Tour de France 2010 - 3. Etappe

Übersicht - Etappenplan - Berge - Teams - Endklassement - Tour-Siegerliste

2. Etappe 6. Juli: 3. Etappe 4. Etappe

Zielankunft in Arenberg Porte du Hainaut: ca 17:31 Uhr

Pflaster-Sieg für Hushovd, wertvolle Zeit für Andy und Evans
Auf der 3. Etappe der Tour de France 2010 kam es zu Abständen zwischen den Klassement-Favoriten. Das Peloton zerfiel auf den Kopfsteinpflaster-Sektoren in seine Einzelteile. Die größten Nutznießer fürs Klassment waren Andy Schleck (Saxo Bank) und Cadel Evans (BMC). Beide waren in der am Ende 6-köpfigen Gruppe vertreten, die um den Sieg sprintete. Es gewann Thor Hushovd (Cervélo) vor Geraint Thomas (Sky) und Evans. Den 4. Platz belegte Ryder Hesjedal (Garmin), der aus einer frühen Spitzengruppe übrig geblieben war. Die Top-6 komplettierten Andy Schleck und dessen Teamkollege Fabian Cancellara, der wieder das Gelbe Trikot übernahm.

Alberto Contador (Astana) verlor 1:13 Minuten auf die Spitze, Lance Armstrong (RadioShack) 2:08. Noch relativ gut lief es für Wiggins (Sky) und Mentschow (Rabobank), die den Rückstand auf 53 Sekunden begrenzen konnten. Außer Armstrong büßten auch Basso (Liquigas), Gesink (Rabobank), Sastre (Cervélo) und Tony Martin (HTC) über 2 Minuten ein. Frank Schleck (Saxo Bank) stürzte auf dem 4. von 7 Pflaster-Sektoren und musste das Rennen mit gebrochenem Schlüsselbein aufgeben. Auf diesem Sektor hatte sich kurz zuvor Cancellara an die Spitze gesetzt. Durch Cancellaras Tempo, Franks Sturz, weitere Stürze sowie Defekte war die entscheidende Selektion herbeigeführt. Cancellaras Hinterrad konnten nur Andy, Evans, Hushovd, Thomas und Cummings (Sky) halten. Cummings kam wie Hesjedal von vorne und ließ sich später für seinen Kapitän Wiggins zurückfallen.

Ergebnis
1. Thor Hushovd (NOR) - Cervélo 4h49:38
2. Geraint Thomas (GBR) - Sky
3. Cadel Evans (AUS) - BMC Racing
4. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Transitions alle
5. Andy Schleck (LUX) - Saxo Bank gleiche
6. Fabian Cancellara (SUI) - Saxo Bank Zeit
7. Johan Vansummeren (BEL) - Garmin-Transitions +0:53
8. Bradley Wiggins (GBR) - Sky
9. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Omega Pharma-Lotto
10. Alexander Winokurow (KAZ) - Astana alle
11. Denis Mentschow (RUS) - Rabobank gleiche
12. Nicolas Roche (IRL) - AG2R La Mondiale Zeit
13. Alberto Contador (ESP) - Astana +1:13
14. Robbie McEwen (AUS) - Team Katusha +1:46
15. Mario Aerts (BEL) - Omega Pharma-Lotto
16. Arkaitz Duran (ESP) - Footon-Servetto
17. Jose Joaquin Rojas (ESP) - Caisse d'Epargne
18. Luis Leon Sanchez (ESP) - Caisse d'Epargne alle
19. Roman Kreuziger (CZE) - Liquigas gleiche
20. Thomas Löfkvist (SWE) - Sky Zeit
...
22. Gerald Ciolek (GER) - Team Milram +2:08
32. Lance Armstrong (USA) - Team RadioShack +2:08
37. Samuel Sanchez (ESP) - Euskaltel-Euskadi +2:08
43. Ivan Basso (ITA) - Liquigas +2:25
44. Janez Brajkovic (SLO) - Team RadioShack +2:25
46. Michael Roger (AUS) - HTC-Columbia +2:25
47. Robert Gesink (NED) - Rabobank +2:25
54. Carlos Sastre (ESP) - Cervélo +2:25
63. Christian Knees (GER) - Team Milram +2:25
64. Levi Leipheimer (USA) - Team RadioShack +2:25
78. Andreas Klöden (GER) - Team RadioShack +2:25
85. Tony Martin (GER) - HTC-Columbia +2:25
95. Sylvain Chavanel (FRA) - Quick Step +3:58
98. Linus Gerdemann (GER) - Team Milram +3:58
- 189 Fahrer klassiert.
DNF Frank Schleck (LUX) - Saxo Bank
DNF David Le Lay (FRA) - AG2R La Mondiale
DNS Christian Vandevelde (USA) - Garmin-Transitions
DNS Niki Terpstra (NED) - Team Milram

