Tour de France 2017

(FRA/2.UWT) - Etappenplan - Startliste - Tour-Siegerliste - Tour-Übersicht

Erster Saisonsieg für Froome

Chris Froome (Sky) erzielte seinen ersten Saisonsieg, und zwar den Gesamtsieg bei der Tour de France 2017. Der 32-jährige Brite gewann mit 54 Sekunden Vorsprung vor dem 2 Jahre jüngeren Kolumbianer Rigoberto Uran (Cannondale). Für Froome war es der 4. Tour-Gesamtsieg, während Uran bisher 2013 und 2014 schon 2. Plätze beim Giro d'Italia erreicht hatte. Der relativ knappe Vorsprung erklärte sich zum Teil mit der Strecke, die wenige Zeitfahrkilometern und wenige Bergankünfte enthielt.

Mit Uran auf Augenhöhe war bis zuletzt der Vorjahreszweite Romain Bardet (AG2R), der jedoch am Vorschlusstag beim Zeitfahren auf den 3. Platz zurückfiel und das Podest um nur eine Sekunde gegen Froomes Edelhelfer Mikel Landa (Sky) rettete. Zu Beginn schwang sich Fabio Aru (Astana) zum großen Herausforderer von Froome herauf, baute gegen Ende aber und schloss auf dem 5. Platz ab.

5 Etappensiege gelangen Marcel Kittel (Quick Step). Seine Triumphfahrt wurde durch den Ausstieg in den Alpen getrübt. Dadurch holte Michael Matthews (Sunweb) das Grüne Trikot. Dessen Teamkollege Warren Barguil gewann ebenso klar das Bergtrikot. Außerdem holten beide je 2 Etappensiege und krönten damit eine unglaubliche Teamleistung. Bester Jungprofi war Simon Yates (Orica), was seinem Zwillingsbruder Adam ein Jahr zuvor gelang.

Endklassements der Tour de France 2017

Größter Aufreger der Tour de France 2017 war der umstrittene Ausschluss von Peter Sagan (Bora) auf der 4. Etappe. Der Weltmeister checkte im Zielsprint augenscheinlich Mark Cavendish (Dimension Data) in die Bande, was sich jedoch bei wiederholter Betrachtung der Bilder relativierte.

Überschattet wurde die Tour 2017 von den schweren Stürzen zweier Fahrer, die Froome möglicherweise am ehesten hätten gefährden können: Alejandro Valverde (Movistar) brach sich beim verregneten Auftaktzeitfahren in Düsseldorf die Kniescheibe, Richie Porte (BMC) brach sich mehrere Knochen in einer Abfahrt. Nairo Quintana (Movistar) und Thibaut Pinot (FDJ) wiederum präsentierten sich ausgelaugt, was demonstrierte, dass für Bergfahrer ein Doppelstart bei Giro d'Italia und Tour de France recht aussichtslos ist.

Für Vorschauen, Berichte und Ergebnisse die gewünschte Etappe wählen:

Etappenplan der Tour de France 2017

Zielorte der Tour de France 2017: Düsseldorf (GER, erstmals Zielort) - Lüttich (BEL) - Longwy - Vittel - Planche-des-Belles-Filles - Troyes - Nuits-Saint-Georges (erstmals Zielort) - Station des Rousses - Chambéry (erstmals Zielort) - Bergerac - Pau - Peyragudes - Foix - Rodez - Le Puy-en-Velay - Romans-sur-Isère (erstmals Zielort) - Serre-Chevalier - Col d'Izoard (erstmals Zielort) - Salon-de-Provence (erstmals Zielort) - Marseille - Paris

Die wichtigsten Offline-Utensilien zur Tour de France 2017:

Lange Favoritenliste bei offener Tour

Die Favoritenliste für die Tour de France 2017 gestaltet sich relativ ausgeglichen. Zum einen steht hinter jedem der Favoriten ein «aber», zum anderen lässt die Strecke mit den wenigen Zeitfahrkilometern und nur 3 Bergankünften vieles offen. So ist fürs Gesamtklassement diesmal mehr drin als wieder ein Duell zwischen Froome und Quintana. Auf den vielen Flachetappen stehen einmal mehr die deutschen Sprintasse bereit.
Favoriten-Vorschau

