Tour de France 2013 - 9. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

8. Etappe So 7. Juli: 9. Etappe 10. Etappe

Zielankunft in Bagnères-de-Bigorre: ca. 16:36 Uhr

Dan Martin Sieger an denkwürdigem Pyrenäen-Tag
Daniel Martin (Garmin) gewann eine turbulente 9. Etappe bei der Tour de France 2013. Nach 5 Pyrenäen-Pässen setzte sich der 26-jährige Ire in Bagnères-de-Bigorre gegen Jakob Fuglsang (Astana) im Zweiersprint durch. Unter den Klassementbesten begann der Schlagabtausch schon weit über 100 Kilometer vor dem Ziel. Der Gesamtführende Chris Froome (Sky) war früh von seinem gesamten Team isoliert. Sein Edelhelfer Richie Porte fuhr den Rest der Etappe mehrere Minuten hinterher und wurde in der Gesamtwertung vom 2. Platz weit zurückgereicht.

Fuglsang und Martin griffen nacheinander 35 Kilometer vor dem Ziel an, im letzten Anstieg des Tages - La Hourquette d'Ancizan. Auf dem über 30 Kilometer langen Weg vom Gipfel in den Zielort verteidigten die beiden ihren gut halbminütigen Vorsprung. Martin überraschte Fuglsang mit einem frühen Antritt vor der letzten Kurve. 20 Sekunden hinter dem Duo führte Michal Kwiatkowski (Omega) eine 21-köpfige Verfolgergruppe ums Gelbe Trikot an. Daniel Martin siegte im April bereits beim Monument Lüttich-Bastogne-Lüttich.

Ergebnis
1. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp 4h43:03
2. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana gl.Zeit
3. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +0:20
4. Daniel Moreno (ESP) - Joaquin Rodriguez
5. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha
6. Cadel Evans (AUS) - BMC
7. Wout Poels (NED) - Vacansoleil-DCM
8. Bauke Mollema (NED) - Belkin
9. Daniel Navarro (ESP) - Cofidis
10. Maxime Monfort (BEL) - RadioShack-Leopard
11. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar
12. Andy Schleck (LUX) - RadioShack-Leopard
13. Alberto Contador (ESP) - Saxo-Tinkoff alle
14. Christopher Froome (GBR) - Sky
15. Roman Kreuziger (CZE) - Saxo-Tinkoff
16. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi
17. Laurens ten Dam (NED) - Belkin gleiche
18. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale
19. Nairo Quintana (COL) - Movistar
20. Rui Costa (POR) - Movistar
21. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale Zeit
22. Robert Gesink (NED) - Belkin +0:25
23. Steve Morabito (SUI) - BMC gl.Zeit
24. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +3:54
...
26. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi +3:54
28. Michael Rogers (AUS) - Saxo-Tinkoff +3:54
33. Andrew Talansky (USA) - Garmin-Sharp +7:07
37. Marcus Burghardt (GER) - BMC +7:57
38. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +7:57
39. Jens Voigt (GER) - RadioShack-Leopard +7:57
60. Richie Porte (AUS) - Sky +17:59
87. Haimar Zubeldia (ESP) - RadioShack-Leopard +22:43
- 182 Fahrer klassiert.
HD Wasili Kirijenka (BLR) - Sky
DNF Benjamin Noval (ESP) - Saxo-Tinkoff
DNF José Ivan Gutierrez (ESP) - Movistar
DNS Michael Schär (SUI) - BMC
DNS Rohan Dennis (AUS) - Garmin-Sharp

Porte fällt von 2 auf 33
So schnell kann's dann doch gehen: Sah es noch am Vortag nach einem neuerlichen Sky-Doppelsieg am Ende der Tour de France aus, verabschiedete sich Richie Porte nun aus der Gesamtwertung, rutschte vom 2. auf den 33. Platz ab. Aus den Top-Ten fehlte in der Gruppe 20 Sekunden hinter dem Tagessieger außer Porte am Ende nur Rogers (Saxo), der auf dem 10. Platz in die 9. Etappe gegangen war.

Dan Martin verbesserte sich durch seinen Sieg auf den 8. Platz. Valverde (Movistar), Mollema, ten Dam (beide Belkin), Kreuziger, Contador (beide Saxo) und Quintana (Movistar) rückten hinter Froome jeweils um einen Platz auf, ohne etwas an den Zeitabständen zu ändern.

Gesamtklassement
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 36h59:18
2. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +1:25
3. Bauke Mollema (NED) - Belkin +1:44
4. Laurens ten Dam (NED) - Belkin +1:50
5. Roman Kreuziger (CZE) - Saxo-Tinkoff +1:51
6. Alberto Contador (ESP) - Saxo-Tinkoff +1:51
7. Nairo Quintana (COL) - Movistar +2:02
8. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp +2:28
9. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +2:31
10. Rui Costa (POR) - Movistar +2:45
11. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi +2:55
12. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +3:07
13. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +3:25
14. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +3:29
15. Andy Schleck (LUX) - RadioShack-Leopard +4:00
16. Cadel Evans (AUS) - BMC +4:36
17. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +4:36
18. Michael Rogers (AUS) - Saxo-Tinkoff +6:14
19. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi +6:40
20. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +7:09

Diese Etappe musste man gesehen haben: Ständig wechselnde Spitzengruppen, Angriffe aufs isolierte Gelbe Trikot - eine adäquate Zusammenfassung ist da kaum möglich. Selbst die diversen Live-Ticker kamen mit den sich überschlagenden Ereignissen insbesondere in der ersten Etappenhälfte nicht mehr mit. Anders als gewohnt schliefen die Aktionen unter den Top-Fahrern eher in der Endphase etwas ein.

