Tirreno-Adriatico 2013

(ITA/WorldTour) - Siegerliste Tirreno-Adriatico

Et. Start               Ziel                 km   Etappensieger      Leader
1. San Vincenzo Donoratico 172 Omega-Quick Step Mark Cavendish
2. San Vincenzo Indicatore 232 Matthew Goss Mark Cavendish
3. Indicatore Narni Scalo 190 Peter Sagan Mark Cavendish
4. Narni Prati di Tivo 173 Chris Froome Michal Kwiatkowski
5. Ortona Chieti 230 Joaquin Rodriguez Chris Froome
6. Porto Sant'Elpidio Porto Sant'Elpidio 209 Peter Sagan Vincenzo Nibali
7. San Benedetto San Benedetto 9* Tony Martin Vincenzo Nibali
*) Einzelzeitfahren - 2) Teamzeitfahren

Nibali auch 2013 zum Gesamtsieg
Vincenzo Nibali (Astana) wiederholte seinen Gesamtsieg bei der Fernfahrt Tirreno-Adriatico. Der 28-jährige Italiener verwies bei dem 2013 top-besetzten Rennen Chris Froome (Sky) und Alberto Contador (Saxo) auf die Plätze. Knapp am Podium vorbei fuhren nach den 7 Renntagen Joaquin Rodriguez (Katusha) und Michal Kwiatkowski (Omega). Auf den ersten beiden bergigen Etappen am 4. und 5. Tag trug das Team Sky um ihren Kapitän Froome seine Übermacht zur Schau. Die Konkurrenten ließen sich aber letztlich davon nicht einschüchtern. Im Regen der 6. Etappe wurde Nibali - anders als zuvor Contador - für seine stete Angriffslust belohnt und drehte den Spieß gegenüber Froome noch um.

Auf der 1. Etappe von Tirreno-Adriatico 2013 brummte das Team Omega Pharma-Quick Step den anderen Mannschaften schon nennenswerte Abstände auf. Movistar verlor auf dem regennassen 16,9-Kilometer-Kurs am Tyrrhenischen Meer 11 Sekunden, BMC 16, Cannondale 19, Astana 20, Orica 24, Sky 25, Saxo 29, Lampre 35 und RadioShack 36 - so die Top-Ten aus den 22 Teams. Katusha mit Rodriguez ließ 44 Sekunden liegen.

Der Sieger der 2. Etappe hieß nach einem offenen Massensprint Matthew Goss (Orica) - vor Manuel Belletti (AG2R), Gerald Ciolek (MTN) und Roberto Ferrari (Lampre). Die Favoriten Cavendish (Omega) und Greipel (Lotto) mussten sich bei Regenwetter mit den Plätzen 5 und 7 begnügen, vor bzw. hinter Démare (FDJ). Im Massensprint der 3. Etappe wies Peter Sagan (Cannondale, am Vortag nur auf 9) die vermeintlich noch endschnelleren Cavendish und Greipel in die Schranken. Am 3. Regentag in Serie belegte Gerald Ciolek hinter diesem Trio den 4. Platz vor Goss, Cimolai (Lampre) und Hushovd (BMC), dies auf profilierter Strecke.

Zur Bergankunft der 4. Etappe initiierte das Team Sky ein Ausscheidungsfahren. Der Zug für Chris Froome - zuletzt mit den Kolumbianern Henao und Uran - wurde nur durch Attacken Contadors und Nibalis kurz in Verlegenheit gebracht. Doch auf dem Schlusskilometer zerschmetterte Froome die Konkurrenz durch einen satten Antritt, überrollte die knapp entwischten Nibali, Contador und Santambrogio (Vini Fantini). Santambrogio begrenzte den Rückstand auf 6, Nibali auf 11 Sekunden. Dahinter verloren Kwiatkowski 13 sowie Horner (RadioShack) und Contador 15 Sekunden, gefolgt von Uran. Ein größeres Loch klaffte schon zu Poels (Vacansoleil) und Rodriguez auf den Plätzen 8 und 9. Kwiatkowski schlüpfte ins Blaue Trikot des Gesamtführenden mit 4 Sekunden vor Froome.

