Paris-Roubaix 2013

(FRA/WorldTour) - Siegerliste Paris-Roubaix

Cancellara im Zweiersprint vor Vanmarcke
Fabian Cancellara (RadioShack) gewann Paris-Roubaix 2013 vor Sep Vanmarcke (Blanco). Bei der 111. Auflage der Königin aller Klassiker entschied ein Sprintduell über den Sieg im Vélodrome von Roubaix. Neben Vanmarcke waren in der Hölle des Nordens auch Vandenbergh und Stybar (Omega) dem großen Favoriten aus der Schweiz auf den Pflastersteinen gewachsen. Beide fielen jedoch im Kopfsteinpflaster-Abschnitt Carrefour de l'Arbre nach Kollisionen mit Zuschauern aus dem Spitzenquartett zurück. So führte mit Niki Terpstra ein weiterer Omega-Fahrer die nächsten Verfolger für den 3. Platz ins Ziel, vor Greg van Avermaet (BMC) und Damien Gaudin (Europcar).

Den Sprint um den 1. Platz eröffnete Vanmarcke in der letzten Kurve des Vélodromes von Roubaix. Cancellara saugte sich im Windschatten heran und übertrumpfte den 24-jährigen Belgier am Ende deutlich. Nach der Ouverture mit dem Sieg bei E3 Harelbeke vollendete der 32-jährige Schweizer das Double der beiden Monumente des Nordens, Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix, was ihm in dieser Reihenfolge bereits 2010 gelang. Seinen ersten von nun 3 Siegen bei Paris-Roubaix feierte Cancellara 2006.

Vorentscheidungen ab Mons-en-Pévèle
Bei Paris-Roubaix 2013 waren 52,6 der insgesamt 254,5 Kilometer auf Kopfsteinpflaster zu absolvieren, veteilt auf 27 Sektoren. Auf den ersten 200 Rennkilometern kam keine Spitzengruppe weit weg. Nach langem Ausscheidungsfahren zerbrach das Spitzenfeld erstmals nennenswert im 2. von 3 Sektoren der höchsten Schwierigkeit: Mons-en-Pévèle knapp 50 Kilometer vor dem Ziel. 13 Fahrer hielten sich vorne: Stybar, Terpstra, Vandenbergh (alle Omega), Boom, Vanmarcke (beide Blanco), Gaudin, Turgot (beide Europcar), van Avermaet (BMC), Paolini (Katusha), Langeveld (Orica), Eisel (Sky), Flecha (Vacansoleil) und natürlich Cancellara, wobei Turgot kurz darauf mit Defekt zurückfiel.

Etwa 36 Kilometer vor dem Ziel von Paris-Roubaix 2013 setzten sich Vandenbergh, Vanmarcke, Langeveld und Gaudin ab, kurz danach schlossen Stybar, van Avermaet, Paolini und Flecha auf. Dadurch war Cancellara unter Zugzwang, entledigte sich seiner 3 verbleibenden Begleiter und fuhr solo wieder zur Spitze. Dies gelang Terpstra auch, Boom hingegen wegen Defekts nicht.

Inzwischen hatte sich innerhalb der letzten 30 Kilometer ein Duo mit Vandenbergh und Vanmarcke in Front gesetzt. Als deren Vorsprung wuchs, machte Cancellara 24 Kilometer vor dem Ziel Ernst, und nur Stybar konnte das Hinterrad halten. Bei den nächsten Verfolgern fiel Paolini mit Defekt zurück. Rechtzeitig vor den letzten 5 Pflaster-Passagen erreichten Cancellara und sein Schatten Stybar das Spitzenduo.

