Tour de France 2013 - 7. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

6. Etappe Fr 5. Juli: 7. Etappe 8. Etappe

Zielankunft in Albi: ca. 17:21 Uhr

Sagan vor Degenkolb nach Cannondale-Kraftakt
Peter Sagan (Cannondale) gewann in Albi die 7. Tour-Etappe 2013 im Sprint des ersten Feldes vor John Degenkolb (Argos). Die schnellsten Sprintkonkurrenten fielen am Col de la Croix de Mouris über 111 Kilometer vor dem Ziel zurück. Sagans Team Cannondale nutzte die Gunst der Stunde und hielt danach mit einem großen Kraftaufwand Greipel (Lotto), Cavendish (Omega) sowie deren Helfer erfolgreich auf Distanz.

Degenkolb eröffnete den Sprint schon an der 250-Meter-Marke. Er schlüpfte mit einem sehr frühen Antritt zwischen der linken Bande und Sagan sowie dessen Anfahrer durch. Sagan saugte sich an Degenkolb heran und überholte den Deutschen um eine gute Radlänge. Degenkolb behauptete den 2. Platz hauchdünn vor Daniele Bennati (Saxo).

Ergebnis
1. Peter Sagan (SVK) - Cannondale 4h54:12
2. John Degenkolb (GER) - Argos-Shimano
3. Daniele Bennati (ITA) - Saxo-Tinkoff
4. Michal Kwiatkowski (ITA) - Omega-Quick Step
5. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Sky
6. Francesco Gavazzi (ITA) - Astana
7. Tony Gallopin (FRA) - RadioShack-Leopard alle
8. Arthur Vichot (FRA) - FDJ.fr
9. Manuele Mori (ITA) - Lampre-Merida
10. Sylvain Chavanel (FRA) - Omega-Quick Step
11. Ramunas Navardauskas (LTU) - Garmin-Sharp gleiche
12. Daryl Impey (RSA) - Orica-Greenedge
13. Juan Antonio Flecha (ESP) - Vacansoleil-DCM
14. Alexis Vuillermoz (FRA) - Sojasun
15. Simon Gerrans (AUS) - Orica-Greenedge Zeit
- 188 Fahrer klassiert.
DNF Adriano Malori (ITA) - Lampre-Merida
DNF Christian Vandevelde (USA) - Garmin-Sharp
DNS Janez Brajkovic (SLO) - Astana

Daryl Impey (Orica) geht im Gelben Trikot des Gesamtführenden in die Pyrenäen. Dort werden aus dem vorderen Bereich des Gesamtklassements wohl alle Fahrer aussortiert, die in den Bergen und fürs Endklassement keine Rolle spielen, darunter sicherlich auch Impey.

Gesamtklassement
1. Daryl Impey (RSA) - Orica-Greenedge 27h12:29
2. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Sky +0:03
3. Simon Gerrans (AUS) - Orica-Greenedge +0:05
4. Michael Albasini (SUI) - Orica-Greenedge +0:05
5. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +0:06
6. Sylvain Chavanel (FRA) - Omega-Quick Step +0:06
7. Christopher Froome (GBR) - Sky +0:08
8. Richie Porte (AUS) - Sky +0:08
9. Nicolas Roche (IRL) - Saxo-Tinkoff +0:14
10. Roman Kreuziger (CZE) - Saxo-Tinkoff +0:14
...
11. Alberto Contador (ESP) - Saxo-Tinkoff +0:14
13. Andrew Talansky (USA) - Garmin-Sharp +0:22
14. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Sharp +0:22
16. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp +0:22
17. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar +0:25
19. Nairo Quintana (COL) - Movistar +0:25
21. Przemyslaw Niemiec (POL) - Lampre-Merida +0:30
22. Cadel Evans (AUS) - BMC +0:31
24. Tejay van Garderen (USA) - BMC +0:31
29. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +0:33
33. Andy Schleck (LUX) - RadioShack-Leopard +0:34
35. Andreas Klöden (GER) - RadioShack-Leopard +0:34
37. Bauke Mollema (NED) - Belkin +0:42
41. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr +0:47
43. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +1:01
44. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +1:09
49. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +1:18
52. Daniel Navarro (ESP) - Cofidis +1:25
53. Igor Anton (ESP) - Euskaltel-Euskadi +1:29
54. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi +1:29

Cannondale und Sagan verfolgten neben dem Etappensieg als Ziel den Führungsausbau in der Punktewertung. Schon beim Zwischensprint konnte Sagan konkurrenzlos zulangen. Inklusive der Punkte für die Zielankunft holte Sagan 65 Punkte, während seine nächsten Verfolger im Kampf ums Grüne Trikot leer ausgingen. Nach 7 der 21 Etappen hat Sagan fast 100 Punkte Vorsprung vor Greipel.

