Tour de France 2014 - 10. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

9. Etappe  Mo 14. Juli: 10. Etappe 11. Etappe

Zielankunft an der Planche des Belles Filles: 17:44 Uhr

Nibali als Alleinherrscher zurück in Gelb, Contador raus
Vincenzo Nibali (Astana) gehen bei der Tour de France 2014 die Gegner aus. Im Schlussanstieg zur Planche des Belles Filles hängte er all seine Gegner ab, gewann die 10. Etappe und eroberte nach nur einem Tag das Gelbe Trikot zurück. Und der einzig Verbliebene, der ihm gewachsen gewesen wäre, Alberto Contador (Tinkoff), stürzte während der Etappe aufs Knie und stieg wenig später aus.

Joaquim Rodriguez (Katusha) machte einen großen Schritt zum möglichen Sieg in der Bergwertung. Im Tagesverlauf gewann er in den Vogesen aus einer Spitzengruppe 5 der 7 Bergpreise. Erst 1,2 Kilometer vor dem Ziel wurde er von Nibali eingeholt, der 3 Kilometer vor dem Ziel attackiert hatte. Etwa an der 700-Meter-Marke konnte Rodriguez das Tempo von Nibali nicht mehr mitgehen. Er fiel noch hinter 7 weitere Fahrer zurück. Von den nächsten Nibali-Verfolgern öffnete Thibaut Pinot (FDJ.fr) am Ende noch eine kleine Lücke und kam auf den 2. Platz 15 Sekunden hinter Nibali und 5 vor Valverde (Movistar) und Péraud (AG2R).

Ergebnis
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 4h27:26
2. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr +0:15
3. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +0:20
4. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale gl.Zeit
5. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +0:22
6. Tejay van Garderen (USA) - BMC gl.Zeit
7. Richie Porte (AUS) - Sky +0:25
8. Leopold König (CZE) - Netapp-Endura +0:50
9. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha +0:52
10. Mikel Nieve (ESP) - Sky +0:54
11. Daniel Navarro (ESP) - Cofidis +1:04
12. Bauke Mollema (NED) - Belkin +1:06
13. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida gl.Zeit
14. John Gadret (FRA) - Movistar +1:08
15. Haimar Zubeldia (ESP) - Trek gl.Zeit
16. Frank Schleck (LUX) - Trek gl.Zeit
17. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol +1:16
18. Christopher Horner (USA) - Lampre-Merida +1:21
19. Geraint Thomas (GBR) - Sky +1:23
20. Simon Spilak (SLO) - Katusha +1:26
...
24. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +2:13
25. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +2:47
28. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +4:14
33. Tony Gallopin (FRA) - Lotto-Belisol +4:46
48. Andrew Talansky (USA) - Garmin-Sharp +10:12
- 180 Fahrer klassiert.
DNF Alberto Contador (ESP) - Tinkoff-Saxo
DNF Edward King (USA) - Cannondale
DNF Mathew Hayman (AUS) - Orica-Greenedge

Das Gelbe Trikot gab Tony Gallopin (Lotto) zurück an Nibali. Gallopin war auf der schwersten der 3 Vogesen-Etappe den Klassementfahrern nicht gewachsen und fiel auf den 5. Platz zurück. Mit Pinot, Valverde und Péraud blieben Bardet (AG2R), van Garderen (BMC) und Porte (Sky) auf Schlagdistanz an der Planche des Belles Filles. So rückte Richie Porte auf den 2. Platz der Gesamtwertung auf, 2:23 Minuten hinter Nibali. 24 Sekunden dahinter folgt Valverde knapp vor Romain Bardet. Pinot, van Garderen und Péraud liegen noch hinter Gallopin wegen etwas größerer Verluste aus den vorangegangen Tagen.

