Tour de France 2015 - 3. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

2. Etappe Mo 6. Juli: 3. Etappe 4. Etappe

Zielankunft an der Mauer von Huy: ca. 17:17 Uhr

Rodriguez Mauerheld an erneutem Tag der Verluste

Joaquim Rodriguez (Katusha) gewann an der Mauer von Huy die 3. Etappe der Tour de France 2015. An der steilen Schlussrampe in der Wallonie konnte ihm nur Chris Froome (Sky) annähernd Paroli bieten. In den Hügeln der Ardennen erlebten etliche Fahrer böse Überraschungen. Fabian Cancellara (Trek) verlor aufgrund von Sturzfolgen das Gelbe Trikot des Gesamtführenden an Froome. Unter den Podestkandidaten erlebte Thibaut Pinot (FDJ) eine weitere Schlappe.

Froome forcierte an der Schlussrampe schon über 500 Meter vor dem Ziel - zu früh für Rodriguez, aber früh genug, um seine größten Konkurrenten - Nibali (Astana), Quintana (Movistar) und Contador (Tinkoff) in leichte Bedrängnis zu bringen. An der 400-Meter-Marke übernahm Rodriguez die Spitze und gab diese nicht mehr ab. Hinter ihn klemmte sich zunächst Tony Gallopin (Lotto), fiel aber schließlich hinter Froome, Alexis Vuillermoz (AG2R) und Dan Martin (Cannondale) zurück.

Massensturz kostet Cancellara das Gelbe Trikot

Knapp 60 Kilometer vor dem Ziel ereignete sich ein heftiger Massensturz auf abschüssiger Strecke. Das Rennen wurde für über 10 Minuten angehalten, weil alle Ärzte bei den Sturzopfern eingebunden waren - ein Novum. Unter den verwundeten Fahrern befand sich auch Cancellara.

Der Weg ins Gelbe Trikot war nun eigentlich frei für Tony Martin (Etixx). Denn Tom Dumoulin (Giant), der zweite Fahrer auf Schlagdistanz zu Cancellara, schied noch am Sturzort aus. Doch Martin quälte sich die Mauer von Huy eine Sekunde zu langsam hoch. Denn zu den 40 Sekunden Rückstand kamen noch 6 Sekunden Zeitgutschrift für Froome. Cancellara beendete die 3. Etappe unter den vielen abgehängten Fahrern mit über 11 Minuten Rückstand.

Ergebnis
1. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha 3:26:54
2. Christopher Froome (GBR) - Sky gl.Zeit
3. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale +0:04
4. Daniel Martin (IRL) - Cannondale-Garmin +0:05
5. Tony Gallopin (FRA) - Lotto-Soudal +0:08
6. Tejay van Garderen (USA) - BMC +0:11
7. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana
8. Simon Yates (GBR) - Orica-Greenedge
9. Nairo Quintana (COL) - Movistar alle
10. Bauke Mollema (NED) - Trek gleiche
11. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar Zeit
12. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo +0:18
13. Julian Arredondo (COL) - Trek +0:19
14. Robert Gesink (NED) - LottoNL-Jumbo +0:22
15. Greg van Avermaet (BEL) - BMC gl.Zeit
...
16. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +0:24
17. Warren Barguil (FRA) - Giant-Shimano +0:24
19. Rigoberto Uran (COL) - Etixx-Quick Step +0:34
21. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +0:36
25. Andrew Talansky (USA) - Cannondale-Garmin +0:40
26. Tony Martin (GER) - Etixx-Quick Step +0:40
27. Peter Sagan (SVK) - Tinkoff-Saxo +0:40
38. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +1:13
52. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ +1:33
63. Mathias Frank (SUI) - IAM +1:59
- 194 Fahrer klassiert.
DNF William Bonnet (FRA) - FDJ
DNF Tom Dumoulin (NED) - Giant-Shimano
DNF Dmitri Kosontschuk (RUS) - Katusha
DNF Simon Gerrans (AUS) - Orica-Greenedge

