Tour de France 2016 - 18. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Startliste - Endklassements - Siegerliste

17. Etappe Do 21. Juli: 18. Etappe 19. Etappe

Froome gewinnt Bergzeitfahren gegen Dumoulin

Chris Froome (Sky) feierte auf der 18. Etappe seinen 2. Tagessieg bei der Tour de France 2016. Im komplizierten 17 Kilometer langen Bergzeitfahren zwischen Sallanches und Megève unterbot der beste Bergfahrer den besten Zeitfahrer um 21 Sekunden. Denn die Zeitvorgabe von Tom Dumoulin (Giant) hatte zuvor kein Klassementfahrer geknackt, bis nur noch Froome im Gelben Trikot auf der Strecke war.

Fabio Aru (Astana) und Richie Porte (BMC) waren je 12 Sekunden langsamer als Dumoulin. Auch innerhalb einer Minute mit Froome blieb Romain Bardet (AG2R). Außer Dumoulin mischten sich von den Fahrern ohne Amitionen im Gesamtklassement Thomas de Gendt (Lotto) und Ion Izagirre (Movistar) in die Top-Ten der Tageswertung.

Mollema (Trek), Yates (Orica) und Quintana (Movistar), die vor und nach der 18. Etappe die Plätze 2, 3 und 4 des Gesamtklassements belegten, verloren 85, 83 und 70 Sekunden auf Froome. Damit baute Froome seinen deutlichen Vorsprung weiter auf für ihn beruhigende 4 Minuten aus, während im Kampf um die Podestplätze Bardet, Porte und Aru näher an Mollema, Yates und Quintana heranrückten.

Ergebnis
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 30:43
2. Tom Dumoulin (NED) - Giant-Alpecin +0:21
3. Fabio Aru (ITA) - Astana +0:33
4. Richie Porte (AUS) - BMC +0:33
5. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +0:42
6. Thomas de Gendt (BEL) - Lotto-Soudal +1:02
7. Ion Izagirre (ESP) - Movistar +1:03
8. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha +1:05
9. Louis Meintjes (RSA) - Lampre-Merida +1:08
10. Nairo Quintana (COL) - Movistar +1:10
11. Jérôme Coppel (FRA) - IAM +1:15
12. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +1:18
13. Roman Kreuziger (CZE) - Tinkoff +1:20
14. Stef Clement (NED) - IAM +1:22
15. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana +1:23
16. Adam Yates (GBR) - Orica-Bikeexchange +1:23
17. Bauke Mollema (NED) - Trek-Segafredo +1:25
18. Daniel Martin (IRL) - Etixx-Quick Step +1:28
...
23. Geraint Thomas (GBR) - Sky +2:09
29. Sébast. Reichenbach (SUI) - FDJ +2:21
33. Mikel Nieve (ESP) - Sky +2:25
34. Pierre Rolland (FRA) - Cannondale-Drapac +2:27
42. Emanuel Buchmann (GER) - Bora-Argon 18 +2:43
46. Warren Barguil (FRA) - Giant-Alpecin +2:49
47. Sergio Henao (COL) - Sky +2:50
52. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale +3:02
- 177 Fahrer klassiert.
DNS Fabian Cancellara (SUI) - Trek-Segafredo
DNS Shane Archbold (NZL) - Bora-Argon 18

Vergabe der Podestplätze neben Froome spitzt sich zu

Froomes Vorsprung vor Bauke Mollema vergrößerte sich auf 3:52 Minuten. Auch die Reihung der Fahrer zwischen dem 2. und 6. Platz blieb unverändert. Allerdings wurden die Zeitabstände geringer, und die Formkurve der einzelnen Fahrer nimmt einen entgegengesetzten Verlauf zur aktuellen Platzierung. Trotz des noch bestehenden Vorsprungs können sich also Mollema und Adam Yates bei der Verteidigung der Podestplätze warm anziehen gegen Bardet, Porte und Aru. Von Nairo Quintana, vor der Tour de France 2016 noch als gleichwertiger Herausforderer von Froome gehandelt, geht wahrscheinlich weniger Gefahr aus.