Auf der 5. Etappe kontrollierte Sky in ähnlicher Manier wie am Vortag. An der vorletzten Rampe ließen Contador und Froome kurz ihre Muskeln spielen ohne wegzukommen - doch an der letzten Rampe setzte sich Joaquin Rodriguez (Katusha) um die entscheidenden Sekunden aus der Gruppe der Besten ab. 8 Sekunden hinter dem siegreichen Rodriguez kamen Mollema (Blanco), Contador, Santambrogio und Froome an, 9 weitere Sekunden später Nibali auf dem 7. Platz. Froome übernahm die Gesamtführung, weil der am Vortag noch hervorragend aufgelegte Kwiatkowski diesmal nicht mehr ganz vorne mithalten konnte. Contador und Nibali fehlten nach der Etappe je 20 Sekunden auf den neuen Spitzenreiter, Kwiatkowski 24.

Die 6. Etappe gewann Peter Sagan im Dreiersprint vor Vincenzo Nibali und Joaquin Rodriguez. Letztere fuhren für die Gesamtwertung, setzten sich dort an die Positionen 1 und 3. Bei Regen und einer extremen Rampenserie war Schluss mit der Sky-Herrlichkeit. Wegen etlicher ultrasteiler Anstiege - einer davon an die 30 Prozent und gleich 3-mal zu fahren - verließen die schwächeren Bergfahrer scharenweise das Rennen. Nach der letzten Passage des steilsten Stücks (17,5 Kilometer vor dem Ziel) und einem weiteren steilen Gegenhang nach der Abfahrt setzten sich letztlich die Top-3 des Tages ab. Ein Quartett mit Santambrogio, Horner, Contador und Samuel Sanchez (Euskaltel) verlor 44 Sekunden. Chris Froome fiel noch weiter zurück, war in der Schlussphase von seinen Helfern isoliert. Der Brite hatte Glück, dass sich in der nächsten Gruppe andere Teams vorspannten und fast noch die Contador-Gruppe einholten. Nibali eroberte die Spitze der Gesamtwertung mit 34 Sekunden vor Froome, 37 vor Rodriguez, 48 vor Contador und 58 vor Kwiatkowski.

Im abschließenden 9,2 Kilometer kurzen Einzelzeitfahren der 7. Etappe lieferte Tony Martin (Omega) in 10:25 Minuten die schnellste Zeit ab, 6 Sekunden besser als Malori (Lampre), 10 besser als Amador (Movistar) und 12 besser als Cancellara (RadioShack). Für Nibali brannte in Sachen Gesamtsieg mit einem 12. Platz nichts mehr an. Froome schob sich durch einen 6. Platz in der Tageswertung ebenso deutlich auf den 2. Platz des Endklassements. Umkämpfter war der verbleibende Podesplatz: Contador fing Rodriguez um 2 Sekunden ab und konnte sich um eine Sekunde vor Kwiatkowski behaupten.

Auf den Etappen 2 bis 6 gab es bei Tirreno-Adriatico Zeitgutschriften: im Ziel 10, 6, 4 Sekunden und bei Zwischensprints 3, 2, 1 Sekunden für die besten 3 Fahrer. Contador gewann 2 dieser Zwischensprints - eine lohnende Investition, wie sich hinterher herausstellte. Die Bonussekunden benötigte Contador für den 3. Platz der Gesamtwertung nach Zeit, die Punkte für den abschließenden Sieg in der Punktewertung vor Sagan. Das Bergtrikot verdiente sich Damiano Cunego (Lampre) durch 2 lange Fluchten.

