Tour de France 2014 - 11. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

10. Etappe Mi 16. Juli: 11. Etappe 12. Etappe

Zielankunft in Oyonnax: ca. 17:17 Uhr

Gallopin rettete sich knapp vor sprintendem Degenkolb
Eine traumhafte Tour de France 2014 für Tony Gallopin (Lotto): Nachdem der 26-jährige Franzose auf der 9. Etappe für einen Tag das Gelbe Trikot trug, gewann er nun die 11. Etappe im französischen Jura. Gallopin rettete als Solist einen knappen Vorsprung exakt auf die Ziellinie in Oyonnax. Im Sprint eins kleinen Verfolgerfeldes fuhr John Degenkolb (Giant) auf den 2. Platz und damit knapp am Sieg vorbei. Degenkolb setzte sich vor Matteo Trentin (Omega), dem Sieger der 7. Etappe durch.

Ergebnis
1. Tony Gallopin (FRA) - Lotto-Belisol 4h25:45
2. John Degenkolb (GER) - Giant-Shimano
3. Matteo Trentin (ITA) - Omega-Quick Step
4. Daniele Bennati (ITA) - Tinkoff-Saxo
5. Simon Gerrans (AUS) - Orica-Greenedge
6. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar
7. Greg van Avermaet (BEL) - BMC alle
8. Samuel Dumoulin (FRA) - AG2R La Mondiale
9. Peter Sagan (SVK) - Cannondale
10. Kévin Réza (FRA) - Europcar
11. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale gleiche
12. Sylvain Chavanel (FRA) - IAM
13. Bram Tankink (NED) - Belkin
14. Bauke Mollema (NED) - Belkin
15. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol Zeit
...
48. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +1:36
59. Cyril Gautier (FRA) - Europcar +1:36
- 179 Fahrer klassiert.
DNS Fabian Cancellara (SUI) - Trek

Aus den Top-Ten des Gesamtklassements fehlte im ersten Feld nur Rui Costa (Lampre), der auf dem 9. Platz in die 11. Etappe gegangen war. Der Vorsprung des Gesamtführenden Nibali (Astana) vor seinen nächsten Verfolgern blieb unangetastet, also 2:23 Minuten vor Porte (Sky) und 2:47 vor Valverde (Movistar).

Gesamtwertung
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 46h59:23
2. Richie Porte (AUS) - Sky +2:23
3. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +2:47
4. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +3:01
5. Tony Gallopin (FRA) - Lotto-Belisol +3:12
6. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr +3:47
7. Tejay van Garderen (USA) - BMC +3:56
8. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +3:57
9. Bauke Mollema (NED) - Belkin +4:08
10. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol +4:18
11. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +4:31
12. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +4:39
13. Geraint Thomas (GBR) - Sky +5:17
14. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +5:34
15. Mikel Nieve (ESP) - Sky +6:03
16. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +6:47
17. Christopher Horner (USA) - Lampre-Merida +7:33
18. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +7:42
19. Haimar Zubeldia (ESP) - Trek +8:01
20. Leopold König (CZE) - Netapp-Endura +8:25
21. Cyril Gautier (FRA) - Europcar +9:12

Cyril Lemoine (Cofidis), Martin Elmiger (IAM) und Anthony Delaplace (Bretagne) bildeten das Spitzentrio des Tages. Als es in die Hügelzone im Finale ging, fielen erst Delaplace und dann Lemoine zurück, so dass Elmiger für kurze Zeit als Solist das Rennen anführte. Von mehrere Angreifern aus dem Hauptfeld fuhren schließlich Roche (Tinkoff), Bakelants (Omega), Gautier (Europcar) und Herrada (Movistar) zu Elmiger vor. 22 Kilometer vor dem Ziel attackierte Roche aus der Spitzengruppe. Das Hauptfeld war nur noch wenige Sekunden zurück und holte die 4 anderen Ausreißer ein.

Etwa 14 Kilometer vor dem Ziel war auch Nicolas Roche gestellt, und es attackierte Tony Gallopin. Dies war aber noch nicht die Sieg bringende Attacke. Denn in der folgenden Abfahrt lösten sich Sagan (Cannondale), Rogers (Tinkoff) und Kwiatkowski (Tinkoff) aus dem inzwischen stark dezimierten Hauptfeld und holten Gallopin 5 Kilometer vor dem Ziel ein. Gut 2 Kilometer später nutzte Gallopin eine letzte kleine Welle, um seine 3 kurzzeitigen Begleiter wieder abzuschütteln.

Rogers und Kwiatkowsi schauten auf den sprintstarken Peter Sagan, der trotz oder wegen seine Überlegenheit auf den Hügeletappen weiterhin sieglos blieb. Die 3 Verfolger wurden etwa an der Kilometermarke gestellt. Gallopin aber stemmte sich erfolgreich gegen die Teams der verbliebenen schnellen Männer im nur noch knapp 40 Fahrer zählenden Hauptfeld.

Der einstige Podiumskandidat Andrew Talansky (Garmin) war fast den gesamten Tag als Schlusslicht unterwegs, hinter ihm nur noch das zweite Teamfahrzeug und der Besenwagen. Zwischendurch saß er auf der Leitplanke und war der Aufgabe nahe. Am Ende kämpfte er sich innerhalb der Karenzzeit durch mit über einer halben Stunde Rückstand auf den Tagessieger. Auf Talansky lasteten die Folgen von Sturzverletzungen der Vortage.


Einschätzung vor der Etappe: Nach dem ersten Ruhetag werden wohl die Ausreißer den Vortritt vor den Sprintern bekommen. Denn im Département Ain mit den 4 bezeichneten Anstiegen von Kilometer 46,5 bis 19,5 vor dem Ziel wird das Rennen schwierig zu kontrollieren sein, obschon die Klassementbesten alle im Hauptfeld bleiben sollten. Mit der Aussicht auf den Etappensieg von Oyonnax wird das Erwischen der Fluchtgruppe des Tages entsprechend umkämpft sein.
Landkarte, Zeitplan und Profil auf www.letour.fr

10. Etappe Mi 16. Juli: 11. Etappe 12. Etappe

Tour de France 2014

Tour de France 2014
11. Etappe (186km)
von Besançon
nach Oyonnax

-km99 14:56 Charcier
-km47 16:11 Côte de Rogna
-km39 16:22 Côte de Choux
-km35 16:28 Côte de Désertin
-km20 16:50 Côte d'Échallon

Etappensieger:
Tony Gallopin (FRA)

Gelbes Trikot:
Vincenzo Nibali (ITA)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Joaquim Rodriguez (ESP)

Jungprofi-Wertung:
Romain Bardet (FRA)

Teamwertung:
AG2R La Mondiale

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2014 / Tour de France 2014, 11. Etappe (Besançon - Oyonnax)