Tour de France 2012 - 16. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

15. Etappe Do 18. Juli: 16. Etappe 17. Etappe

Zielankunft in Luchon: ca. 17:17 Uhr

Nächstes Déjà-vu - diesmal durch Voeckler
Vor dem Ruhetag wiederholte Pierrick Fédrigo (FDJ) seinen Etappensieg von Pau, nach dem Ruhetag gelang dieses Kunststück Thomas Voeckler (Europcar) in Bagnères-de-Luchon: Voeckler gewann wie vor 2 Jahren die Pyrenäen-Etappe nach Luchon als Solist nach langer Flucht. Den 2. Platz der 16. Tour-Etappe 2012 belegte Chris Anker Sørensen (Saxo) mit 100 Sekunden Rückstand. Beide stammten aus einer frühen, knapp 40 Fahrer starken Spitzengruppe. Darin vertreten war auch wieder Jens Voigt (RadioShack), der auf dem 6. Platz über 4 Minuten nach Voeckler ankam.

Unter den Klassementfahrern bestätigten Bradley Wiggins, Chris Froome (beide Sky) und Vincenzo Nibali (Liquigas) ihre Vormachtstellung. Nach 2 Attacken Nibalis am letzten Anstieg, dem Col de Peyresourde, konnte nur noch das Sky-Duo folgen. Hinter weiteren Ausreißern belegten Nibali, Wiggins und Froome die Plätze 11, 12 und 13 mit über 7 Minuten Rückstand auf Voeckler. Auf dieses Trio verlor eine Gruppe um Jurgen van den Broeck (Lotto) am Ende knapp eine Minute. Erst weitere 4 Minuten später überquerte Cadel Evans (BMC) die Ziellinie auf dem 35. Platz.

Ergebnis
1. Thomas Voeckler (FRA) - Europcar 5h35:02
2. Chris Anker Sørensen (DEN) - Saxo Bank-Tinkoff +1:40
3. Gorka Izagirre (ESP) - Euskaltel-Euskadi +3:22
4. Alexander Winokurow (KAZ) - Astana gl.Zeit
5. Brice Feillu (FRA) - Saur-Sojasun +3:58
6. Jens Voigt (GER) - RadioShack-Nissan +4:18
7. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp +6:08
8. Simone Stortoni (ITA) - Lampre-ISD gl.Zeit
9. Giampaolo Caruso (ITA) - Katusha gl.Zeit
10. Laurens ten Dam (NED) - Rabobank +6:11
11. Vincenzo Nibali (ITA) - Liquigas-Cannondale +7:09
12. Bradley Wiggins (GBR) - Sky gl.Zeit
13. Christopher Froome (GBR) - Sky gl.Zeit
14. Nicolas Roche (IRL) - AG2R La Mondiale +8:07
15. Tejay van Garderen (USA) - BMC
16. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol alle
17. Haimar Zubeldia (ESP) - RadioShack-Nissan
18. Alejandro Valverde (ESP) - Movistar gleiche
19. Juan José Cobo (ESP) - Movistar
20. Christopher Horner (USA) - RadioShack Zeit
...
21. Janez Brajkovic (SLO) - Astana +8:48
22. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +8:48
23. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ-BigMat +10:01
28. Denis Mentschow (RUS) - Katusha +10:54
33. Andreas Klöden (GER) - RadioShack-Nissan +10:54
35. Cadel Evans (AUS) - BMC +11:56
51. Jérôme Coppel (FRA) - Saur-Sojasun +15:54
- 152 Fahrer klassiert.
HD Jan Ghyselinck (BEL) - Cofidis
DNF Grega Bole (SLO) - Lampre-ISD
DNF Wladimir Gussew (RUS) - Katusha
DNS Frank Schleck (LUX) - RadioShack-Nissan

(Ghyselinck kam 4 Sekunden nach Kontrollschluss an, wurde aber dennoch nicht ausgeschlossen, weil er in der letzten Abfahrt fehlgeleitet wurde.)

Wiggins, Froome, Nibali in Stein gemeißelt
Die ersten 3 Plätze im Gesamtklassement der Tour de France 2012 blieben unverändert: Wiggins im Gelben Trikot 2:05 Minuten vor Froome und 2:23 vor Nibali. Dahinter rückten van den Broeck, Haimar Zubeldia (RadioShack) und Tejay van Garderen (BMC) je einen Platz auf, vorbei an Cadel Evans. Der australische Vorjahressieger hatte bereits am vorletzten Anstieg, dem Col d'Aspin, Probleme, fand mit Teamunterstützung am Fuße des Peyresourdes aber noch einmal zu den Klassementnachbarn zurück, bevor er endgültig und um mehrere Minuten zurückfiel.

