Tour de Romandie 2014

(SUI/WorldTour) - Siegerliste Tour de Romandie

Et. Start            Ziel             km   Etappensieger       Leader
0. Ascona Ascona 6* Michal Kwiatkowski Michal Kwiatkowski
1. Brigerbad Sitten 881 Michael Albasini Michal Kwiatkowski
2. Sitten Montreux 167 Michael Albasini Michael Albasini
3. Le Bouveret Aigle 180 Simon Spilak Simon Spilak
4. Freiburg Freiburg 174 Michal Albasini Simon Spilak
5. Neuenburg Neuenburg 19* Chris Froome Chris Froome
*) Einzelzeitfahren
1) verkürzt von 201 und verlegt vom Startort Ascona wg. Schnees am Simplonpass

Froome wieder vor Spilak, Albasini 3-mal Tagessieger
Die Tour de Romandie 2014 verlief ähnlich wie die Austragung des Vorjahres: Auf der entscheidenden Bergetappe hängten Chris Froome (Sky) und Simon Spilak (Katusha) die Konkurrenz deutlich ab und in den Zeitfahren fuhr Froome den Gesamtsieg gegen Spilak heraus. Einziger Unterschied: Beim letzten Mal eroberte Froome das Gelbe Trikot schon beim Prolog, diesmal erst beim abschließenden Einzelzeitfahren. Den etwas ausgeglicherenen Kampf um den 3. Platz des Endklassements entschied Weltmeister Rui Costa (Lampre) für sich. Michael Albasini (Orica) beendete eine 10 Jahre lange Schweizer Durststrecke, während der kein Eidgenosse in der West-Schweiz einen Etappensieg erringen konnten. Albasini holte 2014 nun gleich die Hälfte der 6 möglichen Tagessiege...

Den 5,57-Kilometer-Prolog absolvierte noch Michal Kwiatkowski (Omega) in 6:22 Minuten am schnellsten. Je 4 Sekunden mehr benötigten Rohan Dennis (Orica), Marcel Kittel (Giant) und Giacomo Nizzolo (Trek), noch eine Sekunde mehr auf dem 5. Platz Tony Martin (Omega). Vorjahressieger Chris Froome kam auf den 13. Platz mit 10 Sekunden Rückstand und war damit - abgesehen von Kwiatkowski - der beste Klassementfahrer. So verlor Nibali (Astana) 12, Spilak 13, Uran (Omega) 14, Costa 15, Frank (IAM) 20, Porte (Sky) 23 Sekunden und van Garderen (BMC) wegen eines Sturzes über 3 Minuten.

Auf der wegen Schnees verkürzten 1. Etappe attackierte Nibali hinter Bergwertung knapp 20 Kilometer vor dem Ziel in der Abfahrt. Nach einem rund 16 Kilometer langen Solo wurde er innerhalb der letzten 2 Kilometer vom ersten Feld gestellt. Danach versuchte sich Voeckler (Europcar) als Finisseur, wurde aber gerade rechtzeitig vom Verfolgerfeld eingefangen. Michael Albasini holte sich einen deutlichen Sprintsieg vor Jesus Herrada (Movistar) und Ramunas Navardauskas (Garmin).

Auf der 2. Etappe der Tour de Romandie 2014 legte Albasini nach mit einem Sprintsieg aus einem etwas größeren Feld als am Vortag. Der 33-jährige Schweizer setzte sich vor Tony Hurel (Europcar) und Giacomo Nizzolo durch. Kwiatkowski eröffnete im Gelben Trikot den Sprint zu früh, belegte den 5. Platz und verlor die Gesamtführung an Albasini, da es für die Top-3 der Etappen mit Massenstart 10, 6 und 4 Sekunden Zeitgutschrift gab.

Die 3. Etappe wurde zur Show von Chris Froome und Simon Spilak, die schon im Vorjahr die ersten beiden Plätze der Tour de Romandie belegten. Auf der Bergetappe attackierte erst Nibali und dann Froome am letzten Anstieg innerhalb der letzten 30 Kilometer. Froomes Tempoerhöhung konnte Nibali nur noch kurz folgen. Stattdessen kämpfte sich Spilak im Regen der Romandie an die Spitze. Das Duo konservierte die knappe Minute Vorsprung vom Gipfel bis ins Ziel, wo Spilak den Sprint um den Tagessieg knapp gewann. Nibali und Mathias Frank (IAM) holten den zwischenzeitlichen Soloverfolger Intxausti (Movistar) noch vor dem Gipfel ein, Fuglsang (Astana) und Rui Costa knapp dahinter. Costa führte das Quintett auf dem 3. Platz 57 Sekunden hinter Spilak über die Linie. Kwiatkowski und Albasini fielen weit zurück.