Vandenbergh und Stybar in die Zuschauer
Am letzten 5-Sterne-Sektor, Carrefour de l'Arbre 18 Kilometer vor dem Ziel, schaltete nicht Cancellara das Omega-Duo aus - dies erledigten Kollisionen mit Zuschauern. Erst knallte Vandenbergh heftig zu Boden, nachdem er mit dem Lenker gegen einen unachtsamen Zuschauer gefahren war. Wenig später verschärfte Cancellara noch einmal das Tempo, woraufhin Stybar und Vanmarcke fast miteinander rangen, um bloß nicht das Hinterrad des Schweizers zu verlieren. Schließlich touchierte auch Stybar einen Zuschauer. Der 2-malige Cross-Weltmeister aus Tschechien konnte sich artistisch auf dem Rad halten, doch die Lücke war da.

4 Kilometer vor dem Ziel versuchte Cancellara vergeblich, seinen Kandidaten mit einer Attacke zu überraschen. Im Vélodrome übernahm Vanmarcke die Führungsposition. Cancellara verhielt sich dahinter in bester Bahsprinter-Manier auf der eineinhalbmal zu umrundenden knapp 500 Meter langen Radrennbahn. Nach 2 Solo-Triumphen musste er für den Sieg bei Paris-Roubaix 2013 einen Konkurrenten im Sprint bezwingen. Als haushoher Favorit angetreten, machten ihm die Gegner das Leben schwieriger als erwartet. Interessant wäre der potenzielle Vierkampf inklusive des gestrauchelten Omega-Duos gewesen. Zdenek Stybar erreichte noch den 6. Platz.

So 7. April 2013
Ergebnis der 111. Auflage Paris-Roubaix (254,5km)
1. Fabian Cancellara (SUI) - RadioShack-Leopard 5h45:33
2. Sep Vanmarcke (BEL) - Blanco gl.Zeit
3. Niki Terpstra (NED) - Omega-Quick Step +0:31
4. Greg van Avermaet (BEL) - BMC gl.Zeit
5. Damien Gaudin (FRA) - Europcar gl.Zeit
6. Zdenek Stybar (CEZ) - Omega-Quick Step +0:39
7. Sebastian Langeveld (NED) - Orica-Greenedge gl.Zeit
8. Juan Antonio Flecha (ESP) - Vacansoleil-DCM gl.Zeit
9. Alexander Kristoff (NOR) - Katusha +0:50
10. Sébastien Turgot (FRA) - Europcar
11. Heinrich Haussler (AUS) - IAM
12. Bernhard Eisel (AUT) - Sky
13. Maarten Wynants (NED) - Blanco
14. Lars Boom (NED) - Blanco alle
15. Matti Breschel (DEN) - Saxo-Tinkoff
16. Björn Leukemans (BEL) - Vacansoleil-DCM
17. Steve Chainel (FRA) - AG2R La Mondiale gleiche
18. Maarten Tjallingii (NED) - Blanco
19. Sylvain Chavanel (FRA) - Omega-Quick Step
20. Stijn Vandenbergh (BEL) - Omega-Quick Step Zeit
21. Luca Paolini (ITA) - Katusha +1:00
22. Filippo Pozzato (ITA) - Lampre-Merida +2:52
23. Taylor Phinney (USA) - BMC +3:13
24. Marcel Sieberg (GER) - Lotto-Belisol
25. Ramon Sinkeldam (NED) - Argos-Shimano
...
28. John Degenkolb (GER) - Argos-Shimano +3:29
30. Robert Wagner (GER) - Blanco +3:29
33. Roger Kluge (GER) - Netapp-Endura +3:29
34. Michael Schär (SUI) - BMC +3:29
35. Thor Hushovd (NOR) - BMC +3:29
41. Martin Elmiger (SUI) - IAM +3:29
43. Jürgen Roelandts (BEL) - Lotto-Belisol +3:29
48. Björn Thurau (GER) - Europcar +3:29
50. Johan Vansummeren (BEL) - Garmin-Sharp +3:32
64. Rüdiger Selig (GER) - Katusha +10:27
68. André Greipel (GER) - Lotto-Belisol +10:27
96. Stuart O'Grady (AUS) - Orica-GreenEdge +20:37
- 198 Teilnehmer, davon 118 klassiert.
Pavé-Sektoren 2013 (Länge in km)             km-   Zeit
27. Troisvilles - Inchy (2,2) 156 12:57 ***
26. Viesly - Quiévy (1,8) 149,5 13:07 ***
25. Quiévy - Saint-Python (3,7) 147 13:11 ****
24. Saint-Python (1,5) 142 13:18 **
23. Vertain - St-Martin-sur-Écaillon (2,3) 134,5 13:30 ***
22. Verchain-Maugré - Quérénaing (1,6) 124,5 13:45 ***
21. Quérénaing - Maing (2,5) 121,5 13:49 ***
20. Maing - Monchaux-sur-Écaillon (1,6) 118 13:54 ***
19. Haveluy - Wallers (2,5) 105 14:14 ****
---------------------------------------------------------------
18. Wald von Arenberg (2,4) 96,5 14:26 *****
17. Wallers - Hélesmes (1,6) 90,5 14:35 ***
16. Hornaing - Wandignies-Hamage (3,7) 84 14:46 ****
15. Warlaing - Brillon (2,4) 76,5 14:57 ***
14. Tilloy - Sars-et-Rosières (2,4) 73 15:02 ****
13. Beuvry-la-Forêt - Orchies (1,4) 66,5 15:12 ***
12. Orchies (1,7) 61,5 15:19 ***
11. Auchy-lez-Orchies - Bersée (2,6) 55,5 15:28 ****
---------------------------------------------------------------
10. Mons-en-Pévèle (3,0) 49,5 15:37 *****
9. Mérignies - Avelin (0,7) 43,5 15:46 **
8. Pont-Thibaut - Ennevelin (1,4) 40 15:51 ***
7. Templeuve (Moulin-de-Vertain) (0,5) 34 16:00 **
6. Cysoing - Bourghelles (1,3) 27,5 16:10 ****
Bourghelles - Wannehain (1,1) 25 16:14 ***
5. Camphin-en-Pévèle (1,8) 20,5 16:21 ****
---------------------------------------------------------------
4. Carrefour de l'Arbre (2,1) 18 16:25 *****
3. Gruson (1,1) 15,5 16:28 **
2. Willems - Hem (1,4) 8,5 16:38 **
1. Roubaix (0,3) 1,5 16:49 *
Zielankunft im Vélodrome von Roubaix:
Kilometer 254,5 ca. 16:51 Uhr

