Tour de France 2015 - 17. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

16. Etappe Mi 22. Juli: 17. Etappe 18. Etappe

Zielankunft in Pra-Loup: ca. 17:04 Uhr

Geschke triumphiert in Alpen auf Allos-Etappe

Gänsehaut in den Alpen: Simon Geschke (Giant) triumphierte auf der 17. Etappe der Tour de France 2015. Der 29-jährige Deutsche stammte aus der 28-köpfigen Spitzengruppe des Tages und legte ein knapp 50 Kilometer langes Solo über den Col d'Allos und zur Bergankunft nach Pra-Loup hin.

Den Vorsprung, den Geschke vor dem Col d'Allos herausholte, musste er dann gegen die auf dem Papier stärkeren Bergfahrer Talansky (Cannondale), Uran (Etixx), Pinot (FDJ) und Frank (IAM) verteidigen. Auf dem Zielstrich war es eine gute halbe Minute vor Andrew Talansky.

Van Garderen draußen, Contador verliert

Mehrere Minuten hinter diesen Ausreißern nahmen sich die Top-2 der Gesamtwertung, Froome (Sky) und Quintana (Movistar), zwar nichts. Aber Tejay van Gaderen (BMC), bisher auf dem 3. Platz, stieg während der 17. Etappe krankheitsbedingt aus, und Alberto Contador (Tinkoff) ließ auf der Allos-Abfahrt nach einem Sturz rund 2 Minuten liegen.

Chris Froome war in seinem Gelben Trikot erneut nicht in Verlegenheit zu bringen: bergauf - trotz einiger Attacken von Quintana - sowieso nicht, und auch nicht in seiner einstigen Wackeldisziplin auf der schmalen Abfahrt vom Col d'Allos, obwohl es dort Nibali (Astana) und Valverde (Movistar) ordentlich rollen ließen. Dafür strauchelten dort Pinot und Contador. Pinot überquerte die Passhöhe noch an 2. Stelle rund eine Minute hinter Geschke, stürzte dann aber bergab und verlor den Rest der Abfahrt über eine Minute und einige Positionen.

Ergebnis
1. Simon Geschke (GER) - Giant-Alpecin 4:12:17
2. Andrew Talansky (USA) - Cannondale-Garmin +0:32
3. Rigoberto Uran (COL) - Etixx-Quick Step +1:01
4. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ +1:36
5. Mathias Frank (SUI) - IAM +1:40
6. Steven Kruijswijk (NED) - LottoNL-Jumbo +2:27
7. Nicolas Roche (IRL) - Sky +3:02
8. Jonathan Castroviejo (ESP) - Movistar +3:04
9. Serge Pauwels (BEL) - MTN-Qhubeka +3:05
10. Adam Yates (GBR) - Orica-Greenedge +3:31
11. Jan Bakelants (BEL) - AG2R La Mondiale +4:26
12. Daniel Teklehaimanot (ERI) - MTN-Qhubeka +4:50
13. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +4:54
14. Merhawi Kudus (ERI) - MTN-Qhubeka +5:55
15. Ryder Hesjedal (CAN) - Cannondale-Garmin +5:58
16. Mickael Chérel (FRA) - FDJ +6:06
17. Perrig Quemeneur (FRA) - Europcar +6:55
18. Nairo Quintana (COL) - Movistar +7:16
19. Rafael Valls (ESP) - Lampre-Merida gl.Zeit
20. Christopher Froome (GBR) - Sky gl.Zeit
21. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +7:23
22. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana +7:31
24. Geraint Thomas (GBR) - Sky +8:18
25. Robert Gesink (NED) - LottoNL-Jumbo +8:32
...
30. Warren Barguil (FRA) - Giant-Shimano +9:21
31. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo +9:33
32. Samuel Sanchez (ESP) - BMC +9:50
33. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +9:58
35. Bauke Mollema (NED) - Trek +10:10
36. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +10:10
38. Jarlinson Pantano (COL) - IAM +11:26
54. Tony Gallopin (FRA) - Lotto-Soudal +15:26
- 163 Fahrer klassiert.
DNF Tejay van Garderen (USA) - BMC
DNF Michal Kwiatkowski (POL) - Etixx-Quick Step
DNF Nathan Haas (AUS) - Cannondale-Garmin
DNF Jérôme Coppel (FRA) - IAM
DNF Sam Bennett (IRL) - Bora-Argon 18
DNS Laurent Didier (LUX) - Trek