Den Sieg auf der 4. Etappe machte ein Spitzentrio mit Thomas Voeckler (Europcar), Jan Bakelants (Omega) und Albasini unter sich aus. Albasini eröffnete den Sprint von vorne und holte seinen 3. Etappensieg innerhalb von 4 Tagen. Voeckler kam nicht mehr aus Albasinis Windschatten heraus, Bakelants dahinter erst recht nicht. Das Hauptfeld mit Appollonio (AG2R) an der Spitze kam 8 Sekunden zu spät. Dem Spitzentrio spielte ein Sturz im Verfolgerfeld in die Karten, bei dem auf den letzten Kilometern die schnellen Männer Nizzolo und Mezgec (Giant) aufgehalten wurden.

Das abschließende Einzelzeitfahren der 5. Etappe gewann Chris Froome mit einer knappen Sekunde Vorsprung vor Tony Martin. Die eine Sekunde Rückstand, mit der Froome in der Gesamtwertung gegenüber Spilak auf den 18,5-Kilometer-Kurs gegangen war, drehte der Toursieger locker in einen 28-Sekunden-Vorsprung um. Froome benötigte 24:50 Minuten. Schneller als Spilak waren Sergent (Trek) mit 8 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit, Uran mit 15, Ion Izagirre (Movistar) mit 20 und Zoidl (Trek) wie Spilak mit gerundeten 29 Sekunden. Rui Costa tütete mit 31 Sekunden Rückstand auf dem 8. Platz der Tageswertung den Podestplatz im Endklassement ein. Die Top-Ten gegen die Uhr komplettierten Pinot (FDJ.fr) und Mathias Frank mit je 35 Sekunden Rückstand.

Die Tour de Romandie 2014 startete außerhalb der französischsprachigen Schweiz im Tessin mit einem 5,57-Kilometer-Prolog in Ascona. Auf der 1. Etappe nach Sitten (= Sion) hätte der Simplonpass im Profil stehen sollen. Wichtiger für den Etappenausgang war jedoch ohnehin der Anstieg nach Lens, da von dort nur noch 17,6 Kilometer ins Ziel ins Ziel zurückzulegen waren. Am topografisch schwierigsten war die 3. Etappe im südöstlichen Wallis und der angrenzenden Waadt mit 4 Anstiegen der 1. Kategorie: Col de Planches, Champex, Les Giettes und Villars, letzterer davon bis 15,5 Kilometer vor dem Ziel in Aigle. Entschieden wurde die Tour de Romandie 2014 beim abschließenden 18,5-Kilometer-Einzelzeitfahren in Neuenburg (= Neuchâtel).

Nach einem schwächeren Eine Wildcard für die Tour de Romandie 2014 erhielt wenig überraschend das Schweizer Team IAM. In den letzten 3 Jahren gewann der Gesamtsieger der Tour de Romandie (Evans, Wiggins, Froome) später auch die Tour de France, was Froome 2014 erneut anpeilt. Nach einem schwächeren Saisonstart als im Vorjahr scheint der 28-jährige Brite wieder im Plan zu liegen.

Di 29. Mai bis So 4. Mai
Endklassement Tour de Romandie 2014
1. Christopher Froome (GBR) - Sky 16h18:46
2. Simon Spilak (SLO) - Katusha +0:28
3. Rui Costa (POR) - Lampre-Merida +1:32
4. Mathias Frank (SUI) - IAM +1:44
5. Vincenzo Nibali (ITA) - Astana +1:48
6. Beñat Intxausti (ESP) - Movistar +1:52
7. Jakob Fuglsang (DEN) - Astana +1:56
8. Ion Izagirre (ESP) - Movistar +2:07
9. Jesus Herrada (ESP) - Movistar +2:15
10. Thibaut Pinot (FRA) - FDJ.fr +2:31
11. Andrew Talansky (USA) - Garmin-Sharp +2:38
12. Riccardo Zoidl (AUT) - Trek +3:29
13. Rafal Majka (POL) - Tinkoff-Saxo +3:32
14. Rigoberto Uran (COL) - Omega-Quick Step +3:50
15. Sébast. Reichenbach (SUI) - IAM +5:30
16. Marcel Wyss (SUI) - IAM +5:32
17. Andre Cardoso (POR) - Garmin-Sharp +6:44
18. Darwin Atapuma (COL) - BMC +7:24
19. Nicolas Roche (IRL) - Tinkoff-Saxo +7:30
20. Jan Bakelants (BEL) - Omega-Quick Step +7:37
...
25. Johann Tschopp (SUI) - IAM +10:01
41. Ivan Basso (ITA) - Cannondale +17:48
79. Michael Albasini (SUI) - Orica-Greenedge +41:59
100. Martin Kohler (SUI) - BMC +57:37
- 151 Teilnehmer, davon 122 klassiert.
DNF Michal Kwiatkowski (POL) - Omega-Quick Step
Punktewertung: Michael Albasini
Bergwertung: Johann Tschopp
Sprintwertung: Martin Kohler
Jungprofiwertung: Jesus Herrada
Punktewertung: Movistar

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://www.tourderomandie.ch/
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com

Etappenplan & Ergebnis vor 2 Jahren (Sieger Froome)
Etappenplan & Ergebnis des Vorjahres (Sieger Wiggins)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2014 / Tour de Romandie 2014