Tour de France 2014 - 13. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

12. Etappe Fr 18. Juli: 13. Etappe 14. Etappe

Zielankunft in Chamrousse: ca. 17:22 Uhr

Konkurrenzloser Nibali nimmt alles
Vincenzo Nibali (Astana) gewann in Chamrousse die erste Alpenetappe der Tour de France 2014. An der Bergankunft zementierte er damit seine Gesamtführung. 10,4 Kilometer vor dem Zielstrich fuhr er mit Pinot (FDJ.fr) am Rad einer Attacke von Valverde (Movistar) hinterher. Kurz zuvor hatten sich Leopold König (Netapp) und Rafal Majka (Tinkoff) an die Spitze gesetzt. Nibali attackierte innerhalb der letzten 7 Kilometer Pinot und Valverde, fuhr zu König und Majka auf und distanzierte diese beiden 3,4 Kilometer vor dem Ziel. Es war bereits Nibalis 3. Tagessieg bei der Tour 2014. Als Nebeneffekt nahm er auch noch das Bergtrikot mit.

Majka und König kamen nur wenige Sekunden hinter Nibali ins Ziel. Alejandro Valverde und Thibaut Pinot verloren 50 und 53 Sekunden. Als nächste Verfolger konnten sich van Garderen (BMC) und Bardet (AG2R) behaupten, am Ende 83 Sekunden hinter Nibali. Einen Einbruch erlebte Richie Porte (Sky), der nach einem Drittel des 18,2 Kilometer langen Schlussanstiegs zurückfiel. Er verlor fast 9 Minuten und purzelte vom 2. Platz in der Gesamtwertung.

Ergebnis
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 5h12:29
2. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +0:10
3. Leopold König (CZE) - Netapp-Endura +0:11
4. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +0:50
5. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr +0:53
6. Tejay van Garderen (USA) - BMC +1:23
7. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale gl.Zeit
8. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +1:36
9. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +2:09
10. Frank Schleck (LUX) - Trek
11. Haimar Zubeldia (ESP) - Trek alle
12. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol gleiche
13. Bauke Mollema (NED) - Belkin Zeit
14. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +3:01
15. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida gl.Zeit
16. Michael Rogers (AUS) - Tinkoff-Saxo +3:07
17. Christopher Horner (USA) - Lampre-Merida +3:11
18. Ben Gastauer (LUX) - AG2R La Mondiale +4:02
19. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +4:12
20. Brice Feillu (FRA) - Bretagne-Séché +5:55
...
25. Geraint Thomas (GBR) - Sky +8:48
26. Mikel Nieve (ESP) - Sky +8:48
27. Richie Porte (AUS) - Sky +8:48
48. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha +20:23
62. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +30:19
- 173 Fahrer klassiert.
HD Alexander Porsew (RUS) - Katusha
DNF Daniel Navarro (ESP) - Cofidis
DNF Arthur Vichot (FRA) - FDJ.fr
DNF Janier Acevedo (COL) - Garmin-Sharp

König steigt auf, Porte fällt weit zurück
Den größten Sprung in der Gesamtwertung machte Leopold König, der von 19 auf 10 aufstieg. Die Tendenz Richtung Top-Ten geht auch bei ten Dam (Belkin), der nach Königs Attacke wie Majka hinterherfuhr, die Spitze aber nicht ganz erreichte. Außer Porte fiel auch Fuglsang (Astana) aus den Top-Ten weit zurück. Fuglsang stürzte in der Abfahrt vom Col de Palaquit, der knapp vor dem Schlussanstieg im Profil stand.

Nibali konnte das Fehlen seines wichtigsten Helfers locker verkraften. Er baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf 3:37 gegenüber Valverde, dem neuen Zweiten, aus. Romain Bardet verteidigte den Platz hinter Valverde um 16 Sekunden gegen Pinot, wodurch er auch das weiße Trikot des besten Jungprofis behielt.

Gesamtwertung
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 56h44:03
2. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +3:37
3. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +4:24
4. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr +4:40
5. Tejay van Garderen (USA) - BMC +5:19
6. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +6:06
7. Bauke Mollema (NED) - Belkin +6:17
8. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol +6:27
9. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +8:35
10. Leopold König (CZE) - Netapp-Endura +8:36
11. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +8:51
12. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +9:18
13. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +9:48
14. Haimar Zubeldia (ESP) - Trek +10:10
15. Christopher Horner (USA) - Lampre-Merida +10:44
16. Richie Porte (AUS) - Sky +11:11
17. Frank Schleck (LUX) - Trek +14:00
18. Geraint Thomas (GBR) - Sky +14:05
19. Mikel Nieve (ESP) - Sky +14:51
20. Juri Trofimow (RUS) - Katusha +16:27

Ganz im Gegensatz zur verregneten ersten Woche hält die Juli-Hitze Einzug bei der Tour de France. Auf der 13. Etappe rollten hinter dem ersten Hügel  9 Fahrer zusammen, die die Spitzengruppe des Tages bildeten, und zwar namentlich: Visconti (Movistar), de Marchi (Cannondale), Bakelants (Omega), Kadri (AG2R), Durasek (Lampre), Daniel Oss (BMC), Molard (Cofidis), Huzarski (Netapp) und Brice Feillu (Bretagne).

