 Sylvain Chavanel (FRA)
125 Iñaki Isasi (ESP) 135 Arnaud Coyot (FRA)
126 Iñigo Landaluze (ESP) 136 Cristian Moreni (ITA)
127 David Lopez Garcia (ESP) 137 Ivan Parra (COL)
128 Gorka Verdugo (ESP) 138 Rik Verbrugghe (BEL)
129 Haimar Zubeldia (ESP) 139 Bradley Wiggins (GBR)
Saunier Duval-Prodir                    Française des Jeux
141 Gilberto Simoni (ITA) 151 Sandy Casar (FRA)
142 David Cañada (ESP) 152 Carlos da Cruz (FRA)
143 David de La Fuente (ESP) 153 Bernhard Eisel (AUT)
144 J. Angel Gomez Marchante (ESP) 154 Philippe Gilbert (BEL)
145 Ruben Lobato (ESP) 155 Sébastien Joly (FRA)
146 David Millar (GBR) 156 Gustav Larsson (SWE)
147 Riccardo Ricco (ITA) 157 Thomas Lövkvist (SWE)
148 Christophe Rinero (FRA) 158 Christophe Mengin (FRA)
149 Francisco Ventoso (ESP) 159 Benoît Vaugrenard (FRA)
Liquigas                                Bouygues Telecom
161 Danilo di Luca (ITA) 171 Thomas Voeckler (FRA)
162 Michael Albasini (SUI) 172 Walter Bénéteau (FRA)
163 Magnus Backstedt (SWE) 173 Laurent Brochard (FRA)
164 Patrick Calcagni (SUI) 174 Pierrick Fédrigo (FRA)
165 Kjell Carlström (FIN) 175 Anthony Geslin (FRA)
166 Stefano Garzelli (ITA) 176 Laurent Lefèvre (FRA)
167 Matej Mugerli (SLO) 177 Jérôme Pineau (FRA)
168 Luca Paolini (ITA) 178 Didier Rous (FRA)
169 Manuel Quinziato (ITA) 179 Matthieu Sprick (FRA)
Team Milram                             Agritubel
181 Erik Zabel (GER) 191 Juan Miguel Mercado (ESP)
182 Mirko Celestino (ITA) 192 Manuel Calvente (ESP)
183 Ralf Grabsch (GER) 193 Cédric Coutouly (FRA)
184 Andrej Griwko (UKR) 194 Moises Duenas (ESP)
185 Maxim Iglinski (KAZ) 195 Eduardo Gonzalo (ESP)
186 Christian Knees (GER) 196 Christophe Laurent (FRA)
187 Fabio Sacchi (ITA) 197 José Alberto Martinez (ESP)
188 Björn Schröder (GER) 198 Samuel Plouhinec (FRA)
189 Marco Velo (ITA) 199 Benoît Salmon (FRA)

nach oben

Im folgenden werden die Stärken und Ziele der 20 Mannschaften für die Tour de France 2006 kurz vorgestellt.

Gerolsteiner (Deutschland):
Levi Leipheimer und Georg Totschnig planen den Angriff aufs Podium in Paris. Bei Leipheimer scheint dieses Vorhaben durchaus realistisch zu sein. Gerolsteiner verzichtete auf Sprinter. Unter den sieben Helfern sind auch einige heiße Kandidaten für Siege auf mittelschweren Etappen.

T-Mobile Team (Deutschland):
Jan Ullrich sollte endlich zum zweiten Mal nach 1997 den Gesamtsieg holen. Dafür wurden im Magenta-Team acht starke Helfer an seiner Seite nominiert. Dann kam das Aus für Ullrich wegen der Verstrickung in den Doping-Skandal, weswegen auch Oscar Sevilla suspendiert wurde. Doch auch dezimiert stellt T-Mobile noch eine schlagkräftige Mannschaft aus sieben starken Einzelfahrern. Andreas Klöden beispielsweise stand 2004 schon selbst auf dem Podium, hat aber dieses Jahr verletzungsbedingt eventuell noch leichten Rückstand. Michael Rogers könnten die zwei langen Einzelzeitfahren entgegenkommen.

Team Milram (Italien):
Andrej Griwko und Maxim Iglinski könnten für Überraschungen auf den mittelschweren Bergetappen sorgen. Alleiniger Sprint-Kapitän wird nach Petacchis Kniescheibenbruch Erik Zabel sein. Es erscheint jedoch - trotz schlagkräftiger Sprinthelfer - äußerst fraglich, ob Zabel an vergangene Erfolge anknüpfen kann.

Phonak (Schweiz):
Dem Kapitän Floyd Landis wird teamintern sogar der Toursieg zugetraut. Insgesamt ist das Team ausgewogen besetzt - Hunter für die Sprints, Martin Perdiguero für Etappen mit Klassiker-Profil. Mit Bert Grabsch steht auch ein Deutscher im Kader der Schweizer.

ag2r Prévoyance (Frankreich):
Eine Podiums-Platzierung des Spaniers Francisco Mancebo hinter dem Duo Basso/Ullrich wäre eine logische Variante gewesen. Im Vorjahr war der ag2r-Neuzugang Vierter. Wegen des Doping-Skandals wurde Mancebo jedoch wie Basso und Ullrich von seinem Team suspendiert. Christophe Moreau, ebenfalls neu im Team und schon häufig Top-Ten im Endklassement, könnte in die Bresche springen.

Bouygues Telecom (Frankreich):
Voeckler, Brochard, Pineau und so weiter - Dies sind alles Namen, die in der ersten Woche wohl häufig in Ausreißergruppen zu finden sein werden. Außer Überraschungscoups auf einzelnen Etappen hat dieses Team keine Ambitionen.