Gesamtwertung
1. Bradley Wiggins (GBR) - Sky 74h15:32
2. Christopher Froome (GBR) - Sky +2:05
3. Vincenzo Nibali (ITA) - Liquigas-Cannondale +2:23
4. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Lotto-Belisol +5:46
5. Haimar Zubeldia (ESP) - RadioShack-Nissan +7:13
6. Tejay van Garderen (USA) - BMC +7:55
7. Cadel Evans (AUS) - BMC +8:06
8. Janez Brajkovic (SLO) - Astana +9:09
9. Pierre Rolland (FRA) - Europcar +10:10
10. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ-BigMat +11:43
11. Nicolas Roche (IRL) - AG2R La Mondiale +11:47
12. Andreas Klöden (GER) - RadioShack-Nissan +13:14
13. Christopher Horner (USA) - RadioShack-Nissan +13:39
14. Chris Anker Sørensen (DEN) - Saxo Bank-Tinkoff +14:43
15. Jérôme Coppel (FRA) - Saur-Sojasun +20:12
16. Denis Mentschow (RUS) - Katusha +21:06
17. Maxime Monfort (BEL) - RadioShack-Nissan +21:26
18. Egoi Martinez (ESP) - Euskaltel-Euskadi +21:41
19. Rui Costa (POR) - Movistar +22:47
20. Eduard Worganow (RUS) - Katusha +24:20
...
23. Thomas Voeckler (FRA) - Europcar +37:19

Voeckler knöpft Kessiakoff Bergtrikot ab
Thomas Voeckler ergatterte neben dem Etappensieg auch das rot-gepunktete Bergtrikot, obwohl der bisherige Träger zunächst ebenfalls in der Spitzengruppe vertreten war. Die 4 Bergpässe des Tages - Aubisque, Tourmalet, Aspin und Peyresourde - überquerte Voeckler alle in Front. Den Col d'Aubisque bestritt die riesige Spitzengruppe noch geschlossen. Fredrik Kessiakoff (Astana) im Bergtrikot kam hier am Gipfel auf den 2. Platz hinter Voeckler.

Am Col du Tourmalet trennte sich dann aber die Spreu vom Weizen: Nach mehreren Tempoverschärfungen, denen kurzzeitig auch Voeckler selbst zum Opfer fiel, fanden sich schließlich Voeckler und Brice Feillu (Saur), die über eine Minute Vorsprung auf die nächsten Verfolger herausfuhren. Kessiakoff sammelte oben auf dem 4. Platz noch ein paar Bergpunkte ein, fiel danach jedoch weit zurück.

Den Col d'Aspin passierten Voeckler und Feillu gemeinsam, am Col de Peyresourde entledigte sich Voeckler 22 Kilometer vor dem Ziel seines letzten Begleiters. Von den verbliebenen Verfolgern setzte sich Chris Anker Sørensen ab und überholte Feillu. Dies gelang auch noch Gorka Izagirre (Euskaltel) und Alexander Winokurow (Astana). Im Sprint um den 3. Etappenplatz hatte Winokurow das Nachsehen, weil er aus dem Pedal rutschte.

Bergwertung
1. Thomas Voeckler (FRA) - Europcar 107 p.
2. Fredrik Kessiakoff (SWE) - Astana 103
3. Chris Anker Sørensen (DEN) - Saxo Bank-Tinkoff 77
4. Pierre Rolland (FRA) - Europcar 55
5. Brice Feillu (FRA) - Saur-Sojasun 38
6. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp 34

Späte Verschärfung setzte Evans sofort zu
In das Hauptfeld kam erst Bewegung, als am Col d'Aspin Nibalis Liquigas-Team die Tempoarbeit übernahm. Zuvor verdoppelten Voeckler und Feillu am Tourmalet fast ihren Vorsprung auf über 10 Minuten, und gaben davon auch am Aspin kaum etwas her. Hinten ließ sich die Konkurrenz offenbar von dem relativen Schlafwagentempo des Sky-Teams einlullen. Als Liquigas mit Nerz und Basso die Führung übernahm, zeigte dies sofort Wirkung: Evans fiel zurück und setzte damit seinen Negativtrend fort.

