Tour de Suisse 2010

(SUI/ProTour-CPE) - Siegerliste der Tour de Suisse

Et. Start          Ziel            km   Etappensieger        Leader
1. Lugano Lugano 8* Fabian Cancellara Fabian Cancellara
2. Ascona Siders 167 Heinrich Haussler Fabian Cancellara
3. Siders Schwarzenburg 197 Frank Schleck Tony Martin
4. Schwarzenburg Wettingen 192 Alessandro Petacchi Tony Martin
5. Wettingen Frutigen 173 Marcus Burghardt Tony Martin
6. Meiringen La Punt 213 Robert Gesink Robert Gesink
7. Savognin Wetzikon 204 Marcus Burghardt Robert Gesink
8. Wetzikon Liestal 172 Rui Costa Robert Gesink
9. Liestal Liestal 27* Tony Martin Frank Schleck
*) Einzelzeitfahren

Schleck vor Armstrong, 4 deutsche Tagessiege
Der Gesamtsieg der Tour de Suisse 2010 ging an Frank Schleck (Saxo Bank). Der 30-jährige Luxemburger hatte in der Endabrechnung 12 Sekunden Vorsprung vor Lance Armstrong (RadioShack) und 17 vor Jakob Fuglsang (Saxo Bank). Frank Schleck gewann die 3. Etappe von 9 Etappen, eroberte das Gelbe Trikot des Gesamtführenden aber erst durch einen 11. Platz im abschließenden Einzelzeitfahren. Bei 4 der 9 Etappen trugen deutsche Fahrer den Tagessieg davon, und zwar Heinrich Haussler (Cervélo), Tony Martin (HTC) und 2-mal Marcus Burghardt (BMC).

Das 7,6 Kilometer lange Einzelzeitfahren zum Auftakt der Tour de Suisse 2010 gewann Fabian Cancellara (Saxo Bank). Die Plätze dahinter belegten Roman Kreuziger (Liquigas) mit einer sowie Tony Martin und Peter Sagan (Liquigas) mit 3 Sekunden Rückstand. Die 2. Etappe gewann Heinrich Haussler im Massensprint eines ersten Pelotons vor Pablo Urtasun (Euskaltel) und Marco Marcato (Vacansoleil). Auf der 3. Etappe setzten sich Tagessieger Frank Schleck und Rigoberto Uran (Caisse d'Epargne) leicht ab. 3 Sekunden dahinter kamen 8 Fahrer, angeführt von Mollema (Rabobank), ins Ziel; darunter auch Tony Martin, der die Gesamtführung übernahm. Weitere Grüppchen folgten mit 7, 19, 30 und mehr Sekunden Rückstand.

Cavendish räumte Konkurreten ab
Auf der 4. Etappe kam Alessandro Petacchi (Lampre) zum Sieg im Massensprint vor Matti Breschel (Saxo Bank). Während des Sprints ereignete sich an der Front ein Massensturz. Cavendish (HTC) räumte Haussler ab, beide gingen zu Boden, und in einer Kettenreaktion stürzten mehrere Fahrer in- und übereinander, darunter auch Ciolek (Milram) und Boonen (Quick Step). Übeltäter Cavendish wurde mit einer harmlosen Zeit- und Geldstrafe belegt, Haussler musste die Tour mit einer tiefen Ellbogenwunde verlassen. Die 5. Etappe sah den Solosieg von Marcus Burghardt , der die 2 weiteren verbliebenen Ausreißer Maaskant (Garmin) und Oss (Liquigas) knapp distanzierte.

Am 6. Tag stand die Königsetappe mit Sustenpass, Oberalppass und Albulapass auf dem Programm. Robert Gesink (Rabobank) bezwang den Albulapass am schnellsten und konservierte auf den 10 noch ausstehenden Kilometern bis ins Ziel 42 Sekunden Vorsprung auf eine erste Verfolgergruppe mit Uran  an der Spitze, dazu Rodriguez (Katusha), Zaugg (Liquigas), Armstrong (RadioShack), Carrara (Vacansoleil), Morabito (Bouygues), Frank Schleck und Kreuziger (Liquigas). Tony Martin verlor auf dem 16. Platz 2:36 Minuten und gab die Gesamtführung an Gesink ab. Auf der 7. Etappe vollendete Marcus Burghardt ein 60-Kilometer-Solo mit seinem 2. Tagessieg. Auf der 8. Etappe kam Rui Costa (Caisse d'Epargne) 15 Sekunden vor seinem Teamkollegen Rojas an.

Entscheidung fiel mal wieder am Schlusstag
Im abschließenden 26,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren gewann Tony Martin mit 17 Sekunden vor Cancellara. Martin beendete die Tour de Suisse damit auf dem 6. Platz. Für die Entscheidung um den Gesamtsieg musste man in der Ergebnisliste des Zeitfahrens etwas weiter nach hinten schauen. Armstrong kam auf den 11. Platz mit 1:09 Minuten Rückstand, Frank Schleck auf den 13. Platz mit 1:14 Minunten, was Schleck den Gesamtsieg mit 12 Sekunden vor Armstrong brachte. Der bis dahin Gesamtführende Gesink kam mit 2:19 Minuten nur auf den 40. Platz und fiel im Endklassement noch auf den 5. Platz zurück hinter Fuglsang und Morabito (BMC) zurück. Gleiches Schicksal ereilte Uran, der nach dem Zeitfahren vom 2. auf den 7. Platz durchgereicht wurde.

Kirchen im Koma
Während der Tour de Suisse musste Kim Kirchen (Katusha) mit erheblichen Herzproblemen vom Teamhotel ins Krankenhaus gebracht werden. Kirchen lag bei Abschluss der Tour de Suisse im künstlichen Koma.

12. bis 20. Juni
Endklassement der Tour de Suisse 2010
1. Frank Schleck (LUX) - Saxo Bank 35h02:00
2. Lance Armstrong (USA) - Team RadioShack +0:12
3. Jakob Fuglsang (DEN) - Saxo Bank +0:17
4. Steve Morabito (SUI) - BMC Racing +0:23
5. Robert Gesink (NED) - Rabobank +0:27
6. Tony Martin (GER) - HTC-Columbia +0:27
7. Rigoberto Uran (COL) - Caisse d'Epargne +0:33
8. Andreas Klöden (GER) - Team RadioShack +0:48
9. Joaquin Rodriguez (ESP) - Team Katusha +1:09
10. Levi Leipheimer (USA) - Team RadioShack +1:14
11. Gustav Erik Larsson (SWE) - Saxo Bank +1:20
12. Thomas Lövkvist (SWE) - Sky +1:38
13. Oliver Zaugg (SUI) - Liquigas-Doimo +1:46
14. Andy Schleck (LUX) - Saxo Bank +1:57
15. Matteo Carrara (ITA) - Vacansoleil +1:57
16. Roman Kreuziger (CZE) - Liquigas-Doimo +2:05
17. Stijn Devolder (BEL) - Quick Step +2:12
18. Maxime Monfort (BEL) - HTC-Columbia +3:13
19. Nicolas Roche (IRL) - AG2R La Mondiale +4:36
20. Sergej Lagutin (UZB) - Vacansoleil +4:47
...

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.tds.ch/
    - Landkarte & Etappenplan
    - Profile: 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9
(provisorische) Startliste auf cyclingstartlists.com
Fotos des Vorjahres auf cyclingnews.com

Etappenplan & Ergebnis des Vorjahres (Sieger Cancellara)
Etappenplan & Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Kreuziger)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Resultate 2010 / Tour de Suisse 2010