Sylvain Chavanel (Quick Step) trug das Gelbe Trikot des Gesamtführenden nur für einen Tag. Mehrere Defekte warfen ihn weit zurück. So schlüpfte wieder Fabian Cancellara ins Gelbe Trikot. Dieses hatte er am Tag zuvor noch zugunsten der Rettung der zurückgefallenen Schleck-Brüder hergegeben. Cancellara spielte seine Qualitäten auf dem Gelände von Paris-Roubaix voll aus. Nach den ersten 3 Pflaster-Sektoren in Belgien ging auf den schwierigen 4 letzten in Frankreich die Post ab.

Himmel und Hölle für die Schlecks und Saxo Bank
Auf dem Sektor Sars-et-Rosiers, 29 Kilometer vor dem Ziel, manövrierte Cancellara den jüngeren Schleck-Bruder in eine perfekte Ausgangsposition fürs weitere Rennen. Andy geht nun voraussichtlich mit knappen Vorsprung vor Contador in die Berge. Von den Aspiranten auf den Gesamtsieg liegt einzig Weltmeister Evans im Gesamtklassement besser als Andy Schleck. Andererseits ist der Verlust von Frank Schleck eine bittere Pille - ein Team und ein Bruder-Paar zwischen Himmel und Hölle!

Gesamtklassement
1. Fabian Cancellara (SUI) - Saxo Bank 14h54:00
2. Geraint Thomas (GBR) - Sky +0:23
3. Cadel Evans (AUS) - BMC Racing +0:39
4. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Transitions +0:46
5. Sylvain Chavanel (FRA) - Quick Step +1:01
6. Andy Schleck (LUX) - Saxo Bank +1:09
7. Thor Hushovd (NOR) - Cervélo +1:19
8. Alexander Winokurow (KAZ) - Astana +1:31
9. Alberto Contador (ESO) - Astana +1:40
10. Jurgen v. d. Broeck (BEL) - Omega Pharma-Lotto +1:42
11. Nicolas Roche (IRL) - AG2R La Mondiale +1:42
12. Johan van Summeren (BEL) - Garmin-Transitions +1:47
13. Denis Mentschow (RUS) - Rabobank +1:49
14. Bradley Wiggins (GBR) - Sky +1:49
15. David Millar (GBR) - Garmin-Transitions +2:06
16. Roman Kreuziger (CZE) - Liquigas-Doimo +2:24
17. Luis Leon Sanchez (ESP) - Caisse d'Epargne +2:25
18. Lance Armstrong (USA) - Team RadioShack +2:30
19. Thomas Löfkvist (SWE) - Sky +2:34
20. Jose Joaquin Rojas (ESP) - Caisse d'Epargne +2:35
...
21. Tony Martin (GER) - HTC-Columbia +2:35
24. Levi Leipheimer (USA) - Team RadioShack +2:53
26. Jakob Fuglsang (DEN) - Saxo Bank +2:58
27. Janez Brajkovic (SLO) - Team RadioShack +3:00
28. Michael Rogers (AUS) - HTC-Columbia +3:00
29. Andreas Klöden (GER) - Team RadioShack +3:01
32. Samuel Sanchez ESP) - Euskaltel-Euskadi +3:04
38. Christophe Le Mevel (FRA) - FDJ +3:12
43. Robert Gesink (NED) - Rabobank +3:16
46. Christian Knees (GER) - Team Milram +3:18
48. Carlos Sastre (ESP) - Cervélo +3:19
49. Ivan Basso (ITA) - Liquigas-Doimo +3:20
79. Linus Gerdemann (GER) - Team Milram +4:33

Thor Hushovd eroberte durch seinen Sieg das Grüne Trikot. Er baute zugleich seinen Vorsprung auf die anderen Sprinter deutlich aus. Sein vermeintlicher Hauptkonkurrent Mark Cavendish (HTC) ergatterte bisher nur einen Punkt. Hushovds Vorsprung in der Punktewertung wäre nun noch größer, wenn am Vortag nicht ab dem 2. Platz alle Punkte gestrichen worden wären. Da war er außer McEwen (Katusha) der einzige Sprinter, der vorn dabei war.

