Tour de France 2005

Übersicht - Etappenplan - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

16. Etappe 20. Juli: 17. Etappe 18. Etappe
Zielankunft in Revel: ca. 17:10 Uhr

Mit Savoldelli gewinnt der nächste Armstrong-Helfer
Der Italiener Paolo Savoldelli (Discovery Channel) ist Sieger der längsten Tour-Etappe 2005. Auf dem knapp 240 Kilometer langen Überführungsstück von Pau nach Revel überholte der «Falke» in einem sehr langen Sprint den entwischten Norweger Kurt-Asle Arvesen (Team CSC). Nach George Hincapie ist Savoldelli nun der der zweite Discovery-Fahrer, der seinem Team-Kapitän Lance Armstrong einen Etappensieg voraus hat. Die 17. der insgesamt 21 Etappen wurde geprägt durch eine 17-köpfige Ausreißergruppe, die einen maximalen Vorsprung von 24 Minuten auf das Peloton hatte. Ab 50 Kilometer vor dem Ziel begann diese Gruppe, sich in ihre Bestandteile aufzulösen, bis schließlich kurz vor Revel an einem Berg der 2. Kategorie nur noch Savoldelli, Arvesen sowie Simon Gerrans (ag2r) und Sébastien Hinault (Crédit Agricole) übrig blieben. An diesem Berg blies aus dem Hauptfeld heraus auch T-Mobile mit Ullrich und Winokurow zur Attacke. Es schälte sich ein erlesenes Häufchen mit den derzeitigen Top-Platzierten Armstrong, Ivan Basso (Team CSC) und Michael Rasmussen (Rabobank) heraus, das zusammen mit Ullrich, Winokurow, Hincapie, Popowitsch, Mancebo, Leipheimer und Mazzoleni einige Sekunden Vorsprung bis ins Ziel konservieren konnte.

Ergebnis
1. Paolo Savoldelli (ITA) - Discovery 5h41:19
2. Kurt-Asle Arvesen (NOR) - Team CSC gl.Zeit
3. Simon Gerrans (AUS) - ag2r +0:08
4. Sébastien Hinault (FRA) - C. Agricole +0:11
5. Andrej Griwko (UKR) - Domina Vacanze +0:24
6. Oscar Sevilla (ESP) - T-Mobile +0:51
7. Bram Tankink (NED) - Quick Step gl.Zeit
8. Daniele Righi (ITA) - Lampre gl.Zeit
9. Samuel Dumoulin (FRA) - ag2r +3:14
10. Allan Davis (AUS) - Liberty
11. Pierrick Fédrigo (FRA) - Bouygues alle
12. Dario Cioni (ITA) - Liquigas gleiche
13. Jose Luis Rubiera (ESP) - Discovery Zeit
14. Carlos da Cruz (FRA) - FDJeux +4:09
15. Erik Dekker (NED) - Rabobank alle
16. Stéphane Augé (FRA) - Cofidis gleiche
17. Thomas Lövkvist (SWE) - FDJeux Zeit
18. Jaroslaw Popowitsch (UKR) - Discovery +22:28
19. Alexander Winokurow (KAZ) - T-Mobile
20. George Hincapie (USA) - Discovery
21. Levi Leipheimer (USA) - Gerolsteiner
22. Jan Ullrich (GER) - T-Mobile alle
23. Lance Armstrong (USA) - Discovery
24. Michael Rasmussen (DEN) - Rabobank gleiche
25. Eddy Mazzoleni (ITA) - Lampre
26. Ivan Basso (ITA) - Team CSC Zeit
27. Francisco Mancebo (ESP) - Illes Balears
28. Stuart O'Grady (AUS) - Cofidis +22:48
29. Thor Hushovd (NOR) - C. Agricole
30. Laurent Brochard (FRA) - Bouygues
... alle
31. Christophe Moreau (FRA) - C. Agricole
32. Cadel Evans (AUS) - Davitamon gleiche
33. Floyd Landis (USA) - Phonak
40. Jörg Jaksche (GER) - Liberty Zeit
DNF Andreas Klöden (GER) - T-Mobile

Letztlich war die Aktion sieben Kilometer vor dem Ziel immerhin für Alexander Winokurow von Erfolg gekrönt. Der kasachische Meister, der seinen Weggang von T-Mobile zum Saisonende ankündigte, schob sich in der Gesamtwertung an Evans und Landis vorbei auf Platz 7. Auch der Zehntplatzierte Christophe Moreau verpasste den Zug, womit sein Abstand zu Winokurow wuchs. Bitter für T-Mobile ist der Ausstieg von Andreas Klöden, der vor der Etappe Gesamtelfter war. Der Vorjahreszweite hatte sich am Tag zuvor bei einem Massensturz das Kahnbein an der Hand gebrochen. Er war trotzdem zu Ende fahren, musste aber auf der 17. Etappe nach 17 Kilometern feststellen, dass er nicht mehr vernünftig den Lenker halten konnte.