Nibalis größter Teil des Vorsprungs stammt zwar aus der Kopfsteinpflaster-Etappe, aber aufgrund seiner ebenfalls hervorragenden Vorstellung in den Vogesen steht zu befürchten, dass sich seine Konkurrenten schon in den Alpen auf den 2. Platz konzentrieren. Alles andere ist wohl leider eine Illusion.

Gesamtwertung
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 42h33:38
2. Richie Porte (AUS) - Sky +2:23
3. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +2:47
4. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +3:01
5. Tony Gallopin (FRA) - Lotto-Belisol +3:12
6. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr +3:47
7. Tejay van Garderen (USA) - BMC +3:56
8. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +3:57
9. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +3:58
10. Bauke Mollema (NED) - Belkin +4:08
11. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol +4:18
12. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +4:31
13. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +4:39
14. Geraint Thomas (GBR) - Sky +5:17
15. Mikel Nieve (ESP) - Sky +6:03
16. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +6:47
17. Christopher Horner (USA) - Lampre-Merida +7:33
18. Cyril Gautier (FRA) - Europcar +7:36
19. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +7:42
20. Haimar Zubeldia (ESP) - Trek +8:01
21. Leopold König (CZE) - Netapp-Endura +8:25

In der Anfangsphase der 10. Etappe setzten sich 10 Fahrer an die Spitze: Visconti (Movistar), Rodriguez (Katusha), Westra (Astana), Sagan (Cannondale), Riblon (AG2R), Moinard (BMC), Voeckler (Europcar), Irizar (Trek), Barta (Netapp) und Gérard (Bretagne). Die Spitzengruppe hatte schon über 4 Minuten Vorsprung, da machten sich Tony Martin und Michal Kwiatkowski (beide Omega) auf die Verfolgung, begleitet von Taaramäe (Cofidis), Hollenstein und Wyss (beide IAM). Am 2. Anstieg des Tages zum Petit Ballon reduzierte sich die Spitzengruppe kurzzeitig, aber von hinten rauschte Tony Martin mit Anhang heran, so dass nach dem Zusammenschluss 13 Fahrer gemeinsam fuhren. Von den Genannten fehlten Hollenstein und Gérard.

Martin wieder weit über 100 km im Wind, diesmal für Nichts
Tony Martin fuhr nach seinem Etappensieg den 2. Tag in Folge fast das gesamte Rennen an der Spitze, opferte sich diesmal für Kwiatkowski auf. Gut 20 Kilometer vor dem Ziel war Martin mit seiner Kraft am Ende. In der Spitzengruppe fuhren da noch Visconti, Rodriguez, Riblon, Moinard, Voeckler, Taaramäe, Wyss - und Michael Kwiatkowski. Der polnische Meister attackierte zwar nach Martins Ausscheren, war dann aber Rodriguez unterlegen, fiel deutlich hinter die Gruppe der Klassementbesten zurück und verlor das weiße Trikot des besten Jungprofis an Bardet. Martin verschleuderte damit seine Kräfte für den - zumindest noch in diesem Jahr - in den Bergen überschätzten Kwiatkowski.

Nur an den Bergpreisen lösten Rodriguez und Voeckler den «Panzerwagen», so Martins zweifelhafter Spitzname, an der Spitze ab. Außer am ersten Bergpreis hatte Rodriguez immer die Nase vorn, so auch an den Kategorie-1-Bergen Petit Ballon, Platzerwasel und Chevrères. Damit zeichnet sich nicht nur im Rennen ums Grüne Trikot Langeweile ab, sondern nun auch ums Gelbe Trikot und das Bergtrikot. Sagan setzte sich nur anfangs in die Spitzengruppe, um beim Zwischensprint seinen Riesenvorsprung in der Punktewertung um weitere 20 Punkte auszubauen. Rodriguez nahm Martin das Bergtrikot ab. Seine Stärke am Berg ist das noch größere Pfund in der Bergwertung als sein Vorsprung.

