Österreich-Rundfahrt 2015

(AUT/2.HC) - Siegerliste Österreich-Rundfahrt

Et. Start             Ziel                   km   Etappensieger       Leader
0. Wien Wien 52 Katusha Rüdiger Selig
1. Mörbisch Scheibbs 207 Sondre Holst Enger Gerald Ciolek
2. Litschau Grieskirchen 196 David Tanner Gerald Ciolek
3. Windischgarsten Gratwein-Straßengel 185 Rick Zabel Angel Vicioso
4. Stift Rein Dobratsch 205 Victor de la Parte Jan Hirt
5. Faaker See Matrei in Osttirol 180 Johan van Zyl Jan Hirt
6. Lienz Kitzbüheler Horn 169 Victor de la Parte Victor de la Parte
7. Kitzbühel Innsbruck 139 Lukas Pöstlberger Victor de la Parte
8. Innsbruck Bregenz 185 Moreno Moser Victor de la Parte
2) Teamzeitfahren

De la Parte dominiert in den Bergen

Die Österreich-Rundfahrt 2015 gehörte Victor de la Parte (Vorarlberg). Der 29-jährige Spanier aus dem heimischen Team gewann beide Bergankünfte und fuhr zu einem deutlich Gesamtsieg vor Ben Hermans (BMC) und Jan Hirt (CCC). Vor allem seinem überragenden Auftritt am Kitzbüheler Horn verdankte de la Parte den Gesamtsieg. Dort übernahm er mit deutlich über einer Minute Vorsprung das Führungstrikot, das zuvor noch mit Sekundenvorsprung Hirt getragen hatte, der bei der ersten Bergankunft am Dobratsch zeitgleich mit de la Parte war.

Die Österreich-Rundfahrt brach 2015 mit den Gewohnheiten und führte erstmals nach 11 Jahren von Ost nach West statt umgekehrt: Sie endete somit nicht in Wien, sondern startete dort mit einem Teamzeitfahr-Prolog. Die 4. Etappe endete mit einer Bergankunft in Kärnten an der Villacher Alpe. Der Destinationsort nach 9 Tagen in Vorarlberg, Bregenz, ließ späte Alpenetappen in Tirol zu, die sonst schon an den ersten Tagen im Etappenplan einer Österreich-Rundfahrt abgearbeitet werden mussten.

Die (entscheidende) Bergankunft am Kitzbüheler Horn war 2015 für den 10. Juli angekündigt, am drittletzten Renntag und inklusive Glockner. Die folgende Flachetappe durch Tirol wurde dem Begriff «Alpenetappe» jedoch nur aufgrund des Bergpanoramas gerecht. Die letzte Etappe beinhaltete zwar Hahntennjoch und Hochtannbergpass, das alles aber sehr weit vom Zielort Bregenz entfernt. Die Österreich-Rundfahrt dauerte 2015 über 9 Tage, also einen Tag länger als die letzten Jahre.

Den 5,4 Kilometer kurzen Teamzeitfahr-Prolog gewann Katusha in 5:45 Minuten. Dahinter reihten sich MTN mit einer Sekunde und BMC mit 5 Sekunden Rückstand ein. Cofidis, IAM und Cannondale verloren je 8 Sekunden. Die Teams von Hirt und de la Parte waren 14 und 21 Sekunden langsamer als das Siegerteam.

Die 1. Etappe entschied Sondre Holst Enger (IAM) im Massensprint für sich mit über einer Radlänge vor Paolo Simion (Bardiani) und Gerald Ciolek (MTN).

David Tanner (IAM), Teamkollege des Vortagessiegers, gewann auf der 2. Etappe leicht abgesetzt den Sprint des ersten Feldes. Den 2. Platz belegte Clément Venturini (Cofidis) vor Peter Kusztor (Amplatz). Der letzte Kilometer war für eine Massenankunft nicht wirklich geeignet. Rick Zabel (BMC) stürzte innerhalb der letzten 300 Meter in einer Spitzkehre an Tanners Hinterrad.

Dafür gewann Rick Zabel dann die 3. Etappe im Massensprint deutlich vor Angel Vicioso (Katusha) und Jan Tratnik (Amplatz).

Die 4. Etappe hinauf auf den Dobratsch gewann Victor de la Parte im Zweiersprint vor Jan Hirt. Erster Verfolger bei dieser Bergankunft war mit 8 Sekunden Rückstand Ben Hermans, gefolgt von Poljanski (Tinkoff) und Latour (AG2R) mit je 13 sowie Berhane (MTN) mit 21 Sekunden Rückstand. Die Gesamtführung übernahm Hirt mit 2 Sekunden vor Hermans, 3 vor de la Parte und 15 vor Berhane.