Caisse d'Epargne-Illes Balears (Spanien):
Alejandro Valverde war im Vorjahr bis zu seinem Ausstieg der einzige, der Armstrong im Gebirge das Wasser reichen konnte. Armstrong hat nun aufgehört, ist Valverde jetzt reif für den Toursieg? Valverdes Teamkollegen Pereiro und Karpets sind ebenfalls gut für einen Platz in den Top-Ten.

Cofidis (Frankreich):
Cofidis hat wieder eine vielseitige Truppe am Start, jedoch ohne einen überragenden Fahrer - Wiggins als Prologspezialist, Casper für die Sprints, Bertagnolli und Verbrugghe für die welligen Etappen, sowie Parra, Moncoutie und Chavanel für die bergigen Abschnitte.

Crédit Agricole (Franreich):
Thor Hushovd soll Etappensiege im Massensprint feiern. Der Norweger gewann im Vorjahr das Grüne Trikot des besten Sprinters. Der Italiener Caucchioli könnte im Klassement an den Top-Ten kratzen.

Davitamon-Lotto (Belgien):
Robbie McEwen ist wie gewohnt einer der heißesten Kandidaten für die Sprints und das Grüne Trikot. McEwens australischer Landsmann Cadel Evans soll sich möglichst weit vorne in den Top-Ten platzieren. Auch der US-Amerikaner Chris Horner hat wahrscheinlich den Ehrgeiz, auf Klassement zu fahren.

Discovery Channel (USA):
Im Jahr eins nach Armstrong ist in diesem Team unklar, wer im Gesamtklassement was reißen kann. Mit Azevedo, Popowitsch, Savoldelli und vielleicht sogar Hincapie könnten gleich vier Fahrer die Top-Ten entern. Discovery ist damit schwer auszurechnen. Ein neuerlicher Toursieg wäre dennoch eine große Überraschung.

Euskaltel-Euskadi (Spanien):
Dem wieder erstarkten Iban Mayo ist nach seinem Auftritt beim Dauphiné Libéré im Gebirge einiges zuzutrauen. Vielleicht kann ja auch Haimar Zubeldia endlich wieder an seine Form von 2003 anschließen, als beide Euskaltel-Fahrer im Endklassement die Plätze 5 und 6 belegten.

Française des Jeux (Frankreich):
Philippe Gilbert aus Belgien ist einpotentieller Etappensieger auf mittelschwerem Terrain. Der Franzose Sandy Casar wurde beim abgelaufenen Giro d'Italia Gesamtsechster, hatte dies jedoch auch seiner Zugehörigkeit in frühen Fluchtgruppen zu verdanken. Bernhard Eisel aus Österreich wird in die Massensprints reinhalten.

Lampre-Fondital (Italien):
Das Tour-Debüt des Jungstars Damiano Cunego stand lange auf der Kippe. Letztlich fährt der Italiener immer noch seinem Superjahr 2004 hinterher. Eine Top-Platzierung im Klassement wäre deswegen eine Überraschung, ein Etappensieg im Gebirge jedoch nicht. Mit Daniele Bennati ist Lampre auch für die Massensprints gerüstet.

Liquigas (Italien):
Nach verkorkstem Giro ist mit Danilo di Luca im Klassement wohl nicht mehr zu rechnen. Stattdessen wird es di Luca wie Garzelli, Backstedt oder Paolini mit Etappensiegen versuchen. Dabei hat Luca Paolini vielleicht sogar im ein oder anderen Massensprint eine Chance.

Quick Step (Belgien):
Weltmeister Tom Boonen ist Top-Favorit bei jedem Massensprint und damit auch fürs Grüne Trikot. Mit San-Remo-Sieger Filippo Pozzato hat Quick Step ein weiteres heißes Eisen für Etappensiege. Beim Venezuelaner Rujano, seit Anfang Juni im Team, bleibt abzuwarten, ob sein Podestplatz beim Giro 2005 nur eine Eintagsfliege war.

Rabobank (Niederlande):
Ein Aufgebot, das fast komplett aus Siegertypen besteht! Rabobank tanzt dadurch auf zig Hochzeiten: Mentschow als Klassementfahrer fürs Podium, Rasmussen fürs Bergtrikot, Freire für die Massensprints, und die anderen für Etappensiege auf jedem Gelände.

Saunier Duval (Spanien):
José Angel Gomez Marchante wird schauen, was für ihn im Klassement möglich ist. Gilberto Simoni wird stattdessen wohl lieber auf Etappensiege fahren. Nach zweijähriger Dopingsperre gilt das Augenmerk zudem dem einstigen Top-Zeitfahrer David Millar, der gleich beim Prolog ein Riesen-Comeback feiern könnte.

Team CSC (Dänemark):
Ivan Basso, der aktuelle Giro-Sieger und Vorjahreszweite bei der Tour de France, war nach dem Rücktritt Armstrongs der logische Favorit auf den Gesamtsieg. Alle acht Mitstreiter, auch Sprinter O'Grady und der deutsche Ausreißerkönig Jens Voigt, sollten ihre Ambitionen hinter Bassos zurückstecken. Dann kam das Bassos Aus wegen der Doping-Affäre. Im Klassement wird das Team nun vielleicht auf Julich oder Sastre fahren. Voigt und O'Grady werden mehr Freiheiten bekommen.

Agritubel (Frankreich):
Agritubel ist nach der Ausladung von Communidad Valenciana das einzige Wildcard-Team bei der Tour 2006. Die Spanier Mercado und Martinez könnten mit Glück unter die besten 20 im Klassement kommen. Der Rest des Teams wird sich vorwiegend in Ausreißergruppen präsentieren.

nach oben

Tour de France 2006
Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2006 / Tour de France 2006, Teams