Tour de France 2005

Übersicht - Etappenplan - Berge - Endklassement - Tour-Siegerliste

Tour-Teams 2005

Teambesprechungen weiter unten

Startliste
Discovery Channel                        T-Mobile Team
1 Lance Armstrong (USA) 11 Jan Ullrich (GER)
2 José Azevedo (POR) 12 Giuseppe Guerini (ITA)
3 Manuel Beltran (ESP) 13 Matthias Kessler (GER)
4 George Hincapie (USA) 14 Andreas Klöden (GER)
5 Benjamin Noval (ESP) 15 Daniele Nardello (ITA)
6 Pavel Padrnos (CZE) 16 Stephan Schreck (GER)
7 Jaroslaw Popowitsch (UKR) 17 Oscar Sevilla (ESP)
8 José Luis Rubiera (ESP) 18 Tobias Steinhauser (GER)
9 Paolo Savoldelli (ITA) 19 Alexander Winokurow (KAZ)
Team CSC                                 Illes Balears
21 Ivan Basso (ITA) 31 Francisco Mancebo (ESP)
22 Kurt-Asle Arvesen (NOR) 32 José Luis Arrieta (ESP)
23 Bobby Julich (USA) 33 David Arroyo (ESP)
24 Giovanni Lombardi (ITA) 34 Daniel Becke (ESP)
25 Luke Roberts (AUS) 35 Isaac Galvez (ESP)
26 Carlos Sastre (ESP) 36 Jose Vicente García Acosta (ESP)
27 Nicki Sørensen (DEN) 37 Wladimir Karpets (RUS)
28 Jens Voigt (GER) 38 Alejandro Valverde (ESP)
29 David Zabriskie (USA) 39 Xabier Zandio (ESP)
Davitamon - Lotto                        Rabobank
41 Robbie McEwen (AUS) 51 Denis Mentschow (RUS)
42 Mario Aerts (BEL) 52 Michael Boogerd (NED)
43 Christophe Brandt (BEL) 53 Erik Dekker (NED)
44 Cadel Evans (AUS) 54 Karsten Kroon (NED)
45 Axel Merckx (BEL) 55 Gerben Löwik (NED)
46 Fred Rodriguez (USA) 56 Joost Posthuma (NED)
47 Leon van Bon (NED) 57 Michael Rasmussen (DEN)
48 Johan Vansummeren (BEL) 58 Marc Wauters (BEL)
49 Wim Vansevenant (BEL) 59 Pieter Weening (NED)
Phonak Hearing Systems                   Fassa Bortolo
61 Santiago Botero (COL) 71 Fabian Cancellara (SUI)
62 Bert Grabsch (GER) 72 Lorenzo Bernucci (ITA)
63 Jose Enrique Gutierrez (ESP) 73 Claudio Corioni (ITA)
64 Robert Hunter (RSA) 74 Mauro Facci (ITA)
65 Nicolas Jalabert (FRA) 75 Juan Antonio Flecha (ESP)
66 Floyd Landis (USA) 76 Dario Frigo (ITA)
67 Alexandre Moos (SUI) 77 Massimo Giunti (ITA)
68 Oscar Pereiro (ESP) 78 Wolodimir Gustow (UKR)
69 Steve Zampieri (SUI) 79 Kim Kirchen (LUX)
Saunier Duval - Prodir                   Liberty Seguros
81 Juan Manuel Garate (ESP) 91 Roberto Heras (ESP)
82 Rubens Bertogliati (SUI) 92 Joseba Beloki (ESP)
83 David Cañada (ESP) 93 Alberto Contador (ESP)
84 Nicolas Fritsch (FRA) 94 Allan Davis (AUS)
85 Jose Angel Gomez Marchante (ESP) 95 Igor Gonzalez de Galdeano (ESP)
86 Chris Horner (USA) 96 Jörg Jaksche (GER)
87 Leonardo Piepoli (ITA) 97 Luis Leon Sanchez (ESP)
88 Manuel Quinziato (ITA) 98 Marcos Serrano (ESP)
89 Constantino Zaballa (ESP) 99 Angel Vicioso (ESP)
Crédit Agricole                          Liquigas - Bianchi
101 Christophe Moreau (FRA) 111 Stefano Garzelli (ITA)
