Tour de France 2011 - 7. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

6. Etappe Fr 8. Juli: 7. Etappe 8. Etappe

Zielankunft in Châteauroux: ca. 17:24 Uhr

Cavendish Sieger im Sprint Royale
In Châteauroux gab es am 7. Tag den ersten wirklich flachen Massensprint der Tour de France 2011, und es gewann nach perfekter Vorarbeit seinens Teams HTC einmal mehr Mark Cavendish. Auf den Plätzen dahinter setzten sich Alessandro Pettachi (Lampre) und André Greipel (Omega Pharma-Lotto) in Szene, Pettachi am Hinterrad von Cavendish, Greipel in seinem eigenen Sprint auf der anderen Straßenseite. Am Ende fehlten den beiden Geschlagenen jeweils eine Radlänge auf Cavendish.

Wiggins nach Sturz raus
Ein Massensturz sprengte das Feld rund 35 Kilometer vor dem Ziel in 2 Teile. Bradley Wiggins (Sky) war das prominenteste Sturzopfer - der Dauphiné-Sieger schied mit einem Schlüsselbeinbruch aus. Teamkollege Geraint Thomas verlor das Weiße Trikot des besten Jungprofis an Robert Gesink (Rabobank). Bei RadioShack schwanden die Klassement-Hoffnungen des 3. von 4 Kapitänen: Der gestürzte Chris Horner beendete zwar die Etappe, allerdings auf dem letzten Platz mit fast 13 Minuten Rückstand. Bleibt nach dem Ausfall von Brajkovic und den Zeitverlusten von Leipheimer der aufmerksame Andreas Klöden. Im Gesamtklassement liegt «Klödi» mit nur 10 Sekunden Rückstand auf dem 5. Platz hinter dem Mann in Gelb, Thor Hushovd (Garmin).

Ergebnis
1. Mark Cavendish (GBR) - HTC-Higroad 5h38:53
2. Alessandro Petacchi (ITA) - Lampre-ISD
3. André Greipel (GER) - Omega Pharma-Lotto
4. Romain Feillu (FRA) - Vacansoleil-DCM
5. William Bonnet (FRA) - FDJ
6. Denis Galimsjanow (RUS) - Katusha
7. Thor Hushovd (NOR) - Garmin-Cervélo
8. Sébastien Turgot (FRA) - Europcar
9. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar
10. Sébastien Hinault (FRA) - AG2R La Mondiale
...
- 190 Fahrer klassiert.
DNF Bradley Wiggins (GBR) - Sky
DNF Rémi Pauriol (FRA) - FDJ
DNF Tom Boonen (BEL) - Quick Step

Hushovd dürfte sich nach der 7. Etappe ein letztes Mal das Gelbe Trikot übergestreift haben. Im Zentralmassiv ist für den norwegischen Hünen die eine Sekunde Vorsprung gegenüber Cadel Evans (BMC) kaum zu halten. Auch auf den folgenden Plätzen versammeln sich nach der ersten Woche schon etliche Klassementfahrer, darunter neben Klöden ein weiterer Deutscher: Tony Martin (HTC) auf dem 8. Platz mit 13 Sekunden Rückstand.

Gesamtklassement
1. Thor Hushovd (NOR) - Garmin-Cervélo 28h29:27
2. Cadel Evans (AUS) - BMC Racing +0:01
3. Frank Schleck (LUX) - Leopard-Trek +0:04
4. David Millar (GBR) - Garmin-Cervélo +0:08
5. Andreas Klöden (GER) - RadioShack +0:10
6. Jakob Fuglsang (DEN) - Leopard-Trek +0:12
7. Andy Schleck (LUX) - Leopard-Trek +0:12
8. Tony Martin (GER) - HTC-Highroad +0:13
9. Peter Velits (SVK) - HTC-Highroad +0:13
10. Robert Gesink (NED) - Rabobank +0:20
...
11. Alexander Winokurow (KAZ) - Astana +0:32
12. Philippe Gilbert (BEL) - Omega Pharma-Lotto +0:33
13. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Omega Pharma-Lotto +0:39
15. Ivan Basso (ITA) - Liquigas-Cannondale +1:03
17. Linus Gerdemann (GER) - Leopard-Trek +1:06
19. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-ISD +1:12
24. Alberto Contador (ESP) - Saxo Bank-Sungard +1:42
26. Christian Vandevelde (USA) - Garmin-Cervélo +1:57
29. Luis Leon Sanchez (ESP) - Rabobank +2:15
32. Samuel Sanchez (ESP) - Euskaltel-Euskadi +2:36
48. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Cervélo +4:28
50. Levi Leipheimer (USA) - RadioShack +4:29
57. Roman Kreuziger (CZE) - Astana +5:35

