Tour de France 2013 - 15. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

14. Etappe So 14. Juli: 15. Etappe 16. Etappe

Zielankunft am Mont Ventoux: ca. 17:18 Uhr

Froome am Ventoux wie vom anderen Stern
Die 15. Etappe der Tour de France 2013 war fast ein Abziehbild der ersten Pyrenäen-Etappe 8 Tage zuvor: Mit einer unfassbaren Dominanz bügelte Chris Froome (Sky) sämtliche Konkurrenten nieder, diesmal hoch zur Bergankunft am Mont Ventoux. Einzig Nairo Quintana (Movistar) war dem 28-jährigen Briten noch bis 1,5 Kilometer vor dem Ziel gewachsen - da versenkte Froome nach mehreren Versuchen schließlich auch den 23-jährigen Kolumbianer.

Rund 7,5 Kilometer vor dem Ziel beschleunigte Froome am knapp 21 Kilometer langen Schlussberg und hängte Alberto Contador (Saxo) ab, der außer Froome als einziger bis dahin das Tempo von Froomes Helfer Richie Porte halten konnte. Quintana war bereits 13 Kilometer vor dem Ziel in die Offensive gegangen. Froome erreichte ihn kurz nach der 7-Kilometer-Marke. Zunächst parierte Quintana mehrere Antritte von Froome, belegte dann mit 29 Sekunden Rückstand den 2. Platz.

Mikel Nieve (Euskaltel) attackierte am Mont Ventoux schon rund einen Kilometer vor Quintana und rettete sich auf den 3. Platz - mit 1:23 Minuten Rückstand. Joaquin Rodriguez (Katusha) fuhr mit einer seiner typischen Schlussoffensiven zu Nieve auf. Dahinter waren die Zeitabstände etwas enger. Contador ließ noch etwas nach und kam mit seinem Co-Kapitän Kreuziger 1:40 hinter Froome ins Ziel, knapp gefolgt von Fuglsang (Astana), Mollema und ten Dam (beide Belkin).

Ergebnis
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 5h48:45
2. Nairo Quintana (COL) - Movistar +0:29
3. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi +1:23
4. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha gl.Zeit
5. Roman Kreuziger (CZE) - Saxo-Tinkoff +1:40
6. Alberto Contador (ESP) - Saxo-Tinkoff gl.Zeit
7. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +1:43
8. Bauke Mollema (NED) - Belkin +1:46
9. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +1:53
10. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +2:08
11. Bart de Clercq (BEL) - Lotto-Belisol +2:12
12. Michael Rogers (AUS) - Saxo-Tinkoff +2:26
13. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +2:32
14. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp +2:36
15. Richie Porte (AUS) - Sky +2:49
16. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +3:06
17. Robert Gesink (NED) - Belkin +3:11
18. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +3:14
19. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +3:15
20. Maxime Monfort (BEL) - RadioShack-Leopard +3:31
...
21. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi +4:07
25. Andrew Talansky (USA) - Garmin-Sharp +6:38
28. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +8:39
30. Steve Morabito (SUI) - BMC +8:46
31. Cadel Evans (AUS) - BMC +8:46
35. Daniel Navarro (ESP) - Cofidis +8:46
38. Andreas Klöden (GER) - RadioShack-Leopard +10:42
39. Andy Schleck (LUX) - RadioShack-Leopard +10:42
45. Peter Kennaugh (GBR) - Sky +12:38
70. Rui Costa (POR) - Movistar +19:20
- 181 Fahrer klassiert.

Quintana nun schon auf dem 6. Platz
Abgesehen von Nieve bekleideten die Etappenbesten auch die vordersten Ränge im Gesamtklassment. Froome baute seinen Vorsprung auf 4:14 Minuten gegenüber Bauke Mollema aus. Dahinter blieb es eng mit Contador 11 Sekunden hinter Mollema sowie Kreuziger und ten Dam in der gleichen Minute. Quintana rückte auf den 6. Platz auf und übernahm wieder die Führung in der Jungprofi-Wertung von Kwiatkowski.