102 Laszlo Bodrogi (HUN) 112 Michael Albasini (SUI)
103 Pietro Caucchioli (ITA) 113 Magnus Backstedt (SWE)
104 Patrice Halgand (FRA) 114 Kjell Carlström (FIN)
105 Sébastien Hinault (FRA) 115 Dario Cioni (ITA)
106 Thor Hushovd (NOR) 116 Mauro Gerosa (ITA)
107 Sébastien Joly (FRA) 117 Marcus Ljungqvist (SWE)
108 Andrei Kashechkin (KAZ) 118 Luciano Pagliarini (BRA)
109 Jaan Kirsipuu (EST) 119 Franco Pellizotti (ITA)
Cofidis                                  Quick Step
121 Stuart O'Grady (AUS) 131 Tom Boonen (BEL)
122 Stéphane Augé (FRA) 132 Wilfried Cretskens (BEL)
123 Frédéric Bessy (FRA) 133 Kevin Hulsmans (BEL)
124 Sylvain Chavanel (FRA) 134 Servais Knaven (NED)
125 Thierry Marichal (BEL) 135 Michael Rogers (AUS)
126 David Moncoutie (FRA) 136 Patrik Sinkewitz (GER)
127 Janek Tombak (EST) 137 Bram Tankink (NED)
128 Cédric Vasseur (FRA) 138 Guido Trenti (USA)
129 Matthew White (AUS) 139 Stefano Zanini (ITA)
Bouygues Telecom                         Lampre - Caffita
141 Didier Rous (FRA) 151 Eddy Mazzoleni (ITA)
142 Walter Bénéteau (FRA) 152 Gianluca Bortolami (ITA)
143 Laurent Brochard (FRA) 153 Salvatore Commesso (ITA)
144 Pierrick Fédrigo (FRA) 154 Gerrit Glomser (AUT)
145 Anthony Geslin (FRA) 155 David Loosli (SUI)
146 Laurent Lefèvre (FRA) 156 Jewgeni Petrow (RUS)
147 Jérôme Pineau (FRA) 157 Daniele Righi (ITA)
148 Matthieu Sprick (FRA) 158 Alessandro Spezialetti (ITA)
149 Thomas Voeckler (FRA) 159 Gorazd Stangelj (SLO)
Gerolsteiner                             Française des Jeux
161 Georg Totschnig (AUT) 171 Bradley McGee (AUS)
162 Robert Förster (GER) 172 Sandy Casar (FRA)
163 Sebastian Lang (GER) 173 Baden Cooke (AUS)
164 Levi Leipheimer (USA) 174 Carlos da Cruz (FRA)
165 Michael Rich (GER) 175 Bernhard Eisel (AUT)
166 Ronny Scholz (GER) 176 Philippe Gilbert (BEL)
167 Fabian Wegmann (GER) 177 Thomas Lövkvist (SWE)
168 Peter Wrolich (AUT) 178 Christophe Mengin (FRA)
169 Beat Zberg (SUI) 179 Francis Mourey (FRA)
Domina Vacanze                           Euskaltel - Euskadi
181 Sergej Gontschar (UKR) 191 Iban Mayo (ESP)
182 Alessandro Bertolini (ITA) 192 Iker Camano (ESP)
183 Alessandro Cortinovis (TTA) 193 Unai Etxebarria (VEN)
184 Angelo Furlan (ITA) 194 Iker Flores (ESP)
185 Andrej Griwko (UKR) 195 David Herrero (ESP)
186 Maxim Iglinski (KAZ) 196 Inaki Isasi (ESP)
187 Jörg Ludewig (GER) 197 Iñigo Landaluze (ESP)
188 Rafael Nuritdinow (UZB) 198 Egoi Martinez (ESP)
189 Alessandro Vanotti (ITA) 199 Haimar Zubeldia (ESP)
ag2r
201 Jean-Patrick Nazon (FRA)
202 Mikel Astarloza (ESP)
203 Sylvain Calzati (FRA)
204 Samuel Dumoulin (FRA)
205 Simon Gerrans (AuUS)
206 Stéphane Goubert (FRA)
207 Juri Kriwtsow (UKR)
208 Nicolas Portal (FRA)
209 Ludovic Turpin (FRA)

