Tour de France 2016 - 21. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassements - Siegerliste

20. Etappe So 24. Juli: 21. Etappe

Zielankunft an der Champs-Élysées: ca. 19:15 Uhr

Weiterer Triumph in Paris rettet Greipels Serie

Seit 2008 gilt jedes Jahr: Wenn André Greipel (Lotto) bei einer großen Rundfahrt antritt, gewinnt er mindestens eine Etappe. Bei der Tour de France 2016 drohte diese Traumserie zu enden - aber auf der letzten Etappe, der prestigeträchtigen Sprinteretappe auf der Champs-Élysées in Paris, konnte der 34-jährige Deutsche wie im Vorjahr triumphieren.

Nachdem seine eigenen Helfer früh vorne waren, sortierte sich Greipel vor der letzten Kurve hinter Alexander Kristoff (Katusha) ein. Dieser eröffnete den Sprint hinter seinem Anfahrer im Gegenwind sehr früh. Greipel ging aus dem Windschatten deutlich vorbei. Hinter Greipel kam Peter Sagan (Tinkoff) bedrohlich auf. Beide hechteten mit dem Tigersprung über die Ziellinie - mit dem besseren Ende für Greipel.

Ergebnis
1. André Greipel (GER) - Lotto-Soudal 2:43:08
2. Peter Sagan (SVK) - Tinkoff
3. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha
4. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Dimension Data
5. Michael Matthews (AUS) - Orica-Bikeexchange
6. Jasper Stuyven (BEL) - Trek-Segafredo
7. Ramunas Navardauskas (LTU) - Cannondale-Drapac
8. Christophe Laporte (FRA) - Cofidis alle
9. Sam Bennett (IRL) - Bora-Argon 18
10. R. Janse v. Rensburg (RSA) - Dimension Data
11. Davide Cimolai (ITA) - Lampre-Merida
12. Daniel McLay (GBR) - Fortuneo-Vital Concept gleiche
13. Leigh Howard (AUS) - IAM
14. Maximiliano Richeze (ARG) - Etixx-Quick Step
15. Anthony Roux (FRA) - FDJ
16. John Degenkolb (GER) - Giant-Alpecin Zeit
- 174 Fahrer klassiert.
DNF Tony Martin (GER) - Etixx-Quick Step

Tony Martin (Etixx) stieg - das Olympiazeitfahren in Rio im Hinterkopf - aus der Tour de France 2016 mit Knieschmerzen nur 40 Kilometer vor dem Ziel aus, als der Rundkurs der Champs-Élysées bereits erreicht war. Dennoch fuhren 2016 so viele Fahrer wie noch nie zuvor die Tour de France bis zum Schluss durch: 174 der 198 Fahrer trugen sich ins Endklassement ein.

Froome Gesamtsieger vor Bardet

Mit der schnellsten Zeit gelang dies Christopher Froome (Sky), der auf dem Rundkurs im Herzen von Paris seinen 3. Gesamtsieg bei einer Tour de France nach Hause fuhr. Er benötigte für die 3.535 Kilometer lange Strecke etwas mehr als 89 Stunden. Auf den Plätzen dahinter blieb alles wie zuvor: Bardet (AG2R) auf der 2 mit 4:05 Minuten Rückstand, nur 16 Sekunden dahinter Quintana (Movistar) auf der 3 und 21 Sekunden hinter dem Podest Adam Yates (Orica).

Endklassement
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 89:04:48
2. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +4:05
3. Nairo Quintana (COL) - Movistar +4:21
4. Adam Yates (GBR) - Orica-Bikeexchange +4:42
5. Richie Porte (AUS) - BMC +5:17
6. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +6:16
7. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha +6:58
8. Louis Meintjes (RSA) - Lampre-Merida +6:58
9. Daniel Martin (IRL) - Etixx-Quick Step +7:04
10. Roman Kreuziger (CZE) - Tinkoff +7:11
mehr...

In einer ersten Einblendung war Froomes Vorsprung im Ziel auf unter 3 Minuten geschrumpft und Rodriguez (Katusha) vom 7. auf den 10. Platz zurückgefallen. Denn das Feld war auf den letzten 3 Kilometern gehörig auseinandergefallen, wozu u.a. ein Defekt von Coquard (Direct Energie) beigetragen hatte. Die Jury wendete, warum auch immer, die 3-Kilometer-Regel an und egalisierte damit die entstandenden Zeitdifferenzen - wobei übrigens Hollenstein (IAM) vor der 3-Kilometer-Marke gestürzt war und auch die Zeit des Siegers erhielt...