Froome und Quintana nahmen sich nichts

Chris Froome behielt in der Gesamtwertung seinen Vorsprung von 3:10 Minuten vor Nairo Quintana. Dessen Teamkollege Alejandro Valverde rückte anstelle von van Garderen auf den 3. Platz auf. Froomes Teamkollege Geraint Thomas setzte sich knapp vor Contador auf den 4. Platz.

Im Aufstieg zum Col d'Allos reduzierte sich die Gruppe der Klassementbesten nach Attacken von Nibali und Quintana auf ein Quintett inklusive Froome, Valverde und Contador. Obschon Moral und mittlerweile auch Form von Vincenzo Nibali stimmen, hängt er immer noch auf dem 7. Platz hinter Robert Gesink (LottoNL) fest - mit 8 Minuten Rückstand aufs Gelbe Trikot.

Mathias Frank enterte durch seine Präsenz in der Spitzengruppe die Top-Ten, vorbei an Mollema (Trek), Barguil (Giant), und Bardet (AG2R). Letztgenannter hatte einen Monat vorher beim Critérium du Dauphiné eine Etappe auf identischer Strecke noch gewonnen - mit van Garderen und Froome auf den Plätzen 2 und 3...

Gesamtwertung
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 69:06:49
2. Nairo Quintana (COL) - Movistar +3:10
3. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +4:09
4. Geraint Thomas (GBR) - Sky +6:34
5. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo +6:40
6. Robert Gesink (NED) - LottoNL-Jumbo +7:39
7. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana +8:04
8. Mathias Frank (SUI) - IAM +8:47
9. Bauke Mollema (NED) - Trek +11:47
10. Warren Barguil (FRA) - Giant-Shimano +13:08
11. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +16:04
12. Andrew Talansky (USA) - Cannondale-Garmin +16:25
13. Samuel Sanchez (ESP) - BMC +17:52
14. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +18:37
15. Serge Pauwels (BEL) - MTN-Qhubeka +20:07
16. Tony Gallopin (FRA) - Lotto-Soudal +20:12
17. Jarlinson Pantano (COL) - IAM +21:14
18. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ +26:14
19. Jan Bakelants (BEL) - AG2R La Mondiale +39:22
20. Gorka Izagirre (ESP) - Movistar +40:48
...
25. Simon Geschke (GER) - Giant-Alpecin +46:15

Beim rasanten Beginn der 17. Etappe ging es nicht nur um die Findung einer Ausreißergruppe. Im ersten Anstieg traten auch schon die besten Klassementfahrer in den Fokus. Nairo Quintana (Movistar) attackierte, wurde gestellt, allerdings bewirkte dies, dass Tejay van Garderen früh ins Hintertreffen geriet. Van Garderen kam noch einmal heran, fuhr den nächsten Berg aber kraftlos in Schritttempo hoch und stieg dann bitter enttäuscht vom Rad.

Zwischen dem ersten und zweiten der 5 Anstiege des Tages formierten sich 28 Fahrer an der Spitze. Außer Geschke, Talansky, Uran, Pinot und Frank waren dies: Kangert (Astana), Bakelants, Chérel (beide AG2R), Vaugrenard (FDJ), Porte, Roche (beide Sky), Majka, Sagan (beide Tinkoff), Castroviejo, Herrada, Izagirre (alle Movistar), Degenkolb (Giant), Losada (Katusha), Adam Yates (Orica), Quémeneur (Europcar), Kruijswijk (LottoNL), Durasek, Valls (Lampre), Hesjedal (Cannondale), Edet (Cofidis), Kudus, Pauwels und Teklehaimanot (alle MTN).