Wildcards für Tirreno-Adriatico 2013 erhielten Katusha, MTN-Qhubeka, Netapp-Endura und Vini Fantini. Die offizielle Vorstellung der gesamten Strecke erfolgte am 28. Januar. Bei der Fernfahrt zwischen Tyrrhenischem Meer und Adria war fast für jeden Geschmack etwas dabei: Ein 16,9 Kilometer kurzes Teamzeitfahren zum Auftakt, gefolgt von einer Etappe für die Sprinter und einer etwas welligeren 3. Etappe, 2 Bergetappen, einer Hügeletappe mit teilweise extremen Steigungsprozenten und einem 9,2 Kilometer kurzen Einzelzeitfahren zum Abschluss. Die 4. der insgesamt 7 Etappen endete mit einer Bergankunft. Der Veranstalter bot wieder 2 Etappen mit deutlich mehr als 200 Kilometern an, damit sich die Fahrer gut auf die langen Frühjahrsklassiker vorbereiten können, wie zuerst Mailand-San Remo 5 Tage nach Tirreno-Adriatico.

Mi 6. bis Di 12. März
Endklassement Tirreno-Adriatico 2013
1. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana 28h08:17
2. Christopher Froome (GBR) - Sky +0:23
3. Alberto Contador (ESP) - Saxo-Tinkoff +0:52
4. Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step +0:53
5. Joaquin Rodriguez (ESP) - Katusha +0:54
6. Christopher Horner (USA) - RadioShack-Leopard +1:21
7. Mauro Santambrogio (ITA) - Vini Fantini +2:03
8. Andrey Amador (CRC) - Movistar +2:42
9. Przemyslaw Niemiec (POL) - Lampre-Merida +3:19
10. Wouter Poels (NED) - Vacansoleil-DCM +3:35
11. Domenico Pozzovivo (ITA) - AG2R La Mondiale +3:38
12. Sergio Luis Henao (COL) - Sky +3:48
13. Roman Kreuziger (CZE) - Saxo-Tinkoff +3:55
14. Jonathan Castroviejo (ESP) - Movistar +4:38
15. Daniel Moreno (ESP) - Katusha +5:12
16. Matteo Rabottini (ITA) - Vini Fantini +5:38
17. Juan José Cobo (ESP) - Movistar +5:54
18. Samuel Sanchez (ESP) - Euskaltel-Euskadi +6:49
19. Damiano Caruso (ITA) - Cannondale +7:41
20. Daniel Martin (IRL) - Garmin-Sharp +7:54
21. Bauke Mollema (NED) - Blanco +8:21
22. Cadel Evans (AUS) - BMC +9:46
23. José Joao Mendes (POR) - Netapp-Endura +10:04
24. Paul Voss (GER) - Netapp-Endura +10:07
25. Rigoberto Uran (COL) - Sky +10:54
...
29. Tony Martin (GER) - Omega-Quick Step +17:49
32. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-Merida +20:00
33. Peter Sagan (SVK) - Cannondale +20:30
39. Simon Geschke (GER) - Argos-Shimano +24:21
40. Moreno Moser (ITA) - Cannondale +24:36
48. Michael Schär (SUI) - BMC +29:12
68. Ben Gastauer (LUX) - AG2R La Mondiale +42:36
71. Fabian Cancellara (SUI) - RadioShack-Leopard +43:44
74. Gerald Ciolek (GER) - MTN-Qhubeka +45:23
75. Paul Martens (GER) - Blanco +45:33
76. Johannes Fröhlinger (GER) - Argos-Shimano +46:11
93. Danilo Hondo (GER) - RadioShack-Leopard +59:42
94. André Greipel (GER) - Lotto-Belisol +1h00:09
- 175 Teilnehmer, davon 107 klassiert.
Punktewertung: Alberto Contador
Bergwertung: Damiano Cunego
Jungprofiwertung: Michal Kwiatkowski
Teamwertung: Movistar

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.gazzetta.it/Speciali/TirrenoAdriatico/en/
     - Profile: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com
Fotos des Vorjahres auf cyclingnews.com

Etappenplan & Ergebnis des Vorjahres (Sieger Nibali)
Etappenplan & Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Evans)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2013 / Tirreno-Adriatico 2013