Cavendishs Sieg Nr. 17, Greipel zu schlecht positioniert
Für Cavendish war es bereits der 17. Tageserfolg im Rahmen der Tour de France - damit liegt der Brite in der ewigen Bestenliste nun auf Rang 6 - und das im Alter von 26 Jahren! Sein ehemaliger Teamkollge, dann teaminterner Rivale, mittlerweile nur noch Rivale - die Rede ist von André Greipel - war von seinen neuen Teamkollegen eigentlich aussichtslos für den Massensprint positioniert worden. Wohl im Mute der Verzweiflung setzte Greipel alles auf eine Karte und sprintete aus hinterer Position explosionsartig auf die andere Straßenseite, überholte für einige Momente sogar Cavendish. Doch der war kürzer im Wind und hatte keinerlei Probleme, den Sieg klar zu machen.

In Sachen Grünes Trikot pirschte sich Cavendish in der Punktewertung auf den 3. Platz hinter Rojas (Movistar) und Gilbert (Omega Pharma-Lotto), die wieder die Führung wechselten. Im Zwischensprint - nur 25,5 Kilometer vor dem Ziel - war Cavendish auch schon der Schnellste des Hauptfelds. Außer Cavendish sprinteten nur noch Rojas, Gilbert und Cavendishs Anfahrer Renshaw um die Punkte, die hinter einem Ausreißerquartett übrig waren.

Grünes Trikot
1. José Joaquin Rojas (ESP) - Movistar 167 p.
2. Philippe Gilbert (BEL) - Omega Pharma-Lotto 156
3. Mark Cavendish (GBR) - HTC-Highroad 150
4. Thor Hushovd (NOR) - Garmin-Cervélo 130
5. Romain Feillu (FRA) - Vacansoleil-DCM 99
6. Cadel Evans (AUS) - BMC Racing 98
7. André Greipel (GER) - Omega Pharma-Lotto 78
8. Tyler Farrar (USA) - Garmin-Cervélo 76

Die Ausreißer des Tages hießen Delage, Meersman (beide FDJ), Talabardon (Saur-Sojasun) und Urtasun (Euskaltel).


Einschätzung vor der Etappe: Die Tour-Strecke wechselt die Richtung: Die 7. Etappe der Tour 2011 führt zielstrebig in südsüdöstlicher Richtung von Le Mans nach Châteauroux. Die Distanz ist mit 218 Kilometern wie am Vortag recht weit. Deswegen wartet wieder eine Menge Arbeit auf die Helfer in den Sprinterteams, um die entwischten Ausreißer einzufangen und den Boden für ihre Sprint-Kapitäne zu bereiten.
Profil, Landkarte & Marschtabelle auf www.letour.fr

6. Etappe Fr 8. Juli: 7. Etappe 8. Etappe

Tour de France 2011

Tour de France 2011
7. Etappe (218km)
von Le Mans
nach Châteauroux

-km25 16:48 Buzançais

Etappensieger:
Mark Cavendish (GBR)

Gelbes Trikot:
Thor Hushovd (NOR)

Grünes Trikot:
José Joaquin Rojas (ESP)

Bergtrikot:
Johnny Hoogerland (NED)

Bester Jungprofi:
Robert Gesink (NED)

Teamwertung:
Garmin-Cervélo

Greipel (links) zu lange im Wind beim nächsten Cavendish-Sieg
Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2011 / Tour de France 2011, 7. Etappe (Châteauroux)