Tour de France 2014 - 16. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

15. Etappe Di 22. Juli: 16. Etappe 17. Etappe

Zielankunft in Luchon: ca. 17:14 Uhr

Rogers staubt Sieg ab, Pinot versenkt Bardet
Michael Rogers (Tinkoff) gewann die erste von 3 Pyrenäen-Etappen bei der Tour de France 2014. Auf der Abfahrt vom Port de Balès in den Zielort Luchon düpierte er seine 4 Mitausreißer, die wie er selbst aus der Spitzengruppe des Tages stammten. Unter den Klassementfahrern verdrängte Thibaut Pinot (FDJ.fr) durch seine Attacken am Balès-Anstieg Romain Bardet (AG2R) vom 3. Platz der Gesamtwertung und fuhr ihn auch aus dem weißen Trikot des besten Jungprofis.

Mit Pinot bestritten die Abfahrt: der Gesamtführende Nibali (Astana), der Gesamtzweite Valverde (Movistar) mit seinem Teamkollegen Gadret, Péraud (AG2R) sowie Pinots Teamkollege Roy, der aus der Spitzengruppe stammte und in der Abfahrt auf seinen Kapitän wartete. Kurz vor dem Ziel fand noch König (Netapp) Anschluss an dieses Sextett. Bardet kam knapp 2 Minuten später ins Ziel. Der größte Verlier aus den bisherigen Top-Ten war jedoch Tejay van Garderen (BMC), der fast 4 Minuten gegen Pinot & Co. einbüßte.

Rund 10 Minuten vor den Klassementfahrern kämpften neben Rogers außerdem Voeckler, Gautier (beide Europcar), Kirijenka (Sky) und Serpa (Lampre) um den Sieg auf der 16. Tour-Etappe. Knapp 6 Kilometer vor dem Ziel riss in der Abfahrt eine Lücke hinter Cyril Gautier auf und dahinter wiederum hinter Rogers. Als Rogers auf Gautier auffuhr, ließ sich Gautier in den Wind setzen und Rogers war weg. Voeckler blieb da nur ein Kopfschütteln, da Gautier die zahlenmäßige Überlegenheit seines Teams leichtfertig verspielte, zumal sich Voeckler im Sprint um den 2. Platz durchsetzte. Der 34-jährige Australier Rogers hatte schon beim Giro d'Italia in der Abfahrt einen Tagessieg herausgeholt. Er verhinderte nun in Luchon einen Hattrick durch Voeckler in diesem Zielort.

Ergebnis
1. Michael Rogers (AUS) - Tinkoff-Saxo 6h07:10
2. Thomas Voeckler (FRA) - Europcar +0:09
3. Wasili Kirijenka (BLR) - Sky alle
4. José Serpa (COL) - Lampre-Merida gleiche
5. Cyril Gautier (FRA) - Europcar Zeit
6. Greg van Avermaet (BEL) - BMC +0:13
7. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +0:36
8. Matteo Montaguti (ITA) - AG2R La Mondiale +0:50
9. Tom Jelte Slagter (NED) - Garmin-Sharp +2:11
10. Tony Gallopin (FRA) - Lotto-Belisol gl.Zeit
11. Jan Bakelants (BEL) - Omega-Quick Step +3:33
12. Florian Vachon (FRA) - Bretagne-Séché +3:45
13. Anthony Delaplace (FRA) - Bretagne-Séché +4:47
14. Kévin Réza (FRA) - Europcar gl.Zeit
15. Bernhard Eisel (GER) - Sky +8:14
16. Jérémy Roy (FRA) - FDJ.fr +8:32
17. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr
18. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar
19. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale alle
20. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana gleiche
21. Leopold König (CZE) - Netapp-Endura Zeit
...
23. Roger Kluge (GER) - IAM +9:07
26. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +9:43
28. Haimar Zubeldia (ESP) - Trek +10:00
30. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +10:22
31. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +10:53
32. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol +11:32
33. Bauke Mollema (NED) - Belkin +11:32
34. Frank Schleck (LUX) - Trek +11:32
37. Tejay van Garderen (USA) - BMC +12:08
39. Geraint Thomas (GBR) - Sky +12:08
57. Richie Porte (AUS) - Sky +16:21
- 169 Fahrer klassiert.
DNS Rui Costa (POR) - Lampre-Merida
DNS Simon Yates (GBR) - Orica-Greenedge

