Tour de France 2004

Übersicht - Etappenplan - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

5. Etappe 9. Juli: 6. Etappe 7. Etappe
Zielankunft in Angers: ca. 17:17 Uhr

Der 23-jährige Belgier Tom Boonen (Quick Step-Davitamon) gewann bei bedecktem, aber trockenem Wetter die 196 Kilometer lange 6. Etappe der Tour de France 2004 in Angers. Der größte Hoffnungsträger des belgischen Radsports setzte sich auf einer ansteigenden Zielgeraden im Massensprint eindeutig vor Stuart O'Grady (Cofidis), dem Etappensieger vom Vortag, und den Deutschen Erik Zabel (T-Mobile) und Danilo Hondo (Gerolsteiner) durch. Boonen war mit großen Ankündigungen ("Zwei bis drei Etappensiege") in seine erste Frankreich-Rundfahrt gegangen, hatte aber auf den bisherigen Etappen - auch bedingt durch Pech mit dem Material - noch nicht seine Explosivität unter Beweis stellen können.
Aber die Augen waren nach der Etappe nicht primär auf Boonen gerichtet: Ein schwerer Massensturz, der sich genau an der Kilometermarke unter dem roten Teufelslappen zugetragen hatte, sorgte für Hektik unter den Klassementfahrern. Am Ende jedoch wurde das gesamte Hauptfeld mit der gleichen Zeit des Etappensiegers Boonen gewertet. Real kamen bespielsweise Jan Ullrich (T-Mobile) und Francisco Mancebo (Illes Balears) zehn Sekunden nach Boonen ins Ziel, nachdem sie den Gefahrenherd problemlos umkurvt hatten. Dagegen trudelten so gut wie alle anderen Klassementfahrer - darunter der fünfmalige Toursieger Lance Armstrong (US Postal) - mit mindestens 35 Sekunden auf den Tagessieger oder weitaus mehr Zeitrückstand ein, was aber schließlich egal war.
Erst anderthalb Kilometer vor dem Ziel war Juan Antonio Flecha (Fassa Bortolo), der letzte Verbliebene aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe mit Arvesen, Bertolini, Dacruz, Engoulvent und Lotz, vom jagenden Peloton eingeholt worden.

Ergebnis
1. Tom Boonen (BEL) - Quick Step 4h33:41
2. Stuart O'Grady (AUS) - Cofidis
3. Erik Zabel (GER) - T-Mobile
4. Danilo Hondo (GER) - Gerolsteiner
5. Baden Cooke (AUS) - Fdjeux.com
6. Sergio Marinangeli (ITA) - Domina Vacanze
7. Jérôme Pineau (FRA) - La Boulangère
8. Julian Dean (NZL) - Crédit Agricole
9. Janek Tombak (EST) - Cofidis alle
10. Samuel Dumoulin (FRA) - ag2r
... gleiche
26. Jan Ullrich (GER) - T-Mobile
28. Francisco Mancebo (ESP) - Illes Balears Zeit
34. Lance Armstrong (USA) - US Postal
128. Thomas Voeckler (FRA) - La Boulangère
DNS Mario Cipollini (ITA) - Domina Vacanze
DNS Alessandro Petacchi (ITA) - Fassa Bortolo

Für die Gesamtwertung haben die Vorfälle ca. 998 Meter vor dem Zielstrich nach dem Juryentscheid also keine Auswirkungen. Dort bleibt alles beim Alten. Die Jury hob nach dem tragischen Massensturz recht schnell die Zeitrückstände auf - wahrscheinlich auch, weil sonst der junge Franzose Thomas Voeckler (Brioches La Boulangère) sein Gelbes Trikot nach nur einem Tag wieder los gewesen wäre. Massenstürze, die nach der Kilometermarke passieren, führen zu ein Aufhebung angefallener Zeitrückstände auf den Sieger für alle Fahrer, die gemeinsam mit dem späteren Sieger den roten Teufelslappen passiert haben. Wäre der Sturz nur wenige Meter früher passiert, dann hätte Jan Ullrich wohl unverhofft auf dieser Flachetappe 25 Sekunden auf Lance Armstrong aufgeholt. Denn dann hätte diese Regel streng genommen keine Anwendung gefunden. So kam der "Cowboy" mit dem Schrecken davon, und der Abstand der beiden Hauptfavoriten auf den Toursieg bleibt bei 55 Sekunden.