Der entstandene Rückstand von weniger als einer Minute konnte auf der Abfahrt noch einmal repariert werden. Denn wegen des zuvor moderaten Tempos waren genügend BMC-Helfer übrig. Bei Sky war dies sowieso der Fall, weswegen sich Rogers und Porte wieder vor die Gruppe um Wiggins und Nibali spannten. Im Peyresourde-Anstieg gingen die Lichter bei Evans dann endgülitg aus, noch bevor Nibali seine erste Attacke setzte.

Nibalis Offensive - besser spät als nie
Nach Nibalis Attacke Nummer 1 führte Froome nur seinen Kapitän Wiggins wieder heran. Dahinter bildete sich eine 7-köpfige Gruppe um van den Broeck, der außerdem Zubeldia, Horner (beide RadioShack), Roche (AG2R), die wieder erstarkten Valverde und Cobo (Movistar) sowie van Garderen angehörten. Anstatt auf Evans zu warten (der sowieso genug Unterstützung hatte), sicherte van Garderen lieber das Weiße Trikot des besten Jungprofis ab und überholte seinen ursprünglichen Kapitän zudem in der Gesamtwertung. Bei Nibalis 2. Attacke, schon kurz unterhalb des Gipfels, übernahm Wiggins den Part, das entstandene Loch wieder zu schließen.

Auf einer insgesamt langatmigen Etappen behaupteten somit alle Top-10-Fahrer außer Evans ihren Platz in der bisherigen Hackordnung. Unter dem Eindruck gescheiterter Heldentaten war Nibali ein Angriff schon am Tourmalet anscheinend zu riskant. Mit seinen späten Attacken brachte er doch noch Würze in diese 16. Etappe, auch wenn dies das souveräne Sky-Duo kaum zu jucken schien. Für einen 3. Platz in der Gesamtwertung hat Nibali beim diesjährigen Streckenverlauf bisher alles richtig gemacht. Und mehr ist gegen Wiggins und Froome vielleicht nur auf dem Reißbrett drin.

Frank Schleck in Erklärungsnot
Beendet ist die Tour de France 2012 für Frank Schleck (RadioShack). Der 32-jährige Luxemburger, vor der 16. Etappe auf dem 12. Platz der Gesamtwertung, erschien nicht mehr zum Start in Pau. Wie am Ruhetag bekannt wurde, war Frank Schleck auf der 14. Etappe positiv auf die harntreibende Substanz Xipamid.


Einschätzung vor der Etappe: Nach dem 2. Ruhetag geht es in die erste richtig schwierige Pyrenäen-Etappe der Tour 2012. Auf dem Weg zwischen Pau und Luchon stehen die 4 bekannten Pässe Col d'Aubisque, Col du Tourmalet, Col d'Aspin und Col de Peyresourde im Profil. Das Ziel liegt zwar im Tal, dennoch müssen gerade schwächere Zeitfahrer auch an diesem Tag die Gelegenheit zur Attacke nutzen.
Profil der Abfahrt vom Col de Peyresourde auf www.salite.ch
Profil des Anstiegs zum Col de Peyresourde auf www.salite.ch
Profil des Anstiegs zum Col d'Aspin auf www.salite.ch
Profil des Anstiegs zum Col du Tourmalet auf www.salite.ch
Landkarte, Marschtabelle & Profil auf www.letour.fr

15. Etappe Do 18. Juli: 16. Etappe 17. Etappe

Tour 2012

Tour de France 2012
16. Etappe (197km)
von Pau
nach Bagnères-de-Luchon


-km171 12:07 Bielle
-km144 12:56 Col d'Aubisque
-km77 14:58 Col du Tourmalet
-km47 15:53 Col d'Aspin
-km16 16:49 Col de Peyresourde

Etappensieger:
Thomas Voeckler (FRA)

Gelbes Trikot:
Bradley Wiggins (GBR)

Grünes Trikot:
Peter Sagan (SVK)

Bergtrikot:
Thomas Voeckler (FRA)

Jungprofi-Wertung:
Tejay van Garderen (USA)

Teamwertung:
RadioShack-Nissan

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2012 / Tour de France 2012, 16. Etappe (Pau - Luchon)