Richie Porte (AUS)

Richie Porte, geboren 1985 auf der australischen Insel Tasmanien, schlug 2010 als Neo-Profi bei Bjarne Riis' Team Saxo Bank voll ein: Erst gewann er das längere Einzelzeitfahren der Tour de Romandie und schloss diese in den Top-Ten der Gesamtwertung ab, dann sorgte er bei seiner ersten großen-Rundfahrt für Furore. Beim Giro d'Italia 2010 trug er für 3 Tage das Rosa Trikot des Gesamtführenden und belegte in der Endabrechnung den 7. Platz, 7:22 Minuten hinter dem Gesamtsieger Ivan Basso. Freilich profitierte Porte davon, dass er auf der 11. Etappe nach L'Aquila in einer riesigen Spitzengruppe fast 13 Minuten vor allen anderen Klassementfahrern ankam. Bei der Zeitfahr-WM im Heimatland Australien schrammte er um 7 Sekunden an den Medaillenrängen vorbei.

Die Saison 2011 stand unweigerlich im Schatten des Giro-Ausrufezeichens 2010. In den Gesamtwertungen von Etappenrennen kamen keine Top-Resultate nach. Vordere Platzierungen in mehreren Einzelzeitfahren unterstrichen dennoch Portes Ambitionen: ein 3. Platz bei Paris Nizza (hinter Wiggins und Tony Martin), ein 8. Platz bei der Baskenland-Rundfahrt, ein 2. Platz bei der Tour de Romandie (2 Sekunden hinter Zabriskie), ein 3. Platz beim Giro d'Italia, ein 4. Platz bei der Tour de France, ein 6. Platz bei der Zeitfahr-WM, dazu Siege gegen die Uhr bei den Rundfahrten in Kastilien-Leon und Dänemark.

Für 2012 wechselte Richie Porte zum britischen Team Sky, das Großes vorhatte. Nach seinem Erfolg in der Saisonvorbereitung bei der Algarve-Rundfahrt fuhr Porte den Rest der Saison fast ausschließlich als Edelhelfer für die Kapitäne Wiggins und Froome. Porte begleitete Wiggins komplett bei dessen phänomenaler Gesamtsieg-Serie (Paris-Nizza, Tour de Romandie, Critérium du Dauphiné, Tour de France). In der Romandie sprang für Porte selbst dabei noch ein 4. Gesamtrang heraus. Bei der Bayern-Rundfahrt musste er als Gesamtvierter hinter seinem ebenfalls sonst als Sky-Domestiken eingesetzten Teamkollegen Michael Rogers zurückstecken. Im Spätsommer verlief die Spanien-Rundfahrt als Helfer von Froome ohne Fortune: Der Kapitän wurde hinter 3 Spaniern Vierter, Porte zog mit Freifahrtschein an der Bergankunft des vorletzten Tages den Kürzeren gegen Denis Mentschow.

2013 verzichtete Bradley Wiggins auf Paris-Nizza, und Sky stellte Richie Porte als Kapitän für die 8-tägige Fernfahrt auf. Porte präsentierte sich im Mittelgebirge der 4. Etappe aktiv, eroberte auf der 5. Etappe mit einem Sieg in den Provenzialischen Voralpen das Gelbe Trikot und fuhr mit einem weiteren Sieg beim abschließenden Zeitfahren einem überlegenen Sieg entgegen.

Die wichtigsten Siege und Portes Teams

2008 - Praties
2. Etappe Wellington-Rundfahrt (Masterton)

2009 - Praties
2. Etappe Giro del Friuli-Venezia-Giulia (Piano d'Arta)
4. Etappe Giro d'Italia U27 (Pozzoleone/EZF)
GP Felino

2010 - Saxo Bank
3. Etappe Tour de Romandie (Moudon/EZF)

2011 - Saxo Bank-Sungard
4. Etappe Vuelta a Castilla y Leon (Zamora/EZF)
5. Etappe Dänemark-Rundfahrt (Helsingør/EZF)

2012 - Sky
3. Etappe Algarve-Rundfahrt (Alto do Malhao)
Algarve-Rundfahrt, Gesamtsieg

2013 - Sky
5. Etappe Paris-Nizza (La Montagne de Lure)
7. Etappe Paris-Nizza (Col d'Èze/EZF)
Paris-Nizza, Gesamtsieg
2. Etappe Critérium International (Porto-Vecchio/EZF)
5. Etappe Baskenland-Rundfahrt (Beasain)

2014 - Sky
5. Etappe Tour Down Under (Willunga Hill)

2015 - Sky
Australischer Zeitfahrmeister
5. Etappe Tour Down Under (Willunga Hill)
4. Etappe Algarve-Rundfahrt (Malhao)
4. Etappe Paris-Nizza (Croix de Chaubouret)
7. Etappe Paris-Nizza (Col d'Èze/EZF)
Paris-Nizza, Gesamtsieg
Katalonien-Rundfahrt, Gesamtsieg
2. Etappe Trentino-Rundfahrt (Brentanico)
Trentino-Rundfahrt, Gesamtsieg

2016 - BMC
5. Etappe Tour Down Under (Willunga Hill)

2017 - BMC

Australien

Richie Porte
* 30.01.1985 Tasmanien

Stand Text: 11.03.2013
Stand Siege: 31.07.2016

Radsport-Seite.de, Homepage / Fahrer-Portraits und -Palmarès / Richie Porte