Tour de France 2013 - 10. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

9. Etappe Di 9. Juli: 10. Etappe 11. Etappe

Zielankunft in Saint-Malo: ca. 17:24 Uhr

Deutscher Doppelsieg: Kittel vor Greipel
Marcel Kittel (Argos) gewann die 10. Etappe der Tour de France 2013 im Massensprint. In Saint-Malo überholte der 25-jährige Deutsche seinen Landsmann André Greipel (Lotto) auf den letzten Metern um eine viertel Radlänge. Die nächsten Plätze belegten mit etwas Abstand Cavendish (Omega) und Sagan (Cannondale). Zwischen diesen 4 Sprintern herrschte vor der 10. Etappe noch Gleichstand, was die Anzahl der Tagessiege anging.

Hinter Greipel und seinem Anfahrer saß Kittels Anfahrer Veelers, zwischen Veelers und Kittel jedoch Cavendish. Als Greipel den Sprint eröffnete, scherte Kittel nach links aus und tankte sich mit höherer Endgeschwindigkeit an Greipel vorbei. Cavendish hingegen überholte Veelers rechts, zog dann aber zu früh nach links zu Kittel hinüber und rammte Veelers dabei zu Boden. Die fällige Distanzierung von Cavendish seitens der Jury blieb aus.

Ergebnis
1. Marcel Kittel (GER) - Argos-Shimano 4h53:25
2. André Greipel (GER) - Lotto-Belisol
3. Mark Cavendish (GBR) - Omega-Quick Step
4. Peter Sagan (SVK) - Cannondale
5. William Bonnet (FRA) - FDJ.fr
6. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha
7. Samuel Dumoulin (FRA) - AG2R La Mondiale alle
8. Kevin Reza (FRA) - Europcar
9. Danny van Poppel (NED) - Vacansoleil-DCM
10. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar
11. Matthew Goss (AUS) - Orica-Greenedge gleiche
12. Greg Henderson (NZL) - Lotto-Belisol
13. Yohann Gène (FRA) - Europcar
14. Cyril Lemoine (FRA) - Sojasun
15. Juan Antonio Flecha (ESP) - Vacansoleil-DCM Zeit
- 182 Fahrer klassiert.

In den diversen Gesamtständen tat sich einen Tag vor dem ersten Einzelzeitfahren nichts Wichtiges. So behielt Chris Froome (Sky) die Gesamtführung 1:25 Minuten vor Alejandro Valverde (Movistar). Im Hauptfeld taten sich bei der Zielpassage 2 größere Lücken auf, die im provisorischen Tagesklassement zunächst mit Sekundenabständen gewertet wurden. Wegen des Sturzes wurden diese aber schließlich auf 0 gesetzt, so dass Evans (BMC), Froome, Valverde, Kreuziger und Contador (beide Saxo) auf diesem Weg doch keine 6 Sekunden auf die weiteren Top-Klassementfahrer herausholten. So verlor aus den Top-20 lediglich Moreno (Katusha) 100 Sekunden und fiel um einen auf den 18. Platz.

Gesamtklassement
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 41h52:43
2. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +1:25
3. Bauke Mollema (NED) - Belkin +1:44
4. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +1:50
5. Roman Kreuziger (CZE) - Saxo-Tinkoff +1:51
6. Alberto Contador (ESP) - Saxo-Tinkoff +1:51
7. Nairo Quintana (COL) - Movistar +2:02
8. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp +2:28
9. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +2:31
10. Rui Costa (POR) - Movistar +2:45
11. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi +2:55
12. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +3:07
13. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +3:25
14. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +3:29
15. Andy Schleck (LUX) - RadioShack-Leopard +4:00
16. Cadel Evans (AUS) - BMC +4:36
17. Michael Rogers (AUS) - Saxo-Tinkoff +6:14
18. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +4:36
19. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi +6:40
20. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +7:09

Kurz nach dem scharfen Start der 10. Etappe rissen Cousin (Europcar), Oroz (Euskaltel), Mate (Cofidis), Westra (Vacansoleil) und Simon (Sojasun) aus. Diese 5 Fahrer waren in der Gesamtwertung bereits über eine Stunde zurück und daher nicht im Ansatz eine Gefahr fürs Gelbe Trikot. Das bedeutete: Arbeit für die Sprinterteams! Diese zahlte sich dann aus, als die Ausreißer rechtzeitg vor dem Ziel geschnappt waren, die letzten 5 Kilometer vor dem Ziel.

Die letzten 20 Kilometer an der windigen nord-bretonischen Küste brachten keinen Klassementfahrer und keinen Sprinter aus dem Konzept. Auch die krumme «Zielgerade» mit einem leichten Links- und Rechtsbogen auf den letzten 400 Metern und Kopfsteinpflaster kurz vor dem Zielstrich barg Potenzial für Zwischenfälle. Letztlich knallte dort aber zum Glück nur Veelers zu Boden (natürlich immer noch ein Fahrer zu viel).

Beim Zwischensprint des Tages gab es das inzwischen gewohnte Bild mit Greipel vor Sagan und Cavendish. Da es hinter den Ausreißern aber nur noch um Ein-Punkte-Abstände ging, war die Punktevergabe im Ziel etwas wichtiger. Im Kampf ums Grüne Trikot machte Greipel 10 Punkte auf Sagan wett, ist aber immer noch sehr weit vom Slowaken entfernt.

Grünes Trikot
1. Peter Sagan (SVK) - Cannondale 269 p.
2. André Greipel (GER) - Lotto-Belisol 186
3. Mark Cavendish (GBR) - Omega-Quick Step 166
4. Marcel Kittel (GER) - Argos-Shimano 132
5. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha 131
6. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step 90
7. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Sky 88


Einschätzung vor der Etappe: Nach dem 1. Ruhetag führt die 10. Etappe der Tour de France 2013 durch die Ost-Bretagne von Süd nach Nord. Die Ziellinie liegt an der Küste in Saint-Malo. Trotz des typischen Auf- und Abs in der Bretagne dürfte es am Ende zu einem Massensprint kommen - sofern keine Teams die Chance zu einem erfolgreichen Windkantenrennen suchen.
Zeitplan & Profil auf www.letour.fr

9. Etappe Di 9. Juli: 10. Etappe 11. Etappe

Tour de France 2013

Tour de France 2013
10. Etappe (197km)
von Saint-Gildas-des-Bois
nach Saint-Malo

-km70 15:48 Le Hinglé
-km55 16:08 Côte de Dinan

Etappensieg:
Marcel Kittel (GER)

Gelbes Trikot:
Chris Froome (GBR)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Pierre Rolland (FRA)

Bester Jungprofi:
Nairo Quintana (COL)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2013 / Tour de France 2013, 10. Etappe (Saint-Malo)