Das Starterfeld der 92. Tour de France setzt sich aus den 20 ProTour-Teams plus dem Wildcard-Team ag2r zusammen. Jedes Team stellt neun Fahrer. Mit dabei sind auch wieder zwei deutsche Mannschaften: Gerolsteiner und T-Mobile. Also unterm Strich: 21 Teams, 189 Fahrer.

nach oben

Im folgenden werden die 21 Mannschaften für die Tour de France 2005 kurz vorgestellt. Letztes Update der Teambesprechungen: 1. Juli 2005.

Gerolsteiner (Deutschland)
Der Österreicher Georg Totschnig und der US-amerikanische Neuzugang Levi Leipheimer haben schon bewiesen, dass sie bei der Tour de France unter die Top10 des Gesamtklassements fahren können. Die beiden erfahrenen Legionäre sind gleichberechtigte Kapitäne. Leipheimer traut sich sogar das Podium zu und wird vermutlich auch einen Tick besser abschneiden können als Totschnig. Der junge Fabian Wegmann ist bei seiner zweiten Tour-Teilnahme für einen Etappensieg im Mittelgebirge gut. Sprinter Robert Förstter gibt sein Debüt in Frankreich.

T-Mobile (Deutschland)
Einer von Ullrich, Klöden oder Winokurow soll die Tour de France gewinnen. Alles andere wäre eine Enttäuschung - die Messlatte liegt also hoch! Ullrich und Winokurow scheinen in Topform an den Start gehen zu können, hinter dem Vorjahreszweiten Andreas Klöden steht nach einem verkorksten Frühjahr ein Fragezeichen. Zwei Bergziegen hat das Top-Trio zur Unterstützung im Gebirge dabei: Haudegen Giuseppe Guerini aus Italien und die spanische Neuerwerbung Oscar Sevilla. Hinzu kommen die Helfer Nardello (Italien), Kessler, Steinhauser und Tour-Neuling Stephan Schreck (alle Deutschland). Der ehemalige Supersprinter Erik Zabel wurde erstmals nicht nominiert.

Phonak (Schweiz)
Die Schweizer wollen 2005 wieder angreifen, nachdem im letzten Jahr Kapitän Tyler Hamilton, inzwischen wegen Dopings gesperrt, verletzt ausgeschieden war. Gleich mehreren Fahrern sind hervorragende Resultate im Klassement zuzutrauen. Der ehemalige Armstrong-Helfer Floyd Landis wird das erste Mal für sich selbst fahren dürfen. Der Spanier Pereiro war im letzten Jahr immerhin Zehnter. Und Santiago Botero aus Kolumbien knüpfte nach zwei vermurksten Jahren bei T-Mobile im bisherigen Saisonverlauf wieder an seine starke Zeit an, als er bei der Tour schon einmal Vierter war. Für die Sprints ist bei Phonak der Südafrikaner Robert Hunter zuständig.

Davitamon-Lotto (Belgien)
Für die Massensprints wirft der belgische Davitamon-Rennstall den Australier Robbie McEwen in die Waagschale. Der mehrfache Tour- und Giro-Etappensieger ist vielleicht der stärkste Sprinter im Feld der 92. Frankreich-Rundfahrt. In den Bergen könnte McEwens Landsmann Cadel Evans etwas ausrichten. Auch der Belgier Christophe Brandt hält sich meist wacker auf diesem Terrain. Die Spezialität von Axel Merckx sind lange Fluchtunternehmen bei den schwersten Etappen.

Quick Step (Belgien)
Wieviel Endschnelligkeit hat Tom Boonen nach seinen Klassikersiegen bei der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix noch übrig? In entsprechender Form sind dem Belgier gleich mehrere Etappensiege bei Sprintankünften zuzutrauen. Im Klassement werden ein junger Deutscher und ein junger Australier schauen, wieviel sie ausrichten können. Patrik Sinkewitz bei seiner ersten oder Michael Rogers bei seiner dritten Tour-Teilnahme (bisher Platz 42 und 22) könnte vielleicht der ganz große Durchbruch gelingen. Klassiker-Spezialist Paolo Bettini musste die Tour de France enttäuscht wegen Formschwäche absagen.

Team CSC (Dänemark)
Nach Rang 3 im Vorjahr ist Ivan Basso einer der größten Favoriten auf den Gesamtsieg. Beim Giro d'Italia durchschritt der Italiener Himmel und Hölle. Am Stilfser Joch brach er völlig ein und verlor fast 40 Minuten, danach holte er noch zwei Etappensiege. In seiner einstigen Angstdisziplin Einzelzeitfahren hat er sich stark verbessert. Ihm zur Seite stehen u.a. der Spanier Carlos Sastre und der wieder erstarkte US-Amerikaner Bobby Julich, der 1998 schon einmal Gesamtdritter war. Top10-Aspirant Sastre war im Frühjahr allerdings lange verletzt. Die Vorhut bei CSC besetzt wieder der unermüdliche Kämpfer Jens Voigt aus Berlin.