Zwischen dem 2. und 6. Platz liegen nur 68 Sekunden. Aru auf dem 7. Platz hat genau diesen Rückstand auf den 6. Platz, ist aber bekannt für starke letzte Tage im Hochgebirge bei einer großen Rundfahrt...

Innerhalb der Top-Ten kam es zu Platztäuschen zwischen Aru und Valverde (Movistar) auf dem 7. und 8. Platz sowie Meintjes (Lampre) und Daniel Martin (Etixx) auf dem 9. und 10. Platz. Richie Porte wäre ohne den Zeitverlust wegen des Defektes auf der 2. Etappe jetzt schon auf dem 2. Platz mit 3:15 Minuten Rückstand auf Froome.

Gesamwertung
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 77:55:53
2. Bauke Mollema (NED) - Trek-Segafredo +3:52
3. Adam Yates (GBR) - Orica-Bikeexchange +4:16
4. Nairo Quintana (COL) - Movistar +4:37
5. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +4:57
6. Richie Porte (AUS) - BMC +5:00
7. Fabio Aru (ITA) - Astana +6:08
8. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +6:37
9. Louis Meintjes (RSA) - Lampre-Merida +7:15
10. Daniel Martin (IRL) - Etixx-Quick Step +7:18
11. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha +8:11
12. Roman Kreuziger (CZE) - Tinkoff +8:23
13. Sébast. Reichenbach (SUI) - FDJ +12:40
14. Sergio Henao (COL) - Sky +17:30
15. Geraint Thomas (GBR) - Sky +22:24
16. Pierre Rolland (FRA) - Cannondale-Drapac +22:51
17. Tejay van Garderen (USA) - BMC +27:54
18. Mikel Nieve (ESP) - Sky +30:23
19. Stef Clement (NED) - IAM +32:37
20. Warren Barguil (FRA) - Giant-Alpecin +35:54
21. Emanuel Buchmann (GER) - Bora-Argon 18 +38:42
22. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale +38:46

Wer wählte welches Rad fürs unrhytmisches Zeitfahren?

Das heterogene Profil des Bergzeitfahrens - mit Flachstück zu Beginn, Rampe zur Côte de Domancy, unrhythmischer Fortsetzung der Steigung und abschließender Abfahrt - ließ die Top-Fahrer zu unterschiedlichem Material greifen. Aus den Top-Ten der Gesamtwertung entschieden sich Froome, Yates, Quintana, Bardet, Valverde und Meintjes für Zeitfahrmaschinen, ebenso wie der lange führende Dumoulin. Dagegen favorisierten Mollema, Porte, Aru und Martin ein normales Rennrad mit Lenkeraufsatz.

In der Gesamtzeit war nicht unbedingt auszumachen, welche Wahl die bessere war. Froome und Dumoulin fuhren zwar auf Zeitfahrmaschinen die beiden besten Zeiten, aber Aru und Porte bezwangen ihre direkte Konkurrenz in der Gesamtwertung mit normalen Rennrädern. Laut Zwischenzeiten waren wie abzusehen die Rennräder eher das bessere Fortbewegungsmittel an der Côte de Domancy, wo auch Porte mit der besten Zwischenzeit gestoppt wurde - 9 Sekunden vor Dumoulin und gar 23 Sekunden vor Froome, der hier noch auf dem 5. Platz lag.

Froome ging es verhältnismäßig langsam an

Aber Froome teilte sich sein Rennen anders ein und wurde schon in Les Berthelets 2,5 Kilometer vor dem Ziel, also kurz vor Beginn der Abfahrt, 13 Sekunden schneller gemessen als Dumoulin, 22 besser als Porte und 29 besser als Aru. Auf diese 3 Fahrer konnte Froome also in der Abfahrt weitere Sekunden herausholen und seinem neuen Ruf als starker Abfahrer gerecht werden, den er seit seinem Sieg auf der 8. Etappe genießt. Allerdings waren Bardet, Quintana und Meintjes bergab minimal besser als Froome unterwegs.