Aus dem Hauptfeld testete Contador im 3. Anstieg, dem Col de la Colle-Saint-Michel, seine Gegner. Der letztlich einzige Effekt war der endgültige Knockout für van Garderen. Oben hatte das Hauptfeld etwa 3:30 Minuten Rückstand auf die Spitzengruppe. Danach kehrte bis zum Fuße des Allos-Anstiegs im Hauptfeld etwas Ruhe ein. Die Spitzengruppe bekam genügend Vorsprung für den Etappensieg zugesprochen.

Immer wieder Sagan

Zum 4. Mal in Folge war Peter Sagan in der Spitzengruppe vertreten. Den Zwischensprint gewann er allerdings diesmal nicht. Vaugrenard schob sein Rad bei diesem nicht ganz ernst geführten Sprint noch an John Degenkolb und Sagan vorbei. Das Grüne Trikot des Führenden in der Punktewertung war Sagan schon vor der 17. Etappe nur noch theoretisch abzunehmen.

Grünes Trikot
1. Peter Sagan (SVK) - Tinkoff-Saxo 420 p.
2. André Greipel (GER) - Lotto-Soudal 316
3. John Degenkolb (GER) - Giant-Alpecin 281
4. Mark Cavendish (GBR) - Etixx-Quick Step 192
5. Bryan Coquard (FRA) - Europcar 122
6. Christopher Froome (GBR) - Sky 109
7. Zdenek Stybar (CZE) - Etixx-Quick Step 78
8. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar 77

50-Kilometer-Solo von Geschke

Eine Etappe zuvor, also vor dem Ruhetag, hatte Geschke aus der Spitzengruppe heraus noch den 4. Platz belegt. Das wollte ihm nicht noch einmal passieren. Nach dem Zwischensprint attackierte er, um auf die stärkeren Bergfahrer in der Gruppe einen Vorsprung herauszufahren, bevor es wieder steiler wurde. Und dieses Vorhaben ging auf - bei zwischenzeitlich fast 2 Minuten Vorsprung vor den nächsten Verfolgern.

Im Anstieg zum Col d'Allos war die Verfolgergruppe spätestens nach 2 Attacken von Mathias Frank gesprengt. Am besten hinauf kam jedoch Thibaut Pinot, der am Gipfel den Rückstand zu Geschke auf rund eine Minute reduziert hatte. Geschke nahm oben nebenbei die Prämie fürs Souvenir Henri Desgrange mit, weil er den höchsten Punkt der Tour de France 2015 zuerst passiert hatte.

Pinot legt es als ersten

Bergab jedoch entglitt Pinot die Chance auf den Etappensieg. Der Sturz kostete kaum Zeit, dafür aber die Verunsicherung auf der restlichen Abfahrt, auf der ihn Talansky, Uran, Frank und Adam Yates überholten. Pinot fuhr im Schlussanstieg an Yates wieder vorbei, zu Mathias Frank auf und bildete nachfolgend mit dem Schweizer ein Tandem. Talansky und Uran jagten Geschke unterdessen als Solisten hinterher. Etwa eine Minute holte Talansky im 6 Kilometer langen Schlussanstieg gegen Geschke auf.

Geschkes Kräfte und der Zeitpunkt seines Angriffes waren also genau richtig dosiert. Er feierte erst seinen 3. Profisieg (außerdem: GP Kanton Aargau, eine Etappe beim Critérium International). Gemessen an der immer wieder aufblitzenden Klasse konnte die Anzahl der Siege bisher nicht mithalten. Dafür erfüllte sich nun mit einem Etappensieg bei der Tour de France ein Kindheitstraum. Dies sagte Geschke beim emotionalen Siegerinterview mit Tränen der Freude.

Nibali und Quintana in der Attacke

Vincenzo Nibali spannte hoch zum Col d'Allos seinen Helfer Scarponi ein. Dessen Schlagzahl folgten nur noch Froome, Thomas, Poels (Sky), Quintana, Valverde, Contador, Gesink, Samuel Sanchez (BMC) und Warren Barguil. Nach der Attacke von Nibali reduzierte sich die Gruppe auf ein Quintett. Auch eine Attacke von Quintana parierte Froome, der fortan Unterstützung von vorne bekam. Porte hatte sich aus der Spitzegruppe zurückfallen lassen.