Der Abstand der beiden Gesamtbesten Nibali und Valverde blieb konstant bei 4:37 Minuten. Mit 29 Sekunden mehr Rückstand schon sich Pinot auf den 3. Platz. Auch Jean-Christophe Péraud ging an seinem Teamkollegen Bardet vorbei, außerdem an van Garderen, der von 5 auf 6 zurückfiel. Fast wäre van Garderen auch noch von Leopold König geschluckt worden, der wie ten Dam (Belkin) an Mollema (auch Belkin) vorbeiging. Auch Kwiatkowski (Omega) aus der Spitzengruppe des Tages kassierte Mollema. Der 9. Platz von Kwiatkowski dürfte allerdings nicht von Dauer sein, was der 7. Platz in der Tageswertung mit Rückstand gegen die Mitausreißer belegt.

Gesamtwertung
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 73h05:19
2. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +4:37
3. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr +5:06
4. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +6:08
5. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +6:40
6. Tejay van Garderen (USA) - BMC +9:25
7. Leopold König (CZE) - Netapp-Endura +9:32
8. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +11:12
9. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +11:28
10. Bauke Mollema (NED) - Belkin +11:33
11. Haimar Zubeldia (ESP) - Trek +12:38
12. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +13:09
13. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol +14:02
14. Frank Schleck (LUX) - Trek +17:37
15. Juri Trofimow (RUS) - Katusha +23:06
16. Geraint Thomas (GBR) - Sky +23:54
17. Richie Porte (AUS) - Sky +24:08
18. Steven Kruijswijk (NED) - Belkin +26:06
19. Brice Feuillu (FRA) - Bretagne-Séché +26:48
20. Christopher Horner (USA) - Lampre-Merida +29:54

Nach umkämpfter Anfangsphase ergab sich letztlich folgende Konstellation für die Spitzengruppe des Tages: Eisel, Kirijenka (beide Sky), Izagirre (Movistar), Rogers (Tinkoff), Bakelants, Kwiatkowski (beide Omega), Dumoulin, Montaguti (beide AG2R), Slagter (Garmin), Serpa (Lampre), Roy (FDJ.fr), Gallopin (Lotto), van Avermaet (BMC), Gautier, Réza, Voeckler (alle Europcar), Albasini, Keukeleire (beide Orica), Kluge (IAM), Delaplace and Vachon (beide Bretagne).

An den Bergen vor dem Port de Balès tat sich sowohl in der Spitzengruppe als auch im Hauptfeld kaum Erwähnenswertes. Noch vor Zustandekommen der Spitzengruppe holte Rafal Majka (Saxo) an einer kleinen Bergwertung einen Punkt. Damit zog er dem bis dahin punktgleichen Joaquim Rodriguez (Katusha) das Bergtrikot aus. In der Spitzengruppe sammelte Voeckler an den folgenden Anstiegen die meisten Punkte, so dass er in der Bergwertung ein paar Plätze gutmachte.

Bergwertung
1. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo 89 p.
2. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha 88
3. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 86
4. Thomas Voeckler (FRA) - Europcar 61
5. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr 49
6. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar 40
7. Alessandro de Marchi (ITA) - Cannondale 38
8. José Serpa (COL) - Lampre-Merida 36
9. Leopold König (CZE) - Netapp-Endura 32
10. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale 29
11. Tony Martin (GER) - Omega-Quick Step 26

Am letzten Anstieg begannen die 2 Rennen im Rennen: das eine in der Spitzengruppe um den Etappensieg, das andere unter den Klassementfahrern um ihre Platzierungen. Nach abwechselnden Attacken von Voeckler und Gautier waren an der Spitze außer Serpa und Rogers zunächst noch van Avermaet und Izagirre übrig. Kirijenka wurde häufiger abgehängt, kam aber immer wieder zurück. Am Gipfel schließlich hatten Serpa, Voeckler und Rogers in dieser Reihenfolge rund 20 Sekunden Vorsprung vor Kirijenka und Gautier. 11 Kilometer vor dem Ziel erfolgte der Zusammenschluss. Voeckler hatte wohl damit gerechnet, dass sich die taktischen Möglichkeiten mit seinem Teamkollegen Gautier verbessern würden - das Gegenteil war der Fall.