Grünes Trikot
1. Thor Hushovd (NOR) - Cervélo 63 p.
2. Geraint Thomas (GBR) - Sky 49
3. Sylvain Chavanel (FRA) - Quick Step 44
4. Robbie McEwen (AUS) - Team Katusha 38
5. Fabian Cancellara (SUI) - Saxo Bank 37
6. Jurgen Roelandts (BEL) - Omega Pharma-Lotto 36
7. Alessandro Petacchi (ITA) - Lampre-Farnese Vini 35
8. Ryder Hesjedal (CAN) - Garmin-Transitions 30
9. Jose Joaquin Rojas (ESP) - Caisse d'Epargne 30
10. Mark Renshaw (AUS) - HTC-Columbia 30
...
55. Gerald Ciolek (GER) - Team Milram 4
56. Tyler Farrar (USA) - Garmin-Transitions 4

Vor den Pflaster-Abschnitten gehörten neben Hesjedal und Cummings auch noch Auge (Cofidis), Brutt (Katusha), Erviti (Euskaltel), Kluge (Milram) und Rolland (Bbox Bouygues) zur Spitzengruppe. Hesjedal behauptete sich noch bis zum Ende des letzten Pflaster-Abschnitts an der Spitze, ehe er eingeholt wurde. Auch auf sich allein gestellt - aber unfreiwillig - war zeitweise Lance Armstrong. Erst verpasste er den Sprung in die Gruppe um Andy Schleck und Evans, dann warf ihn ein Reifenschaden noch weiter zurück, und als einziger Helfer seines RadioShack-Teams war Popowitsch übrig. So gehörte Armstrong zu den größten Verlierern dieser aufregenden Etappe.


Einschätzung vor der Etappe: Während der 3. Etappe der Tour de France 2010 wird erstmals französischer Boden erreicht. Die Strecke führt vom belgischen Wanze in die Agglomeration Porte du Hainaut, an den Rand des Waldes von Arenberg. 13,2 Kilometer der Strecke führen über Kopfsteinpflaster - die härtesten und letzten davon über Pavé-Sektoren des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix: Sars-et-Rosières, Tilloy, Wandignies und Haveluy, letztgenannter 10 Kilometer vor dem Ziel und 2,3 Kilometer lang. Der berüchtigte Wald von Arenberg selbst wird nicht befahren. Bei Paris-Roubaix erhält der Haveluy-Sektor für die Schwierigkeit 4 von 5 Sternen, die anderen Sektoren 3 oder weniger. Zum letzten Mal Kopfsteinpflaster bei der Tour de France gab es 2004, als die Euskaltel-Bergziegen schon knapp vor den Sektoren vor lauter Nervosität stürzten und viel Zeit verloren. Damals gab es nur 2 Sektoren mit insgesamt 3,9 Kilometern Länge und den Schwierigkeitsgraden 3 und 2 Sterne...
Landkarte, Marschtabelle & Profil auf letour.fr

2. Etappe 6. Juli: 3. Etappe 4. Etappe

Tour de France 2010

Tour de France 2010
3. Etappe (213km)
von Wanze (BEL)
nach Arenberg Porte du Hainaut

-km178 13:39 Saint-Servais (BEL)
-km165 13:46 Côte de Bothey
-km141 14:19 Nivelles (BEL)
-km61 16:08 Pipaix (BEL)

Etappensieger:
Thor Hushovd (NOR)
Gelbes Trikot:
Fabian Cancellara (SUI)
Grünes Trikot:
Thor Hushovd (NOR)
Bergtrikot:
Jérôme Pineau (FRA)
Bester Jungprofi:
Geraint Thomas (GBR)
Teamwertung:
Saxo Bank

Triumph für Thor Hushovd
Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de France / Tour de France 2010 / Tour de France 2010, 3. Etappe (Wanze - Arenberg)