Tour de Suisse 2016 - 7. Etappe

(SUI/2.UWT) - Übersicht - Etappenplan - Startliste - TdS-Siegerliste

6. Etappe Fr 17. Juni: 7. Etappe 8. Etappe

Zielankunft am Rettenbachgletscher: ca. 17:20 Uhr

Van Garderen gewinnt, Barguil nächster Führender

Tejay van Garderen (BMC) gewann am Rettenbachgletscher oberhalb von Sölden die 7. Etappe der Tour de Suisse 2016. Damit meldete sich der 27-jährige US-Amerikaner auf der Königsetappe in Österreich erfolgreich zurück, nachdem er am Vortrag Federn gelassen hatte und deswegen auch mit gemischten Gefühlen seinen Tagessieg kommentierte.

Wilco Kelderman (LottoNL) fiel im knapp 12 Kilometer langen Schlussanstieg schon früh aus der Top-Gruppe zurück und verlor über 2 Minuten auf van Garderen. So musste der nächste Gesamtführende nach nur einem Tag das Gelbe Trikot wieder abgeben. Neuer Spitzenreiter wurde Warren Barguil (Giant), der zeitgleich mit Miguel Angel Lopez (Astana) den 3. Platz am Rettenbachgletscher 16 Sekunden hinter van Garderen belegte.

Van Garderen attackierte 4,5 Kilometer vor dem Ziel. Etwas später machte sich Barguil auf die Verfolgung, zu dem nach der 2-Kilometer-Marke Jarlinso Pantano (IAM) aufschloss. Dann erreichte Lopez das Verfolgerduo und forcierte abwechselnd mit Barguil, so dass Pantano abgehängt wurde und den 4. Platz 31 Sekunden hinter dem Tagessieger belegte, knapp vor Andrew Talansky (Cannondale). Lopez und Barguil fuhren den Schlusskilometer schneller als van Garderen, der aber schon einen zwischenzeitlich zu großen Vorpsprung herausgefahren hatte.

Ergebnis
1. Tejay van Garderen (USA) - BMC 6:26:13
2. Miguel Angel Lopez (COL) - Astana +0:16
3. Warren Barguil (NED) - Giant-Alpecin gl.Zeit
4. Jarlinson Pantano (COL) - IAM +0:31
5. Andrew Talansky (USA) - Cannondale +0:33
6. Simon Spilak (SLO) - Katusha +0:43
7. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +0:49
8. Ion Izagirre (ESP) - Movistar gl.Zeit
9. Victor de la Parte (ESP) - CCC-Sprandi +0:59
10. Jan Hirt (CZE) - CCC-Sprandi gl.Zeit
11. Geraint Thomas (GBR) - Sky +1:08
12. Frank Schleck (LUX) - Trek-Segafredo +2:07
13. Wilco Kelderman (NED) - LottoNL-Jumbo gl.Zeit
14. Darwin Atapuma (COL) - BMC gl.Zeit
15. Jan Polanc (SLO) - Lampre-Merida +2:39
...

Barguil übernahm das Gelbe Trikot 21 Sekunden vor Lopez und 24 vor Talansky. Größere Abstände ergaben sich ab dem 4. Platz der Gesamtwertung, belegt von Ion Izagirre und 55 Sekunden Rückstand.

Van Garderen auf dem 7. Platz mit 1:31 Sekunden Rückstand verlor jedoch angesichts des anstehenden Einzelzeitfahrens die Podestplätze ebenso wenig aus dem Fokus wie Vorjahressieger Simon Spilak (Katusha) auf dem 6. und Geraint Thomas (Sky) auf dem 8. Platz. Wilco Kelderman wurde vom 1. auf den 9. Platz durchgereicht. Die Top-Ten liegen innerhalb von 2 Minuten, dahinter klafft schon eine mehrminütige Lücke.

Gesamtwertung
1. Warren Barguil (NED) - Giant-Alpecin 29:09:53
2. Miguel Angel Lopez (COL) - Astana +0:21
3. Andrew Talansky (USA) - Cannondale +0:24
4. Ion Izagirre (ESP) - Movistar +0:55
5. Jarlinson Pantano (COL) - IAM +1:06
6. Simon Spilak (SLO) - Katusha +1:07
7. Tejay van Garderen (USA) - BMC +1:31
8. Geraint Thomas (GBR) - Sky +1:36
9. Wilco Kelderman (NED) - LottoNL-Jumbo +1:39
10. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +1:55

Das Spitzentrio des Tages bildeten Matthias Brändle (IAM), Iljo Keisse (Etixx) und Antwan Tolhoek (Roompot). Am Hochtannbergpass baute Tolhoek seine ohnehin imposante Führung in der Bergwertung weiter aus, musste dann aber entkräftet abreißen lassen.

Für das übrige Spitzenduo genügten über 7 Minuten Vorsprung eingangs des Schlussanstiegs bei weitem nicht. Brändle hängte schon bald seinen Begleiter Keisse ab, wurde aber bereits 5,4 Kilometer vor dem Ziel von der Gruppe um van Garderen und Barguil überholt.

Insgesamt prägte die Tour de Suisse 2016 bisher ein scheußliches Regenwetter. So wurde auch der Schlussanstieg der 7. Etappe bei Niederschlag bewältigt. Der Schneefall im 2669 Meter hoch gelegenen Zielareal hörte allerdings pünktlich zur Zieleinfahrt der besten Fahrer aus.


Vorschau auf diese Etappe: Vielleicht etwas unpassend für eine Tour de Suisse, aber die wichtigste Etappe 2016 mit der fordernsten Bergankunft endet wie 2015 in Österreich am Rettenbachgletscher oberhalb von Sölden. Diesmal wird auf dem Weg dorthin der Hochtannbergpass und der Arlbergpass genommen (und nicht die Bielerhöhe). Am Schlussaufstieg im Ötztal gilt es für die stärkeren Bergfahrer, einige weitere Sekunden vor dem am nächsten Tag folgenden Einzelzeitfahren herauszuholen. Mit einer Länge von 224,3 Kilometern ist dies zudem die längste Etappe der Tour de Suisse 2016.
Profil & Zeitplan (PDF)
Profil des Schlussanstiegs auf climbbybike.com

Zeitgleich mit der 7. Etappe der Tour de Suisse 2016 läuft das Vorrundenspiel bei der Fußball-EM zwischen Italien und Schweden.

Tour de Suisse 2016

Tour de Suisse 2016
7. Etappe (224,3km)
von Arbon
nach Sölden-Rettenbachferner (AUT)

-km139 13:31 Hochtannbergpass
-km2 17:15 Rettenbachferner

Tagessieg:
Tejay van Garderen (USA)

Gesamtwertung:
Warren Barguil (FRA)

Punktewertung:
Maximiliano Richeze (ARG)

Bergwertung:
Antwan Tolhoek (NED)

Teamwertung:
Katusha

Radsport-Seite.de, Homepage / Tour de Suisse / Tour de Suisse 2016 / Tour de Suisse 2016, 7. Etappe (Sölden-Rettenbachferner/AUT)