Martin scheiterte diesmal an Froome

Tony Martin verharrte an den bisherigen 3 Tagen der Tour 2015 also durchgängig auf dem 2. Platz, obwohl das Gelbe Trikot jedes Mal wechselte. Chris Froome schlüpfte früh ins Gelbe Trikot. In Huy knöpfte er Nibali und Quintana weitere 11 Sekunden ab, inklusive der Zeitgutschrift sogar 17. Noch 7 Sekunden mehr büßte Alberto Contador ein. Die Vorsprünge von Froome gegenüber seinen 3 Hauptgegnern wuchsen weiter an.

Tejay van Garderen (BMC) führte die 11-Sekunden-Gruppe um Nibali auf dem 6. Platz ins Ziel und rückte auf den 3. Platz der Gesamtwertung vor. Rückstände von mehr als einer Minute mussten am Ende der 3. Etappe Rui Costa (Lampre), Thibaut Pinot, und Mathias Frank (IAM) hinnehmen, wobei Costa und Frank in den Massensturz involviert waren.

Gesamtwertung
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 7:11:37
2. Tony Martin (GER) - Etixx-Quick Step +0:01
3. Tejay van Garderen (USA) - BMC +0:13
4. Tony Gallopin (FRA) - Lotto-Soudal +0:26
5. Greg van Avermaet (BEL) - BMC +0:28
6. Peter Sagan (SVK) - Tinkoff-Saxo +0:31
7. Rigoberto Uran (COL) - Etixx-Quick Step +0:34
8. Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo +0:36
9. Geraint Thomas (GBR) - Sky +1:03
10. Zdenek Stybar (CZE) - Etixx-Quick Step +1:04
11. Warren Barguil (FRA) - Giant-Shimano +1:07
12. Bauke Mollema (NED) - Trek +1:32
13. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana +1:38
14. Robert Gesink (NED) - LottoNL-Jumbo +1:39
15. Roman Kreuziger (CZE) - Tinkoff-Saxo +1:51
16. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +1:51
17. Nairo Quintana (COL) - Movistar +1:56
18. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha +2:00
...
20. Daniel Martin (IRL) - Cannondale-Garmin +2:06
21. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +2:07
22. Alexis Vuillermoz (FRA) - AG2R La Mondiale +2:26
23. Andrew Talansky (USA) - Cannondale-Garmin +2:39
26. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +2:54
27. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ +2:58
30. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +3:10
40. Mathias Frank (SUI) - IAM +3:55
45. Simon Yates (AUS) - Orica-Greenedge +5:17

Barta wieder in früher Spitzengruppe

Die Startflagge war zu Beginn der 3. Etappe kaum gesenkt, da formierten sich Nauleau (Europcar), Elmiger (IAM), Barta (Bora) und Pauwels (MTN) zum Spitzenquartett des Tages. Der schwere Massensturz ereignete sich Momente vor der Einholung des Quartetts. William Bonnet (FDJ) hatte sich am Hinterrad des schadlosen John Degenkolbs (Giant) aufgehängt und löste die fatale Kettenreaktion aus.

Noch am Sturzort schieden Bonnet, Dumoulin und Gerrans (Orica) aus. Die weiteren Sturzopfer um Cancellara konnten wegen der Neutralisation problemlos ins Hauptfeld aufschließen, fielen aber kurz darauf wieder zurück und hatten dann nur noch ein Ziel: Ankommen. Der erste Bergpreis wurde 51 Kilometer vor dem Ziel nicht gewertet.

Dafür teilte sich das Peloton im Wind nach aggresiver Tempoverschärfung der Teams von Contador und Nibali. Die zunächst zurückgefallenen Valverde (Movistar), Pinot und van Garderen kämpften sich ohne Helfer zurück ins erste Feld.

