Tour de France 2013 - 3. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

2. Etappe Mo 1. Juli: 3. Etappe 4. Etappe

Zielankunft in Calvi: ca. 16:17 Uhr

Gerrans knapper Sagan-Bezwinger in Calvi
Die 3. und letzte korsische Etappe der Tour 2013 ging an Simon Gerrans (Orica). Der Australier bezwang in einem hauchdünnen Sprintfinale Peter Sagan (Cannondale), der langsam zum Sammler 2. Plätze wird. Die Entscheidung in Calvi fiel aus einem ersten Feld. Die auf dem Papier schnellsten Sprinter verloren am letzten Hügel den Anschluss.

Ergebnis
1. Simon Gerrans (AUS) - Orica-Greenedge 3h41:24
2. Peter Sagan (SVK) - Cannondale
3. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar
4. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step
5. Philippe Gilbert (BEL) - BMC
6. Juan Antonio Flecha (ESP) - Vacansoleil-DCM
7. Francesco Gavazzi (ITA) - Astana alle
8. Maxime Bouet (FRA) - AG2R La Mondiale
9. Julien Simon (FRA) - Sojasun
10. Gorka Izagirre (ESP) - Euskaltel-Euskadi
11. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Sky gleiche
12. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale
13. Cadel Evans (AUS) - BMC
14. Sergej Lagutin (UZB) - Vacansoleil-DCM
15. Elia Favilli (ITA) - Lampre-Merida Zeit
- 196 Fahrer klassiert.
DNF Andrej Kaschetschkin (KAZ) - Astana
DNF Yoann Bagot (FRA) - Cofidis

Bakelants insgesamt weiterhin eine Sekunde vor
Einen Tag vor dem Teamzeitfahren hielten die Favoriten auf den Gesamtsieg still. Jan Bakelants (RadioShack) konservierte seinen Sekundenvorsprung fürs Gelbe Trikot, da er im 90-köpfigen Hauptfeld zeitgleich mit dem Sieger saß. Die Reihung der Fahrer hinter Bakelants orientiert sich weiterhin an der Addition der Rangzahlen aus allen Etappen. Aus dem erweiterten Kreis der Top-Ten-Klassementfahrer gehörte Gesink (Belkin) mit über 8 Minuten Rückstand nicht mehr dazu.

Gesamtklassement
1. Jan Bakelants (BEL) - RadioShack 12h21:27
2. Julien Simon (FRA) - Sojasun +0:01
3. Simon Gerrans (AUS) - Orica-Greenedge +0:01
4. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +0:01
5. Edvald Boasson Hagen (NOR) - Sky +0:01
6. Daryl Impey (RSA) - Orica-Greenedge +0:01
7. David Millar (GBR) - Garmin-Sharp +0:01
8. Sergej Lagutin (UZB) - Vacansoleil-DCM +0:01
9. Cadel Evans (AUS) - BMC +0:01
10. Romain Bardet (FRA) - AG2R La Mondiale +0:01
11. Nicolas Roche (IRL) - Saxo-Tinkoff +0:01
12. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol +0:01
13. Sylvain Chavanel (FRA) - Omega-Quick Step +0:01
14. Jean-Christ. Péraud (FRA) - AG2R La Mondiale +0:01
15. Christopher Froome (GBR) - Sky +0:01

Das Spitzengruppe des Tages bildeten Gautier (Europcar), Minard (AG2R), Clarke (Orica), Westra (Vacansoleil) und Vuillermoz (Sojasun). Das Quintett bestand über 3 der 4 Bergpreise des Tages hinweg. Simon Clarke sprintete an den 3 Bergen den ebenso hartnäckigen Vuillermoz nieder und kam in der Bergwertung somit auf 5 Punkte.

23,5 Kilometer vor dem Ziel war es vorbei mit der Zweckgemeinschaft: Zuerst attackierte Minard ohne Effekt, dann Clarke nur noch mit Minard am Hinterrad. Von den 3 weiteren Ausreißern machte sich etwas später Gautier auf die aussichtslose Solo-Verfolgung. In den rund 3 Kilometer langen Aufstieg zum Col du Marsolino hinein fiel Minard ab und wurde wenig später vom nahenden Hauptfeld gestellt.

Rolland verteidigt souverän das Bergtrikot
Aus dem Hauptfeld attackierte Anton (Euskaltel), kam aber nicht weg. 15 Kilometer vor dem Ziel wurde Pierre Rolland (Europcar) von einem Teamkollegen lanciert. Dieser Vorstoß hatte einen größeren Effekt: Der Mann im gepunkteten Bergtrikot überholte Clarke, der inwzischen ebenso viele Punkte auf seinem Konto hatte.

Nieve (Euskaltel) konnte fast zu Rolland aufschließen, während Clarke vom Hauptfeld geschluckt wurde. Aus diesem griff noch vor dem Gipfel Nordhaug (Belkin) an. Den Col du Marsolino - 13,5 Kilometer vor dem Ziel - passierte Rolland mit 16 Sekunden vor dem Hauptfeld. Am Bergpreis sprintete van den Broeck (Lotto) um den verbleibenden Punkt. Dem Gesamtvierten des Vorjahres hatte man eigentlich höhere Ziele für die Tour 2013 attestiert.