Grünes Trikot
1. Peter Sagan (SVK) - Cannondale 224 p.
2. André Greipel (GER) - Lotto-Belisol 130
3. Mark Cavendish (GBR) - Omega-Quick Step 119
4. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha 111
5. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Sky 88
6. Marcel Kittel (GER) - Argos-Shimano 87
7. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step 75

Die frühe Flucht des Tages stand diesmal erst nach dem 2. Versuch. Beide Male war Jens Voigt (RadioShack) dabei. Mit Blel Kadri (AG2R) kam er zusammen nach rund 10 der 205,5 Kilometer weg. In der Bergwertung hatte Kadri vor der 7. Etappe 5 Punkte erreicht. An den beiden ersten Bergpreisen des Tages stockte er seine Konto um 7 Punkte auf. Bei einem der beiden Bergpreise, dem Col de la Croix de Mouris, blieben auch noch Punkte fürs Hauptfeld übrig. Bardet leistete für seinen Teamkollegen Kadri Schützenhilfe und holte 2 Punkte vor Pierre Rolland (Europcar), der somit nur einen Punkt verbuchen konnte. So verlor Rolland das Bergtrikot an Kadri. Allein an der Bergankunft am folgenden Tag (in Ax-3-Domaines) gibt es mehr Punkte zu verdienen als Kadri an den kleinen Hügeln bisher gesammelt hat.

Bergwertung
1. Blel Kadri (FRA) - AG2R La Mondiale 12 p.
2. Pierre Rolland (FRA) - Europcar 11
3. Simon Clarke (AUS) - Orica-Greenedge 5
4. Thomas de Gendt (BEL) - Vacansoleil-DCM 4
5. Jens Voigt (GER) - RadioShack-Leopard 4
6. Jan Bakelants (BEL) - RadioShack 3
7. Cyril Gautier (FRA) - Europcar 3
8. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi 3

Die Flucht von Kadri und Voigt war bald wieder vorbei - ein Nebenprodukt des scharfen Tempos, das Cannondale im Hauptfeld anschlug. Cannondale reagierte auf darauf, dass erst Cavendish und dann Greipel am Col de la Croix Mouris abreißen ließen. Auch Marcel Kittel fiel zurück - dessen Team Argos hatte aber vorne noch Degenkolb zu bieten.

Omega und Lotto verfolgten schließlich gemeinsam das von Cannondale angeführte Hauptfeld. Zusammen bekamen sie den Rückstand jedoch nicht unter die 2-Minuten-Marke gedrückt, weswegen sie gut 40 Kilometer vor dem Ziel aufsteckten. Inzwischen hatte sich aus dem ersten Feld heraus eine neue Spitzengruppe gebildet. Dem Angriff von Bakelants (RadioShack) schlossen sich 68 Kilometer vor dem Ziel Gautier (Europcar) und Oroz (Euskaltel) an.

Sagan jetzt schon 5-mal in den Top-3 einer Etappe
Nun galt es für Cannondale noch, das Trio rechtzeitig vor dem Finale einzufangen - dies gelang ungefähr an der 3-Kilometer-Marke. Sagans einzig verbliebener Gegner Degenkolb trat wohl etwas zu früh an, und der Slowakische Meister konnte das Werk seines Teams erfolgreich abschließen. Sagan war der 7. Tagessieger am 7. Tag der Tour de France 2013. Er hatte sich bei der 100. Großen Schleife zuvor 3-mal mit dem 2. Platz und einmal mit dem 3. Platz begnügen müssen.


Einschätzung vor der Etappe: Die 7. Etappe der Tour de France 2013 führt von Montpellier in westlicher Richtung nach Albi. Das Profil ist deutlich hügeliger als am Vortag mit 2 durchaus ernsten Anstiegen: je knapp 7 Kilometer lang und durchschnittlich rund 6 Prozent steil. Da beide jedoch in der ersten Etappenhälfte absolviert sind, haben die Sprinterteams theoretisch noch genügend Zeit, einen nächsten Massensprint herbeizuführen. Nach der 7. Etappe geht es bei der Tour 2013 erst einmal - relativ früh - in die Pyrenäen.
Zeitplan & Profil auf www.letour.fr

6. Etappe Fr 5. Juli: 7. Etappe 8. Etappe

Tour de France 2013

Tour de France 2013
7. Etappe (205,5km)
von Montpellier
nach Albi

-km126 14:16 Col de 13 Vents
-km111 14:38 Col de la Croix de Mouris
-km71 15:37 Viane
-km57 15:57 Côte de la Quintaine
-km35 16:40 Côte de Teillet

Etappensieg:
Peter Sagan (SVK)

Gelbes Trikot:
Daryl Impey (RSA)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Blel Kadri (FRA)

Bester Jungprofi:
Michal Kwiatkowski (POL)

Teamwertung:
Orica-Greenedge

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2013 / Tour de France 2013, 7. Etappe (Montpellier - Albi)