Bouygues Telecom (Frankreich)
Die erfahrenen Brochard und Rous stehen an der Spitze einer jungen französische Garde. Thomas Voeckler wird kaum seinen Coup aus dem Vorjahr mit zehn Tagen im Gelben Trikot wiederholen können. Mit den richtigen Attacken kann der ein oder andere Etappensieg herausspringen. Das Team kommt aus der Vendée, wo die Tour 2005 gestartet wird. Auf den ersten Etappen werden die Jungs von Bouygues Telecom also nicht still halten.

Cofidis (Frankreich)
Cofidis hat viele überdurchschnittliche Fahrer, aber keinem ist der richtig große Wurf zuzutrauen. Der Australier Stuart O'Grady ist seit Jahren der Allrounder unter den Topsprintern. Die Franzosen erhoffen sich von Neuverpflichtung Sylvain Chavanel einiges. Ein Platz unter den ersten Zehn im Endklassement wäre jedoch eine Überraschung. Solide Fahrer in den Bergen und bei Fluchtunternehmen sind David Moncoutie und Luis Perez.

Crédit Agricole (Frankreich)
Der Norweger Thor Hushovd hat sich Etappensiege bei Sprintankünften ins Visier genommen. Auch schnell: der estnische Meister Jaan Kirsipuu. Gespannt sein darf man auf den talentierten Kasachen Andrej Katschechkin, der die Dauphiné-Rundfahrt immerhin auf dem 9. Platz beendete. Auch noch dabei ist Christophe Moreau, der nach seinem vierten Platz bei der Tour 2000 nur noch enttäuscht hat. Vielleicht wäre das Bergtrikot etwas für Moreau.

ag2r (Frankreich)
Das einzige Nicht-ProTour-Team bei der Tour 2005 erhielt sein Startrecht durch eine Wildcard. Jean-Patrick Nazon gewann in den letzten beiden Jahren je eine Etappe im Massensprint. Er wird dies bei der 92. Franreich-Rundfahrt natürlich wieder versuchen. Ansonsten sind Fahrer von ag2r häufig in Spitzengruppen zu erwarten.

Française des Jeux (Frankreich)
Der Australier Baden Cooke und der Österreicher Bernhard Eisel werden in die Massensprints reinhalten. Der ehemalige Bahn-Fahrer Bradley McGee überraschte mit der Ankündigung eines Top10-Platzes im Gesamtklassement. Eine große Zukunft wird dem Schweden Thomas Lövkvist vorhergesagt. Er gibt sein Tour-Debüt im zarten Alter von 21 Jahren! Auch der talentierte Allrounder Philippe Gilbert bestreitet seine erste Tour de France.

Domina Vacanze (Italien)
Gäbe es keine ProTour, die den zugehörigen Teams den Start bei der Tour sicherstellt, dann wäre diese Mannschaft bestimmt nicht zum wichtigsten Rennen der Welt eingeladen worden. Immerhin bekommen wir so den Deutschen Jörg Ludewig zu Gesicht, der vielleicht durch eine aktive Fahrweise auf sich aufmerksam machen kann. Für Klassikerspezialist Mirko Celestino sind nur die steilsten Bergpässe zu schwierig, sonst kann er überall mithalten. Angelo Furlan ist ein solider Sprinter, Sergej Gontschar ein Top20-Kandidat fürs Klassement.

Fassa Bortolo (Italien)
Die Absage von Supersprinter Alessandro Petacchi, der im letzten Jahr bei der Tour auf keinen grünen Zweig kam, lässt Fassa Bortolo bei der Tour 2005 wie eine Klassiker-Truppe aussehen. Mit Leuten wie Flecha, Cancellara, Kirchen oder Frigo scheint die italienische Mannschaft auf Etappensiege in Ausreißergruppen abonniert zu sein.

Lampre-Caffita (Italien)
Das Riesen-Talent Damiano Cunego hat sein Tour-Debüt wegen der Nachwirkungen einer Virus-Erkrankung, die ihn schon beim Giro d'Italia stoppte, auf 2006 verschoben. Auch der Giro-Zweite Gilberto Simoni, der als Ersatz für Cunego im Gespräch war, verzichtet auf die Tour de France. Der Russe Petrow käme jetzt fürs Klassement noch am ehesten in Betracht, wird dort aber vermutlich nichts ausrichten können. Bleibt die Jagd nach Etappensiegen mit Fahrern vom Schlage des österreichischen Staatsmeisters Gerrit Glomser.