Kittel verliert Beherrschung nach Defekt-Verkettung

Außer Bryan Coquard konnten 2 weitere Sprinter nicht in die Entscheidung eingreifen. Sondre Holst Enger (IAM) hatte auch einen späten Defekt, und Marcel Kittel war schon deutlich früher durch eine Defektserie zurückgeworfen worden. Knapp 40 Kilometer vor dem Ziel wurde ihm vom Teamfahrzeug ein Ersatzrad überreicht, das ebenfalls einen Platten hatte. Blind vor Wut schleuderte Kittel das Hinterrad durch die Gegend und traf dabei ein anderes Teamfahrzeug.

Und als wären die Ereignisse mit Tony Martin und Marcel Kittel nicht genug gewesen, hatte auch noch Daniel Martin (Etixx) einen Defekt, wodurch er virtuell vom 9. auf den 10. Platz der Gesamtwertung zurückgeworfen wurde. Doch wie Kittel fand er im Windschatten des Teamwagens den Weg zurück ins Hauptfeld. Allerdings verpasste Kittel den Massensprint und die Chance auf einen 3. Sieg in Paris nach 2013 und 2014.

In der Punktewertung behielt Kittel trotzdem den 2. Platz, und zwar mit weniger als halb so vielen Punkten (!) wie Peter Sagan, der das Grüne Trikot zum 5. Mal hintereinander erfolgreich nach Paris trug und damit noch einen Sieg von Erik Zabels Rekord entfernt ist. André Greipel machte durch seinen Etappensieg in Paris einen Sprung vom 9. auf den 4. Platz.

Grünes Trikot
1. Peter Sagan (SVK) - Tinkoff 470 p.
2. Marcel Kittel (GER) - Etixx-Quick Step 228
3. Michael Matthews (AUS) - Orica-Bikeexchange 199
4. André Greipel (GER) - Lotto-Soudal 178
5. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha 172
6. Bryan Coquard (FRA) - Direct Energie 156
7. Thomas de Gendt (BEL) - Lotto-Soudal 154
8. Greg van Avermaet (BEL) - BMC 136
9. Christopher Froome (GBR) - Sky 131

Innerhalb der letzten 50 Kilometer der 21. Etappe bildete sich eine 8-köpfige Spitzengruppe, die wie zu erwarten chancenlos gegen die Sprinterteams war. In der Gruppe saßen Gougeard (AG2R), Craddock (Cannondale), Roy (FDJ), Barta (Bora), Teklehaimanot (Dimension Data), Costa (Lampre), Feillu (Fortuneo) und bis zu einem Defekt Burghardt (BMC). 14 Kilometer vor dem Ziel wurde Teklehaimanot als letzter dieser Fahrer an der Spitze von Luzenko (Astana) abgelöst, der bald Gesellschaft von van Avermaet (BMC) bekam. Noch vor der letzten Runde, als gut 6 Kilometer zu fahren waren, wurde das Duo geschnappt und bis zur Sprintentscheidung keiner mehr weggelassen.


Vorschau auf diese Etappe: Die sportlichen Ehrenrunden um den Pariser Prachtboulevard Champs-Élysées finden wieder in den frühen Abendstunden statt. Der letzte Tagessieger der Tour de France 2016 wird auf der 21. Etappe bei der 9. Zieldurchfahrt gefunden - voraussichtlich im Massensprint. Danach folgen die zahlreichen Siegerehrungen im Dämmerlicht vor der Kulisse des Triumphbogens.

20. Etappe So 24. Juli: 21. Etappe

Tour de France 2016

Tour de France 2016
21. Etappe (113km)
von Chantilly
nach Paris Champs-Élysées

-km81 17:32 Côte de l'Ermitage
-km40 18:24 Haut des Champs-Élysées nach 3. Zieldurchfahrt

Etappensieg:
André Greipel (GER)

Gelbes Trikot:
Chris Froome (GBR)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Rafal Majka (POL)

Jungprofiwertung:
Adam Yates (GBR)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2016 / Tour de France 2016, 21. Etappe (Paris)