Auf der 5. Etappe rettete sich Johan van Zyl (MTN) um 5 Sekunden vor dem heranjagenden Hauptfeld. Dieses wurde von Tanner vor Zabel über die Linie geführt.

Victor de la Parte zersägte die Konkurrenz auf der 6. Etappe endgültig. Bei der Bergankunft am Kitzbüheler Horn gewann er mit 1:18 Minuten vor Ben Hermans und 1:29 vor Jan Hirt. Unter 2 Minuten Rückstand auf de la Parte hatten außerdem Hubert Dupont (AG2R) und Natnael Berhane. Glocknerkönig 2015 wurde Felix Großschartner (Felbermayr), dies allerdings in einer frühen Phase dieser 6. Etappe.

Die 7. Etappe war etwas für im Gesamtklassement abgeschlagene Fahrer. Aus einer größeren Gruppe heraus konnte sich Lukas Pöstlberger (Tirol) mit 13 Sekunden Vorsprung als Solist durchsetzen. Im Sprint der Verfolger belegte Worganow (Katusha) den 2. Platz der Etappe vor Moreno Moser (Cannondale).

Die abschließende 8. Etappe gewann Moser im Sprint eines ersten Feldes vor Tanner und Venturini.

Ein stolz angekündigter neuer Service bei der Österreich-Rundfahrt war 2015 ein Live-Stream auf Youtube und der Homepage des Veranstalters. Dort waren dann allerdings die Moderatoren weit häufiger zu sehen als Live-Bilder vom Rennen. Diese kamen zudem von nur einem Kamera-Motorrad, das meist unglücklich positioniert war. Trotz des guten Willens ließ sich das Renngeschehen nicht einmal ansatzweise verfolgen. Da blieb also noch viel Luft nach oben.

Gleiches galt für die Besetzung, die in den Vorjahren einen Tick prominenter war. Wie inzwischen gewohnt stand die Österreich-Rundfahrt im Schatten der gleichzeitig stattfindenden Tour de France.

Sa 4. bis So 12. Juli
Endklassement Int. Österreich-Rundfahrt-Tour of Austria 2015
1. Victor de la Parte (ESP) - Vorarlberg 36:05:54
2. Ben Hermans (BEL) - BMC +1:21
3. Jan Hirt (CZE) - CCC-Sprandi +1:32
4. Brent Bookwalter (USA) - BMC +2:13
5. Natnael Berhane (ERI) - MTN-Qhubeka +2:16
6. Jegor Silin (RUS) - Katusha +3:00
7. Pierre-Roger Latour (FRA) - AG2R La Mondiale +3:12
8. Thomas Degand (BEL) - IAM +3:16
9. Pawel Poljanski (POL) - Tinkoff-Saxo +3:20
10. Stefan Denifl (AUT) - IAM +3:34
11. Dylan Teuns (BEL) - BMC +4:11
12. Jure Golcer (SLO) - Felbermayr-Simplon +4:28
13. Chris Anker Sørensen (DEN) - Tinkoff-Saxo +4:42
14. Sylwester Szmyd (POL) - CCC-Sprandi +5:17
15. Robert Kiserlovski (CRO) - Tinkoff-Saxo +5:51
16. Matija Kvasina (CRO) - Felbermayr-Simplon +6:18
17. Hubert Dupont (FRA) - AG2R La Mondiale +6:19
18. Tom-Jelte Slagter (NED) - Cannondale-Garmin +6:53
19. Larry Warbasse (USA) - IAM +7:05
20. Davide Villella (ITA) - Cannondale-Garmin +7:23
...
25. Felix Großschartner (AUT) - Felbermayr-Simplin +10:35
67. Jan Tratnik (SLO) - Amplatz-BMC +43:40
- 158 Teilnehmer, davon 109 klassiert.
Punktewertung: Jan Tratnik
Bergwertung: Felix Großschartner
Teamwertung: BMC

www-tipps zur vorbereitung aufs rennen

Offizielle Homepage: http://oesterreich-rundfahrt.at/
     - Profile: 0 - 1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8
(provisorische) Startliste auf procyclingstats.com

Etappenplan & Ergebnis des Vorjahres (Sieger Kennaugh)

Radsport-Seite.de, Homepage / Termine/Result. / Radsport-Termine 2015 / Österreich-Rundfahrt 2015