Vor allem Garmin säte das Chaos
Dafür startete die 9. Etappe mit einem überraschenden Feuerwerk, angezettelt allen voran von verschiedenen Garmin-Fahrern. Froome setzte selbst hinterher, und sein Team war bereits am ersten Berg, Col de Portet-d'Aspet, verschlissen. Movistar und Saxo spannten ihre Mannschaften vor, damit kein Froome-Helfer mehr zurückkommen konnten.

Movistar ließ Froome und Saxo schwitzen
Im Flachstück zwischen dem 2. und 3. Berg attackierte Valverde mit einem Teamkollegen und brachte Froome damit in die Bredouille - aber nur kurz: Froome setzte ohne langes Zögern hinterher und schloss das Loch im Alleingang. Danach bekämpften sich eher Movistar und Saxo gegenseitig, so dass Froome in dieser für ihn sehr brenzligen Lage noch relativ ruhig im Windschatten der Konkurrenten fahren konnte.

Ständig wechselnde Spitzengruppen fuhren dem Dreikampf zwischen Froome, Movistar und Saxo knapp voraus. Lange darin vertreten war Pierre Rolland (Europcar), der das Bergtrikot stellvertretend für Froome trug. Auf der 9. Etappe eroberte er diese Trophäe auch offiziell.

Bergwertung
1. Pierre Rolland (FRA) - Europcar 49 p.
2. Christopher Froome (GBR) - Sky 33
3. Richie Porte (AUS) - Sky 28
4. Nairo Quintana (COL) - Movistar 26
5. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi 21
6. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar 20
7. Simon Clarke (AUS) - Orica-Greenedge 15
8. Thomas de Gendt (BEL) - Vacansoleil-DCM 14
9. Peter Kennaugh (GBR) - Sky 14
10. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp 13

Als letzter Ausreißer wurde vor dem Dan-Martin-Angriff Romain Bardet (AG2R) geschnappt, etwa 38 Kilometer vor dem Ziel und bereits im letzten Anstieg. Als bei Movistar nur noch die 3 Top-Leute - Valverde, Quintana und Costa - übrig waren, nutzte erst Dan Martin und darauf Fuglsang diese Situation zur Attacke.

Froome parierte Quintana-Attacken
Bis zum Gipfel attackierte schließlich Quintana mehrmals. Doch diesen Mann hielt Froome für zu gefährlich und neutralisierte deswegen jeden dieser Vorstößte prompt. Oben hatte das Spitzenduo 45 Sekunden Vorsprung vor dem Verfolgerfeld. Dazwischen überquerte noch Poels (Vacansoleil) die Passhöhe. In der Abfahrt wurde Poels gestellt und Kwiatkowski griff an, wurde jedoch auch wieder zurückgeholt.

Der abgeschlagene Porte verlor währenddessen immer mehr Zeit: Am Ende waren es auf dem 60. Platz der Tageswertung fast 18 Minuten! Wie sein Kapitän war Porte isoliert von allen Helfern - das Sky-Team erwischte außer Froome einen unerwartet schwarzen Tag. Das Grupetto erreichte laut Ergebnisliste mit gut 26 Minuten Rückstand den Zielort Bagnères de Bigorre.


Die 2. von 2 Pyrenäen-Etappen der Tour de France 2013 führt von Saint-Girons nach Bagnères-de-Bigorre. Das Ziel liegt nach 165 Kilometern und 5 Bergpässen im Tal: 30,5 Kilometer vom letzten Berg zum Ziel, und das so gut wie nur bergab - das war schon mal schlimmer in den Pyrenäen, wo die Veranstalter in der Vergangenheit häufig genug eine Pyrenäen-Etappe mit langem Flachstück am Ende einbauten. Auf der 9. Etappe der Tour 2013 aber könnte ein Angriff am letzten Berg - La Hourquette d'Ancizan (9,9km à 7,5%) - sogar etwas einbringen, auch wenn sich die Klassementfahrer eher nicht trauen werden. Ansonsten ist die Etappe etwas für bergfeste Außenseiter, die sich als Ausreißer betätigen und auch aufs Bergtrikot schielen.
Es folgt der erste Ruhetag, dies aber bereits nach einem Transfer nach Nordwestfrankreich in die Gegend von Saint-Nazaire...
Zeitplan & Profile auf www.letour.fr
Profil des Anstiegs zum letzten Berg auf www.salite.ch
Profil der Abfahrt vom letzten Berg auf www.salite.ch

8. Etappe So 7. Juli: 9. Etappe 10. Etappe

Tour de France 2013

Tour de France 2013
9. Etappe (168,5km)
von Saint-Girons
nach Bagnères-de-Bigorre

-km140 12:21 Col de Portet-d'Aspet
-km125 12:49 Col de Menté
-km96 13:43 Bagnères-de-Luchon
-km79 14:31 Col de Peyresourde
-km58 14:51 Col de Val Louron-Azet
-km31 15:40 La Hourquette d'Ancizan

Etappensieg:
Daniel Martin (IRL)

Gelbes Trikot:
Chris Froome (GBR)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Pierre Rolland (FRA)

Bester Jungprofi:
Nairo Quintana (COL)

Teamwertung:
Movistar

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2013 / Tour de France 2013, 9. Etappe (Bagnères-de-Bigorre)