Gesamtklassement
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 61h11:43
2. Bauke Mollema (NED) - Belkin +4:14
3. Alberto Contador (ESP) - Saxo-Tinkoff +4:25
4. Roman Kreuziger (CZE) - Saxo-Tinkoff +4:48
5. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +4:54
6. Nairo Quintana (COL) - Movistar +5:47
7. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +6:22
8. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +7:11
9. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +7:47
10. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +7:58
11. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp +8:28
12. Michael Rogers (AUS) - Saxo-Tinkoff +9:54
13. Andrew Talansky (USA) - Garmin-Sharp +12:32
14. Maxime Monfort (BEL) - RadioShack-Leopard +13:47
15. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +14:42
16. Cadel Evans (AUS) - BMC +15:40
17. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi +18:12
18. Andy Schleck (LUX) - RadioShack-Leopard +19:14
19. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +21:42
20. Daniel Navarro (ESP) - Cofidis +23:36
...
21. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi +23:50
24. Steve Morabito (SUI) - BMC +28:45
26. Richie Porte (AUS) - Sky +32:53
36. Andreas Klöden (GER) - RadioShack-Leopard +44:55

Außer für den Tagessieg und mit dem Gelben Trikot wurde Froome auch mit dem Bergtrikot geehrt. Allein am Mont Ventoux gab genauso viele Punkte für die Bergwertung wie der bisherige Führende Pierre Rolland (Europcar) bisher auf seinem Konto hatte. Froome, Quintana und Nieve verfügten zudem schon über einige Punkte aus den Pyrenäen, so dass sie in einem Rutsch an Rolland vorbeizogen.

Bergwertung
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 83 p.
2. Nairo Quintana (COL) - Movistar 66
3. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi 53
4. Pierre Rolland (FRA) - Europcar 51
5. Roman Kreuziger (CZE) - Saxo-Tinkoff 28
6. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha 28
7. Richie Porte (AUS) - Sky 28
8. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana 24
9. Bauke Mollema (NED) - Belkin 20
10. Alberto Contador (ESP) - Saxo-Tinkoff 20
11. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar 20
12. Blel Kadri (FRA) - AG2R La Mondiale 16

Rückenwind peitschte die Fahrer vom ab Start an
In den ersten 2 Rennstunden wurden fast 100 Kilometer zurückgelegt, was vor allem auch am starken Rückenwind lag. Nach schwer umkämpfter Anfangsphase setzte sich auf der 15. Etappe schließlich eine 10-köpfige Spitzengruppe ab mit: Sagan (Cannondale), Irizar (RadioShack), Fédrigo, Roy (beide FDJ.fr), Riblon (AG2R), Losada (Katusha), Chavanel (Omega), Impey (Orica), Poels (Vacansoleil) und El Fares (Sojasun). Dahinter bemühten sich einige Zeit vergeblich 2 Verfolgerduos um Anschluss - das eine mit Burghardt (BMC) und Rolland, das andere mit Astarloza (Euskaltel) und Le Mevel (Cofidis).

Erst war anscheinend Europcar beleidigt, dass Rolland nicht zur Spitze vordringen konnte, und spannte sich vors Hauptfeld. Dann gab Movistar fast bis zum Fuße des Mont Ventoux das Tempo vor, am Ende noch unterstützt durch Euskaltel. (Diese beiden Teams traten dann ja auch mit Nieve und Quintana in Erscheinung.) Sky als Team des Leaders konnte sich freuen und einige Körner sparen.

Der Vorsprung der Ausreißergruppe sank entsprechend schnell von kurzzeitig fast 9 Minuten auf relativ beständig knapp über 3 Minuten. Beim Zwischensprint durfte Sagan aus der Spitzengruppe kampflos zuerst über die Linie rollen. Der Slowake baute seinen Riesenvorsprung in der Punktewertung weiter aus. Die Verfolger Cavendish (Omega) und Greipel (Lotto) jedoch warfen die Flinte noch nicht ins Korn. Hinter der Gruppe sprintete Greipel für 6 Punkte um den 10. Platz vor Cavendish - El Fares war da schon länger aus der Spitzengruppe zurückgefallen.