Joaquim Rodriguez (Katusha) probierte es sogar mit einem Radwechsel von Zeitfahrmaschine auf Rennrad nach den 4 flachen Kilometern. Trotz des Radwechsels war Rodriguez an der Côte de Domancy genauso schnell wie Froome. Er baute dann zwar etwas ab, erreichte aber dennoch einen für ihn starken 8. Platz. Rodriguez verdrängte damit Kreuziger (Tinkoff) in der Gesamtwertung vom 11. Platz.


Vorschau auf diese Etappe: Auf der 18. Etappe der Tour de France 2016 wartet auf die Fahrer ein sehr interessantes Einzelzeitfahren bzw. Bergzeitfahren zwischen Sallanches und Megève. Auf den 17 Kilometern gegen die Uhr kommt einer idealen Krafteinteilung eine besondere Bedeutung zu. Denn die ersten gut 4 Kilometer bis Domancy sind flach, gefolgt von einer 2,5 Kilometer langen Steilstufe mit im Schnitt 9,4 %, 4 sanfter steigenden Kilometern, weiteren 4 unrhythmischen, teilweise steileren Kilometern und einer 2 Kilometer langen Abfahrt nach Megève. Von den verbliebenen Kandidaten um den Gesamtsieg werden also alle Fähigkeiten gefordert! Der Anstieg von Domancy war auch das Herzstück des Rundkurses bei der legendären Straßen-WM 1980 in Sallanches.

Startzeiten der Top-30

15:49 Serge Pauwels (BEL)        - Dimension Data
15:51 Rafal Majka (POL) - Tinkoff
15:53 Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale
15:55 Damiano Caruso (ITA) - BMC
15:57 Ilnur Sakarin (RUS) - Katusha
15:59 Tanel Kangert (EST) - Astana
16:01 Haimar Zubeldia (ESP) - Trek-Segafredo
16:03 Jarlinson Pantano (COL) - IAM
16:05 Emanuel Buchmann (GER) - Bora-Argon 18
16:07 Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale
16:09 Warren Barguil (FRA) - Giant-Alpecin
16:11 Stef Clement (NED) - IAM
16:13 Mikel Nieve (ESP) - Sky
16:15 Tejay van Garderen (USA) - BMC
16:17 Pierre Rolland (FRA) - Cannondale-Drapac
16:19 Geraint Thomas (GBR) - Sky
16:21 Sergio Henao (COL) - Sky
16:23 Sébast. Reichenbach (SUI) - FDJ
16:26 Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha
16:29 Roman Kreuziger (CZE) - Tinkoff
16:32 Louis Meintjes (RSA) - Lampre-Merida
16:35 Daniel Martin (IRL) - Etixx-Quick Step
16:38 Fabio Aru (ITA) - Astana
16:41 Alejandro Valverde (ESP) - Movistar
16:44 Richie Porte (AUS) - BMC
16:47 Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale
16:50 Nairo Quintana (COL) - Movistar
16:53 Adam Yates (GBR) - Orica-Bikeexchange
16:56 Bauke Mollema (NED) - Trek-Segafredo
16:59 Christopher Froome (GBR) - Sky

17. Etappe Do 21. Juli: 18. Etappe 19. Etappe

Tour de France 2016

Tour de France 2016
18. Etappe (17km/EZF)
von Sallanches
nach Megève

-km11 Côte de Domancy
-km3 Côte des Chozeaux
(jeweils ohne Bergpreis)

Etappensieg:
Chris Froome (GBR)

Gelbes Trikot:
Chris Froome (GBR)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Rafal Majka (POL)

Jungprofiwertung:
Adam Yates (GBR)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2016 / Tour de France 2016, 18. Etappe (Sallanches-Domancy-Megève) Bergzeitfahren