Von dem allen unbeeindruckt verteidigte Lance Armstrong sein Gelbes Trikot. An seinen relativ beruhigenden Abständen zu den ersten Verfolgern änderte sich vier Tage vor Paris nichts. Ullrich fehlen weiterhin 2:49 Minuten auf den Drittplatzierten Rasmussen. Drei Sekunden weniger müsste Ivan Basso auf Tour-Dominator Armstrong aufholen, um noch den Gesamtsieg zu erringen. Realistisch ist innerhalb dieses Quartetts jedoch allenfalls noch eine Klassementverbesserung durch Ullrich. Auf den Plätzen dahinter geht es hingegen schon enger zu.

Gesamtklassement
1. Lance Armstrong (USA) - Discovery 72h55:50
2. Ivan Basso (ITA) - Team CSC +2:46
3. Michael Rasmussen (DEN) - Rabobank +3:09
4. Jan Ullrich (GER) - T-Mobile +5:58
5. Francisco Mancebo (ESP) - Illes Balears +6:31
6. Levi Leipheimer (USA) - Gerolsteiner +7:35
7. Alexander Winokurow (KAZ) - T-Mobile +9:38
8. Cadel Evans (AUS) - Davitamon +9:49
9. Floyd Landis (USA) - Phonak +9:53
10. Christophe Moreau (FRA) - C. Agricole +12:07
11. Eddy Mazzoleni (ITA) - Lampre +14:24
12. Jaroslaw Popowitsch (UKR) - Discovery +14:27
13. Haimar Zubeldia (ESP) - Euskaltel +15:46
14. Oscar Pereiro (ESP) - Phonak +16:00
15. Oscar Sevilla (ESP) - T-Mobile +17:10
16. Jörg Jaksche (GER) - Liberty +18:36
17. George Hincapie (USA) - Discovery +19:35
18. Bobby Julich (USA) - Team CSC +20:55
19. Andrej Katschechkin (KAZ) - C. Agricole gl.Zeit
20. Leonardo Piepoli (ITA) - Saunier +26:08
...

Die Spitzengruppe des Tages war aus Sicht von T-Mobile unterm Strich etwas unglücklich zusammengesetzt. Einerseits stellte Magenta in Oscar Sevilla den bestplatzierten Fahrer der Gesamtwertung. Der Spanier machte dadurch im Klassement einen Sprung auf Platz 15, stellte zeitweise sogar eine Gefahr für die Top-Ten-Fahrer dar. Andererseits saßen in der Spitzenruppe mit Savoldelli und Jose Luis Rubiera gleich zwei Fahrer von Discovery Channel. So zog das Armstrong-Team in der Mannschaftswertung an T-Mobile vorbei, führt nun mit 37 Sekunden. Da die Teams gegen Ende der Tour auch stets einen Blick auf die Mannschaftswertung werfen, spannte sich T-Mobile die letzten 30 Kilometer vors Feld. Doch wer weiß: Vielleicht galt die Konzentration sogar eher der Schlussoffensive, die aufs Einzelklassement abzielte.

Teamwertung
1. Discovery Channel 216h19:20
2. T-Mobile +0:37
3. Team CSC +22:04
4. Crédit Agricole +28:48
5. Illes Balears +53:52
...

Durch die harte Tempoverschärfung am kleinen Berg kurz vor dem Ziel fielen auf die Kandidaten fürs Grüne Trikot keine Punkte mehr ab. Stuart O'Grady (Cofidis) und Trikotinhaber Thor Hushovd (Crédit Agricole) kamen auf den Plätzen 28 und 29 etwas zu spät. Punkte wurden bis Platz 25 verteilt. Für den zweimaligen Gewinner des begehrten «maillot vert», Robbie McEwen (Davitamon), werden die Chancen für eine Aufholjagd immer weniger.

Grünes Trikot
1. Thor Hushovd (NOR) - C. Agricole 164 p.
2. Stuart O'Grady (AUS) - Cofidis 150
3. Robbie McEwen (AUS) - Davitamon 142
4. Allan Davis (AUS) - Liberty 101
5. Alexander Winokurow (KAZ) - T-Mobile 97
...


Einschätzung vor der Etappe: Wenn nichts Unerwartetes passiert, dann erhalten die Helfer aus den verschiedensten Mannschaften auf dem 17. Tagesabschnitt Freigang, um in Revel vielleicht die Früchte der harten Arbeit in Form eines Etappensieges zu ernten. 7,5 Kilometer vor dem Ziel sollten Klassement-Fahrer Acht geben: Eine Bergwertung der 3. Kategorie lädt zu Attacken ein.

16. Etappe 20. Juli: 17. Etappe 18. Etappe
Übersicht
- Etappenplan - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

nach oben

Tour de France 2005
17. Etappe (239,5km)
von Pau
nach Revel
km22 12:00 Côte de Baleix
km44 12:31 Rabastens-de-Bigorre
km88 13:34 Côte de Betbèze
km159 15:16 Côte de Capens
km198 16:11 Gardourch
km232 17:00 Côte de St-Ferréol

Etappensieger:
Paolo Savoldelli (ITA)
Gelbes Trikot:
Lance Armstrong (USA)
Grünes Trikot:
Thor Hushovd (NOR)
Bergtrikot:
Michael Rasmussen (DEN)
Bester Jungprofi:
Jaroslaw Popowitsch (UKR)
Teamwertung:
Discovery Channel

Der Falke siegt in Revel
Paolo Savoldelli, 32 Jahre
Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2005 / Tour de France 2005, 17. Etappe (Pau - Revel)