Auch die Bergabangriffe von Nibali und Valverde steuerte Froome lässig hinterher, als hätte er dies schon immer gekonnt, wohingegen Contador stürzte und mit Teamkollegen erst die Kette richten musste. Im Schlussanstieg nach Pra-Loup kamen nun 2 Helfer für Quintana und Valverde aus der Spitzengruppe zurück. Nach verrichteter Arbeit attackierte Quintana. Froome schloss die Lücke, und der ebenfalls von vorn kommende Kangert machte kurz das Tempo im Dienste von Nibali.

Einer weiteren Attacke von Quintana folgte nur Froome, der sogleich zum Konter ansetzte, seinen Gegner aber ebenso wenig abhängen konnte wie Quintana mit seinem Gegenkonter. Valverde distanzierte Nibali auf den letzten Metern um 8 Sekunden und beendete die 17. Etappe nur 7 Sekunden hinter Quintana und Froome. Hinter Nibali waren die nächsten Klassementfahrer - schon mit etwas größerem Abstand - Thomas und Gesink. Einsam hinauf nach Pra-Loup fuhr Contador, wodurch ein direktes Kräftemessen zwischen ihm und den Top-3 plus Nibali ausfiel.

In die Bergwertung kam auf der ersten der 4 Alpenetappen so gut wie keine Bewegung. Auf den vorderen Rängen stockten lediglich Pauwels und Majka ihr Punktekonto ein wenig auf. Der Führende - auch hier Chris Froome - und sein Stellvertreter im Bergtrikot - Rodriguez (Katusha) - holten keine weiteren Punkte.

Bergwertung
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 61 p.
2. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha 52
3. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana 41
4. Serge Pauwels (BEL) - MTN-Qhubeka 40
5. Richie Porte (AUS) - Sky 40
6. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale 38
7. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo 34
8. Nairo Quintana (COL) - Movistar 32
9. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar 32


Vorschau auf diese Etappe: 40 Jahre, nachdem Eddy Merckx sein letztes Gelbes Trikot bei identischem Finalkurs verlor, steht nun wieder das Doppel aus Col d'Allos und Pra-Loup im Programm der Tour de France. Die entscheidenden 4 Tage der Tour 2015 in den Alpen können nach dem 2. Ruhetag beginnen. Die 17. Etappe startet in Digne-les-Bains und führt zunächst über Col de Lèques, Col de Toutes Aures und Col de la Colle-Saint-Michel. Dann folgt der lange Anstieg zum Col d'Allos, an dem das Hauen und Stechen zwischen den Klassementfahrern theoretisch schon losgehen könnte. Denn der Abfahrt vom 2.250 Meter hohen Gipfel schließt sich übergangslos der Schlussanstieg zur Skistation Pra-Loup an. Einen knappen Monat zuvor gewann Romain Bardet eine identische Etappe beim Critérium du Dauphiné.
Landkarte, Zeitplan und Profil auf www.letour.fr

16. Etappe Mi 22. Juli: 17. Etappe 18. Etappe

Tour de France 2015

Tour de France 2015
17. Etappe (161km)
von Digne-les-Bains
nach Pra-Loup Station de Montagne

-km121 13:52 Col de Lèques
-km94 14:31 Col de Toutes Aures
-km65 15:21 Col de la Colle-St-Michel
-km50 15:39 Beauvezer
-km22 16:34 Col d'Allos
-km0 17:04 Pra-Loup

Etappensieg:
Simon Geschke (GER)

Gelbes Trikot:
Christopher Froome (GBR)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Christopher Froome (GBR)
- wird getragen von: Rodriguez

Jungprofi-Wertung:
Nairo Quintana (COL)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2015 / Tour de France 2015, 17. Etappe (Digne - Pra-Loup)