Die Tragödie um das Riesentalent Roger Rivière

Der 1936 in Frankreichs Fahrrad-Stadt Saint-Etienne geborene Roger Rivière galt zu Beginn seiner Karriere als eines der größten Radsport-Talente aller Zeiten. Er war gerade erst 21 Jahre jung, als er 1957 in Belgien Weltmeister in der Einerverfolgung wurde und in Mailand den Stundenweltrekord von Ercole Baldini auslöschte, diesen um 529 Meter auf 46,923 Kilometer ausbaute. Auch 1958 - vor heimischem Publikum - und 1959 in Holland gewann Rivière die Verfolgungs-WM auf der Bahn. 1959 verbesserte er seinen eigenen Stundenweltrekord auf 47,347 Kilometer, wieder in Mailand.

Zuvor schon hatte sich Roger Rivière überaus erfolgreich auf der Straße versucht. Mit Etappensiegen und einem 6. Gesamtrang bei der Vuelta in Spanien im Rücken startete er mit großen Erwartungen in seine erste Tour de France 1959. Die Franzosen träumten nach Rivières erstem Tour-Etappensieg auf dem 6. Teilstück von Blain nach Nantes, einem 45 Kilometer langem Einzelzeitfahren, vom großen Duell zwischen dem aufgehenden Stern am Radsport-Himmel, Rivière, und dem Tour-Sieger von 1957, Jacques Anquetil. Dass die Tour de France auf diesen Zweikampf hochstilisiert wurde, war das Verhängnis der beiden Ausnahme-Rouleure. Als Mitglieder des gleichen Teams, der französischen Nationalmannschaft, belauerten sich Rivière und Anquetil fortwährend, so dass Spaniens Fédérico Bahamontes ihnen den Gesamtsieg vor der Nase wegschnappte. Mit Henry Anglade platzierte sich noch ein weiterer Franzose vor Anquetil und Rivière. Letzterer wurde am Ende Gesamtvierter, nachdem er noch das zweite lange Einzelzeitfahren gewonnen hatte.

Bei der Tour de France 1960 fehlte Anquetil, dessen Akku nach seinem Giro-Sieg leer war. Roger Rivière ging als Favorit in die große Schleife, auch wenn Streitigkeiten mit dem Nationalteamkollegen Anglade vorprogrammiert schienen. Doch diese Frankreich-Rundfahrt nahm einen komischen Verlauf. Auf der 6. Etappe in der Bretagne setzte sich ein Quartett weit vom Feld ab. Rivière hatte zur Verärgerung Anglades attackiert und siegte in Lorient vor dem Italiener Nencini, dem Belgier Adriaensens und dem Deutschen Junkermann. Als Gesamtsieger kam nun praktisch nur noch einer dieser vier Fahrer infrage. Trotz seines Etappensiegs vom ersten Tag in Brüssel und einem weiteren Tageserfolg in den Pyrenäen in Pau rangierte Rivière im Gesamtklassemet stets hinter Gastone Nencini, auf den er bei der ersten Halbetappe von Brüssel wegen einer Unachtsamkeit über zwei Minuten verloren hatte.

Vor dem 14. Teilstück, einer Halbgebirgsetappe von Millau nach Avignon am 10. Juli, hat Rivière einen Rückstand auf Leader Nencini von 1:38 Minuten. Gastone Nencini ist als ungekrönter Meister der Abfahrten bekannt. Bei der Abfahrt vom Col du Perjuret in den Cevennen will der 24-jährige Roger Rivière dem Italiener in Gelb mit der Brechstange folgen. Die Folge ist einer der schlimmsten Tour-Unfälle der Geschichte. Rivière stürzt auf dem kurvenreichen Bergabstück in die Schlucht und wird erst nach mehreren Minuten gesichtet und geborgen. Aus einer Kopfwunde klafft Blut. Roger Rivière überlebt, seine Laufbahn als Radrennfahrer ist aber wegen einer Wirbelsäulenverletzung jäh beendet. Bis heute halten sich Gerüchte, wonach Rivière leistungssteigernde Medikamente genommen haben soll, die das Reaktionsvermögen belasten. Nencini verbuchte einen ungefährdeten Tour-Sieg.

Roger Rivière erholte sich von seinem schweren Schicksalsschlag nie. Er litt unter Depressionen und verrannte sich in die Drogenabhängigkeit. 1976 starb das vergessene Radidol im Alter von 40 Jahren.

nach oben

Die wichtigsten Siege und Rivières Teams:

1957 - Saint Raphael

1958 - Saint Raphael

1959 - Saint Raphael
14. Etappe Spanien-Rundfahrt (Vitoria)
16. Etappe Spanien-Rundfahrt (Bilbao)
7.1 Etappe Critérium du Dauphiné Libéré
6. Etappe Tour de France (Nantes/EZF)
21. Etappe Tour de France (Dijon/EZF)

1960 - Saint Raphael
3.2 Etappe 4 Tage von Dünkirchen
5.2 Etappe Critérium du Dauphiné Libéré
1.2 Etappe Tour de France (Brüssel/EZF)
6. Etappe Tour de France (Lorient)
10. Etappe Tour de France (Pau)

nach oben

Rivière bei der Tour de France:
1959    4. für Team Frankreich
           6. Etappe (Nantes/EZF)
           21. Etappe (Dijon/EZF)
1960    -. für Team Frankreich
           1.2 Etappe (Brüssel/EZF)
           6. Etappe (Lorient)
           10. Etappe (Pau)

Rivière-Seiten im www:
www.memoire-du-cyclisme.net/palmares/riviere_roger.php

Frankreich

Roger Rivière
* 23.02.1936 in Saint-Etienne
† 01.04.1976

Teams & Siege
Rivière bei der Tour de France
Stand: 20.12.2003

Radsport-Seite.de, Homepage / Fahrer-Portraits und -Palmarès / Ex-Profis / Roger Rivière