Grüner Greipel beim Zwischensprint vorn

Aus diesem sprinteten André Greipel (Lotto) und Degenkolb in dieser Reihenfolge konkurrenzlos um den Sieg beim Zwischensprint. Cavendish (Etixx) und Sagan (Tinkoff) trudelten hinter Bouhanni (Cofidis) und Coquard (Europcar) über die Linie. Greipel baute die Führung in der Punktewertung nach seinem Etappensieg am Vortag weiter aus.

Grünes Trikot
1. André Greipel (GER) - Lotto-Soudal 75 p.
2. Peter Sagan (SVK) - Tinkoff-Saxo 48
3. Christopher Froome (GBR) - Sky 40
4. Mark Cavendish (GBR) - Etixx-Quick Step 37
5. Fabian Cancellara (SUI) - Trek 35
6. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha 30
7. John Degenkolb (GER) - Giant-Alpecin 28

Pinot fiel am vorletzten Anstieg zurück

Beim Ausscheidungsfahren an den 2 folgenden Bergpreisen verpuffte zunächst an der Côte d'Ereffe ein Angriff von Tulik (Europcar) gegen die Schrittmacher der Klassementfahrer. Der Punkt ging oben kampflos an Schär (BMC). An der Côte de Cherave diktierte Majka (Tinkoff) für Contador das Tempo. Hier fielen Pinot, Costa und Frank zurück.

In der Abfahrt versteuerte sich 4 Kilometer vor dem Ziel Kreuziger (Tinkoff) an der Spitze des Hauptfelds in eine Hecke. Er kehrte aber wieder zurück. In der Vorbereitung auf den Schlussanstieg opferte der Weltmeister Michal Kwiatkowski (Etixx) seine Chancen im Wind für Tony Martin, was am Ende wieder nicht von Erfolg gekrönt war.

In der Mauer von Huy setzte Alejandro Valverde keine Akzente und landete auf dem 11. Platz. Valverde gewann schon 3-mal und auch dieses Jahr den Wallonischen Pfeil, der im Frühjahr mit diesem Schlussanstieg endet. Stattdessen triumphierte sein 36-jähriger spanischer Landsmann Joaquim Rodriguez. Dieser hatte den Sieg beim Wallonischen Pfeil 2012 im Gepäck. Das Bergtrikot gab es als Zugabe.

Bergtrikot
1. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha 2 p.
2. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo 1
3. Michael Schär (SUI) - BMC 1
4. Christopher Froome (GBR) - Sky 1


Vorschau auf diese Etappe: Die rein belgische 3. Etappe der Tour de France 2015 führt von Antwerpen in Flandern nach Huy in der Wallonie. Erstmals im Rahmen der Tour de France endet eine Etappe an der Mauer von Huy, bekannt vor allem als Ankunft des Wallonischen Pfeils. Nicht die Länge dieses Anstiegs, sondern die Steilheit dürfte bereits weitere Sekundenlöcher zwischen den Klassementfahrern reißen. Auch ein Wechsel des Gelben Trikots ist wahrscheinlich.
Landkarte, Zeitplan und Profil auf www.letour.fr
Profil der Mauer von Huy auf www.salite.ch
Wallonischer Pfeil 2015

2. Etappe Mo 6. Juli: 3. Etappe 4. Etappe

Tour de France 2015

Tour de France 2015
3. Etappe (159,5km)
von Antwerpen (BEL)
nach Huy (BEL)

-km51 16:08 Côte de Bohissau
-km32 16:34 Havelange
-km17 16:55 Côte d'Ereffe
-km6 17:09 Côte de Cherave
-km0 17:17 Mur de Huy

Etappensieg:
Joaquim Rodriguez (ESP)

Gelbes Trikot:
Christopher Froome (GBR)

Grünes Trikot:
André Greipel (GER)

Bergtrikot:
Joaquim Rodriguez (ESP)

Jungprofi-Wertung:
Peter Sagan (SVK)

Teamwertung:
BMC

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2015 / Tour de France 2015, 3. Etappe (Antwerpen/BEL - Mauer von Huy/BEL)