Gesamtklassement
1. Thomas Voeckler (FRA) - La Boulangère 24h37:30
2. Stuart O'Grady (AUS) - Cofidis +3:01
3. Sandy Casar (FRA) - Fdjeux.com +4:06
4. Magnus Backstedt (SWE) - Alessio-Bianchi +6:06
5. Jakob Piil (DEN) - Team CSC +6:58
6. Lance Armstrong (USA) - US Postal +9:35
7. George Hincapie (USA) - US Postal +9:45
8. Floyd Landis (USA) - US Postal +9:51
9. José Azevedo (POR) - US Postal +9:57
10. José Luis Rubiera (ESP) - US Postal +9:59
...
13. Tyler Hamilton (USA) - Phonak +10:11
15. Erik Zabel (GER) - T-Mobile +10:14
16. Bert Grabsch (GER) - Phonak +10:16
17. Jens Voigt (GER) - Team CSC +10:18
21. Jan Ullrich (GER) - T-Mobile +10:30

Nichts von der Sturzregel konnte sich Robbie McEwen (Lotto-domo) kaufen. Er verlor sein Grünes Trikot an seinen australischen Landsmann Stuart O'Grady. Obwohl McEwen bei der Sprintvorbereitung weit vorne fuhr, gehörte er zu den vielen Fahrern, die die schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Asphalt machen mussten. Die deutschen Sprintkoryphäen Erik Zabel und Danilo Hondo machten in der Punktewertung Boden gut.

Grünes Trikot
1. Stuart O'Grady (AUS) - Cofidis 115 p.
2. Robbie McEwen (AUS) - Lotto-domo 113
3. Danilo Hondo (GER) - Gerolsteiner 111
4. Erik Zabel (GER) - T-Mobile 107
5. Jean-Patrick Nazon (FRA) - ag2r 101
6. Jaan Kirsipuu (EST) - ag2r 89
7. Thor Hushovd (NOR) - Crédit Agricole 88
8. Tom Boonen (BEL) - Quick Step 75

Der am meisten vom Massensturz betroffene Fahrer war René Haselbacher (Gerolsteiner). Der Österreicher brach sich die Nase und mehrere Rippen. Zunächst hatte man auch noch mit einem Becken- und Beinbruch gerechnet. Die schlimmsten Befürchtungen bestätigten sich zum Glück nicht. Schon im letzten Jahr musste "Hasi" nach einer Sturzverletzung die "grande boucle" vorzeitig verlassen. Tyler Hamilton (Phonak), der amerkianische Gesamtvierte der letztjährigen Tour, zog sich eine schwere Rückenprellung und mehrere Hautabschürfungen zu. Lance Armstrong war schon zu Beginn der Etappe einmal zu Boden gegangen. Zahlreiche Fahrer werden noch einige Tage etwas von den Nachwirkungen der Sturzorgie merken.
Die italienischen Sprinter Alessandro Petacchi (Fassa Bortolo) und Mario Cipollini (Domina Vacanze) waren schon vor der Etappe aus dem Rennen ausgestiegen. Petacchi war auf der 5. Etappe auf die Schulter gestürzt, was eine Weiterfahrt des "Ale-Jets" unmöglich machte. Der schnellste Mann der letzten anderthalb Jahre konnte bei dieser Tour de France überraschend keine Akzente setzen. Seinem Landsmann Cipollini war ohnehin nichts mehr Großes zugetraut worden. Der 37-jährige leidet noch immer unter den Nachwirkungen einer Verletzung aus dem Giro d'Italia. Es war seine neunte Teilnahme an der Tour de France und die erste seit fünf Jahren. Noch nie sah "Cipo" das Ziel in Paris. Dabei wird es vermutlich auch bleiben.

Einschätzung vor der Etappe: Mal wieder eine Flachetappe, diesmal mit Ziel in Angers.

5. Etappe 9. Juli: 6. Etappe 7. Etappe
Übersicht
- Etappenplan - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

Tour de France 2004
6. Etappe (196km)
von Bonneval
nach Angers
km52 14:00 Mondoubleau
km132 15:50 Le Lude
km168 16:39 Fontaine-Milon

Etappensieger:
Tom Boonen (BEL)
Gelbes Trikot:
Thomas Voeckler (FRA)
Grünes Trikot:
Stuart O'Grady (AUS)
Bergtrikot:
Paolo Bettini (ITA)
Bester Jungprofi:
Thomas Voeckler (FRA)
Teamwertung:
Team CSC

Tom Boonen, 23 Jahre
Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2004 / Tour de France 2004, 6. Etappe (Bonneval - Angers)