Grünes Trikot
1. Peter Sagan (SVK) - Cannondale 377 p.
2. Mark Cavendish (GBR) - Omega-Quick Step 278
3. André Greipel (GER) - Lotto-Belisol 223
4. Marcel Kittel (GER) - Argos-Shimano 177
5. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha 157
6. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar 122
7. Juan Antonio Flecha (ESP) - Vacansoleil-DCM 110
8. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step 101
9. Daryl Impey (RSA) - Orica-Greenedge 91
10. Danny van Poppel (NED) - Vacansoleil-DCM 87
...
16. Christopher Froome (GBR) - Sky 63

Kurz vor dem Schlussanstieg attackierte Sylvain Chavanel aus der Spitzengruppe. Der Vorsprung vorm Hauptfeld betrug inzwischen nur noch unter 2 Minuten. Nieve löste 13 Kilometer vor dem Ziel Chavanel als Spitzenreiter der Etappe ab. Nach Quintanas Attacke spannte Froome seine beiden Helfer Kennaugh und Porte vor. Die Reihen lichteten sich bereits erheblich.

Porte siebte wieder den Rest aus
10,5 Kilometer vor dem Ziel fuhr Quintana zu Nieve auf. Das Duo hatte zeitweise über 40 Sekunden Vorsprung vorm Gelben Trikot. Etwa an der 10-Kilometer-Marke war Kennaugh verbraucht. Porte zog die Schrauben weiter an, bis nur noch Froome und Contador am Hinterrad des Australiers übrig blieben. Zuletzt ließ Kreuziger reißen, und davor ziemlich zeitgleich Mollema, ten Dam, Rodriguez, Péraud (AG2R) und Rogers (Saxo) sowie etwas früher Fuglsang und Valverde (Movistar).

Als noch 7,5 Kilometer zu fahren waren, löste sich Quintana von Nieve, und Froome ließ Contador stehen. Hinter Quintana und Froome bildete sich ein Verfolgerduo mit Nieve und Contador. Valverde und Fuglsang kehrten noch einmal in die nächste Verfolgergruppe zurück. Diese schluckte Porte erst 2,5 Kilometer vor dem Ziel. Rodriguez zeigte dann noch, warum er bei Giro und Vuelta im Vorjahr jeweils Podestplätze im Endklassement belegte.

Die beiden bisher bestplatzierten deutschsprachigen Fahrer fielen weiter zurück. Andy Schleck (RadioShack) verlor noch vor der Nieve-Attacke den Kontakt zur Gruppe ums Gelbe Trikot. Der Luxemburger kam über 10 Minuten hinter Froome und gemeinsam mit seinem deutschen Teamkollegen Andreas Klöden ins Ziel. Eine stärkere Form hatte anscheinend Steve Morabito (BMC). Der Schweizer musste jedoch auf seinen Kapitän Evans warten und verlor entsprechend Zeit.


Einschätzung vor der Etappe: Am französischen Nationalfeiertag - 2013 ohnehin auf einem Sonntag - beginnt die heiße Phase der 100. Tour de France. Die Bergankunft am Mont Ventoux bietet nach 3 Überführungsetappen nun wieder eine ernsthafte Chance für die Klassementfahrer, etwas am Zwischenstand der Gesamtwertung zu ändern. Wie groß der Respekt vor dem kahlen Steinkegel in der Provence sein muss, hängt auch stark von Wind und Wetter ab; ebenso, wie groß die Chancen für Solo-Attacken sind. Befahren wird der Ventoux von der klassischen, schwierigen Seite von Bédoin aus übers Chalet Reynard. Insgesamt ist die 15. Etappe mit einer Länge von stolzen 242,5 Kilometern die längste während der Tour 2013. Der Streckenverlauf bis zum Beginn der Ventoux-Steigung ist über 200 Kilometer wellig. Bevor es nach der Ventoux-Etappe in die Alpen geht, gibt es noch den 2. Ruhetag.
Zeitplan & Profile auf www.letour.fr
Profil des Ventoux-Anstiegs auf www.salite.ch

14. Etappe So 14. Juli: 15. Etappe 16. Etappe

Tour de France 2013

Tour de France 2013
15. Etappe (242,5km)
von Givors
auf den Mont Ventoux

-km222 11:18 Côte de d'Eyzin-Pinet
-km216 11:27 Côte de Primarette
-km198 11:57 Côte de Lens-Lestang
-km100 14:36 Côte de Bourdeaux
-km35 16:22 Malaucène
-km0 17:18 Mont Ventoux

Etappensieg:
Chris Froome (GBR)

Gelbes Trikot:
Chris Froome (GBR)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Chris Froome (GBR)
- Vertreter: Mikel Nieve

Bester Jungprofi:
Nairo Quintana (COL)

Teamwertung:
Saxo-Tinkoff

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2013 / Tour de France 2013, 15. Etappe (Mont Ventoux)