Van Garderen am Balès schon nach Movistar-Arbeit weg
Im Hauptfeld schraubte vor allem Movistar mit mehreren Helfern für Valverde das Tempo hoch. Als Resultat fielen van den Broeck (Lotto), Rolland (Europca) und Frank Schleck (Trek) zurück, dann auch van Garderen, den es am Port de Balès so richtig aufstellte. Valverde hatte noch Gadret und den von vorne zurückgefallenen Izagirre als Helfer übrig, als Pinot die Gruppe mit seiner Attacke sprengte. Zu diesem Zeitpunkt waren außerdem noch sein Teamkollege Jeannesson, Nibali mit Kangert, Péraud und Bardet, Mollema und ten Dam sowie Zubeldia (Trek) und König dabei.

Pinots Attacke konnten Nibali und Valverde mitgehen und nach Verzögerung auch Péraud. Dessen Teamkollege Bardet war am härtesten getroffen. Er hielt sich schon zuvor am Ende der Gruppe auf. Jeannesson und Gadret kamen wieder zum Quartett der Besten zurück. König, ten Dam und Zubeldia etablierten sich als deren nächste Verfolger. Kurz vor der Kuppe attackierte Pinot erneut, dort wohl eher, um einen kleinen Vorsprung für seine ungeliebte Disziplin mitzunehmen: die Abfahrt.

König dan starker Abfahrt weiter verbessert
Auf dieser traf Pinot planstabsmäßig auf seinen Temkollegen Jérémy Roy - da rollten auch schon Nibali, Péraud, Valverde und Gadret zurück zu Pinot. Bardet konnte seinen Rückstand vom Gipfel bis ins Ziel konstant halten, auch weil er ebenfalls auf einen Teamkollegen auffuhr, und zwar Samuel Dumoulin. Die stärkste Abfahrt unter den Klassementbesten legte Leopold König hin, der dadurch im Endeffekt nichts auf die Gruppe um Pinot und Nibali verlor - und Zeit gegen ten Dam, Mollema und van Garderen herausholte. Van Garderen wurde in einer größeren Gruppe gleich von 3 Helfern flankiert. Velits, Moinard und Stetina konnten jedoch nur noch Schadensbegrenzung betreiben, während ihr Teamkollege van Avermaet vorne fast noch die 5 Tagesbesten einholte.

Schon die vermeintlich leichteste der 3 Pyrenäen-Etappen entpuppte sich als reichhaltiges Selektionskriterium. Es stiegen vor allem die Aktien von Thibaut Pinot.


Einschätzung vor der Etappe: Nach dem 2. Ruhetag steht der längste Tag der Tour de France 2014 auf dem Programm: Die erste von 3 Pyrenäen-Etappen endet nach 237,5 Kilometern im Tal, so dass die Bergfahrer etwaige Vorsprünge noch die Abfahrt hinunterbringen müssen - in diesem Fall vom Port de Balès nach Luchon. Angesichts der Bergankünfte an den nächsten beiden Tagen stellt sich die Frage: Welcher Klassementfahrer ist gewillt, heute schon in die Vollen zu gehen? Immerhin geht es vom Port de Balès zum Ziel 21,5 Kilometer lang so gut wie nur noch bergab, so dass sich Attacken am letzten Anstieg auszahlen könnten. Zuvor sind noch die eher kleinen Pyrenäen-Pässe Portet d'Aspet und Ares zu überqueren.
Landkarte, Zeittabelle und Profil auf www.letour.fr
Profil des Anstiegs zum Port de Balès auf www.salite.ch
Profil der Abfahrt vom Port de Balès auf www.salite.ch

15. Etappe Di 22. Juli: 16. Etappe 17. Etappe

Tour de France 2014

Tour de France 2014
16. Etappe (237,5km)
von Carcassonne
nach Bagnères-de-Luchon

-km213 11:39 Côte de Fanjeaux
-km166 12:53 Côte de Pamiers
-km114 14:15 Saint-Girons
-km83 15:05 Col de Portet d'Aspet
-km61 15:38 Col des Ares
-km22 16:41 Port de Balès

Etappensieger:
Michael Rogers (AUS)

Gelbes Trikot:
Vincenzo Nibali (ITA)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Rafal Majka (POL)

Jungprofi-Wertung:
Thibaut Pinot (FRA)

Teamwertung:
AG2R La Mondiale

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2014 / Tour de France 2014, 16. Etappe (Carcassonne - Luchon)