Bergwertung
1. Pierre Rolland (FRA) - Europcar 10 p.
2. Simon Clarke (AUS) - Orica-Greenedge 5
3. Blel Kadri (FRA) - AG2R La Mondiale 5
4. Mikel Nieve (ESP) - Euskaltel-Euskadi 3
5. Cyril Gautier (FRA) - Europcar 2
6. Lars Boom (NED) - Belkin 2
7. Lars Petter Nordhaug (NOR) - Belkin 2
8. Brice Feillu (FRA) - Sojasun 2
9. Alexis Vuillermoz (FRA) - Sojasun 2

Zwischen Rolland und dem Hauptfeld waren weiterhin Nieve und Nordhaug unterwegs. In der Abfahrt attackierte Sylvain Chavanel aus dem Hauptfeld heraus. Chavanel preschte an Nieve und Nordhaug vorbei nach vorne zu Rolland. 8 Kilometer vor dem Ziel schlossen auch Nieve und Nordhaug zur Spitze auf. 4 Kilometer später attackierte Nordhaug, und Chavanel folgte. Aber Rolland und Nieve kamen ebenso wieder heran wie das Hauptfeld, das den 4 Spitzenleuten bereits im Nacken saß.

So standen die Zeichen auf Sprint. Vor der 2-Kilometer-Marke wollte Tom Dumoulin (Argos) dieses Szenario mit einem Solo verhindern, zog dieses immerhin bis zur 500-Meter-Marke durch. Gerrans und Sagan wurden von ihren Helfern in Position gefahren, wobei letztlich Gerrans den Sprint aus vorderer Position eröffnete. Die beiden Konkurrenten überquerten die Ziellinie mit Tigersprung - und dem besseren Ende für Gerrans, dem Mailand-San-Remo-Sieger von 2012.

Dem favorisierten Sagan blieb als Trost das Grüne Trikot des Punktebesten, das er von Marcel Kittel (Argos) übernahm. In der Anfangsphase der Etappe sprintete Kittel beim Zwischensprint hinter den 5 Ausreißern auf den 6. Platz vor Greipel (Lotto), Cavendish (Omega), Kristoff (Katusha) und Sagan. Die 4 vor Sagan gennanten Fahrer konnte in Calvi hingegen nicht punkten. Sagan baute sich auf Korsika bereits eine viel versprechende Ausgangsposition zur Verteidigung des Grünen Trikots auf, obwohl er auf der 1. Etappe im Ziel sturzbedingt sogar leer ausging - wie viele seiner Konkurrenten allerdings auch.

Grünes Trikot
1. Peter Sagan (SVK) - Cannondale 74 p.
2. Marcel Kittel (GER) - Argos-Shimano 57
3. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha 48
4. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step 41
5. Lars Boom (NED) - Belkin 40
6. Danny van Poppel (NED) - Vacansoleil-DCM 39
7. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar 36
8. Simon Gerrans (AUS) - Orica-Greenedge 32
...
13. André Greipel (GER) - Lotto-Belisol 30
15. Mark Cavendish (GBR) - Omega-Quick Step 25

Die 3 Etappen auf Korsika verliefen sportlich genau umgekehrt wie vielleicht erwartet: Die 1. und 2. waren packend und unterhaltsam, wenn auch die 1. nur im Finale aufgrund der unfreiwilligen Blockierung des Ziels durch den Orica-Teambus. Die 3. Etappe verwöhnte die Zuschauer eher mit den traumhaften Landschaftsaufnahmen von Korsikas Westküste...


Einschätzung vor der Etappe: Am 3. und letzten Tag auf Korsika verläuft die Tour-Strecke an der hügligen Westküste entlang nach Norden von Ajaccio bis Calvi. Die Anstiege auf dieser landschaftlich reizvollen 3. Etappe führen nicht ganz so hoch wie am Vortag im korsischen Landesinneren. Dennoch bieten die bis fast 500 Meter hohen Pässe den Fahrern die Gelegenheit, das Feld bis Calvi ein wenig zu zerpflücken. Insbesondere der Col de Marsolino 13,5 Kilometer vor dem Ziel lädt zu Attacken auch von bedeutenden Fahrern ein: Die 3,3 Kilometer hinauf steigen um durchschnittlich 8,1 Prozent.
Infos & Profil auf www.letour.fr

2. Etappe Mo 1. Juli: 3. Etappe 4. Etappe

Tour de France 2013

Tour de France 2013
3. Etappe (145,5km)
von Ajaccio
nach Calvi

-km134 13:12 Col de San Bastiano
-km117 13:34 Sagone
-km88 14:16 Col de San Martino
-km71 14:39 Côte de Porto
-km14 15:59 Col de Marsolino

Etappensieg:
Simon Gerrans (AUS)

Gelbes Trikot:
Jan Bakelants (BEL)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Pierre Rolland (FRA)

Bester Jungprofi:
Michal Kwiatkowski (POL)

Teamwertung:
RadioShack-Leopard

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2013 / Tour de France 2013, 3. Etappe (Ajaccio - Calvi)