Bergwertung
1. Joaquim Rodriguez (ESP) - Katusha 51 p.
2. Thomas Voeckler (FRA) - Europcar 34
3. Tony Martin (GER) - Omega-Quick Step 26
4. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 20
5. Blel Kadri (FRA) - AG2R La Mondiale 17
6. Alessandro de Marchi (ITA) - Cannondale 17
7. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr 16
8. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar 12
9. Giovanni Visconti (ITA) - Movistar 12
10. Nicolas Edet (FRA) - Cofidis 12

Contador brach sich das Schienbein
Alberto Contador (Tinkoff) kam knapp 100 Kilometer vor dem Ziel zu Fall und wurde lange am Knie behandelt. Er nahm das Rennen 4 Minuten hinter dem Hauptfeld wieder auf. Die Spitzengruppe hatte zu diesem Zeitpunkt 5 Minuten Vorsprung. Nach 20 Kilometern vergeblicher Qual gab Contador auf. Die bittere Diagnose lautete: Schienbeinbruch. Nicht einmal die Hälfte der Tour de France 2014 ist vorüber und Vincenzo Nibali (Astana) als einziger der 3 Top-Favoriten auf den Gesamtsieg übrig. Chris Froome (Sky) war bereits auf der 5. Etappe ausgestiegen.

Schon kurz vor Contador war Tiago Machado (Netapp) auf nasser Abfahrt gestürzt und wurde als Aufgabe gemeldet, fuhr dann aber doch weiter. Er kam als letzter Fahrer ins Ziel und fiel vom 3. Platz der Gesamtwertung folglich weit zurück. Andrew Talansky (Garmin), der beim Critérium du Dauphiné noch einen Überraschungscoup gegen Contador und Froome gefeiert hatte, verlor auf der 10. Etappe angeschlagen durch Stürze weitere Zeit. Costa (Lampre), Mollema (Belkin) und van den Broeck (Lotto) blieben an der Planche des Belles Filles leicht hinter den Erwartungen zurück - für sie ist aber noch nicht alles verloren.


Einschätzung vor der Etappe: Die 10. Etappe der Tour de France 2014 kann als einer der großen Würfe der Streckenplaner bezeichnet werden. Es handelt sich um eine Vogesenetappe, die sich gewaschen hat: Im Profil stehen 7 Berge inklusive der Bergankunft an der Planche des Belles Filles. Dies ist vielleicht endlich die lang ersehnte Mittelgebirgsetappe bei einer Tour de France, auf der am Ende mehr als nur Sekundenabstände zwischen den Klassementfahrern herausspringen könnten. 2012 gewann hier Froome - damals allerdings mit weniger Anstiegen im Vorlauf. 2014 fällt die Etappe zur Planche des Belles Filles zusammen mit dem französischen Nationalfeiertag. Es folgt nach 10 Renntagen der erste Ruhetag der Tour 2014.
Profil der gesamten Etappe & weitere Infos auf www.letour.fr
Profil des Schlussanstiegs auf www.salite.ch

9. Etappe  Mo 14. Juli: 10. Etappe 11. Etappe

Tour de France 2014

Tour de France 2014
10. Etappe (161,5km)
von Mülhausen
zur Planche des Belles Filles

-km131 14:17 Col du Firstplan
-km122 14:32 Günsbach
-km107 14:55 Petit Ballon
-km90 15:23 Col du Platzerwasel
-km58 16:13 Col d'Oderen
-km36 16:48 Col des Croix
-km18 17:16 Col des Chevrères
-km0 17:44 La Planche des Belles Filles

Etappensieger:
Vincenzo Nibali (ITA)

Gelbes Trikot:
Vincenzo Nibali (ITA)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Joaquim Rodriguez (ESP)

Jungprofi-Wertung:
Romain Bardet (FRA)

Teamwertung:
AG2R La Mondiale

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2014 / Tour de France 2014, 10. Etappe (La Planche des Belles Filles)