Nach Start in Düsseldorf in alle 5 französischen Gebirge

Die Strecke der Tour de France 2017 beinhaltet alle 5 französischen Gebirge: Vogesen, Jura, Pyrenäen, Zentralmassiv und Alpen. Entsprechend sparsam fallen die Etappen in den beiden Hochgebirgen aus. Dies ging aus der offiziellen Streckenpräsentation am 18. Oktober 2016 hervor. Düsseldorf als deutscher Gastgeber des Grand Départ hatte schon vorher festgestanden. Dort wird die Tour 2017 mit einem 13 Kilometer langen Einzelzeitfahren eröffnet. Ein weiteres Einzelzeitfahren über 22,5 Kilometer in Marseille entscheidet das Rennen im Gesamtklassement endgültig am Vorschlusstag.

Im Hochgebirge gibt es 2017 nur eine echte große Bergankunft, und zwar 3 Tage vor Schluss in der Steinwüste am Col d'Izoard. Ansonsten dominieren den Streckenplan eher kurze Bergaufziele oder unberechenbare Bergetappen mit Ziel im Tal. So werden als schwierigste Bergankünfte neben dem Col d'Izoard vom Vernanstalter bereits die Planche des Belles Filles in den Vogesen und Peyragudes in den Pyrenäen genannt. Weitere Highlights bei der Tour de France 2017 sind 2 mit etlichen Anstiegen gespickte Etappen im Jura, eine Etappe mit Steilstufe im Zentralmassiv sowie vor der Izoard-Etappe eine weitere Alpenetappe mit Col de la Croix de Fer und Col du Galibier.

Die erneut wenigen Zeitfahrkilometer mit den beiden recht kurz Einzelzeitfahren zu Beginn und Ende stehen im gesunden Verhältnis zu der mittelschwierigen Ansammlung an bergigen Etappen. Der Veranstalter möchte offensichtlich einen knappen Ausgang provozieren. Und schließlich kommen neben all den Mittel- und Hochgebirgen auch die Sprinter mit an die 9 Flachetappen bei weitem nicht zu kurz.

Grand Départ in Düsseldorf

Die Tour de France 2017 wird also in Düsseldorf gestartet. In Düsseldorf bildet 2017 ein Einzelzeitfahren am Samstag den Kern des Startwochenendes zur 104. Tour de France. Außerdem gibt es in Düsseldorf die Teamvorstellung am Donnerstag und den Start der 2. Etappe am Sonntag. Das Einzelzeitfahren mit Start und Ziel am Messegelände ist 14 Kilometer lang und führt 2-mal über der Rhein. Die 2. Etappe beginnt in der Altstadt mit einer neutralisierten kleinen Runde, ehe nach dem Massenstart eine größere Runde über Erkrath, Mettmann, Ratingen und Düsseldorf gedreht wird und linksrheinisch über Mönchengladbach der Weiterweg nach Belgien zeigt.
Grand Départ 2017

Wildcards für Wanty und 3 französische Ställe

In der Startliste der Tour de France 2017 stehen 22 Teams mit je 9 Fahrern, also insgesamt 198 Fahrer. Einladungen erhielten automatisch die 18 WorldTour-Teams sowie per Wildcard die 4 Professional Continental Teams Cofidis, Direct Energie, Fortuneo (alle Frankreich) und Wanty-Groupe Gobert (Belgien).
Einladungen zur Tour de France 2017
Startliste der Tour de France 2017

Bonussekunden als Zünglein an der Waage?

Wenige Zeitfahrkilometer, kaum ultraschwere Bergankünfte: Da wird die Tour de France 2017 vielleicht zum Sekundenkrimi. Vielleicht werden sogar die Bonussekunden für die Top-3 im Ziel den Ausgang beeinflussen? Davon gibt es wieder 10, 6 und 4 bei allen Etappen mit Massenstart. Auch ansonsten ist das Reglement zur Tour 2017 fast identisch im Vergleich zum Vorjahr.
Punkte & Regeln der Tour 2017

Erstmals sämtliche Etappen komplett live!

Bei der Tour de France 2017 werden erstmals alle Etappen in voller Länge live übertragen. Dies trifft insbesondere auf die angebotenen Streams zu. Die Fernsehsender schalten sich teilweise erst deutlich später auf.
Tour 2017 in TV & Streams

www-tipps

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2017