Liquigas-Bianchi (Italien)
Liquigas wird vermutlich auf Pellizotti oder Cioni im Klassement setzen. Garzelli scheint hierfür nicht (mehr) stark genug zu sein. Das richtig große Ergebnis wird den Italienern wahrscheinlich sowieso nicht gelingen. Der Schwede Magnus Backstedt ist häufig in Fluchtgruppen vertreten. Der ProTour-Führende Danilo di Luca wird bei der Tour de France fehlen.

Rabobank (Niederlande)
Denis Mentschow aus Russland ist Rabobanks Mann fürs Gesamtklassement. Ansonsten sammelt die niederländische Mannschaft bevorzugt Etappensiege bei Fluchtunternehmen, bespielsweise durch Michael Boogerd, Erik Dekker oder Karsten Kroon. Nicht nominiert wurde der Deutsche Grischa Niermann. Auch nicht dabei ist der angeschlagene Weltmeister Oscar Freire.

Euskaltel-Euskadi (Spanien)
Die baskische Klettertruppe ist im Hoch- und Mittelgebirge in ihrem Element, schickt aber auch schon mal in Flachetappen den ein oder anderen Fahrer vorne raus. Iban Mayo, Tour-Sechster von 2003, machte sich anders als in den vergangenen Jahren im Frühjahr rar. Euskaltel blickt auf eine überraschend erfolglose Vorjahres-Tour zurück, steht ein Jahr darauf aber mit Siegen bei Dauphiné-Rundfahrt (durch Landaluze) und Tour de Suisse (Aitor Gonzalez, allerdings nicht im Tour-Kader!) im Rücken am Start 92. Frankreich-Rundfahrt.

Illes Balears (Spanien)
Mit einer Dreierspitze geht das Balearen-Team in die Tour de France, und allen ist ein Top5-Resultat im Endklassement durchaus zuzutrauen. Francisco Mancebo fuhr schon mehrmals in die Top10. Der Russe Wladimir Karpets war letztes Jahr bester Jungprofi. Alejandro Valverde fährt seine erste Tour de France. Die einen sehen in dem jungen Spanier den Tour-France-Sieger von morgen, die anderen zweifeln daran, ob er auch für die steilsten Bergpässe gut genug ist.

Liberty Seguros (Spanien)
Roberto Heras enttäuschte letztes Jahr bei der Tour de France, gewann aber zwei Monate später zum dritten Mal die Spanien-Rundfahrt. In Vuelta-Form ist Heras alles zuzutrauen, mindestens ein Top10-Resultat. Jörg Jaksche aus Ansbach kehrte nach einem Jahr bei CSC wieder nach Spanien zurück und träumt seinerseits von einem Platz unter den ersten Zehn. Joseba Beloki, der schon dreimal das Podium der Tour erreichte, sucht nach seinem bösen Sturz im Jahr 2003 leider immer noch nach seiner Form. Der Australier Allan Davis ist ein Mann für die Sprints.

Saunier Duval (Spanien)
Eine Mannschaft mit eher unbekannteren Fahrern. Aber gerade das lässt sich ja bei der Tour de France ändern! Garate oder Piepoli - vielleicht ist in den Bergen ja eine Überraschung drin. Gomez Marchante gehört zu den Favoriten auf das weiße Trikot des besten Jungprofis.

Discovery Channel (USA)
Der sechsmalige Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong bestreitet bei der «grande boucle» 2005 sein letztes Rennen. Der Texaner ist schon jetzt eine Legende, dazu braucht er nicht mehr den siebten Gesamtsieg in Folge. Erstmals nach der Heilung seiner Krebskrankheit Ende der Neunziger konnte Armstrong in der ersten Jahreshälfte keinen Saisonsieg verbuchen. Etwa ein Grund, um die erste große Niederlage des Texaners bei der Tour hinaufzubeschwören? Seine Begleiter sind stark wie eh und je, auch wenn Landis nach Phonak abwanderte und der erfahrene Rouleur Wjatscheslaw Jekimow verletzt ausfällt. Mit dem Ukrainer Popowitsch soll im US-Team Armstrongs Nachfolger aufgebaut werden. Und Savoldelli ist der aktuelle Giro-Sieger.

nach oben

Tour de France 2005
Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2005 / Tour de France 2005, Teams