Zeiten nach mittlerer erwarteter Geschwindigkeit. Die Sterne stehen für die Schwierigkeit des Kopfsteinpflaster-Sektors, wobei Sektorlänge und vor allem die katastrophale Beschaffenheit des Untergrundes eine Rolle spielen. Die 3 schwierigsten sind die 5-Sterne-Sektoren Arenberg, Mons-en-Pévèle und Carrefour de l'Arbre.

Der renovierte Pflaster-Abschnitt zwischen Wallers und Hélesmes, genannt Pont Gibus nach dem 2-maligen Roubaix-Sieger Gilbert Duclos-Lassalle (1992, 1993), war erstmals seit 2008 wieder im Streckenplan vertreten. Er wurde 2013 im Anschluss an den Wald von Arenberg und vor Hornaing-Wandignies befahren. In den Wald von Arenberg fuhren die Profis bei Paris-Roubaix 2013 somit bereits 96,5 Kilometer vor dem Ziel ein. Diese erste Schlüsselstelle verlief 2013 ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Das Monument ging 2013 in die 111. Austragung. In der Startliste von Paris-Roubaix 2013 standen die 19 WorldTour-Teams sowie die Teams Bretagne, Cofidis, Europcar, IAM, Netapp und Sojasun, die vom Veranstalter eine Wildcard erhielten.

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.letour.fr/indexPRX_fr.html
    - Landkarte, Zeittabelle & Pflastersektoren
Wetter in Mons-en-Pévèle auf wetter.com
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com
Fotos des Vorjahres auf cyclingnews.com

Ergebnis des Vorjahres (Sieger Tom Boonen)
Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Johan Vansummeren)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2013 / Paris-Roubaix 2013