Auf dem Flachstück zum vorletzten Anstieg kontrollierte vor allem Katusha und ein wenig Europcar den Rückstand des Hauptfelds, ohne dass dies für eines der beiden Teams viel Sinn gemacht hätte. Über 60 Kilometer vor dem Ziel löste sich die Spitzengruppe noch knapp vor dem Col de Palaquit auf. Der Vorsprung vor dem Hauptfeld war auf unter eine Minute gesunken. Im Anstieg kristallisierte sich Alessandro de Marchi als Solospitzenreiter heraus, der wieder etwas mehr Vorsprung zugesprochen bekam.

Viel Arbeit für 2 Punkte, trotzdem Trikot weg
De Marchi überquerte den Col de Palaquit mit 55 Sekunden vor Bakelants, der sich als einziger Fahrer aus der ehemaligen Spitzengruppe vor dem Hauptfeld hielt. Mate (Cofidis) und Pineau (IAM) waren oben dank Attacken die nächsten Fahrer. Aus dem Hauptfeld holte Joaquim Rodriguez noch 2 Punkte vor Pinot. Und wegen dieser 2 Punkte hatte sein Team zuvor die gesamte Etappe gearbeitet? Im Schlussanstieg fiel er jedenfalls sofort zurück und Nibali übertrumpfte ihn in der Bergwertung wegen der fragwürdig hohen Bepunktung bei großen Bergankünften.

Bergwertung
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 70 p.
2. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha 53
3. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr 41
4. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar 40
5. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo 40
6. Thomas Voeckler (FRA) - Europcar 34
7. Leopold König (CZE) - Netapp-Endura 32
8. Alessandro de Marchi (ITA) - Cannondale 28
9. Tony Martin (GER) - Omega-Quick Step 26
10. Tejay van Garderen (USA) - BMC 22
11. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale 20

Von den übrigen Ausreißern hielt de Marchi bis etwa 14 Kilometer vor dem Ziel an der Spitze durch. Seine 3 Soloverfolger waren schon eher vom Hauptfeld geschluckt worden. Dort arbeitete bergauf zunächst Gadret für Valverde, was ebenfalls fragwürdig war. Denn dadurch konnte Nibali seinen letzten Helfer Kangert noch ein bisschen schonen.

Die Nibali-Gruppe war unter 20 Mann geschrumpft, da attackierte als erster Klassementfavorit Thibaut Pinot 12 Kilometer vor dem Ziel. Valverde führte die weiteren Tagesbesten wieder heran. Einen knappen Kilometer später attackierte König, fortan markiert von Majka. Eine Attacke von Valverde 10,4 Kilometer vor dem Ziel gingen nur Nibali und Pinot mit. Der kurz zuvor entwischte ten Dam reihte sich kurzzeitig ein.

Die dahinter ausgelöste Rivalität führte zu einigen zeitraubenden Tempowechseln. Péraud (AG2R) war seinem aufstrebendem Teamkollegen Bardet keine Hilfe, fuhr sogar eher gegen ihn. Schließlich fand Bardet für die etwas flacheren letzten Kilometer noch eine Allianz mit van Garderen. Nachdem Nibali zu König und Majka vorgestoßen war, behakten sich auch Pinot und Valverde. Die beiden rauften sich dann aber zusammen, und erst auf den letzten Metern brachte Valverde noch 3 Sekunden zwischen sich und Pinot.


Einschätzung vor der Etappe: Die erste von 2 Alpenetappen ist gleichzeitig die erste im Hochgebirge während der Tour de France 2014. Sie endet mit einer Bergankunft in Chamrousse. Dort fanden bei den Olympischen Winterspielen von Grenoble 1968 die alpinen Ski-Wettbewertbe statt. Auf der 13. Etappe der Tour 2014 wird von Uriage-les-Bains die südliche Strecke nach Chamrousse genommen. Diese steigt auf 18,2 Kilometern im Schnitt 7,3%. Zuvor steht bereits der Col de Palaquit im Profil. Auch wenn es keine größeren Abstände geben sollte: das Klassement wird sich weiter sortieren. Als Kategorie trägt die Bergwertung von Chamrousse immerhin die höchste (HC). Bei der Tour de France wurde Chamrousse bisher 2001 erklommen, allerdings damals in einem Bergzeitfahren.
Profile & weitere Infos auf www.letour.fr

12. Etappe Fr 18. Juli: 13. Etappe 14. Etappe

Tour de France 2014

Tour de France 2014
13. Etappe (197,5km)
von Saint-Etienne
nach Chamrousse

-km174 12:47 Col de la Croix de Montvieux
-km46 16:10 Col de Palaquit
-km28 16:37 Saint-Martin-d'Hères
-km0 17:22 Chamrousse

Etappensieger:
Vincenzo Nibali (ITA)

Gelbes Trikot:
Vincenzo Nibali (ITA)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Vincenzo Nibali (ITA)
wird vertreten von: Rodriguez

Jungprofi-Wertung:
Romain Bardet (FRA)

Teamwertung:
AG2R La Mondiale

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2014 / Tour de France 2014, 13. Etappe (St-Etienne - Chamrousse)